Cover von: Teufelskälte
Amazon Preis: EUR 14,99
Bücher.de Preis: EUR 14.99

Teufelskälte

Der zweite Fall für Kommissar Tommy Bergmann. Kriminalroman
Buch
Broschiert, 528 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3471351493

ISBN-13: 

9783471351499

Erscheinungsdatum: 

16.06.2017

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 28.003
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3471351493

Beschreibung von Bücher.de: 

»Hier kommt ein neuer heißer Krimi-Stoff aus dem hohen Norden.« Brigitte, Angela Wittmann Oslo, 1988. Der eiskalte Winter hat die Stadt fest im Griff, als der junge Kommissar Tommy Bergmann einen grausigen Fund macht: Im Wald liegt, halb unter Schnee begraben, die brutal verstümmelte Leiche einer jungen Frau. Sie ist die erste in einer langen Reihe von Morden. Die Spur führt Tommy Bergmann in den einsamen Norden Norwegens. Jahrzehnte später, Tommy Bergmann ist inzwischen dafür bekannt, selbst die schwierigsten Fälle zu lösen. Doch sein erster Mordfall bereitet ihm bis heute Alpträume. Auch wenn er den Mörder eigentlich sicher verwahrt hinter Gittern weiß. Ein neuer Leichenfund lässt seine schlimmsten Befürchtungen wahr werden: Wieder ist eine junge Frau gestorben, und alles sieht aus wie damals. Ein Nachahmer? Oder hat er den Falschen verhaftet und dafür gesorgt, dass ein bestialischer Mörder seit Jahren frei herumläuft?

Kriminetz-Rezensionen

Überzeugend und fesselnd

Es ist im Oktober 1988 und eiskalt, als der junge Kommissar Tommy Bergmann eine grausam zugerichtete Leiche einer jungen Frau findet. Der Täter sitzt seither in einer geschlossenen Anstalt. Aber nun wird Bergmann wieder zu einem Fall gerufen, bei der das tote Mädchen alle Anzeichen des damaligen Falls zeigt. Bergmann hat inzwischen einen Ruf, der besagt, dass er selbst die problematischsten Fälle löst. Der Druck, diesen neuen Fall zu klären, ist groß. Nun aber bekommt er Zweifel, ob mit Anders Rask damals der richtige Täter verurteilt wurde. Ist der wahre Mörder in Wirklichkeit noch auf freiem Fuß?

Dies ist nach „Der letzte Pilger“ der zweite Band um den unkonventionell ermittelnden Kommissar Tommy Bergmann.

Ich mag Ermittler, die für ihren Beruf brennen und nie aufgeben. Ein solcher Ermittler ist Bergmann. Auch wenn er ein guter Ermittler ist, so hat er doch auch seine Schwächen und die Vergangenheit lässt ihn ebenfalls nicht los. Obwohl er ein schwieriger, manchmal aggressiver Mensch ist, so ist er mir dennoch sympathisch. Ihm wird zur Unterstützung die sympathische Susanne Bech zugeteilt. Sie ist eine alleinerziehende Mutter, die auch mit Problemen zu kämpfen hat und dadurch, dass sie eine Tochter hat, ist sie verletzlich. Leider klappt anfangs die Zusammenarbeit nicht so, wie es sein sollte und beide ziehen ihr Ding durch. Aber mit der Zeit wird doch noch ein Team aus ihnen.

Ich bin ein Fan von Skandinavien-Krimis und mag diese düstere Atmosphäre, die so typisch ist. Auch den Schreibstil des Autors mag ich sehr. Die spannende Geschichte vermag von Anfang an zu fesseln. Am Ende ist aber nicht alles geklärt, so dass der Leser auf den Folgeband hoffen muss.

Ein packender und sehr überzeugender Psychothriller.

Ein stark verstörender Krimi

Gard Sveen schreibt mit "Teufelskälte" einen stark verstörenden Krimi.

1988 wird der junge Kriminalbeamte Tommy Bergmann zu seiner ersten Leiche gerufen. Sie ist schrecklich zugerichtet und Tommy wird diesen Anblick niemals vergessen. Er verspricht der jungen Toten, ein guter Mensch zu werden. Wir Leser erleben, wie er sich Jahrzehnte später mit seinem schlechten Gewissen herumschlägt, weil er dieses Versprechen nicht gehalten hat. Aber er ist wegen seiner Aggressionen in Behandlung.

Diesem Mord folgen weitere, bis ein Schuldiger gefunden wird, der die Morde gesteht. Jahrzehnte später wird wieder eine junge Frau ermordet aufgefunden. Alle Anzeichen sind wie bei dem ersten Mord. Ihm graust es und er muss immer wieder an seine von ihm getrennte Frau denken, die früh genug den Absprung von ihm gefunden hat.

Der damalige Täter stellt einen Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens wegen des ersten Mordes. Der ihn behandelnde Psychiater in der Forensik sieht dem mit Bangen entgegen, ja er möchte ihm noch nicht einmal mit irgendwelchen Erleichterungen entgegenkommen. Hat es einen Grund, weshalb der verurteilte Täter gerade jetzt das Wiederaufnahmeverfahren anstrebt?

Tommy und seiner Kollegin Susanne bleiben nur 5 Tage, um für Sicherheit zu sorgen. Ob der Täter nur ein Nachahmer ist? Oder ob damals der Falsche verhaftet wurde, also der Täter noch frei herumläuft?

Verdächtige, die seinerzeit schon vernommen wurden, werden wieder aufgesucht und neue Erkenntnisse fließen in die Ermittlungen ein. Allerdings leben die Beamten auch sehr gefährlich.

Tommy und Susanne werden persönlich vom Mörder einbezogen.

Das Buch ist sehr flüssig und spannend geschrieben. Es ist zwar der zweite Fall des Tommy Bergmann, den man aber auch gut lesen kann, ohne den ersten zu kennen.

Gestörte Seelen

Diese Rezension behandelt das Hörbuch

Zum Inhalt:
Tommy Bergmann wird mit einem Verbrechen konfrontiert, welches ihn fatal an seinen ersten Mordfall erinnert. Der Mörder von damals sitzt zwar noch ein, hat jedoch jüngst sein Geständnis zu diesem Mord widerrufen. Hat sich die Justiz geirrt oder handelt es sich um einen Nachahmungstäter mit Insiderwissen?

Mein Eindruck:
Der zweite Band um Tommy Bergmann greift erneut das Thema „Gewalt in Beziehungen“ auf, variiert es jedoch auf interessante Art und Weise. Gewohnt blutrünstig und spannend werden die Taten beschrieben – ein Hauch „Hannibal Lecter“ liegt immer in der Luft. Einen angenehmen Kontrapunkt zu dem ganzen Gemetzel bietet dabei die Stimme Bierstedts, der seinen Text auf wunderbar klinische und zurückhaltende Weise intoniert. So schluckt und schaudert die Hörerschaft, bleibt aber trotzdem auf Abstand zum Geschehen.

Obwohl der Klappentext und der Beginn des Buchs den Eindruck von zwei Zeitebenen vermittelt, geht das Geschehen chronologisch vonstatten. Dieser Fakt ist insbesondere beim Medium „Hörbuch“ hilfreich beim Folgen der Geschichte. Denn diese ist wegen des großen Personenkreises, Tommy Bergmanns eigenen Dämonen und der Rasanz der Story kompliziert genug. Sveen baut um diese Vielzahl von Personen so viele möglichen Motive und Verbindungen auf, dass sich der Hörer irgendwann komplett in den Fäden des Netzes zu verlieren droht. Leider fehlt dadurch beim eigentlichen Fall (den man schon fast aus den Augen verliert, da sich so viele Verbrechen kreuzen) die Tiefe und die Auflösung wirkt ein bisschen wie dahingestolpert und fast zufällig. Letztendlich führt es dazu, dass viel zu viele Fragen offen bleiben (insbesondere die des Motivs), und man trotz des guten Stils und der interessanten Grundidee des Buchs nicht wirklich zufrieden mit dem Ende sein kann.

Mein Fazit:
Rasantes Spektakel mit sehr gutem Sprecher und ambivalenter Hauptfigur, leider eine Aufklärung, die – zumindest beim gekürzten Hörbuch – verwirrt.

Auf der Suche nach dem Serienmörder

Im Jahr 1988 treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Sein erstes Opfer, die junge Kristiane Thorstensen, wird von Kommissar Tommy Bergmann gefunden. Als mit Anders Rask der Mörder dingfest gemacht wird, scheint der Fall abgeschlossen.

Dann gibt es 2004 ein weiteres Opfer, welches starke Parallelen zu dem alten Fall aufweist. Sitzt der falsche Täter ein? Oder gibt es einen Nachahmer?

Gleichzeitig strebt Anders Rask ein Wiederaufnahmeverfahren an und bestreitet die Morde.

Kommissar Bergmann und seine Kollegin Susanne ermitteln fieberhaft.

Meine Meinung:
Es ist für mich das zweite Buch des Autors, insofern war mir der Schreibstil nicht fremd. Es begann spannend, verzettelte sich dann aber in immer neuen Erzählsträngen, wodurch es teilweise nicht möglich war, der Handlung zu folgen. Die ständigen Zeitsprünge trugen außerdem zur Verwirrung bei.

Obwohl ich es mag, wenn man bei einem Krimi etwas über das Privatleben der Ermittler erfährt, war es hier streckenweise zuviel.

Zum Schluss blieb ich mit vielen Fragen ratlos zurück.

Der Hinweis auf eine Fortsetzung vermochte meine Enttäuschung nicht zu mindern.

Spannende Krimilektüre

Inhaltsangabe:
Oslo, 1988. Der eiskalte Winter hat die Stadt fest im Griff, als der junge Kommissar Tommy Bergmann einen grausigen Fund macht: Im Wald liegt, halb unter Schnee begraben, die brutal verstümmelte Leiche einer jungen Frau. Sie ist die erste in einer langen Reihe von Morden. Die Spur führt Tommy Bergmann in den einsamen Norden Norwegens. Jahrzehnte später, Tommy Bergmann ist inzwischen dafür bekannt, selbst die schwierigsten Fälle zu lösen. Doch sein erster Mordfall bereitet ihm bis heute Alpträume.


Meine Meinung und Fazit zum Buch:
Tommy Bergmann habe ich noch aus seinen Ermittlungen aus dem Buch "Der letzte Pilger" in guter Erinnerung. In seinen Kreisen gilt er als als einer der besten Ermittler und doch ist er als Einzelgänger verschrien. Tommy hat seine Eigenheiten und lässt kaum jemanden an sich ran, dies lässt ihn kalt und unnahbar wirken. Kaum einer kann hinter seine Fassade schauen. Wer sein Vater ist, weiß er nicht und das treibt in um, macht ihn wahnsinnig, da er nicht weiß, ob er seine brutalen Aussetzer geerbt hat und warum seine Mutter damals die Heimat verlassen hat. Seine psychischen Probleme werden sehr real dargestellt, man hadert und zweifelt mit ihm. Hier wird für mich deutlich, wie gut sich Gard Sveen mit den verschiedenen menschlichen Charakteren auskennt.

Dies beweist er meiner Meinung nach auch mit der Ermittlerin Susanne Bech, die Tommy zur Seite gestellt wird. Eine alleinerziehende junge Mutter, die alles für ihren Job gibt, die bemüht ist, doch auch an sich zweifelt, ob sie den Chefs und Tommy mit den Ermittlungen gerecht werden kann, und gleichzeitig auch für ihre Tochter da ist. Der Spagat zwischen Beruf und Familie wird hier sehr gut dargestellt und erinnert mich an meine eigenen Zweifel. Kann ich allen gerecht werden? Was ich mir auch gut vorstellen kann, ist, dass man es als weibliche Ermittlerin noch schwerer hat, man muss 120 % geben.

Die Mordgeschichte in der Gegenwart und die Verbindung zu Tommys erstem Mordfall "Kristina" sind spannend beschrieben. Das bestialische Vorgehen des Täters ist erschreckend. Beim Lesen bin ich echt froh gewesen, dass ich die Gerüche, die am Tatort vorherrschten, nicht riechen musste. Die Ermittlungen führen Tommy immer wieder zurück zu Kristinas Mutter Elisabeth. Kann sie noch entscheidende Hinweise geben?

Im Gefängnis sitzt Anders Rask, ein geständiger Mörder, ein. Doch wie konnte da der Mord verübt werden? Die Figur des wahnsinnigen Psychopathen ist sehr gut gewählt, er kann gut manipulieren und ich bin gespannt, wie es mit im weitergeht. Denn auch für mich war das Ende überraschend, dass es ein offenes Ende gab und es eine Fortsetzung gibt.

Spannende und mitreißende Krimilektüre mit eindeutiger Leseempfehlung. Vielen Dank an den Verlag und das Team von vorablesen für das Rezensionsexemplar.

Psychologisch fordernd und zuweilen undurchsichtig

Vor allem im Hochsommer bietet dieser Thriller willkommene Abkühlung, auch wenn diese nur „virtuell“ ist. Der norwegische Winter präsentiert sich auf den 416 Seiten immer wieder sehr eindringlich. Vom Fall, den Kommissar Tommy Bergmann zu lösen hat, bleibt auch einiges in Erinnerung. Ihn holt eine alte Geschichte ein, in die er zu Beginn seiner Laufbahn involviert war.

Damals gab es eine Serie an Morden, alle an Mädchen, jungen Frauen. Das Muster wiederholte sich, doch nun scheint diese Serie eine Fortsetzung zu finden. Zwischen frustrierenden und nervlich angespannten Momenten in der Ermittlung ist sich Bergmann immer wieder unsicher, ob vor ein paar Jahrzehnten wirklich der wahre Täter erwischt wurde.

Gekonnt schafft Gard Sveen es, die Spannung nicht durchgehend hoch zu halten, sondern bewusst ganz entspannende Abschnitte einzustreuen, um dann wieder Momente der Unsicherheit, fast paranoide Anfälle, sowohl bei seinen Charakteren als auch beim Leser auszulösen. Auch Tommys Kollegin Susanne Bech, die sich erst in die alten Akten einarbeitet, bleibt von einer inneren Unruhe nicht verschont. Bis zum Ende scheint alles möglich, könnte jeder der in mühevoller Arbeit Befragten in den Fall verstrickt, könnte sogar ein Mittäter oder der wahre Mörder sein.

Die Fülle an vielschichtig ausgearbeiteten Charakteren macht es zuweilen auch etwas schwierig, der Handlung ganz exakt zu folgen. Wer hat nun welchen Namen erwähnt? Wo hing nochmal dieses Bild? Aber letztendlich ist nur wichtig, dass Susanne und Tommy die perfiden Zusammenhänge erkennen. Nichts ist wie es scheint, zu viele Beteiligte haben etwas zu verbergen.