Cover von: Tief im Schatten
Amazon Preis: 24,00 €
Bücher.de Preis: 24,00 €

Tief im Schatten

Der zweite Fall für Hanna Ahlander. Ein Polarkreis-Krimi
Buch
Gebundene Ausgabe, 512 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3423283653

ISBN-13: 

9783423283656

Auflage: 

1 (02.10.2023)

Preis: 

24,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 22.548
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3423283653

Beschreibung von Bücher.de: 

Wenn Liebe zum Gefängnis wird.

Winterferien in Åre. In der besinnlichsten Zeit des Jahres wird außerhalb des Dorfes eine Männerleiche gefunden. Das Opfer wurde schwer misshandelt. Doch der Mord gibt Rätsel auf: Das Opfer hatte scheinbar keine Feinde.

Als in einem der umliegenden Dörfer die Frau eines freikirchlichen Pastors verschwindet, geraten Hanna Ahlander und Daniel Lindskog unter Druck. Die Gesuchte ist hochschwanger. Und sie braucht Medikamente …

Kriminetz-Rezensionen

Exzellente Fortsetzung

Der zweite Fall für Hannah Ahlander und Daniel Lindskog.
Wieder geht es in den Skiort Åre, wo Hannah inzwischen Zuhause ist.
Zum besseren Verständnis der Örtlichkeiten befinden sich Karten im vorderen und hinteren Teil des Buches.
Wer hat den Skifahrer Johan Andersson auf dem Gewissen? Und was ist mit Rebecka, einer jungen Pastorenehefrau?
Viveca Sten baut den Fall mit zwei Handlungssträngen langsam auf. Zum einen sind da die Ermittlungen um den Mord an Andersson. Zum anderen die Geschichte um Rebecca, die einer recht extremen, religiösen Gemeinschaft angehört.Der Schauplatz ist kalt, düster und lässt die dazugehörigen Bilder im Kopf entstehen. Das Cover unterstreicht dies noch.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Die bekannten Protagonisten entwickeln sich weiter und die zu dem Fall gehörenden wirken sehr authentisch. Besonders zu Rebecka kann man eine gute Verbindung aufbauen.
Die Spannungskurve ist bis zum Schluss sehr hoch. Immer wenn man denkt, die Lösung liegt doch auf der Hand, entwickeln sich die Geschehnisse völlig anders. Die Zusammenführung der Handlungsstränge ist realistisch und logisch. Die endgültige Aufklärung lag im Bereich des möglichen,war aber so nicht zu erwarten.
Die Story beinhaltet auch wieder einiges an persönlichen Aspekten der Ermittler, aber in einem angemessenen Rahmen. Die eigentliche Handlung wird davon nicht überlagert.
Für mich war dieses Buch noch besser als Band 1. Ein spannender und lesenswerter Krimi aus dem hohen Norden.

Spannung am Polarkreis

Viveca Sten ist nicht zu Unrecht eine Bestseller-Autorin. Schon ihre Sandhamn-Reihe hat mich begeistert. Mit ihrer neuen Reihe mit Hanna Ahlander, die am Polarkreis spielt, kann sie weiter überzeugen.
In ihrem zweiten Fall werden Hanna Ahlander und ihr Kollege Daniel Lindskog mit dem Fund einer brutal zugerichteten Männerleiche konfrontiert. Das Opfer wurde brutal misshandelt. Doch der Tote, Johan Andersson, war überall beliebt und hatte offenbar keine Feinde. Hanna und Daniel finden allerdings heraus, dass es mit seinem Geschäftspartner nicht ganz so harmonisch lief und dieser große Schulden hatte.
Als kurz darauf die junge, schwangere Rebecka verschwindet, geraten Hanna und Daniel unter Druck. Rebecka ist die Ehefrau des Pastors der sehr konservativen Freikirche ,,Licht des Lebens“, die in der Nähe von Åre angesiedelt ist. Nach und nach erfährt man, dass Rebecka nicht sehr glücklich in ihrer Ehe ist und ihr Ehemann sie misshandelt.
Doch haben diese zwei Fälle überhaupt miteinander zu tun?
Während Daniel auch privat stark unter Druck steht, da seine Freundin Ida sich mit dem Baby alleingelassen fühlt, müssen Hanna und Daniel gegen die Zeit kämpfen, da Rebecka dringend Medikamente benötigt.
Sehr spannend erzählt, mit authentisch wirkenden Charakteren, deren Privatleben interessant thematisiert wird, ohne dass dadurch die Krimihandlung in den Hintergrund gedrängt werden würde.

Drama mit tödlichen Folgen

Are, eine bekannte Region für Wintersport jeglicher Art. Aber auch ein solcher Ort geschehen Dramas, die tödlich enden. Ein Mann wird zufällig tot von zwei Touristen aufgefunden. Die herbeigerufene Polizei stellt gleich fest, dass es sich hier Mord handelt, denn seine Hände sind hinter seinem Rücken zusammengebunden. In seinem Hinterkopf klafft eine Riesenwunde, die zum Tode geführt haben. Wenig später ist klar, dass es sich hier um den ehemaligen Skirennfahrer Johan Andersson handelt. Hanna und Daniel sowie weitere Kollegen nehmen die Ermittlungen auf. Doch dieser Mordfall entwickelt sich zu einer wahren Knacknuss. Johan war in der Region bekannt als freundlicher und hilfsbereiter Mann. Niemand kann sich vorstellen, warum er auf solche grausame Art umgebracht wurde.

Das 2. Buch ist in zwei Handlungssträngen aufgeteilt. Im einen Teil erleben wir Rebecka, die sich mit 19 Jahren in einen angesehenen charismatischen Mann namens Ole, Hilfspastor verliebt und heiratet. Im aktuellen Teil schildert die Autorin eindrücklich die schwierigen Ermittlungen rund um den Mordfall Johan.

Der Schreibstil ist spannend aufgebaut, und die Kapitel sind kurzgehalten, was mir sehr gut gefallen hat. Anfänglich hat man nicht gleich das Gefühl, die zwei Handlungsstränge haben etwas miteinander zu tun. Das Cover

Hanna nimmt auf ihre Art die Ermittlungen auf. Ja sie verbeisst sich förmlich in einzelne Spuren, die nicht immer zum gewünschten Erfolg führen. Dafür sorgt Daniel, Leiter der Soko, mit seinem eher pragmatischen Stil für Ausgleich. Ich finde, diese beiden harmonieren und ergänzen sich sehr gut. Auch die weiteren involvierten Ermittler setzten alles daran, den ungewöhnlichen Mordfall aufzuklären.

Fazit: Auch das 2. Buch birgt Spannung und regt einen zum Mitraten an. Fesselnd und aufregend, wie ich es bisher von der Autorin gewohnt bin.

Trotz einiger Wiederholungen sehr spannend

Buchmeinung zu Viveca Sten – Tief im Schatten

Tief im Schatten ist ein Kriminalroman von Viveca Sten, der 2023 bei dtv Verlagsgesellschaft in der Übersetzung von Dagmar Lendt erschienen ist. Der Titel der schwedischen Originalausgabe lautet Dalskuggan und ist 2021 erschienen. Dies ist der zweite Band der Polarkreiskrimireihe um Hanna Ahlandt.

Zum Autor:
Viveca Sten, geb. 1959 in Stockholm, ist Juristin und eine der bekanntesten schwedischen Krimiautorinnen der Gegenwart. Seit ihrer Kindheit verbringt sie jeden Sommer auf Sandhamn in den Schären. Im Winter aber reist sie zum Skifahren nach Åre - dem Schauplatz ihrer neuen Reihe.
Viveca Stens Sandhamn-Reihe gehört zu den erfolgreichsten Krimiserien aus Skandinavien. Sie erschien in mehr als 40 Ländern und lieferte den Stoff für den international erfolgreichen TV-Hit ›Mord im Mittsommer‹.

Zum Inhalt:
Im der Nähe des beliebten Skiort Åre wird eine entstellte Leiche gefunden. Das Opfer wurde schwer misshandelt. Das Team um Hanna Ahlander und Daniel Lindskog nimmt die Ermittlungen auf.

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Das Setting um den winterlichen Skiort Are ist gelungen und atmosphärisch eingefangen. Die Suche nach dem Mörder des allseits beliebten Ex-Skirennfahrers Johan Andersson gestaltet sich schwierig und bringt die Beteiligten an ihre Grenzen. Zu Beginn irritierten mich die eingeschobenen Kapitel um die junge Frau Rebecka, die in einer sektenähnlichen Glaubensgemeinschaft mit dem angehenden Pfarrer verheiratet ist. Später wird klar, dass auch Rebecka verschwunden ist. Die Figurenzeichnung ist für nordischen Kriminalromane fast schon typisch. Nahezu alle Beteiligten inklusive der Ermittler haben zum Teil massive Probleme der unterschiedlichsten Art. Bedrückend ist die Situation der Frauen in der Glaubensgemeinschaft mit ihren archaischen Strukturen, in der die Frauen dem Manne untertan sind. Es gibt viele Verdächtige und auch etliche Nebenhandlungen, ohne das darunter der Erzählfluss leidet. Die Kapitel sind kurz und die Geschichte wird aus vielen Perspektiven emotional erzählt. Die Spannung ist hoch und steigert sich noch einmal zum finalen Showdown. Auch die Figuren sind meist komplex mit Ecken und Kanten gezeichnet. Der Konflikt der Ermittler, ihr Privatleben mit den Anforderungen ihres Berufs zu koordinieren, wird ausgiebig und glaubhaft dargelegt. Auch wird deutlich, wie berufliche Erfahrungen die Entscheidungsfindung der Ermittler beeinflussen. Aber es gibt einen dicken Wermutstropfen in der Form sich wiederholender Erzählelemente, die mich zunehmend gestört haben. Dennoch habe ich mich meist sehr gut unterhalten gefühlt.

Fazit:
Dieses Buch hat nahezu alles, was einen sehr guten Krimi ausmacht. Spannung, komplexe Handlung, gelungene Figurenzeichnung mit einem sympathischen Ermittlerteam und Emotionalität zeichnen den Titel aus. Leider haben zunehmend Wiederholungen meinen Lesefluss gestört. Deshalb bewerte ich das Buch mit vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und spreche eine Leseempfehlung für die Freunde nordischer Krimis aus.

Verschwunden

Diesen zweiten Teil um die Ermittler Hanna Ahlander und Daniel Lindskog kann man gut lesen, ohne den ersten Band zu kennen. Die Geschichte spielt in Schweden im beliebten Skiort Äre. Das Cover passt wunderbar zu den kalten Temperaturen, die wir im Moment haben. Der Schreibstiel ist flüssig, die Kapitel kurz, man kommt schnell durch die Zeilen. Die Autorin erzählt in zwei Erzählsträngen. Die Mordermittle suchen den Mörder eines ehemaligen Weltklasse Skifahrers Johan Andersson, der mit eingeschlagenem Schädel im Schnee liegt. Die junge Rebecka ist Mitglied in einer Glaubensgemeinschaft. Hier haben die Männer das Sagen, die Frau hat sich unter zu ordnen. Das Buch hat mir gut gefallen, die Polizeiarbeit und die privaten Probleme der Protagonisten. Am meisten hat mich das Schicksal der jungen Rebecka berührt. Die Charaktere kamen realistisch und echt rüber. Hanna und Daniel ergänzen sich perfekt und waren mir sofort sympathisch. Zwischendurch geriet die Spannung mal etwas ins Hintertreffen aber die Neugier auf die nächsten Seiten ließ zum Glück nicht nach. Bei den letzten Kapiteln konnte man noch mal so richtig mit fiebern. Was mich allerdings störte waren viele Wiederholungen überwiegend in den Gedankengängen der Personen und das viele Fragen für mich offen blieben. Sonst hat mich der Krimi gut unterhalten und ich freue mich auf Band drei.