Cover von: Der Tod der blauen Wale
Amazon Preis: 14,00 €
Bücher.de Preis: EUR 14.00

Der Tod der blauen Wale

Der vierte Fall für Polizeioberkommissar Jürgen Kleekamp. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 332 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3954752190

ISBN-13: 

9783954752195

Auflage: 

1 (28.10.2020)

Preis: 

14,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3954752190

Beschreibung von Bücher.de: 

Keine Angst! Auch wenn Joachim H. Peters sein Leben lang als Polizist gearbeitet hat, verliert sich sein Roman »Der Tod der blauen Wale« nicht im Klein-Klein der täglichen Polizeiarbeit.

Oberkommissar Jürgen Kleekamp - herzkranker Anti-Held, heimlicher Menschenfreund und Magnet für Disziplinarverfahren - kämpft erneut mit seiner jungen Kollegin Natalie Börns an mehreren Fronten. War der Tod eines Schülers wirklich ein Selbstmord? Wer erschlägt Obdachlose im Schatten des Paderborner Doms? Wie verschickt ein Toter WhatsApp-Nachrichten? Und was kann ein sterbender Kriminalbeamter für ein lebensmüdes Mädchen tun?

Auch in seinem 17. Roman zeichnet Peters seine Charaktere mit feinem Pinselstrich und webt die Handlungsstränge um aktuelle gesellschaftliche Pänomene. Zwar spielt die spannende Geschichte in Ostwestfalen, aber was Joachim H. Peters beschreibt, kann jederzeit und überall passieren - auch in Ihrer Nachbarschaft! Christian Althoff WESTFALEN-BLATT

Kriminetz-Rezensionen

Unwertes Leben

Oberkommissar Jürgen Kleekamp ist sicherlich kein einfacher Zeitgenosse. Er hat nach seiner Suspendierung ein wenig den Halt in seinem Leben verloren und hofft gerade auf eine Wiedereinstellung, als dem Kommissariat eine Serie von Morden an Obdachlosen Rätsel aufgibt. Kleekamps Kollegin Natalie und das Team nehmen die Ermittlungen auf, ohne aber zunächst auf verwertbare Spuren zu treffen. Gleichzeitig muss Natalie noch den Eltern eines Jungen die Nachricht überbringen, dass er freiwillig aus dem Leben geschieden ist. Ein schwerer Gang, der Natalie nicht zur Ruhe kommen lässt, da die Umstände des Freitods einige Fragen aufwerfen.

»Der Tod der blauen Wale« ist bereits der vierte Band um den kantigen und erfahrenen Oberkommissar Jürgen Kleekamp. Ich bin als Quereinsteiger mit dem aktuellen Teil in die Reihe gestartet und hatte zu keiner Zeit Verständnisprobleme. Ganz im Gegenteil, ich war schnell im Paderborner Land gefangen und die beiden Hauptprotagonisten konnten bei mir von Beginn Sympathiepunkte sammeln. 

Der Autor Joachim H. Peters, der in seinem Leben viele Jahre als Polizeibeamter seinen Dienst verrichtet hat, erzählt die Geschichte in einem lebendigen und sehr flüssig zu lesenden Schreibstil. Der Spannungsbogen wird direkt zu Beginn des Buches mit einem Mord aufgebaut und über die unterhaltsamen und ereignisreichen Ermittlungsarbeiten auf einem hohen Niveau gehalten. Joachim H. Peters konzipiert eine raffinierte Geschichte, in der sich lose Handlungsstränge miteinander verbinden und brisante Themen gefühlvoll und angemessen verarbeitet werden. Eine gute Prise westfälischen Humors und ein wohldosiertes Lokalkolorit runden den spannenden Regionalkrimi gelungen ab.

Insgesamt ist  »Der Tod der blauen Wale« aus meiner Sicht ein äußerst unterhaltsamer Kriminalroman, der die Krimi-Reihe aus Paderborn mit interessant charakterisierten Protagonisten gelungen fortsetzt. Für mich war das Buch eine echte Entdeckung und empfehle es daher sehr gerne weiter. Meine Bewertung fällt mit den vollen fünf von fünf Sternen entsprechend positiv aus.

Spannender Krimi mit tiefgründigen Themen

Inhalt
Oberkommissar Jürgen Kleekamp hat mit seiner Kollegin, Kommissarin Natalie Börns, gleich in mehreren Fällen zu ermitteln. War der Tod des Schülers wirklich ein Selbstmord? Und wer erschlägt Obdachlose? Wie kann ein Toter Nachrichten verschicken? Fragen über Fragen, die der unkonventionelle Oberkommissar Kleekamp zusammen mit Natalie klären muss.

Meine Meinung
Der Anfang war für mich schwierig zu lesen. Ich fand die Art von Kleekamp gewöhnungsbedürftig. Sein Verhalten zu den Kollegen war unterkühlt, nur gegenüber Natalie war sein Verhalten angenehm. Aber je weite ich gelesen habe, desto sympathischer wurde er mir. Natalie fand ich von Anfang an toll, eine taffe Frau. Sehr berührend fand ich die Szenen mit dem sterbenskranken Kollegen. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. Die Kapitellänge empfand ich als angenehm. Die Protagonisten sind detailliert beschrieben, ohne ausschweifend zu werden. Es war sehr realitätsnah geschrieben und ich wurde in Situationen entführt, über die ich mir im Vorfeld wenig Gedanken gemacht habe. Spannung war über den gesamten Krimi vorhanden, ohne zu reißerisch zu wirken.

Fazit
Ein tiefgründiger, lesenswerter, spannender Krimi, für den es von mir definitiv eine Leseempfehlung gibt. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.