Cover von: Tod eines Haderlumpen
Amazon Preis: 9,99 €
Bücher.de Preis: 9,99 €

Tod eines Haderlumpen

Der dritte Fall für Kommissar Quirin Kammermeier. Ein Niederbayernkrimi
Buch
Taschenbuch, 340 Seiten

Mitwirkende: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3947832052

ISBN-13: 

9783947832057

Erscheinungsdatum: 

08.08.2021

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3947832052

Beschreibung von Bücher.de: 

Quirin Kammermeier, Hauptkommissar aus Straubing, freut sich auf sein erstes gemeinsames Weihnachten mit seinem Freund Kurt im schwäbischen Tuttlingen.

Da schreckt ihn ein Anruf seines Kollegen Rolf auf: Sabine, Quirins langjährige Kollegin und gute Freundin, steht unter Mordverdacht. Und es sieht gar nicht gut für sie aus. Sofort lässt Quirin alles stehen und liegen, um ihr zu Hilfe zu eilen. Aber das ist gar nicht so einfach, denn offiziell darf er nicht ermitteln. So muss er auf recht unkonventionelle Methoden zurückgreifen, um vielleicht doch noch herauszufinden, wer der wahre Mörder ist. Und das bedeutet, dass er auch bereit sein muss, ein großes Risiko eingehen.

Kriminetz-Rezensionen

Humorvoller und spannender Regionalkrimi

Quirin Kammermeier ist nach Tuttlingen gereist, um dort mit seinem Freund Kurt das erste gemeinsame Weihnachten zu feiern. Doch ein Anruf seines Kollegen Rolf holt ihn nach Straubing zurück: Die langjährige Kollegin Sabine steht unter Mordverdacht. Sofort lässt Quirin für seine gute Freundin alles stehen und liegen und eilt nach Straubing zurück. Doch ermitteln darf er nicht, denn er ist ja befangen. Also tut er das im Geheimen und auch noch mit manchmal etwas unkonventionellen Mitteln.

Dies ist bereits der dritte Fall des Hauptkommissars Quirin Kammermeier. Man kann jederzeit in seine Fälle einsteigen, es werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt. Diesmal wird die Vorweihnachtszeit etwas getrübt durch die falschen Anschuldigungen an Sabine, die zwar einen Streit mit dem Toten hatte, aber ihn gewiss nicht getötet hat. Er war ein echter Haderlump: Es steht der Vorwurf des Missbrauchs und Tötens eines kleinen Jungen im Raum, doch man kann ihm nichts nachweisen. Quirin zeigt sich als kluger und bedachter Ermittler, dem keine wichtigen Details entgehen. Seine Ermittlungen zeigen sich immer mal nicht so ganz regelkonform, aber dafür umso einfallsreicher und mit viel Menschenkenntnis. Immer wieder neue Wendungen lassen die Spannung steigen, aber auch der Humor kommt nicht zu kurz. Zum Schluss noch ein actionreicher Showdown – ja, da merkt man, dass auch humorvolle Regionalkrimis alles andere als langweilig daherkommen können. Der Dialekt ist in homöopathischen Dosen im Buch verteilt und so auch für Nicht-Bayern gut lesbar.

Dieser Krimi mit Deadline an Weihnachten (dann will Quirin wieder bei seinem Freund in Tuttlingen sein) hat mich gut unterhalten können. Sehr gerne vergebe ich alle 5 möglichen Sternen und empfehle das Buch weiter.

Ereignisreich und Spannung mit Humor

Bereits das dritte Buch dieser Reihe, jedoch das erste für mich. An keiner Stelle war das jedoch hinderlich. Kann also gut als eigenständiger Krimi gelesen werden. Wobei ich dadurch neugierig auf die ersten beiden Bücher wurde.

Der Krimi spielt in Bayern und ist durch und durch mit einem gewissen Humor gespickt.

Es gibt zwei Ermittlerteams, die einem mehr oder weniger sympathisch sind. Es gibt sowohl nette, warmherzige wie auch sehr eigene Sonderlinge.

Die Autorin hat vielfältige Ideen und Fantasien, die das Buch sehr lebhaft/turbulent, spannend und fesselnd machen. So kommt es zu witzigen Passagen wie auch zu sehr ereignisreichen und geheimnisvollen.

Für »Nichtbayern« befindet sich im Anhang noch ein Wörterbuch als Hilfestellung für die Dialektausdrücke. So kommt man auf seine Kosten, wenn man Spannung und auch etwas Erheiterndes sucht. Dazu noch die tollen Ermittler. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Unter Verdacht

Kommissar Quirin Kammermeier hat sich sehr auf das erste gemeinsame Weihnachtsfest mit Freund Kurt gefreut. Doch reißt ihn ein Anruf des Kollegen Rolf aus der Weihnachtsstimmung. Kommissarin Sabine Lindinger steht unter Mordverdacht. Sabine ist eine beliebte Kollegin und Freundin und weder Quirin, noch Rolf glauben an den Vorwurf. Ganz im Gegensatz zum aus Neutralitätsgründen ermittelnden Regensburger Kommissar Ellwenger.

Offiziell müssen sich die Kollegen natürlich raushalten, aber Quirin lässt sich davon nicht abhalten, schließlich ist er im Weihnachtsurlaub. Die Indizien gegen Sabine sind so eindeutig, dass sie eigentlich nur getürkt sein können. Natürlich hat sie sich zu einigen Drohungen hinreißen lassen, aber wer hätte da kein Verständnis, wenn man einen Kindermörder laufen lassen muss, weil ihm seine Verlobte ein durchsichtiges, aber unerschütterliches Alibi gibt?

Die Autorin hat ein Händchen für stimmige und außergewöhnliche Charaktere. Das finde ich ganz besonders gelungen. Es gibt einiges zum Schmunzeln, aber der Fall ist ernst und eine echte Herausforderung für die Straubinger Dienststelle.

Mit welchen Tricks Quirin arbeitet um Sabine zu entlasten und den wirklichen Mörder zu finden ist spannend und immer wieder überraschend. So habe ich mich von der ersten Seite an bestens unterhalten. Ich mag die niederbayerische Mundart und habe auch mit speziellen Ausdrücken keine Schwierigkeiten, wer das Idiom nicht so gut kennt, findet ein ausführliches Glossar im Anhang.

Ruth M. Fuchs hat ein Händchen für ausgefuchste Plots – wenn ich das Wortspiel anwenden darf – und das macht ihre Krimis so lesenswert.