Cover von: Tod einer Hundertjährigen
Amazon Preis: 24,00 €
Bücher.de Preis: 24,00 €

Tod einer Hundertjährigen

Der 21. Mira-Valensky-Krimi
Buch
Gebundene Ausgabe, 288 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3852568625

ISBN-13: 

9783852568621

Auflage: 

1 (23.08.2022)

Preis: 

24,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 451.658
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3852568625

Beschreibung von Bücher.de: 

Endlich der neue Mira-Valensky-Krimi!

Das Geheimnis des langen Lebens. Das Geschäft mit der Gesundheit. Mira Valensky ermittelt im Hochland Sardiniens.

»A kent'ànnos! Mögest du hundert Jahre alt werden«, wünscht man sich in Sardinien. Es wirkt: In der Ogliastra, dem rauen Hochland, leben die Menschen besonders lange. Das Geheimnis der Hundertjährigen zieht nicht nur Wissenschaftler an. Mit der Sehnsucht, gesund und glücklich alt zu werden, lassen sich auch gute Geschäfte machen. Präparate, die Zellgesundheit und Immunsystem stärken sollen, boomen.

Doch dann stirbt Tzia Grazia mit hundertzwei Jahren und ihre beste Freundin behauptet, das sei kein natürlicher Tod gewesen. Die Wiener Journalistin Mira Valensky und ihre Freundin Vesna Krainer ermitteln: Hat der Hirte nur fantasiert? War es Blutrache? Oder gibt es ein viel profaneres Motiv? Nach einem weiteren Todesfall überschlagen sich die Ereignisse.

Kriminetz-Rezensionen

Hintergrundinformationen überzeugen mehr als die Mordermittlungen

Buchmeinung zu Eva Rossmann – Tod einer Hundertjährigen

„ Tod einer Hundertjährigen“ ist ein Kriminalroman von Eva Rossmann, der 2022 im Folio Verlag erschienen ist.

Zum Autor:
Eva Rossmann, geboren 1962, lebt im Weinviertel/Österreich und auf Sardinien. Verfassungsjuristin, politische Journalistin, ab 1994 freie Autorin, Publizistin, Radio- und TV-Moderatorin. Zahlreiche Sachbücher. Seit ihrem Krimi Ausgekocht auch Köchin in Buchingers Gasthaus Zur Alten Schule. Ihre gesellschaftspolitischen Kriminalromane rund um die Wiener Journalistin Mira Valensky und ihre bosnisch-stämmige Putzfrau und Freundin Vesna Krajner wurden zu Bestsellern und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Klappentext:
"A kent'ànnos! Mögest du hundert Jahre alt werden", wünscht man sich in Sardinien. Es wirkt: In der Ogliastra, dem rauen Hochland, leben die Menschen besonders lange. Das Geheimnis der Hundertjährigen zieht nicht nur Wissenschaftler an. Mit der Sehnsucht, gesund und glücklich alt zu werden, lassen sich auch gute Geschäfte machen. Präparate, die Zellgesundheit und Immunsystem stärken sollen, boomen. Doch dann stirbt Tzia Grazia mit hundertzwei Jahren und ihre beste Freundin behauptet, das sei kein natürlicher Tod gewesen. Die Wiener Journalistin Mira Valensky und ihre Freundin Vesna Krainer ermitteln: Hat der Hirte nur fantasiert? War es Blutrache? Oder gibt es ein viel profaneres Motiv? Nach einem weiteren Todesfall überschlagen sich die Ereignisse.

Meine Meinung:
In diesem Buch widmet sich die Autorin dem Thema ‚gesund alt werden‘. Mira und Vesna erfahren von Vesnas Tochter von einem Todesfall einer Hundertjährigen auf Sardinien, bei dem nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein soll. Nach Recherchen im Wiener Umland geht es nach Sardinien und dort bleibt es nicht bei einer Toten.
Mira und Vesna wirken engagiert, kommen aber nicht recht voran. Ihr Besuch im Dorf der Toten endet in einer panischen Flucht. Überhaupt hapert es mit der Auskunftfreudigkeit der Menschen vor Ort. Hartnäckig verfolgen die beiden Ermittlerinnen ihre Ziele, ohne dabei allzu sympathisch zu wirken. Schnell werden wirtschaftliche Interessen deutlich, aber auch zwischenmenschliche Konflikte spielen eine Rolle. Das Tempo und die Spannung ist lange Zeit moderat. Erst mit dem zweiten Toten nimmt die Geschichte Fahrt auf. Mira und Vesna kommen dem Täter näher, geraten dabei aber in große Gefahr. In einem ansehnlichen Showdown wird der Täter überführt.
Der Mordfall spielt lange Zeit nur die zweite Geige. Die Wirtschaftskriminalität spielt dort die Hauptrolle. Mir hat dieser Abschnitt besser gefallen, weil die solide Recherche einen Einblick in die Abläufe ermöglicht.
Der Schreibstil ist präzise und angenehm zu lesen. Bei der Beschreibung der Landschaft und der ländlichen Atmosphäre wird die Faszination der Insel spürbar. Die Handlung ist vielschichtig, während die Figuren meist nur grob skizziert werden.

Fazit:
Bei diesem Fall hat mich die Darstellung des wirtschaftlichen Hintergrundes besser gefallen als die Ermittlungen im Mordfall. Deshalb bewerte ich das Buch mit drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten).