Cover von: Der Tod stickt mit
Amazon Preis: EUR 9,99
Bücher.de Preis: EUR 9.99

Der Tod stickt mit

Kommissar Seifferheld ermittelt
Buch
Taschenbuch, 336 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

342651429X

ISBN-13: 

9783426514290

Erscheinungsdatum: 

04.05.2015

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 101.859
Amazon Bestellnummer (ASIN): 342651429X

Beschreibung von Bücher.de: 

Kommissar a. D. Siggi Seifferheld beobachtet verdächtige Gestalten in der Kunsthalle Würth zu Schwäbisch Hall. Sofort wittert er Kunstraub! Der Galerist, den er im Verdacht hat, wird allerdings kurz darauf ermordet. Während alle Welt an eine Beziehungstat glaubt und die Geliebte des Galeristen ins Visier der Polizei gerät, ermittelt Seifferheld auf eigene Faust, was ihn arg in die Bredouille bringt. Und das alles, während er erneut Großonkel wird, er fleißig an seinem Aufstieg zum bekanntesten stickenden Mann Deutschlands arbeitet und zusammen mit einer rassigen Ghostwriterin seine Autobiographie schreiben soll.

Kriminetz-Rezensionen

Ein neuer Fall für Siggi Seifferheld

Kommissar a.D. Siggi Seifferheld meint, in der Kunsthalle von Schwäbisch Hall verdächtige Personen gesehen zu haben und kann es nicht sein lassen, mit eigenen Ermittlungen zu beginnen. Dabei stößt er auf die Leiche eines Galeristen und er ist sich gleich natürlich sehr sicher, dass dessen Tod mit dem geplanten Überfall auf die Kunsthalle Würth zu tun hat.

Durch seine Ermittlungstätigkeit hat er fast keine Zeit mehr für sein Hobby: Dem Sticken. Und dann verschwindet auch noch sein Schwager samt seiner Trommelgruppe. Eines ist sicher: Im Hause Seifferheld wird es garantiert nie langweilig.

Die Autorin Tatjana Kruse hat nun wieder einen neuen Teil ihrer Seifferheld Krimis auf den Markt gebracht.
Wer hier aber denkt, es wäre ein blutrünstiger Krimi der irrt sich. Denn es handelt sich hier vielmehr um einen Unterhaltungsroman mit einem Krimianteil, was ja nichts schlechtes ist und mir persönlich gefallen die Krimis ehrlicherweise auch besser als die Krimis in denen es sehr viel Brutalität gibt. Hier ist auch der Lokalkolorit das schöne, denn Regionalkrimis leben eben auch sehr davon, dass sie auch mit gewissen Pointen die Heimat aufs Korn nehmen und einen dadurch auch zum Schmunzeln bringen.

Der Einstieg in den Krimi ist mir sehr leicht gefallen und innerhalb der ersten Seiten war man gleich wieder mitten im Geschehen dabei. Gut, dieses Mal fand ich es fast schon sehr wenig Krimi und mehr Unterhaltungsroman, doch dies hat mich in meinem Lesefluss nicht weiter gestört und ich bin auch recht zügig voran gekommen.

Die Autorin hat auch hier wieder den Erzählstil so gewählt, dass der Großteil der Handlung aus der Sicht von Siggi Seifferheld erzählt wurde, allerdings gab es ca. 4-5 andere Sichtweisen, wie die seiner Tochter oder seiner Nichte, die auch mal einen kleinen Abschnitt bekamen, so dass die Handlung einfach runder wurde und man der Handlung so auch besser folgen konnte.

Der Spannungsbogen war hier wirklich bis zur letzten Seite erhalten, gut vielleicht nicht bis zum Epilog aber das erwartet ja auch keiner, was ja leider auch nicht immer der Fall ist, was mir persönlich aber immer wieder gefällt.

Wer hier eine Kapiteleinteilung sucht, der wird im bekannten Sinne nicht fündig werden, denn die Autorin hat eine Einteilung nach Wochentagen gemacht und diese nochmal in Abschnitte aufgeteilt, welche dann mit Sprüchen wie z.B. vom Kalender markiert sind. Wie schon bei den Vorgängern, fand ich auch hier die Polizeiberichte zu Beginn eines neuen Tages der Hammer, der eine oder andere hat mich doch laut lachen lassen.

Es waren alle Figuren des Romans, egal ob Hauptfiguren oder nur kleine Randfiguren, bis ins kleinste Detail sehr gut beschrieben, so dass man sich diese während des Lesens sehr gut vorstellen konnte. Mir persönlich hat Seifferheld und sein teuer Begleiter Onis wieder sehr gut gefallen, denn irgendetwas hat diese Figur an sich, was man einfach mögen muss. Auch die Handlungsorte in und um Schwäbisch Hall waren mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben, man konnte sich wirklich alles vor dem inneren Auge entstehen lassen. Hier merkt man eben, dass die Autorin ihre Heimatstadt sehr gut kennt und sie auch mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben hat.

Alles in allem hat mich der Krimi wieder sehr gut unterhalten und ich bin jetzt schon gespannt was für einen Fall Kommissar a.D. Seifferheld wohl das nächste Mal lösen wird.