Amazon Preis: EUR 13,99
Bücher.de Preis: EUR 13.99

Tod auf dem Vulkan

Lava und Wellen. Der erste La Réunion-Krimi
Buch
Taschenbuch, 264 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3492502067

ISBN-13: 

9783492502061

Erscheinungsdatum: 

02.07.2019

Preis: 

13,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 397.331
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3492502067

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein spannender Krimi um einen Mord auf La Réunion: Lucien Mahés erster Fall!

Kurz vor dem Ausbruch des Piton de la Fournaise auf La Réunion wird nahe des Kraters die Leiche des Vulkanologen Xavier Lefèvre entdeckt. Seine Witwe Melissa beauftragt den ehemaligen Pariser Kriminalkommissar Lucien Mahé mit privaten Nachforschungen, denn der örtliche Kommissar Pascal Talon ist mit ihrer Familie verfeindet und würde ihr nur zu gerne den Mord in die Schuhe schieben.

Im Zuge der Ermittlungen, bei denen Lucien immer wieder mit Talon aneinander gerät, findet er heraus, dass etliche Leute ein Motiv für den Mord haben könnten. Und zweifelt sogar an Melissas Unschuld, während er gleichzeitig unerwünschte Gefühle für sie entwickelt.

Dann trifft seine Tochter überraschend auf der Insel ein und wird zu Luciens Leidwesen in die Ermittlungen hineingezogen...

Kriminetz-Rezensionen

Guter Krimi vor malerischer Kulisse

Nach einer Familientragödie kehrt Lucien Mahé zurück in seine Heimat, die Insel Réunion im Indischen Ozean. Über zwanzig Jahre war er ein erfolgreicher Pariser Polizeibeamter, aber der Unfalltod seines Sohnes, an dem er sich eine Mitschuld gibt, hat seinen Alltag erschüttert. Auf Réunion will er Abstand gewinnen.

Xavier Lèfevre, ein bekannter Vulkanloge, ist am Kraterrand ums Leben gekommen. Auch wenn der drohende Ausbruch des Vulkans die Spurensuche erschwert, geht die Polizei von einem Gewaltverbrechen aus. Melissa, die Ehefrau, gerät unter Verdacht, nicht weil die Spurenlage eindeutig ist, sondern weil Kommissar Pascal Talon einen persönlichen Groll gegen sie hegt. Er kann ihre Abfuhr nicht vergessen, zudem ist Melissas Bruder der Liebhaber seiner Frau. Eine gute Gelegenheit, sich an der Familie zu rächen.

So bittet Melissa Lucien, der er mit ihr zur Schule ging, um Hilfe und ein wenig gegen seinen Willen beginnt er als Privatermittler seine Nase in den Fall zu stecken.

Die Ausgangslage und der weitere Plot dieses Kriminalromans sind fast klassisch, aber die Szenerie des Handlungsorts ist etwas Besonderes. Die französische Insel Réunion ist exotisch und erweckt bei den Beschreibungen sofort lebhafte Bilder und Fernweh. Fast spürt man den Duft der allgegenwärtigen Vanille, die dort gedeiht.

Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, Lucien kann als Privatperson nicht auf die gewohnten Polizeiressourcen zurückgreifen, das macht die Spurensuche auch sehr spannend. Zudem ist der Gegenpart – der böse Bulle Talon und der sympathische Mahé – immer für eine Wendung in der Handlung gut.

Mir hat der solide aufgebaute Krimi gut gefallen, der Spannungsbogen wird durchgehend hochgehalten und die Figuren wirken gut getroffen. Ein flüssiger Sprachstil rundet das Lesevergnügen ab.

Ein toller Krimi mit Urlaubsfeeling!

Ein sehr guter und spannender Krimi ist der Autorin Sabine Strick mit »Lava und Wellen – Tod auf dem Vulkan (La Réunion-Krimi, Band 1)« gelungen. Das wunderschöne malerische und zugleich düstere Cover hat mir auf den ersten Blick sehr gut gefallen, es passt perfekt zum exotischen Krimi, der auf der Insel Réunion spielt. Es geht direkt spannend mit dem Prolog los und der Spannungsbogen hält sich das ganze Buch über konstant spannend. Hier ist viel Ermittlungsarbeit der Polizei angesagt, was krimitypisch ist.

Die wichtigsten Protagonisten werden am Anfang teilweise alle kurz vorgestellt, sodass ich erst einmal ein Bild von den Charakteren hatte. Im Laufe des Krimis lernte ich die Hauptprotagonisten näher kennen und konnte mich sehr gut in die Gefühlswelt von dem ehemaligen Pariser Kommissar Lucien Mahé, dem Ortskommissar Pascal Talon, der Witwe Melissa Lefèvre und Luciens Tochter Alizée hineinversetzen. Auch von den anderen Familienmitgliedern der Witwe hatte ich ein gutes und klares Bild im Kopf. Die Hautprotagonisten waren mir bis auf Pascal Talon (ein etwas fauler, unsachlicher und rachsüchtiger Kommissar) alle sehr sympathisch.

Der Schreibstil ist schön flüssig, klar und sehr unterhaltsam.

Die Landschaftsbeschreibungen der Autorin sind wieder einmal sehr gut gelungen, man merkt sofort ihre Erfahrungen und durch die detaillierten Beschreibungen der Märkte, des Vulkans Piton de la Fournaise, der Strände und der Aussichten hatte ich traumhafte Bilder im Kopf, die sofort Lust auf eine Reise der Insel machen. Hier bekommt man direkt noch tolles Urlaubsfeeling dazu, was der Spannung nicht geschadet hat.

In diesem Krimi gibt es immer wieder viele neue und vor allem überraschende Wendungen, immer wieder gibt es falsche Alibis der Zeugen, alleine wäre ich nicht auf den wahren Täter gekommen, was mir sehr gut gefallen hat.

Ich erfuhr auch einiges von Lucien Mahé, der seine Familie nach einem schrecklichen Unfall seines Sohnes in Paris verlassen hat. Auch warum er seinen Polizeidienst aufgegeben hat, war gut erklärt. Da er sich nun auf der Insel Réunion von dem Familiendrama erholen will, ist er dort erst einmal in dem Haus seiner Mutter eingezogen, was leer steht.

Doch plötzlich steht Melissa Lefèvre vor seiner Tür und bittet ihn um Hilfe, da ihr Ehemann, der Vulkanologe Xavier Lefèvre in der Nähe des Vulkans Piton de la Fournaise erschlagen aufgefunden wurde. Sie beauftragt ihn als Privatermittler, da sich beide seit der Kindheit an kennen. Es werden viele Spuren untersucht, doch dem Täter ist so schnell keiner auf der Spur.

Da Alizée ihren Vater spontan auf Réunion besucht, wird sie unfreiwillig mit in die Ermittlungen hineingezogen, was hier nochmal für Extraspannung gesorgt hat.

Ein sehr guter Krimi, von Anfang bis Ende. Ich vergebe 5 von 5 ⭐.