Amazon Preis: 13,00 €
Bücher.de Preis: EUR 13.00

Tödliches Sushi

Der dritte Fall für Küchenchef Jo Weidinger. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 408 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3839223474

ISBN-13: 

9783839223475

Auflage: 

1 (08.08.2018)

Preis: 

13,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3839223474

Beschreibung von Bücher.de: 

Brutaler Mord auf der Loreley. Ein japanischer Geschäftsmann wird enthauptet aufgefunden. Wer ist der unheimliche Killer und warum hat er den Kopf als grausige Trophäe mitgenommen? Am Abend war der Tote noch bei Jo Weidinger im Restaurant zu Gast. Der junge Küchenchef ist tief erschüttert und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Doch die Uhr tickt, denn schon bald wird der nächste Japaner kaltblütig ermordet. Offenbar verbirgt sich hinter den grausamen Taten ein uraltes Geheimnis, das Jo bis nach Japan führt ...

Kriminetz-Rezensionen

Rheinisches Sushi

Ein brutaler Mord auf der Loreley. Dem Restaurantbesitzer Jo Weidinger sind die Einsatzfahrzeuge schon aufgefallen und kurz danach steht die Polizei auch bei ihm. Der Tote, der Japaner Hayato Watanabe, war vor seinem Tod bei ihm im Restaurant und aß unter anderem die Spezialität „Rheinisches Sushi“.

Jo wird neugierig und beginnt ein wenig zu forschen. Die Spuren führen nach Tokyo, was Jo mit einem Urlaub bei seinem früheren Kollegen Kenji gut verbinden kann. In Tokyo hat zwar Kenji nicht viel Zeit für ihn, dafür aber eine junge Verwandte, die Jo sehr tatkräftig bei seinen Recherchen unterstützt.

Mit diesem Buch habe ich den ermittelnden Koch Weidinger kennengelernt und war von dem Buch sehr angetan. Die Ermittlungen in Japan haben mich fasziniert. Der Autor nimmt die Leser mit und beschreibt ungemein farbig und detailreich die japanischen Schauplätze. Durch Kiki Matsuda bekommt Jo – und mit ihm der Leser – Einblick in die japanische Geschichte und Mentalität. Diese Prise Exotik macht den Krimi interessant.

Das Buch ist spannend und der Schreibstil gefiel mir. Auch die Figuren waren sehr interessant und anschaulich geschildert. Ich habe mich gern mit Jo Weidinger nach Tokyo entführen lassen und bin jetzt nur noch gespannt, ob und wann Jos Geheimnis aus der Vergangenheit gelöst wird.

Auch einen Bonus gibt es: „Hinten sind Rezepte drin“ – um es mit einem Buchtitel zu sagen.

Von der Loreley nach Japan

Kurz nachdem der japanische Geschäftsmann Hayato Watanabe auf der Loreley noch das „Rheinisches Sushi“ genossen hat, wird er in der Nähe des Restaurants tot aufgefunden. Er wurde brutal ermordet und sein Kopf als Trophäe mitgenommen. Jo Weidinger ist nicht nur Restaurantbesitzer, er ermittelt auch für sein Leben gerne. Als er erfährt, dass es seinen Gast getroffen hat, muss er einfach herausfinden, was geschehen ist. Doch schon bald gibt es einen weiteren toten Japaner.

Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Sowohl die Örtlichkeiten, als auch die Charaktere sind gut dargestellt. Jo Weidinger ist ein sympathischer Typ, der das Ermitteln einfach nicht lassen kann. Auch wenn die Polizei das gar nicht gerne sieht, kann er gar nicht anders, er muss ermitteln. Dabei entdeckt er schon bald erste Spuren, die allerdings nach Tokio führen. Da dort ein Bekannter von ihm lebt und die Betriebsferien vor der Tür stehen, unternimmt er kurzerhand einen Freundschaftsbesuch in Japan. So lässt sich das eine mit dem anderen verbinden. Japan hat es ihm schnell angetan, woran eine attraktive Frau auch nicht ganz unschuldig ist. Die japanische Professorin für Geschichte ist auch bei den Ermittlungen eine große Hilfe. Er entdeckt ein altes Geheimnis und begibt sich in große Gefahr.

Zwischenzeitlich konnte man auch schon mal die kranken Gedankengänge des Täters kennenlernen.

Durch Kiki bekommt man einen guten Überblick über japanische Traditionen und heutige Lebensweisen. Am Ende des Buches gibt es einige Rezepte.

Dieser spannende Krimi hat mich gut unterhalten.