Amazon Preis: EUR 16,95
Bücher.de Preis: EUR 16.95

Tote haben kalte Füße

Der zweite Fall für die Bullenbrüder. Kriminalroman
Buch
Gebundene Ausgabe, 288 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

380525105X

ISBN-13: 

9783805251051

Auflage: 

1 (24.04.2018)

Preis: 

16,95 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 305.749
Amazon Bestellnummer (ASIN): 380525105X

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein Ermittlerduo wider Willen. Ein hoffnungsloser Fall?

Kriminalkommissar Holger Brinks wird mit einem Vermisstenfall betraut: Victoria Sommer, eine der drei Gründerinnen der "Smooth Sisters" - ein Smoothie-Startup kurz vor dem Durchbruch - ist verschwunden. Privatschnüffler Charlie Brinks soll derweil für eine alte Flamme deren Ehemann Robert beim Seitensprung ertappen und langweilt sich zu Tode. Dann jedoch verschwindet auch Robert auf mysteriöse Weise. Holger und Charlie erkennen nicht nur, dass die beiden Fälle zusammengehören, sie hegen auch den Verdacht, dass die verbliebenen Sommer-Schwestern etwas mit dem Verschwinden von Robert und Victoria zu tun haben. Leider gibt es nur Indizien und keine Beweise. Als Charlie versucht, diese zu beschaffen, gerät er in eine tödliche Falle. Erschwert werden die Ermittlungen auf privater Seite durch das Auftauchen von Mutter Anita und ihrem 20 Jahre jüngeren Verlobten Rodrigo, den sie zu ihrem fünften Ehemann machen möchte. Anita hat einen Herzenswunsch: Holger und Charlie sollen ihre Hochzeit ausrichten, und zwar in Holgers Garten - in dem fortan ein organisatorischer Alptraum seinen Lauf nimmt.

Kriminetz-Rezensionen

Bullenbrüder

Charlie und Holger sind Brüder, sie arbeiten sogar im gleichen Metier. Holger ist als Kommissar schon so weit oben, dass er gar einen Dienstwagen mit Fahrer hat und Charlie eher ganz unten. Er schnüffelt nämlich als Privatdetektiv. Und da er von seiner letzten Freundin rausgeworfen wurde, nächtigt er schon seit einiger Zeit auf einer Luftmatratze im Gartenhaus von Holger.

Da bekommt Charlie von seiner Ex einen lukrativen Job, sie hat den Verdacht, dass ihr Ehemann fremdgeht und sucht handfeste Beweise. Nebenbei finden die Besprechungen immer in einem Hotelzimmer statt, denn die Verbindung scheiterte eher an Charlies Phlegma, als an anderen Qualitäten.

Holger dagegen bekommt von der Polizeichefin einen heiklen Auftrag, Victoria, eine der berühmten Smooth-Sisters, ist verschwunden. Kurz vor dem lukrativen Verkauf der Firma, der viel Geld in die Kassen der Party-Schwestern spülen sollte. Und ohne Victoria gibt es keinen Verkauf. Die Polizeichefin ist mit der Familie befreundet und Holger soll sich ganz diskret mal umhören.

Blöd nur, dass sich bald ihre Wege kreuzen. Der fremdgehende Ehemann hatte nämlich einiges mit den Schwestern zu tun.

„Tote haben kalte Füsse“ ist wunderbar lakonisch geschrieben. Knappe Sätze, ironische Statements und dazu die gegensätzlichen Charaktere der beiden Hauptfiguren machen den Reiz des Kriminalromans aus. Wo Holger sich an Vorschriften gebunden und von der Chefin gegängelt sieht, kann Charlie ganz ungeniert mit der Tür ins Haus fallen. Das ist ein temporeicher Krimi mit viel Wortwitz und vielen gekonnten Seitenhieben.

Für mich hätte es da gar nicht den Running Gag mit Mutter Brinks gebraucht, die zum Entsetzen der Brüder einfliegt um sich ihre 5. Hochzeit mit Rodrigo, einem kolumbianischen Cowboy, ausrichten zu lassen. Jeden Tag wird Holger von neuen Vorschlägen der Mutter genervt, die eifrig auf Kosten ihres Sohnes – Charlie kann ja finanziell nichts beisteuern – teures Equipment ordert. Dieser Part, obwohl immer für einen Lacher gut, war mir fast ein wenig zu überzeichnet.

Die Personen sind einfach gelungen ausgedacht, nicht nur die beiden Brüder, die einander in Hass-Liebe verbunden sind. Auch die beiden Celebrity-Girls Pam und Eloise, die eigentlich nur halbherzig ihre Schwester vermissen, entfachen Kopfkino. Dazu die kurzen und knappen Dialoge, bei denen jede Pointe sitzt, machen den Krimi zu einem richtigen Vergnügen. Auch die Spannung kommt nicht zu kurz, dafür sorgen schon Charlies Actionszenen.

Ein kleiner, aber feiner Krimi.

Unterhaltsam

Zum Inhalt:
Holger ist Kriminalbeamter, sein jüngerer Bruder Charlie Privatdetektiv. Als sie jeweils einen neuen Fall übernehmen, ahnen sie zuerst nicht, dass der untreue Ehemann und die verschwundene Chefin eines Start-Ups ein (Geschäfts-)Verhältnis haben. Doch bald wird dieser Zusammenhang deutlich und die beiden ungleichen Brüder müssen zusammenarbeiten, um erfolgreich zu sein.

Mein Eindruck:
Familie kann wunderbar sein, muss aber nicht. Das ist das Fazit, was man aus diesem Krimi ziehen kann, denn er gewinnt seine Spannung und Komik aus allen Facetten, die diese Art von Menschenbund bieten kann: Generationenkonflikte, Zweckgemeinschaften, Untreue, Begierde, Liebe, Hass und Anfang und Ende von Ehen – alles ist in diesem Krimi zu finden. Und um diese Wundertüte an Beziehungen packen die Autoren ein Geschenkpapier von Slapstick und Kriminalgeschichte, welches die Leser gleichzeitig unterhält und knobeln lässt.

Es gefällt, dass Rath und Rai ihre Figuren bei allem gebotenen Klamauk gut skizzieren, die Charaktere herausarbeiten und die Geschichte fein entwickeln, so dass sie doch noch relativ glaubhaft wirkt. Die gelegentlichen Übertreibungen im privaten Bereich verzeiht der Leser gerne, weil sie trotz Schenkelklopf-Humor nicht nur einen tieferen Kern beinhalten, sondern ganz einfach auch unglaublich lustig sind.

Der Kriminalfall – denn nach kurzer Zeit handelt es sich nur noch um einen und nicht um zwei Fälle – hat ein sehr interessantes Setting mit seinem Spannungsfeld aus Reichtum, Ökologie, hippen Menschen, Gesundheitsfimmel und Social Media. So kann jeder Krimileser seine Nische finden, sofern er nicht auf brutale Mordszenen steht. Das ist nämlich das Einzige, was in dieser Geschichte nicht vorkommt – von einem „Fehlen“ kann aber dabei keine Rede sein. In diesem Bereich ist der Krimi einfach nur wohltuend old-fashioned.

Mein Fazit:
Ein Heimatkrimi ohne Heimat, aber mit der gleichen Art von Humor.