Cover von: Tote Schwaben leben länger
Amazon Preis: 14,00 €
Bücher.de Preis: 14,00 €

Tote Schwaben leben länger

Der zweite Fall für den Erster Hauptkommissar Eugen Querlinger. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 384 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3740812338

ISBN-13: 

9783740812331

Erscheinungsdatum: 

22.07.2021

Preis: 

14,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3740812338

Beschreibung von Bücher.de: 

Spannend, rasant und mit einer gepfefferten Portion schwäbischschwarzem Humor.

Ein perfider Serienkiller, ein fünfblättriges Kleeblatt und ein dunkles Geheimnis auf dem Grund des Federsees: Eugen Querlinger, Erster Hauptkommissar bei der Ulmer Kripo, bekommt es mit einem bizarren Fall zu tun, der Jahrzehnte zurückreicht.

Doch dann schlägt das Grauen der Vergangenheit erneut zu - und Querlinger sieht sich mit der verstörenden Frage konfrontiert: Können Tote morden?

Kriminetz-Rezensionen

Temporeich, spannend und schwäbisch schräg

Bei Vermessungen werden im Federsee zwei Skelette entdeckt. Einschusslöcher belegen eine Mordtat, auch wenn sie wohl schon mehr als 30 Jahre zurückliegt. Lediglich ein orthopädischer Schuh, der bei einer Leiche lag, gibt der Polizei Hoffnung auf eine Identifizierung. Doch kurz danach werden zwei Obdachlose zum Mordopfer und dieser aktuelle Fall drängt sich in den Vordergrund.

Als dann noch ein vermögender Unternehmer offensichtlich dem gleichen Täter zum Opfer fällt, ist die Theorie eines Obdachlosen-Hassers hinfällig. Seltsam, auch hier taucht das Tattoo eines Kleeblatts auf.

Eugen Querlinger ist ein schwäbischer Sturkopf, wie er im Buche steht. Eigenwillig geht er seinen Weg, auch wenn er sich dafür dialekt- und schimpfwortreiche Dialoge mit seinem Team liefern muss. Aber dafür wird er ja auch von seinen Leuten geschätzt. Ich liebe dieses wunderbare Lokalkolorit, das Max Abele mit seinen schwäbischen Eigenheiten schafft. Einfallsreich ist nicht nur der Plot, einfallsreich sind die auch die Aktionen die Querlinger zum Erfolg führen.

Es ist schon Querlingers zweiter Fall, aber man kann getrost damit einsteigen. Vorkenntnisse sind überhaupt nicht nötig, um sich sofort im Krimi zurechtzufinden.

Die Spannung bleibt das ganze Buch über hoch, auch wenn ich immer wieder schmunzeln oder sogar laut lachen musste, ist das beileibe kein ausgesprochener Humorkrimi. Querlinger ist hinter seiner Fassade des schrägen Schwabens ein ausgesprochen tüchtiger und intelligenter Ermittler, der schon früh Zusammenhänge sieht. Auch das übrige Team trägt viel zum Erfolg des Falls und des Buches bei. Absolut gelungen sind auch die Namen, die sich der Autor für seine Protagonisten ausgedacht hat, da stellen sich sofort Assoziationen ein.

Wieder ein gelungener Regionalkrimi aus dem Emons Verlag.

Schwaben Krimi

Der neue Fall für den ersten Hauptkommissar Eugen Querlinger der Ulmer Kripo hat es sowas von in sich – es tauchen zwei Leichen auf. Dann werden Obdachlose ermordet und weil das, wie es scheint, nicht reicht, treibt ein Untoter sein Unwesen. Die toten Obdachlosen tragen alle ein Tattoo mit einem fünfblättrigen Kleeblatt. Ob sie mit den Leichen aus dem Moor zu tun haben – ist ein Serienkiller wieder erwacht!?

Bei den Opfern aus dem See wird ein orthopädischer Schuh gefunden, kann das den Täter überführen? Das Team um Eugen Querlinger macht sich ans Ermitteln …

Der Autor Max Abele hat einen flüssigen und bildhaften Schreibstil. Vor meinen Augen entwickelten sich die Charaktere. Die schwäbische Sprache mit ihren Dialekten machten viel Spaß zu lesen. Die Geschichte ist spannend und humorvoll geschrieben. 5 Sterne sehr gerne und bitte mehr von Hauptkommissar Eugen Querlinger und seinem Team.

Das fünfblättrige Kleeblatt und der Tod im Moor

»O schaurig ist’s, übers Moor zu gehn, wenn tote Schwaben auferstehn. Hier geht der Kleeblattmörder um, gibst du nicht Acht, macht er dich stumm.« (aus dem Buch – frei nach Annette v. Droste-Hülshoff)

Zwei Männer werden getötet und anschließend im Federsee versenkt. Über 30 Jahre später werden durch Zufall die Überreste der beiden Toten von zwei Studenten gefunden. Nun muss das Team um Eugen Querlinger, Hauptkommissar der Ulmer Kripo, sich um diesen Fall kümmern. Gar nicht so leicht, denn wie soll man nach so vielen Jahren noch herausfinden, wer die Toten waren, geschweige denn ihren Mörder finden? Doch dann gibt es einen weiteren Fall, bei den Obdachlosen werden in kurzer Zeit zwei Männer getötet. Auffällig ist, dass sie jeweils dasselbe Tattoo am Rücken aufweisen. Nun muss die Kripo weitere Morde an Personen verhindern, die ebenfalls so ein Kleeblatt-Tattoo haben.

Meine Meinung:
Der alte Steg mit einem Objekt aus den Ermittlungen passt wunderbar als Cover zu diesem schwäbischen Krimi. Der Schreibstil ist flüssig, informativ, interessant, humorvoll und mit viel Dialekt versehen, was mir sehr gut gefällt für einen Regionalkrimi.

Im Plot geht es um einen Mordfall vor über 30 Jahren, bei dem man zwei Männer ermordet hat. Dass sich allerdings dieser Krimi so entwickeln würde und der Autor dem Leser immer neue Rätsel aufgibt, hatte ich nicht erwartet. Nicht genug, dass dieses Kripoteam mit dem Fall aus der Vergangenheit schon genug zu tun hat, bekommt es noch einen weiteren dazu. Den es werden innerhalb kürzester Zeit zwei Obdachlose ermordet, die ein Kleeblatt-Tattoo am Rücken aufweisen. Das kann doch kein Zufall sein, denkt sich Querlinger und vermutet, dass drei weitere Kleeblattträger in Gefahr sind. Nur gut, dass einer der Toten vom Federsee einen Klumpfuß hatte und deshalb einen orthopädischen Schuh tragen musste. Da müssen sich doch sicher neue Hinweise finden lassen. Jedoch bringen die DNA Analysen immer mehr Kurioses an den Tag. Und so ist sich die Kripo nicht mal mehr sicher, ob nicht gar ein Toter gemordet hat. 

Max Abele hat mit seinem zweiten Regionalkrimi nicht nur ein Stück schwäbische Heimat und einen wirklichen kniffligen Kriminalfall herausgebracht, sondern glänzt vor allem durch seinen humorvollen Schreibstil. Speziell das Kripo-Team bringt mich oft zum Lachen, mitunter kommt es sogar zu Auseinandersetzungen, vor allem mit den beiden Bödele und Heinerle sind zwei wirkliche Streithähne mit im Boot. Mit Janine von Eulenburg ist außerdem noch eine toughe Frau mit im Team. Dabei erinnert mich Querlinger ein wenig von seiner ganzen Art her an den Allgäuer Kommissar Kluftinger. Querlinger hat oft einen Schalk im Nacken, besonders wenn es um unliebsame Reporter wie den Oxheimer und die Weißeneggers, einem befreundeten Ehepaar seiner Frau Luise, geht. Was er sich hier oft ausdenkt und leistet, da muss man einfach herzhaft lachen.

Grandios finde ich vor allem die vielen Wendungen, die diesen Krimifall bis zum Schluss spannend machen. Von der Auflösung am Ende bin ich dann wirklich überrascht, denn damit habe ich nicht gerechnet. Alles in allem ein toller Krimi, bei dem sich Dialekt, Kriminalfall und Humor die Waage halten und dem ich gerne 5 von 5 Sternen gebe.

Die Kleeblatt-Morde

Kommissar Querlingers neuer Fall beginnt an einem Sonntag, als zwei Studenten zwei Skelette im Federsee entdecken. Auch wenn die Morde über 30 Jahre zurückliegen, verlangen die Opfer Gerechtigkeit. Leider fordert eine neue Mordserie unter Obdachlosen Querlingers Aufmerksamkeit. Durch die öffentliche Meinung unter Druck gesetzt, ordnet Querlingers Vorgesetzter an, dass er die Federsee-Morde links liegen lassen soll. Neue Brisanz erhalten die Ermittlungen, als identische DNA in beiden Fällen festgestellt wird.

Das ist das zweite Mal, dass ich mit Hauptkommissar Querlinger auf Mörderfang gehe. Und erneut war ich begeistert von der gelungenen Mischung zwischen Humor und Spannung. Der Schwerpunkt der humorvollen Szenen liegt in Querlingers privaten Bereich. Seine Beziehung zur geliebten Ehefrau Luise ist nicht frei von Missverständnissen und für zusätzlichen Unmut sorgt der bekannte Weißenegger und der Journalist Oxheimer.

Wie ich es von einem Regionalkrimi erwarte, gibt es einige Dialoge in schwäbischer Zunge und eine gehörige Portion Lokalkolorit obendrein.

Die Krimihandlung selbst ist spannend und gibt sowohl mir als Leser als auch dem Ermittlungsteam einige Rätsel auf. Schritt für Schritt und mit klassischer Polizeiarbeit nähert sich Querlinger der Lösung des Falles. Er greift sogar zu verdeckten Ermittlungen bei einem Fest in der Obdachlosenszene, was ihm weiteren Ärger mit seiner Luise beschert und mir einen Lachanfall. Tatkräftige Unterstützung erhält Querlinger durch sein Team und seine mit der modernen Technik vertrauten Kollegin Eulenburg. Ohne sie wäre er nicht nur einmal aufgeschmissen gewesen. Beim hochexplosiven Ende beweist sie Fachkenntnis und einen Sinn für phantasievolle Lösungen.

Der Krimi bekommt von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung, weil er alles besitzt, was in meinen Augen ein guter Regionalkrimi haben muss.

Es schwäbelt an jeder Ecke

Inhalt:
Im Federsee bei Bad Buchau werden zwei menschliche Skelette gefunden. Die Untersuchungen ergeben, dass sie schon mindestens 35 Jahre dort liegen müssen. Erster Anhaltspunkt zur Klärung der Identität ist ein orthopädischer Schuh. Während Hauptkommissar Eugen Querlinger und sein Team noch vor einem Rätsel stehen, geschehen in der Obdachlosenszene weitere Morde. Auf den ersten Blick für Querlinger zwei unterschiedliche Fälle. Aber stimmt das wirklich? Denn je tiefer die Ermittler in die Fälle eintauchen, umso mehr Abgründe tun sich auf …..

Leseeindruck:
»Tote Schwaben leben länger« ist Band 2 mit Hauptkommissar Eugen Querlinger. Wie schon sein Vorgänger beginnt es rasant. Die Figuren agieren sehr lebendig und versprühen in ihren Dialogen viel Wortwitz. Dabei geht es auch ziemlich schwäbisch zu. Einfach herrlich. Querlinger ist zudem immer wieder für ein paar witzige Einfälle gut. Sowohl beruflich als auch privat. Aber auch für die nötige Spannung ist gesorgt. Wie es sich für einen Krimi gehört. Lange bin ich im Dunklen getappt. Eigentlich bis zum Schluss. Denn auf den Täter wäre ich im Leben nicht gekommen. Der Krimi konnte mich von Anfang an gut unterhalten. Das Ende jedoch hat dem Ganzen noch einmal eins drauf gesetzt. Spätestens jetzt habe ich Tränen gelacht. Woran eine schwedische Spezialität nicht ganz unschuldig war. Ich könnte mich jetzt noch wegschmeißen, wenn ich mir das bildlich vorstelle.

Fazit:
»Tote Schwaben leben länger« kann man getrost unabhängig lesen. Für mich war es ein rundum gelungener Krimi. Hier wird die schwäbische Mentalität perfekt mit viel Wortwitz und einer ordentlichen Portion Spannung vereint. Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt und empfehle den Krimi gerne weiter.