Amazon Preis: 12,00 €
Bücher.de Preis: 12,00 €

Die Toten von Friesland

Der erste Fall für Jaspari und van Loon. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 368 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3453426126

ISBN-13: 

9783453426122

Auflage: 

1 (15.03.2023)

Preis: 

12,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 156.268
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3453426126

Beschreibung von Bücher.de: 

Rätselhafte Morde an der Nordsee.

Schiermonnikoog, Aurich, Sylt. Kurz hintereinander werden drei Leichen in unterschiedlichen friesischen Regionen gefunden. Den Opfern sind Botschaften in die Haut geritzt, ein Mordmotiv ist nicht erkennbar.

Der junge Kriminalhauptkommissar Marten Jaspari übernimmt die Ermittlungen in Deutschland, stößt jedoch schnell an seine Grenzen. Erst die Zusammenarbeit mit der niederländischen Kollegin Iska van Loon führt zu einem alten Geheimnis und zu einem ungeheuerlichen Verdacht.

Als eine weitere Leiche auftaucht, rennt ihnen die Zeit davon – und der Fall spitzt sich dramatisch zu.

Kriminetz-Rezensionen

Sagenhafte Morde

„Die Toten von Friesland“ von Fynn Jacob, Verlag Heyne, habe ich als ebook mit 368 Seiten gelesen, die in 49 Kapitel eingeteilt sind. Es ist der 1. Fall für Marten Jaspari und Iska van Loon.
Der erste Tote wird auf Schiermonnikoog gefunden. Da die niederländische Hauptinspektorin in der Nähe mit ihren Kindern Urlaub macht, wird sie von ihrem Vorgesetzten angerufen und sie übernimmt den Fall.
Fast zeitgleich wird bei Aurich eine Leiche gefunden und eine weitere auf Sylt. Alle weisen Merkmale auf, die auf den selben Täter schließen lassen. So kommt es zur Zusammenarbeit zwischen Iska und Hauptkommissar Jaspari.
Die beiden haben eine Menge zu tun, denn die Mordserie geht weiter.
Die Ermittlungen verlaufen zuerst sehr zäh, bis sich ein Verdacht erhärtet. Dem wird nachgegangen und so kommen die Ermittler einem alten, generationenübergreifenden, Geheimnis auf die Spur.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Auch, wenn die Ermittlungen zäh verliefen, heißt es nicht, dass das Buch auch so zu lesen war. Es war von Anfang bis Ende spannend, mit immer neuen Wendungen und Verdächtigen. Bis zum Schluss hatte ich keine Ahnung, wer der Täter sein könnte. Das Finale bei heraufziehendem Sturm machte die Jagd noch dramatischer.
Die Handlung entführt den Leser an verschiedene Teile Frieslands, auf deutscher und niederländischer Seite. Das fand ich auch sehr interessant, weil man durch die vielen schönen und bildhaften Beschreibungen die unterschiedlichen Orte etwas kennengelernt hat.
Auch die Charaktere waren sehr authentisch beschrieben. Für Marten war es der erste Fall als Leiter der Mordkommission. Er stand gehörig unter Druck und war oft etwas hilflos. In Iska hat er eine erfahrene Kollegin an die Seite bekommen, auch wenn ich ihre Zusammenarbeit als schwierig empfand. Jeder hatte seine eigene Meinung zu den Fällen, jeder verbeißt sich zunächst in seine Theorie und ist kaum kompromissbereit. Doch dann habe sie sich gut ergänzt und sind zu einem Team zusammengewachsen.
Es war ein sehr spannender Auftakt der neuen Reihe, die ich mir auf jeden Fall merken und weiter mitlesen werde.
Das Cover ist passend zur Handlung, düster und geheimnisvoll.

Mysteriöse Morde an Frieslands historischen Stätten

„Die Toten von Friesland“ von Fynn Jacob ist ein packender Kriminalroman, der so nebenbei sehr viel Wissen über Friesland vermittelt.

Klappentext:
Schiermonnikoog, Aurich, Sylt. Kurz hintereinander werden drei Leichen in unterschiedlichen friesischen Regionen gefunden. Den Opfern sind Botschaften in die Haut geritzt, ein Mordmotiv ist nicht erkennbar. Der junge Kriminalhauptkommissar Marten Jaspari übernimmt die Ermittlungen in Deutschland, stößt jedoch schnell an seine Grenzen. Erst die Zusammenarbeit mit der niederländischen Kollegin Iska van Loon führt zu einem alten Geheimnis und zu einem ungeheuerlichen Verdacht. Als eine weitere Leiche auftaucht, rennt ihnen die Zeit davon – und der Fall spitzt sich dramatisch zu.

Bereits das Cover stimmt auf die friesische Landschaft, Strand, Dünen und Meer ein. Das Buch erschien 2023. Der Schreibstil ist flüssig, die Kapitel sind kurz, jeweils mit Orts- und Zeitangaben versehen, was ich stets sehr schätze, weil man sich sowohl örtlich als auch chronologisch bestens zurechtfindet. Die Handlung spielt in der jahresmäßig nicht konkret festgelegten Gegenwart.

Das Buch ist von Beginn an spannend, findet sich doch bereits nach wenigen Seiten der erste Tote. Und die Spannung steigt von Leiche zu Leiche. Denn der Täter schlägt rasch hintereinander zu, länderübergreifend jeweils an für Friesland bzw. in Bezug auf dessen Historie bedeutsamen Orten. Weder finden sich Verdächtige im Umkreis der Ermordeten, noch ist ein Motiv erkennbar. Ist es reine Lust am Töten? Handelt es sich um Zufallsopfer? Doch die eingeritzten Zeichen führen auf eine andere Spur. Ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit beginnt und das deutsch-niederländische Ermittlerteam Marten und Iska hinkt dem Täter lange Zeit hinten nach, bis es ihnen schließlich in einem dramatischen Showdown gelingt, die Motivation für die Morde zu erkennen und die Mordserie zu stoppen. Die Auflösung ist schlüssig, wenn man gegen Ende doch so einiges ahnt, in letzter Konsequenz doch überraschend.

Das Ermittler-Duo, die erfahrene Iska und der junge Marten, der sich in seinem ersten großen Fall bewähren will, harmonieren nicht von Beginn an, wachsen aber zu einem Team zusammen. Sie wirken beide sympathisch und gehen voll und ganz in ihrem Beruf auf. Ihre Charaktere sind anschaulich dargelegt, ihre Handlungen sind nachvollziehbar. Ihre Wesenszüge sind erkennbar, doch denke ich, Facetten werden sich erst in zukünftigen Bänden herauskristallisieren. Das Privatleben wurde bislang eher nur gestreift, man erfährt ihren familiären Background. Doch der Fokus der Handlung lag bei diesem Fall auf der Ermittlungsarbeit.

Die Handlung basiert auf friesischer Geschichte bzw. einer Legende, was ich sehr wissensbereichernd empfand. Auch war mir (als Österreicherin) bislang das Ausmaß Frieslands nicht wirklich bewusst, dass es sich bis in die Niederlanden erstreckt, ebenso nicht, dass es eigenständige friesische Sprachen (es handelt sich nicht um Dialekte) gibt.

Gut dosiert detailliert, sodass es zwar anschaulich und atmosphärisch, aber nie langatmig wirkt, beschreibt der Autor Besonderheiten von Landschaften, für die jeweilige Gegend typische Baustile und Traditionen, wie die Skutsjesilen-Regatta, und gestaltet somit ein stimmiges Bild der Region. Man spürt das Faible des Autors zu Friesland, zur Nordsee generell, was er im Übrigen im Nachwort auch bestätigt. Schiermonnikoog war ein Lieblingsort seiner Kindheit, aber auch die anderen Schauplätze des Romans kennt er persönlich.
„Die Toten von Friesland“ ist ein gelungener, vielversprechender Auftakt zu einer neuen Krimireihe. Für mich war es ein Pageturner, thrillermäßig fesselnd. Zudem gelang dem Autor eine exzellente Kombination überlieferter Historie, friesischer Atmosphäre mit einem ungewöhnlich motivierten Fall. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall und gebe eine unbedingte Leseempfehlung ab!

Packender Krimi um ein deutsch-niederländisches Ermittler-Duo mit Potential

In diesem Kriminalroman schickt der Autor Fynn Jacob, der bereits unter seinem Realnamen Christian Kuhn zwei Kriminalromane veröffentlicht hat, sein deutsch-niederländisches Ermittler-Duo Marten Jaspari und Iska van Loon in ihren ersten Fall, der mich gleich überzeugen konnte.

Als in Aurich die Leiche eines Mannes gefunden wird, dem eine seltsame Botschaft in die Brust geritzt wurde, steht Marten Jaspari, der seine erste Mordermittlung leitet, vor einem großen Rätsel, das auch nicht einfacher wird, als auf Sylt eine weitere Leiche mit den gleichen Tatumständen auftaucht. Erst als sich herausstellt, dass seine niederländische Kollegin Iska van Loon in einem ähnlichen Fall ermittelt, kommt Bewegung in die Sache und die beiden Ermittler kommen auf die Spur eines alten Geheimnisses, das in der Gegenwart neu aufleben soll.

Neben einer spannenden und gut aufgebauten Geschichte bietet dieser Kriminalroman auch noch reichlich Lokalkolorit aus Friesland und lässt so beim Lesen sofort ein gewisses Urlaubsfeeling aufkommen. Mit einem packenden Schreibstil und einigen überraschenden Wendungen treibt der Autor das atmosphärisch dichte Geschehen voran und legt dabei auch einige falsche Fährten, bevor er dann am Ende eine verblüffende, aber dennoch schlüssige Auflösung bietet, die keine wesentlichen Fragen offenlässt. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und durchgehend vielschichtig angelegten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen. Besonders die beiden Hauptermittler deuten hier gleich reichlich Potential für weitere Auftritte an. Dies liegt auch an ihrem privaten Umfeld, dass immer wieder in die Geschichte eingebunden wird, ohne dadurch den Spannungsbogen abbrechen zu lassen. Und den Kennern der früheren Bücher des Autors wird am Ende noch ein ganz besonderer Gastauftritt geboten.

Wer auf spannende Kriminalromane mit reichlich Lokalkolorit steht, wird hier bestens bedient und spannend unterhalten.