Cover von: Totenblass
Amazon Preis: 9,99 €
Bücher.de Preis: EUR 9.99

Totenblass

Thriller
Buch
Taschenbuch, 608 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3734107350

ISBN-13: 

9783734107351

Erscheinungsdatum: 

16.03.2020

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3734107350

Beschreibung von Bücher.de: 

Unentdeckt mordet er seit Jahren, das Töten ist für ihn eine Sucht …

Frankfurt an einem nasskalten Novemberabend: Eine nackte, mit seltsamen Wunden übersäte Frauenleiche treibt im Main. Kriminalhauptkommissar Joachim Fuchs und seine neue Kollegin, die junge Fallanalystin Lara Schuhmann, stehen vor einem Rätsel. Nach der Obduktion sind sie überzeugt, dass sie es mit einem perfiden Serienmörder zu tun haben. Als Fuchs während der Ermittlungen der Zeugin Sophia näherkommt, wird er wegen Befangenheit von dem Fall abgezogen. Auf eigene Faust ermittelt er weiter - und setzt damit eine folgenschwere Ereigniskette in Gang …

Kriminetz-Rezensionen

Ein wirklich beeindruckendes Debüt

Totenblass ist der Start einer neuen Thriller-Reihe und ich fand diesen Start ausgesprochen vielversprechend – soviel schon mal gleich zu Beginn :-) Vielen Schilderungen, vor allem wenn es um Obduktionen geht, merkt man an, dass der Autor weiß, wovon er schreibt. Sie einerseits sehr detailliert – gelegentlich durchaus auch unangenehm detailliert – zeugen aber trotzdem von einer gewissen Feinfühligkeit gegenüber den Opfern. Mir hat dieser Aspekt wirklich gut gefallen.

Joachim Fuchs
Bei einer neuen Reihe müssen ja die Hauptcharaktere erst einmal vorgestellt werden. Seinen Kommissar Joachim Fuchs führt Frederic Hecker mit einigen wenigen, aber nicht wirklich dramatischen, Altlasten ein. Seine Ehe ist gescheitert – zu viel Arbeit auf seiner Seite. Sorgerechtsprobleme gibt es eher nicht, seine Tochter studiert und hat anscheinend ein recht entspanntes Verhältnis zu ihm, auch wenn der Kontakt wohl eher sporadisch ist.

Lara Schumann
Lara Schumann ist die Neue. Sie ist Fallanalystin und offenbar eine wirkliche Bereicherung für das Team. Sie ist offen, neugierig und denkt auch gerne mal abseits der ausgetretenen Pfade. Sie und Fuchs haben von Anfang an einen recht guten Draht zueinander – auch das gefällt mir gut, weil es tatsächlich schon beinahe etwas anderes ist, als üblich. Wie wichtig Lara in diesem Fall ist, kann sie bald zeigen, da Fuchs ja offiziell vom Fall abgezogen wird.

Tätersicht
Extrem spannend fand ich auch die Teile des Buches, die die Tätersicht schilderten. Da gab es öfter mal Momente, in denen ich während des Lesens vor lauter Spannung alles um mich herum vergessen habe – leider auch einmal das Essen auf dem Ofen :-) Es wurden viele Details sehr anschaulich geschildert und ich habe phasenweise ein bisschen mit den Opfern mitgelitten. Ich denke auch, hier ist viel Wissen aus der Zeit des Autors in der Rechtsmedizin eingeflossen.

Sehr ausführlich
Gelegentlich fand ich, es gab ein bisschen viele Wendungen und/oder neue Ansätze – aber sie wurden dann doch jeweils gut in die Handlung und die bisherigen Ermittlungsergebnisse eingebettet. Das erforderte zwischenzeitlich die eine oder andere längere Einlassung oder Erklärung, aber ich mag Geschichten immer ganz gerne ausführlich, deshalb passte das für mich. Insgesamt fand ich sowohl den Aufbau der Geschichte, als auch den Schreibstil wahnsinnig angenehm zu lesen. Ich freu mich auf jeden Fall auf den zweiten Fall für Fuchs & Schuhmann!

Mein Fazit
Totenblass von Frederic Hecker ist der erste Band einer neuen Serie, die hoffentlich noch sehr viele Teile bekommen wird :-) Ich fand diesen ersten Teil wirklich überragend gut und werde nun ganz ungeduldig auf den zweiten Band warten. Von mir gibt es auf jeden Fall eine ganz klare Leseempfehlung!

Blut kann Leben erhalten oder Leben nehmen

»Und der zweite Engel goss seine Schale aus in das Meer, und es wurde zu Blut wie von einem Toten, und alle lebendigen Wesen starben im Meer.« (Off. 16; 3)

Frankfurt hat es mit einem heimtückischen Serienmörder zu tun. Er tötet brünette Frauen, die alle einen medizinischen Hintergrund haben. Wie beim Aderlass aus der Vergangenheit lässt er sie regelrecht ausbluten und vergewaltigt sie post mortem. Hauptkommissar Joachim Fuchs und die junge Fallanalytikerin Lara Schumann stehen vor einem Rätsel. Denn die zweite Tote wird hingegen drapiert vorgefunden. Lediglich dass sie Medizinerin war und von ihrer Freundin vermisst wurde, bringt sie darauf, dass es wieder derselbe Täter war. Als Kommissar Fuchs, Sophie von Münch, der Freundin des Opfers, näherkommt, wird er wegen Befangenheit vom Fall abgezogen. Doch Fuchs lässt sich nicht davon nicht abhalten, nimmt Urlaub und ermittelt auf eigene Faust weiter. Eine heiße Spur führt ihn in einen kleinen Ort nach Mecklenburg-Vorpommern, wo er dem Täter auf die Spur kommt. Inzwischen geht Lara einer anderen Spur nach, die sie in Lebensgefahr bringt.

Meine Meinung:
Der Klappentext und das recht einfache, aber bemerkenswerte Cover haben mich auf dieses Buch aufmerksam gebracht. Als ich dann las, dass der Autor Mediziner, Chirurg und sogar einmal als Rechtsmediziner tätig war, wusste ich, dieses Buch möchte ich lesen. Der Schreibstil ist von Anfang an sehr detailliert, bildhaft und spannend geschrieben, sodass ich – einmal begonnen – das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Zwar ist es mit über 600 Seiten recht kompakt für einen Thriller, doch durch die guten Ermittlungen kam bei mir nie Langeweile auf. Der Täter spielt ein regelrechtes Katz-und-Maus-Spiel mit den Ermittlern. Besonders an den detaillierten Beschreibungen der Obduktion der Opfer spürt man sofort, dass der Autor eine Ahnung davon hat, was er schreibt. Der Täter, der nicht gerade zimperlich mit seinen Opfern umgeht, blieb bei mir bis zum Schluss ein Fragezeichen. Deshalb sind auch die Beschreibungen des Täters und seiner Gedanken für mich sehr interessant. Dass man einen Ermittler von einem Fall abzieht, nur weil er seine Aufgabe vielleicht etwas übertrieben hat, hatte ich nicht erwartet. Hier spürt man erst mal so richtig, was für eine Gratwanderung solche Beamten oft machen müssen, um nicht selbst mit dem Gesetz zu kollidieren. Dabei gefällt mir der sympathische Joachim Fuchs recht gut. Besonders sein Ehrgeiz, der Spürsinn, das Engagement und sein Feingefühl haben mich beeindruckt. Dagegen spürt man sofort, das Lara Schumann durch ihr Studium und die Arbeit beim FBI in Quantico zwar recht viel theoretisches Wissen hat, doch an praktischer Erfahrung mangelt es ihr noch gänzlich. Kein Wunder also, das sie sich dadurch von manchen Menschen manipulieren lässt und darum sogar noch in Lebensgefahr gerät. Das Einzige, was ich noch gut gefunden hätte, wäre ein Personenregister gewesen, zumindest was die Ermittler betrifft, denn da musste ich bei manchen Nebendarstellern doch öfters überlegen. Allerdings ist das schon jammern auf höchstem Niveau. Ich jedenfalls kann dieses Debüt nur jedem empfehlen, da es wirklich sorgfältig ausgearbeitet wurde. So freue ich mich schon auf den nächsten Fall der beiden Ermittler, hoffe es werden noch viele sein und gebe 5 von 5 Sternen.