Cover von: Totenstein
Amazon Preis: 9,99 €
Bücher.de Preis: 9,99 €

Totenstein

Nick Steins dritter Fall. Krimi
Buch
Taschenbuch, 268 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3968174933

ISBN-13: 

9783968174938

Erscheinungsdatum: 

25.01.2021

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3968174933

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein brutaler Mord und ein Opfer mit vielen Feinden Nick Stein ermittelt. Der fesselnde Krimi für Fans von Andreas Gruber.

Nach seinem letzten Fall hat sich Nick Stein auf unbestimmte Zeit vom BKA beurlauben lassen und hält Vorträge an diversen Universitäten. Doch die Ruhe währt nicht lange.

Während seines Vortrags an der psychologischen Fakultät der LMU bittet ihn der Münchner Kriminalbeamte Axel Mayr um Hilfe bei einem Mordfall. Sofort ist Nicks Neugier geweckt, denn der Fall hat es in sich. Mit Unterstützung so mancher alter Weggefährten stürzt sich Nick in die Ermittlungen und wird immer weiter in den komplexen Fall um Geldwäsche, Prostitution und Vergewaltigung hineingezogen. Schließlich ist er dem Täter dicht auf den Fersen doch sein Bauchgefühl sagt ihm, dass irgendetwas nicht stimmt …

Weitere Titel dieser Reihe:
Narbenfrau
Stille Schuld

Erste Leserstimmen:
Ein sorgsam konstruierter Krimi, der nie an Spannung verliert.

Zum Glück ist Nick Stein kein Typ für den Ruhestand. Auch sein dritter Fall ist wieder rätselhaft, komplex und unglaublich fesselnd.

Als Krimi-Fan war ich begeistert und habe zu jedem Zeitpunkt mit dem Ermittlerteam mitgefiebert.

Ein mitreißender Kriminalfall voller interessanter Wendungen.

Kriminetz-Rezensionen

Totenstein

Da Nick Stein an einem Buch schreibt und Vorträge vor Studenten hält,  hat er sich vorerst beim BKA beurlauben lassen. Doch während eines Vortrages an der psychologischen Fakultät in München bittet der deutsche Ermittler Axel Mayr um Mithilfe bei einem ziemlich verzwickten Mordfall. Nicks Interesse ist natürlich daraufhin geweckt und ruckzuck steht er auch schon inmitten der Ermittlungen.

Zum Glück muss man die beiden ersten Teile nicht gelesen haben, man kann problemlos in den dritten Teil einsteigen, da die wichtigsten Fakten erwähnt werden. Ich kannte die Nick-Stein-Reihe bisher noch nicht, aber der Ermittler an sich war mir sehr sympathisch, auch das Ermittlerteam rund um Nick Stein war angenehm und passte gut zu Nick Stein.

Ich lag oft daneben, denn zuerst wird einer umgebracht, plötzlich sind es dann zwei und dann wird noch ein dritter Mann ermordet, als ich meinte, das ist der Täter, wurde ich wieder verwirrt und es war doch nicht diejenige. Der Täter wurde gefunden, nur das Warum und was der Täter für ein Motiv hatte, blieb leider offen.

Mich hat es unterhalten und es war gut so.

Und wieder einmal ein gelungenes Verwirrspiel!

»Totenstein« von Gerlinde Friewald ist der dritte Krimi aus ihrer Nick Stein-Reihe und dem Verlag Digitalpublishers. Auch hier ermittelt Hauptprotagonist und Profiler Nick Stein wieder, obwohl er sich vom BKA auf unbestimmte Zeit hat beurlauben lassen. Er hält Vorträge an diversen Universitäten und schreibt Bücher, ist endlich in einer glücklichen und festen Beziehung, wo alles ganz gut läuft. Doch die Ruhe währt nicht lange, denn während seines Vortrags an der psychologischen Fakultät der LMU bittet ihn der Münchner Kriminalbeamte Axel Mayr um Hilfe bei einem brutalen Mordfall. Sofort ist Nicks Neugier geweckt, denn der Fall hat es in sich. Mit Unterstützung so mancher alten Weggefährten stürzt sich Nick in die Ermittlungen und wird immer weiter in den komplexen Fall um Geldwäsche, Prostitution und Vergewaltigung hineingezogen. Schließlich ist er dem Täter dicht auf den Fersen – doch sein Bauchgefühl sagt ihm, dass irgendetwas nicht stimmt …

Nick Stein hat in diesem Krimi wieder einmal bewiesen, dass er ein hervorragender Ermittler mit verlässlichem Bauchgefühl ist. Denn obwohl dieser Fall sehr komplex und voller Rätsel ist, lässt er sich von seinem scharfen Verstand leiten. Er hat eine sehr gute Menschenkenntnis und lässt sich deshalb nicht auf falsche Fährten führen. Er ist ein Beobachter und weiß dies geschickt einzusetzen, was er auch diesmal unter Beweis gestellt hat.

Die Protagonisten kommen hier authentisch zur Geltung, besonders das sympathische Ermittlerteam lernt man sehr gut kennen. Außerdem werden die Morde und Tatorte ausführlich beschrieben, sodass ich schnell deutliche und klare Bilder vor Augen hatte. Einblicke aus Nicks Privatleben haben zwischendurch für Abwechslung gesorgt, der Spannung hat es aber nicht geschadet. Hier konnte ich erkennen, wie er sich weiter entwickelt hat, seine Gedanken und Handlungen haben ihn diesmal noch sympathischer darstellen lassen.

Obwohl dieser Fall sehr mysteriös ist, behält er einen klaren Kopf. Mir wurden verschiedene Verdächtige präsentiert, so hatte ich einige Miträtselmomente in einem gelungenen Verwirrspiel. Ich habe automatisch mit Nick und seinem Team mitgefiebert, um am Ende dem wahren Täter auf die Spur zu kommen.

Der Spannungsbogen hält sich die ganze Zeit konstant im oberen Bereich, der Schreibstil ist wunderbar flüssig, mitreißend und verständlich. Die Autorin hat mich mit »Totenstein« komplett in den Bann gezogen. Von mir gibt es wieder eine klare Leseempfehlung!

Es fehlt an Tiefe

Das Buch ist Teil einer Reihe, kann aber gut auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die Kapitellänge ist angenehm.

Der Klappentext suggeriert dem Leser eine spannende Geschichte mit brutalen Morden und Verstrickungen in einschlägige Milieus. Dies war leider nicht der Fall. Alle Themen werden, wenn überhaupt, nur oberflächlich behandelt. Spannung kam bei mir erst im Epilog auf, in dem wirklich beschrieben wird, was geschehen ist. Allerdings auch nur ansatzweise, den Rest muss sich der Leser selbst zusammenreimen. Schade, hier hätte man durchaus mehr rausholen können. Leider fehlt es dem Buch nicht nur inhaltlich an Tiefe, sondern auch den Protagonisten. Zu keiner Zeit waren sie für mich greifbarer.

Leider war für mich – trotz vieler Wendungen – der Täter sehr früh erkennbar. Prinzipiell kein Problem, wenn man auf der Motivseite noch einiges zu erwarten hat. Die Hintergründe zu den Taten sind allerdings nur Bestandteil des Epilogs und das auch nur zum Teil.

Der Plot ist super, auch der Täter und seine Motivation. Man hätte aber vieles noch besser ausschmücken können. So war es fast nur ein Zusammentragen und Aneinanderreihen von Ermittlungsergebnissen.