Amazon Preis: EUR 20,00
Bücher.de Preis: EUR 20.00

Totenweg

Kriminalroman
Buch
Gebundene Ausgabe, 380 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3785726228

ISBN-13: 

9783785726228

Auflage: 

1 (23.02.2018)

Preis: 

20,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 4.940
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3785726228

Beschreibung von Bücher.de: 

Eine junge Polizistin. Ein Kriminalhauptkommissar kurz vor der Pensionierung. Nichts verbindet sie - außer dem nie aufgeklärten Mord an einem jungen Mädchen. Für ihn ist es ein Cold Case, der ihn bis heute nicht loslässt. Für sie: ein Alptraum ihrer Kindheit. Denn sie fand damals die Leiche und verbirgt seither ein furchtbares Geheimnis. Achtzehn Jahre hat sie geschwiegen - bis ein weiteres Verbrechen geschieht und die Vergangenheit sie einholt ...

Kriminetz-Rezensionen

Die Taten der Vergangenheit

Frida Paulsen war viele Jahre im Streifendienst, aber nun bereitet sie sich auf die Abschlussprüfung an der Polizeiakademie vor, denn sie möchte zur Kripo. Doch dann erhält sie einen Anruf ihrer Mutter, dass ihr Vater brutal zusammengeschlagen wurde. Obwohl sie nichts zurück in ihr Heimatdorf Deichgraben zieht, bleibt ihr nichts anderes übrig, als ihrer Mutter beizustehen. All die Jahre hat sie möglichst vermieden, nach Deichgraben zu kommen, denn ihre Freundin Marit wurde hier damals ermordet. Sie hat damals dem ermittelnden Kommissar Bjarne Haverkorn nicht alles erzählt und so konnte der Fall nie abgeschlossen werden, was Haverkorn immer noch belastet. Nun bekommt sie es nach fast zwanzig Jahren ausgerechnet wieder mit dem Kommissar zu tun.

Von der ersten Seite an hat mich dieser Krimi gefesselt. Dieses Dorf, in das Frida nach langer Zeit zurückkehrt, hat eine ganze besondere und düstere Atmosphäre. Für Frida ist alles mit unangenehmen Erinnerungen verbunden und als sie nun zurückkehrt, stellt sie fest, dass der elterliche Apfelhof ziemlich heruntergekommen wirkt. Sie ist kaum angekommen, als sie erfährt, dass es um den Hof nicht gut bestellt ist, der Vorarbeiter Hagen von ihrem Vater gekündigt wurde und die Erntehelfer nur arbeiten, wenn sie den rückständigen Lohn erhalten haben. Frida ist gefordert. Ihr ehemaliger Freund Jesper bietet seine Hilfe an, doch will er helfen oder verfolgt er nur eigene Interessen?

Es fiel mir anfangs sehr schwer, mit Frida zu fühlen. Sie hat den Kontakt zu den Eltern auf das Nötigste beschränkt und ich verstand auch nicht, warum sie damals nach Marits Tod nicht gesagt hat, was sie weiß. Haverkorn hat immer vermutet, dass Frida lügt, doch er konnte nichts machen. Nicht nur, dass der alte Fall ihn nie losgelassen hat, schon wieder ist er mit Ermittlungen beschäftigt und schon wieder gerät sein Privatleben ins Hintertreffen. Er hat Probleme mit seiner Frau und seinen Groll viel zu lange mit sich herumgetragen.

Die Dorfbewohner sind eigenartige, verschlossene Menschen, die ihre Geheimnisse hüten. Sie sind auch von Fridas Rückkehr nicht besonders begeistert. Doch dann überstürzen sich die Ereignisse und es kommen Dinge ans Tageslicht, die kaum vorstellbar sind. Diese Verstrickungen haben das Leben von so vielen Menschen über all die Jahre beeinflusst.

Die Charaktere sind sehr gut und authentisch dargestellt. Die Rückblenden in die Vergangenheit sorgen dafür, dass mir Frida und Haverkorn zusehends sympathischer werden.

Ich hatte viele der Dörfler im Verdacht und war mir bei keinem wirklich sicher, denn es gab auch immer wieder Wendungen, die mich in die Irre geleitet haben. Von Anfang an war die Geschichte spannend und packend, aber das Ende wurde dann richtig dramatisch. Die Auflösung ist schlüssig und auch ein wenig erschreckend. Eine Sache zieht die nächste nach sich und es endet in einem Fiasko.

Frida und Bjarne sind ein Ermittlerpaar, über das ich gerne weitere Bücher lesen möchte.

Ich kann den spannenden Krimi mit interessanten Charakteren und einer düsteren Atmosphäre nur empfehlen.

Wenn dich die Vergangenheit einholt.....

Frida Paulsen steckt gerade mitten im Prüfungsstress der Hamburger Polizeiakademie, als sie von ihrer Mutter zurück auf den heimatlichen Apfelhof in der Elbmarsch zitiert wird. Ihr Vater Fridtjof wurde niedergeschlagen und liegt im Koma. Frida muss sich um alles kümmern, da ihre Mutter unfähig ist, sich um Hof und Ernte zu kümmern. Dort angekommen, trifft Frida wieder auf Kommissar Bjarne Haverkorn, einen älteren Ermittler, der schon vor 18 Jahren in ihrem Heimatort Deichgraben einen grauenvollen Mordfall untersucht hat. Damals wurde Fridas beste Freundin Marit Ott Opfer eines brutalen Kindermörders! Frida wird wieder mit der grauenvollen Vergangenheit konfrontiert, die sie jahrelang verdrängt hat, denn sie war es, die Marit gefunden hat …

Der Kriminalroman „Totenweg“ von Autorin Romy Fölk, ist der Auftakt zu einer spannenden Krimiserie mit der jungen Polizistin Frida Pausen und dem erfahrenen Alt-Ermittler Bjarne Haverkorn. In diesem, ihren 1.Fall, lernen sich die beiden ungleichen Kollegen näher kennen und entdecken Gemeinsamkeiten, die sie am Ende zu einem guten Team zusammenschweißt. Mit Hilfe von Haverkorn muss Frida ihre Vergangenheit aufarbeiten und Bjarne kann vielleicht endlich einen "Cold Case" ad akta legen, der ihn seit Beginn seiner Laufbahn bei der Kriminalpolizei verfolgt.

Dazu kommen noch einige private Schwierigkeiten der beiden Hauptcharaktere. Während Frida um Haus und Hof kämpfen muss, als sie feststellt, dass ihr Vater kurz vor der Pleite steht, kämpft Haverkorn dagegen um seine Ehe.

Die Autorin hat sich wirklich einen verzwickte und spannende Geschichte ausgedacht, die ab der ersten Seite fesselt. Die flüssige und anschauliche Erzählweise ist großartig im Fluss und ihre Protagonisten sind sehr menschlich und sympathisch. Auch mit Lokalkolorit wird nicht gespart und man erfährt viel über diese Gegend und ihren Menschenschlag. Schräg gedruckte Rückblenden sorgen für einen großartigen Spannungsaufbau. Die Geschichte ist gut konstruiert und sorgt mit einigen unerwarteten Wendungen für zusätzlichen Nervenkitzel.

Insgesamt ein wirklich solider und spannungsgeladener Krimi, der mir viel Lesevergnügen bereitet hat und Lust auf mehr Krimis mit den beiden Ermittlern weckt. Am Ende des Buches befindet sich schon ein Ausblick auf den Folgeband namens „Bluthaus“. Darauf freue ich mich schon sehr, denn die Leseprobe macht Appetit:)

Reihenauftakt mit zwei sehr unterschiedlichen Ermittlern

Die Polizistin Frida Paulsen muss unerwartet zurück in ihr Heimatdorf in der Elbmarsch. Ihr Vater wurde niedergeschlagen und ringt mit dem Tod. Doch nicht nur das macht Frida zu schaffen, denn Erinnerungen an ihre beste Freundin Marit, die 18 Jahre zuvor ermordet wurde, werden in ihr wach.

Auch Bjarne Haverkorn hat den Mord an Marit nicht vergessen, da es ihm bis heute nicht gelungen ist, ihn aufzuklären. Der Anschlag auf Fridtjof Paulsen bringt auch ihn zurück in die Elbmarsch und eröffnet ihm eine weitere Chance darauf, Marits Mörder zu finden.

Romy Fölck startet mit diesem Roman eine neue Reihe um die beiden sehr unterschiedlichen Polizisten. Bjarne ist schon viele Jahre bei der Kriminalpolizei, bis zu seiner Pensionierung sind es nur noch ein paar Jahre. Frida dagegen war einige Jahre Streifenpolizistin und ist nun auf dem Sprung zur Kriminalpolizei. Treffen sie sich hier noch zufällig am selben Fall, in den Frida außerdem persönlich involviert ist, kann man gespannt sein, wie sich die beiden als Team machen werden.

Sowohl Frida als auch Bjarne gehören zum Typ Ermittler mit schwierigem Privatleben. Vor allem Bjarne hat es nicht leicht, seine Ehe ist schwierig und mit seinem Selbstwertgefühl steht es nicht zum besten. An Frida sind die Erlebnisse rund um den Mord an Marit nicht spurlos vorbeigegangen, manches wird sie noch aufarbeiten müssen. Man darf gespannt sein, wie sich das Privatleben der beiden entwickeln wird. Während ich Bjarnes Handlungen und Gedanken im Wesentlichen nachvollziehen kann, habe ich mit Frida so meine Probleme. Sie ist schon länger Polizistin und sollte manche Verhaltensmuster verinnerlicht haben. Vor allem ihre Alleingänge stören mich.

Der Fall bietet eine Menge Möglichkeiten zum Mitraten und wartet mit einigen überraschenden Wendungen auf. Für mich waren es ein paar Überraschungen zu viel, vor allem auch ein oder zwei unnötige – so etwas mag ich nicht so gern, das wirkt in meinen Augen zu aufgesetzt. Die Auflösung am Ende ist aber okay.

Besonders gut gefällt mir das Setting. Über die Elbmarsch wusste ich vorher nichts, jetzt habe ich Lust, einmal dorthin zu fahren.

Insgesamt hat mir der Roman gut gefallen, ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen. Von Romy Fölck kannte ich bisher nur Kurzgeschichten, sie konnte mich nun auch mit einer längeren Form überzeugen. Wer gerne deutsche Kriminalromane mit Lokalkolorit liest, vor Ermittlern mit Privatproblemen nicht zurückschreckt und gerne miträt, könnte an diesem Roman Gefallen finden. Von mir gibt es hoffnungsvolle 4 Sterne.

Solider Regionalkrimi

Die Geschichte hat ihren Ursprung im Sommer 1998. Mariet Ott, 14 Jahre, wird in einem alten Viehstall tot aufgefunden. Zur Ermittlung kommt aus Hamburg der Kriminalhauptkommissar Bjarne Haverkorn und es fällt ihm auf, dass Frida Paulsen, die Busenfreundin der Toten, ihm etwas verheimlicht. Es gelingt ihm nicht, ihr dieses Geheimnis zu entlocken. Da ihre Eltern mit ihr mitten in der Pubertät nicht mehr fertig werden, kommt sie in ein 500 km entferntes Internat und verliert jeglichen Kontakt zur Familie und Freunden. Dieser Fall wird zum persönlichen Waterloo von Bjarne Haverkorn.

Frida Paulsen ist mittlerweile 31 Jahre, hat nach 10 Jahren Streifendienst die Akademie für den höheren Polizeidienst besucht. Nach langer Zeit kehrt sie in ihr Heimatdorf zurück, weil ihr Vater zusammengeschlagen im Straßengraben gefunden wurde. Frida, mittlerweile selbstbewusst und tough, hat sich jetzt eine große Bürde aufgeladen. Sie kümmert sich um die verzweifelte Mutter, den desolaten Apfelhof, die Erntehelfer und die Finanzen der Eltern. Immer wieder steht ihr der Jugendfreund und mittlerweile erfolgreiche Apfelbauer Jesper zur Seite. Und, um die Spannung zu steigern, kommt Bjarne Haverkorn zurück ins Dorf, um diesen Mordanschlag aufzuklären. Ganz so einfach gestaltet sich dies nicht, es geht Feuer auf und es werden weitere Leichen gefunden.

Bei dem vorliegenden Krimi handelt es sich um den ersten Band einer neuen Reihe. Die Autorin hat Bjarne Haverkorn und sein problematisches Privatleben detailliert und nachvollziehbar beschrieben. Frida und Jesper konnte ich mir sowohl in ihrer Jugend als auch in der Gegenwart sehr gut vorstellen. Der Neuankömmling in der Gemeinde, Heinrich Schuchten, und seine Grundstücksspekulationen gaben der Story einen gewissen Pfeffer. Gestört bzw. unrealistisch fand ich die Tatsache, dass immer wieder in einer wichtigen Phase Handys im Auto oder der Wohnung vergessen wurden und keine Verstärkung oder Hilfe gerufen werden konnte. Die Autorin hat verschiedene Spuren gelegt, einige liefen ins Leere und haben den Leser in die Irre geführt, aber schlussendlich konnte der Fall geklärt werden.

Der Schreibstil liest sich flüssig, durchaus spannend und war für mich ein solider Regionalkrimi mit Potenzial für weitere Bände.

Gelungener Auftakt

Frida Paulsen steht kurz vor den abschließenden Prüfungen für ihre Einstellung zur Kommissarin, als ein Anruf sie zum elterlichen Apfelhof in den Elbmarschen führt. Ihr Vater wurde bei einem Überfall brutal zusammengeschlagen und schwer verletzt.

Die Ermittlung übernimmt der altgediente Kommissar Haverkorn, der bereits einmal im Umfeld von Fridas Familie tätig war. Damals wurde Fridas Freundin Margit in einer Scheune erdrosselt, der Täter konnte nie ermittelt werden, aber Haverkorn ist sich sicher, dass Frida ihm damals entscheidende Hinweise verschwieg. Deckte sie vielleicht sogar den Mörder?

Frida ist sich inzwischen bewusst, dass sie damals Fehler machte, aber der Zwiespalt ist immer noch der gleiche geblieben. Es bleibt nicht nur bei dem Angriff auf ihren Vater, der Apfelhof steckt in Schwierigkeiten, Drohungen und eine Brandstiftung folgen. Gut, dass Frida sich auf die alten Freunde verlassen kann, die ihr bei der Bewirtschaftung des Hofs beistehen. Gleichzeitig ermittelt sie mit Haverkorn, zu dem sie immer mehr Vertrauen fasst.

Der Auftakt zu einer neuen Krimireihe ist der Autorin Romy Fölck gut gelungen. Mit der jungen Kommissarsanwärterin kommt eine frische Ermittlerin auf die Bühne, die noch nicht abgeklärt und stumpf ihre Fälle bearbeitet, zumal sie ja auch selbst betroffen ist. Ihr Zwiespalt zwischen beruflichen Erfordernissen und persönlichen Verwicklungen ist interessant dargestellt. Immer noch belastet ihr Schweigen die Zusammenarbeit und birgt auch Gefahren für sie.

Der Plot hat mir gut gefallen, wie die damaligen Ereignisse bis in die Gegenwart reichen und bei der Ermittlungsarbeit nach und nach alte Lügen aufdeckt werden, ist spannend ausgearbeitet. Es macht wirklich Spaß, zu rätseln und mit Frida und Haverkorn Spuren zu suchen und zu spekulieren. Die Landschaft um die großen Apfelhöfe konnte ich mir bildlich vorstellen, auch die Figuren sind samt und sonders gut gelungen. Wobei gerade die junge Polizistin Frida noch viel Entwicklungspotential für weitere Bände hat.

Totenweg ist ein gelungener Kriminalroman, den ich nur schwer zur Seite legen konnte.

Ein Geheimnis kommt früher oder später ans Licht

"Versuche nichts zu verbergen, denn die Zeit, die alles hört und sieht, deckt es doch auf." (Sophokles)

Hamburg 1998: Die drei Schulfreunde Frieda, Marit und Jesper sind seit Kindertagen miteinander befreundet. Doch als Marit eines Nachts nicht nach Hause kommt, eilt Frieda zum alten, verlassenen Stall im Totenweg. Her wollte Marit sich mit jemanden treffen. Doch für Frieda soll sich an dem Tag alles verändern, denn sie findet Marit nur noch tot vor.

18 Jahre später: Kommissaranwärterin Frieda Paulsen steht kurz vor ihren letzten Prüfungen, als sie die Nachricht ihrer Mutter ereilt. Ihr Vater wurde in den Elbmarschen, in der Nähe seines Apfelhofs, schwer verletzt aufgefunden. Er wurde von jemandem schwer verletzt und niedergeschlagen im Deichgraben liegengelassen. Für Frieda ist klar, dass sie sofort in ihre Heimat muss, auch wenn die schrecklichen Erinnerungen von damals sie noch immer belasten. Auch Kriminalhauptkommissar Bjarne Haverkorn hat den damaligen Fall nie vergessen, denn er konnte Marits Mörder nie fassen. Für ihn ist sofort gewiss, dass er den Überfall an Fridjof Paulsen als Ermittler übernehmen möchte. Vielleicht hat er ja so die Gelegenheit, nochmals im Cold Case von Marit nachzuforschen.

Was Frieda nicht ahnt, ist, dass dieser Fall sie wieder ganz nah in die Vergangenheit und in Lebensgefahr bringen wird.

Meine Meinung:
Dies war mein erstes Buch der Autorin, bei dem mich schon das wunderschöne, geheimnisvolle Cover und die Kurzinfo in den Bann gezogen hatte. Ich war fasziniert von Romy Fölcks Schreibstil, dies war wieder einmal mehr ein Kriminalfall, der mich zum Mitraten herausgefordert hat. Bis zum Ende hatte ich zwar die eine oder andere Vermutung, sie stellte sich aber immer wieder als Sackgasse heraus. Schon der Cold Case, der im Buch in kursiver Schrift dargestellt wird, hat mich tief bewegt und berührt. Auch wenn dieser Kriminalfall recht unblutig daher kommt, ist er sehr berührend und fesselnd geschrieben. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und waren mir sofort sympathisch, allen voran Frieda Paulsen und Bjarne Haverkorn. Ein Ermittlergespann, das mir sehr gut gefallen hat und von dem ich sehr gerne noch weitere Fälle lesen würde. Die Location, im hohen Norden zwischen Hamburg und Itzehoe, dazu noch Atmosphäre der Apfelhöfe mit all den Problemen, hat mich absolut überzeugen können. Auch der Szenenwechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart ist der Autorin sehr gut gelungen. So freue ich mich auf den nächsten Fall und vergebe 5 von 5 Sternen.

Spannend, aber ...

Romy Fölck ist mit "Totenweg" ein solider und spannender Krimi gelungen. Durch den gut zu lesenden Schreibstil ist man locker und flockig in der Elbmarsch unterwegs und begleitet Frida und den in die Jahre gekommen Kommissar Bjarne Haverkorn bei der Lösung dieser Fälle. Denn wie sich im Laufe der Story immer mehr herauskristallisiert, hat man es dort nicht nur mit einem neuen, sondern auch mit zwei alten Fällen zu tun.

Sehr gut hat die Autorin die Rückblicke in die Geschichte eingeflochten, um die Leser auch daran teilhaben zu lassen. Durch die Wendungen und kleinen Hinweise auf verschiedene Personen, hat die Autorin mich als Leserin immer wieder auf eine falsche Fährte locken wollen, doch als jahrelange Krimi-Leserin ist ihr dies nur teilweise gelungen (was ich aber nicht als negativen Aspekt darstellen möchte).

Logisch und gut erklärt kommt dann auch das Ende daher, nur leider muss ich sagen, waren mir die Personen noch etwas zu entfernt und kühl. Vor allem bei Frida hätte ich mir noch ein bisschen mehr Tiefe gewünscht, da sie mir immer etwas fremd blieb und man nicht so klar ihre Gedanken erfassen konnte. Zudem passiert ab der Hälfte des Buches zu viel auf einmal. Die Ereignisse überschlagen sich praktisch und kommen mir daher etwas zu dramatisch rüber. Vielleicht ändert sich dies ja im zweiten Teil *Bluthaus*, welches im Herbst 2018 erscheinen soll.