Cover von: Treibts zua!
Amazon Preis: EUR 10,90
Bücher.de Preis: EUR 11.90

Treibts zua!

Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 272 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3740804556

ISBN-13: 

9783740804558

Erscheinungsdatum: 

11.10.2018

Preis: 

11,90 EUR
Amazon-Bestseller-Rang: 807.447
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3740804556

Beschreibung von Bücher.de: 

Deutsch-österreichische Ermittlungen zwischen Berchtesgadener Land und Salzburg.

Ein Toter liegt auf der Grenze zwischen Bayern und Salzburg. Die alleinerziehende Kommissarin Lilly Engel von der bayerischen Kripo und ihr machohafter österreichischer Kollege Sigmund Huber müssen sich bei ihren gemeinsamen Ermittlungen zusammenraufen: Sie stehen im Wettlauf mit einem Serienmörder, der immer neue Opfer sucht. Haben regionale Bräuche etwas mit den Morden zu tun? Die Spur führt die beiden Kommissare in die Welt der alpenländischen Sagen ...

Kriminetz-Rezensionen

Haberfeldtreiben zwischen den Grenzen

Spätestens nach dem zweiten Mord steht fest, dass der bayerischen Kommissarin Lilly Engel die Zusammenarbeit mit dem ungeliebten Kollegen aus Salzburg nicht erspart bleibt. Und das ausgerechnet in einem Fall, der sie vor ein unlösbares Rätsel zu stellen scheint. Entsprechend angespannt ist die Stimmung und es kommt zu etlichen Reibereien zwischen den beiden, die zunehmend über den beruflichen Aspekt hinausgehen.

Als es schon kurze Zeit später zu einem weiteren Mordfall kommt, erhärtet sich ihr Verdacht, dass es sich um Ritualmorde handelt und es noch weitere Opfer geben wird. Doch erst als sie bei ihren Ermittlungen tief in die Geschichte einsteigen, gelingt es ihnen endlich die Botschaft des Täters zu dechiffrieren. Doch noch bevor sie darauf reagieren können, geht es plötzlich Schlag auf Schlag. Obwohl sie jetzt wissen, nach wem sie suchen müssen, ist zu befürchten, dass sie zu spät kommen und es dem Mörder gelingen wird sein Werk zu vollenden.

FAZIT
Ein bayerisch-österreichisch grenzübergreifender Krimi, in dem sich auf locker unterhaltsame Weise ein zunehmend an Spannung gewinnender Kriminalfall entwickelt, der gleichzeitig unterhält und nachdenklich macht.

Teufelszeug

Ein toter Obdachloser auf dem Grenzverlauf löst eine Kooperation der jeweiligen Polizei in Bayern und Salzburg aus. Die aus dem kühlen Norden nach Reichenhall gezogene Lilly Engel und der kultivierte Österreicher Sigmund Huber sollen den Fall gemeinsam lösen. Da die beiden wenig Gemeinsamkeiten haben, beginnen die Ermittlungen ein wenig schleppend, aber nach kurzer Zeit gibt es weitere Opfer und mit einem alten Brauch scheint das fehlende Motiv gefunden zu sein. Demnach könnte es aber noch zu weiteren Toten kommen und der Wettlauf mit der Zeit beginnt ...

Mit "Treibts zua!" haben das Ehepaar Lisa Brandstätter und Clemens Wenger einen spannenden Regionalkrimi geschrieben. Die beiden erzählen die Geschichte in einer temperamentvollen Schreibweise, die geschickt die für Kriminalromane wichtige Spannung, mit einer wohldosierten Prise Humor verbindet. Es entsteht trotz mehrerer Morde eine wohlige Atmosphäre, die einem Regionalkrimi gut zu Gesicht steht. Auch die Verwendung regionaler Bräuche, zu denen sicherlich der leidenschaftliche Volkskundler Clemens Wegner beitragen konnte, verleiht dem Buch seinen zusätzlichen Charme und ein wenig Mystik. Die Spannung wird direkt zu Beginn der Geschichte mit dem ersten Toten aufgebaut und über die Ermittlungen und weiteren Opfern auf einem hohen Niveau gehalten. Sehr gut gefallen hat mir hierbei auch das Ermittler-Team, welches zunächst sehr unterschiedlich daher kommt, aber den Partner nach und nach mehr zu schätzen weiß. Es bleibt zu hoffen, dass die beiden noch weitere grenzüberschreitende Fälle lösen dürfen.

"Treibts zua!" ist aus meiner Sicht ein gelungener Regionalkrimi, der mir ein paar spannende Lesestunden beschert hat. Ich empfehle das Buch daher sehr gerne weiter und bewerte es mit guten vier von fünf Sternen.

Treibts zua

Ein Regionalkrimi, der sich zwischen dem Berchtesgadener Land in Bayern und Salzburg in Österreich abspielt. Genau dort in dem Grenzgebiet wird die Leiche eines jungen Roma gefunden. Die zuständigen Polizeiinspektionen sind dabei, die Leiche hin- und herzuschieben, damit keiner für die Klärung zuständig ist, denn kurz zuvor wurde die Leiche einer wohnsitzlosen Frau gefunden. Beide Ermordeten trugen ein Medaillon mit runenartigen Schriftzeichen bei sich.

Die aus Norddeutschland stammende Polizistin Lilly Engel und der Österreicher Sigmund Huber versuchen, die Fälle gemeinsam zu lösen, doch die beiden verstehen sich überhaupt nicht, weswegen es immer Streitereien und Sticheleien gibt. Die Ermittlungen führen in das Obdachlosenmilieu in Salzburg. Und jeder will kurz vor der Ermordung den Teufel gesehen haben.

Dann wird ein Apotheker getötet und dessen Frau sah ihn mit einem Mann fortgehen, der einem Teufel glich. Dann wird auch noch der Pater des Klosters getötet.

Beim Recherchieren der Medaillons kommt man dann endlich drauf, dass diese mit dem Karolus-Artefakt zu tun haben, das Kaiser Karl geschaffen hat und das an die 10 Gebote erinnert. Danach sollen Leute bestraft werden, die Ehebruch begangen haben, sich der Völlerei hingegeben haben und dergleichen. Insgesamt sind es 7 solche Thesen und es werden dann auch 7 Menschen sterben.

Doch als sie dann endlich den Täter finden, sind sie erstaunt. Er hat sich als Haderer ausgegeben und die alte Tradition wieder aufleben lassen.

Der Krimi ist sehr gut geschrieben, besonders echt wirkt er durch die geschichtliche Einflechtung Karls des Großen. Bis zum Schluss ahnt man nicht, wer der Täter sein kann und ist dann wirklich mehr als erschlagen, als dieser entlarvt wird. Das Buch ist sprachlich gut zu verstehen und lässt sich sehr schnell und leicht lesen. insbesondere auch deshalb, weil man wissen möchte, wie es weiter geht. Auch das Titelbild ist wunderbar gestaltet, aber das ist man bei den Büchern vom Emons-Verlag ja gewohnt.