Unbarmherzig

Der erste Jan Fischer und Charlotte Sander Roman
Buch
Taschenbuch, 424 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

374073177X

ISBN-13: 

9783740731779

Auflage: 

1 (22.08.2017)

Preis: 

12,90 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 374073177X

Beschreibung von Bücher.de: 

Wie ein Suchscheinwerfer gleitet sein Blick über die Menge. Seit langem tötet er zum ersten Mal wieder: der Serienmörder, von dem niemand wusste, dass es ihn überhaupt gibt. Während er durch Hamburgs Straßen streift, weiß er selbst, dass er es bald wieder tun wird ...

Wie nahe Jan Fischer und Charlotte Sander ihm kommen, ahnen beide nicht. Niemand hatte vor, den zwanzig Jahre zurückliegenden Mord an einer Abiturientin aufzuklären. Doch dann sehen sich der Reporter und die Fotografin mit dem Täter Auge in Auge gegenüber.

Kriminetz-Rezensionen

Ein unüblicher Serienmörder …

Der Einstieg war schon mal sehr spannend. Ich schaue dem Killer sozusagen über die Schulter, wie er erst mal sein Opfer in trügerischer Sicherheit wiegt. Das alles tut er nur, um dann am Ende doch noch sein wahres Gesicht und seine wahre Absicht zu zeigen. Wenn das Opfer erkennt, was passieren wird, ist es schon zu spät.

Recherche
Leider folgte dem spannenden Einstieg dann allerdings erst mal lange Zeit nur eher wenig Spannendes. Jan widmet sich der Recherche seines geplanten Buches über Serienmörder, deren Opfer und deren Hinterbliebenen. Dazu führt er ziemlich lange Gespräche mit einer Fallanalytikerin Simone Junker. Währenddessen sucht Charlotte nach ihrer Schulfreundin Maren, kommt aber erst mal nicht wirklich weiter.

Befindlichkeiten
Ansonsten dreht sich erst einmal sehr vieles um die persönlichen Befindlichkeiten von Jan und Charlotte, wobei Charlotte nicht unbedingt den ersten Preis im Sympathiewettbewerb erhält. Recht rigoros setzt sie ihre Wünsche und Ansichten durch, meist ohne Rücksicht auf mögliche Konsequenzen. Mir ist auch nicht wirklich klar geworden, warum sie tatsächlich nach Maren sucht.

Spannend
Erst später, wenn sich die Ereignisse dann unweigerlich zuspitzen, kommt für mich wieder etwas mehr Spannung auf. Das mag sicher auch daran liegen, dass ich mit dem Schreibstil des Autors nicht so richtig glücklich war. Mich hat weder die Grundstory, noch die Ausführungen mitgenommen – aber so etwas kann eben passieren :-) Immerhin fand ich das Ende dann doch überraschend, auch wenn mich das dann nicht mehr mit dem Buch versöhnen konnte …

Mein Fazit
Unbarmherzig von Martin Kleinknecht ist die Geschichte eines Serienkillers, die mich, trotz überraschendem Ende, nicht wirklich überzeugen konnte. Mir lag der Schreibstil nicht, aber das ist sicher Geschmackssache – viele andere fanden das Buch toll. Macht euch am besten selbst ein Bild :-)