Cover von: Die unhöfliche Tote
Amazon Preis: 18,00 €
Bücher.de Preis: 18,00 €

Die unhöfliche Tote

Die Queen ermittelt zum zweiten Mal
Buch
Gebundene Ausgabe, 368 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

342622741X

ISBN-13: 

9783426227411

Auflage: 

1 (02.11.2021)

Preis: 

18,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 342622741X

Beschreibung von Bücher.de: 

England hat eine neue Queen of Crime: Königin Elizabeth ermittelt höchstpersönlich!

»Die unhöfliche Tote« ist der 2. Teil der humorvollen cosy Krimi-Reihe mit Queen Elizabeth als heimlicher Detektivin.

Queen Elisabeth ist wirklich not amused über den Ausgang des Brexit-Referendums. Das Letzte, was sie jetzt gebrauchen kann, sind weitere Sorgen – wie zum Beispiel das Fehlen eines ihrer Lieblingsgemälde oder eine Leiche, die am Pool von Buckingham Palace liegt …

Die Tote war eine langjährige Haushälterin, und hartnäckige Gerüchte über deren Unbeliebtheit verlangen nach diskreten Nachforschungen. So lässt die Queen wieder einmal nur vordergründig die Polizei und ihre Offiziellen agieren, im Hintergrund aber setzt sie ihre kluge Assistentin Rozie und ihre eigenen grauen Zellen ein.

Als sich herausstellt, dass im Hofstaat seit längerer Zeit Drohbriefe kursieren, nimmt der Fall eine bedenkliche Wendung. Und was geht eigentlich in den geheimen Tunneln unter Londons Königspalästen vor …?

Auch Teil 2 von S. J. Bennetts hinreißender Krimi-Reihe sprüht vor Charme und britischem Humor.

Ihren ersten Fall lösen Queen Elisabeth und ihre Sekretärin Rozie im cleveren cosy Krimi »Das Windsor-Komplott«.

Kriminetz-Rezensionen

Adel verpflichtet

»Unter den Bediensteten, das wusste sie, wurde immer noch heftig über die tote Cynthia Harris am Pool spekuliert.«

Vorab:
Die Umschlaggestaltung des Buches gefällt mir unheimlich gut, sie passt perfekt zum ersten Band der Reihe! Der Wiedererkennungswert ist hoch. Das Cover der deutschen Ausgabe von »Die unhöfliche Tote« gefällt mir sogar noch besser als das englische Originalcover.

Nach der Lektüre von »Das Windsor- Komplott: Die Queen ermittelt« war ich gespannt auf die Fortsetzung der Reihe ‚Die Fälle Ihrer Majestät‘. Nun schickt die Autorin S.J. Bennett erneut das Ermittlerduo Elizabeth Regina & Rosemary 'Rozie' Oshodi ins Rennen.

Worum geht’s im zweiten Fall der Detektivinnen?
Ein auktorialer Erzähler führt durch das Geschehen, die Erzählung umfasst insgesamt fünfzig Kapitel.

Die Königin von England vermisst ein Ölgemälde, welches die »Britannia« zeigt, das Brexitreferendum unter Theresa May sorgt für Turbulenzen, und zu allem Überfluss wird auch noch die Leiche einer Haushälterin am Swimmingpool aufgefunden. Als die Polizei die Ermittlungen aufnimmt, stellt sich heraus, dass die Tote nicht wirklich beliebt war, und dass Drohbriefe die Bediensteten bedrücken. Die patente Assistentin der Queen stellt (mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Chefin) bald geheime Nachforschungen an, da der Fall immer mysteriöser wird …

Cosy-Crime-Fans kommen bei »Die unhöfliche Tote« voll auf ihre Kosten, auch Royalisten dürften ihren Spaß haben – S.J. Bennett zeichnet ein positives (fiktives!) Bild der englischen königlichen Familie, kritische Distanz darf man nicht erwarten, da die Autorin ein großer Fan der britischen Regentin ist & diese entsprechend liebevoll in Szene setzt. Besonders gut gefielen mir die Wortgefechte, die sich die Queen mit ihrem Ehemann Philip liefert.

Der britische Humor ist immer für einen Lacher gut. Für meinen Geschmack hätte es aber ruhig noch mehr banter sein dürfen, stellenweise hätte ich die Geschichte auch etwas gestrafft und peppiger erzählt. Der Stil der Autorin S.J. Bennett liest sich zwar durchaus flüssig, aber auch etwas simpel. Insgesamt gefiel mir »Die unhöfliche Tote« jedoch etwas besser als der Auftaktband (»Das Windsor-Komplott«), da der Krimi mich gut unterhalten hat. Ich bin schon gespannt auf den nächsten Fall!

Ein königliches Rätsel

Als gäbe es nicht schon genug Ärger mit dem Brexit, wird im Schwimmbad des Buckingham Palace eine tote Frau gefunden. Es ist die langjährige Haushälterin, die wohl beim Aufräumen einen Unfall hatte. Außerdem nerven die öffentlichen Auftritte, besonders, als die Queen bei einer Ausstellung ein kleines Bild entdeckt, dass unzweifelhaft ihr gehört. Es ist kein wertvolles, ja noch nicht mal gelungenes Gemälde der HMS Britannia, aber Elizabeth verbindet damit die Erinnerung an ihre geliebte Yacht.

Wie schon im ersten Band steht die stellvertretende Privatsekretärin Rozie für die Aktionen, während die Queen im Hintergrund ihre Fäden zieht.

Ich mag die entspannten Krimis um Queen Elizabeth, die J.S. Bennett mit liebenswertem Stil in Szene setzt. Ein klein wenig Spott darf dabei nicht fehlen, Höflinge, Premierministerinnen mit Vorliebe für Schuhe im Leopardenlook, aber auch Prince Charles und Philipp sind dabei nicht ausgenommen. Aber das serviert die Autorin mit Respekt und spürbarer Sympathie für ihre Figuren.

Der Krimi ist natürlich schon sehr cosy, auch wenn sich noch eine zweite Leiche einstellt, so bleibt die Spannung eher verhalten. Ich habe das Buch eh weniger für die Krimispannung, sondern mehr als skurrilen Blick hinter die Fassaden eines Königshauses gelesen. Wenn die Queen über die Fledermäuse in ihrem Palast seufzt, Charles aber ihre Ausscheidungen als hervorragenden Dünger lobt oder als die Queen trotz morscher Knie in einen riesigen Kleiderschrank klettert, als kleine Erinnerung an die Spiele mit Margaret und dabei ein interessantes Gespräch belauscht, habe ich mich amüsiert.

Das gelungene Titelbild ist ein richtiger Hingucker!

Very british, humorvoll und echter Cosy Crime

Dieser zweite Teil der Serie von Sophia Bennett, in dem Queen Elisabeth II auf unnachahmliche Weise in einem Mordfall ermittelt, der in ihrem Palast geschehen ist, beginnt mit der Suche nach einem eher unscheinbaren Bild, das der Queen aus Gründen wichtig ist, die ganz zum Ende der Geschichte aufgedeckt werden.

Die Vertrauten der Queen, allen voran die stellvertretende Privatsekretärin Rozie Oshodi, haben alle Hände voll zu tun, um den Polizeiapparat zu unterstützen und gleichzeitig so in Schach zu halten, dass die öffentliche Meinung nicht gestört wird. Es dauert eine Weile, bis man die Zusammenhänge versteht, die Autorin setzt die Puzzleteile allmählich zusammen. Ich fand es beeindruckend, die enormen Ausmaße des Palastes kennenzulernen und zu erfahren, welch große Geheimnisse dieses alte Gebäude birgt. Mit Rozie zu alten Mitarbeitern zu reisen, die Pubs zu besuchen und sie dabei zu begleiten, wie sie die Aufträge der »Chefin« mit gebotener Diskretion ausführt, hat mir sehr gefallen. Der britische Humor, die Contenance der Queen und der familiäre Zusammenhalt im Palast sind einmalig. Dieser Cosy-Krimi von Sophia Bennett lässt die wunderbare Beziehung zwischen Elisabeth und Philip noch einmal aufleben, man weiß, dass man ihn schmerzlich vermissen wird.

Die Zusammenhänge werden in diesem Buch brillant dargestellt – als Leser taucht man in die Geschichte des Palastes ein und erlebt, welch große Verantwortung die Queen trägt, wenn sie sich auf Reisen oder zu Empfängen begibt und wie sehr sie sich auf ihre Vertrauten verlassen können muss. Insbesondere der Stil und die Raffinesse, mit der Queen Elisabeth II es schafft, wieder dafür zu sorgen, dass die Lorbeeren für die Lösung des Falles andere ernten, hat mir gefallen.

Schreibstil und Spannungsbogen sind gelungen, es war schön, für einige Stunden die Queen zu begleiten. Ich gebe diesem Buch 5 Sterne und freue mich auf die Fortsetzung.

Unterhaltsamer zweiter Band

Die Queen hat eines ihrer Gemälde, das ihr viel bedeutet, an einem Ort entdeckt, an dem es nichts zu suchen hat, und möchte es gerne wiederhaben. Sie beauftragt ihre stellvertretende Privatsekretärin Rozie Oshodi damit, doch die Sache gestaltet sich schwierig.

Zur selben Zeit gibt es unter der Belegschaft eine Reihe Drohbriefe, eine Adressatin wird schließlich tot am Swimmingpool gefunden, doch es scheint ein Unfall gewesen zu sein. Queen Elizabeth ist skeptisch und informiert die Polizei. David Strong ermittelt einmal mehr im Buckingham-Palast (und wirkt kompetenter als in Band 1)

Der zweite Band der Reihe, in der die Queen, so gut es geht, selbst ermittelt, wartet mit zwei interessanten Fällen auf. Da Elizabeth nicht so kann, wie sie möchte, greift sie auf bewährte Unterstützung zurück, neben Rozie Oshodi und David Strong zieht sie auch wieder ihren ehemaligen Bodyguard Billy MacLachlan heran. Die Denkarbeit übernimmt sie aber zum Teil selbst, setzt ihre »Helfer« entsprechend ein, und macht ab und zu gezielt gesetzte Bemerkungen, die bestimmte Dinge in Gang setzen.

Wie bereits in Band 1 gefällt mir die Queen hier ausgesprochen gut, sei es ihr Umgang mit Personal, sei es der mit der Familie – man kann bezweifeln, ob es in der Realität genauso verläuft, aber hier im Roman hat man eine Queen, die man mag, sie ist gewitzt und humorvoll. Statt findet das Ganze im Jahr 2016, einige Monate nach den Ereignissen des Vorgängerbandes, der Brexit und die US-amerikanische Präsidentschaftswahl sind in aller Munde, und Prinz Philip lebt noch und hat den einen oder anderen Spruch auf Lager.

Der Fall ist komplex und wird am Ende nachvollziehbar gelöst. Leider kann man als Leser nicht gut miträtseln. Das finde ich hier aber gar nicht schlimm, denn für mich liegt der Fokus eher auf dem Drumherum, auf der Queen und ihren Gedankengängen und auf den Abläufen im königlichen Haushalt.

Ein Pluspunkt, zumindest für mich, ist, dass ich auf Artemisia Gentileschi aufmerksam gemacht wurde, eine interessante Malerin, die es zu googeln lohnt.

Die Krimis dieser Reihe punkten nicht mit viel Spannung, dafür mit einer liebenswerten Queen, komplexen Fällen und dezentem Humor. Ich fühle mich damit gut unterhalten und freue mich auf weitere Bände.