Cover von: Verborgen
Amazon Preis: 17,00 €
Bücher.de Preis: 17,00 €

Verborgen

Der dritte Fall für Polizistin Elma. Ein Island-Krimi
Buch
Broschiert, 352 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3462005863

ISBN-13: 

9783462005868

Auflage: 

1 (08.02.2024)

Preis: 

17,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 40.336
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3462005863

Beschreibung von Bücher.de: 

Bei einem Hausbrand in Akranes kommt ein junger Mann ums Leben, außerdem verschwindet ein Au-Pair-Mädchen spurlos. Die isländische Kommissarin Elma beginnt zu ermitteln und gerät dabei selbst in tödliche Gefahr.

»Verborgen«, der dritte Band der Krimi-Reihe von Eva Björg Ægisdóttir, erscheint im Frühjahr 2024.

Kriminetz-Rezensionen

Verborgen

Dies ist bereits der dritte Islandkrimi in dieser Reihe und ich bin auch diesmal mehr als begeistert. Das Cover gleicht den beiden Vorgängerbänden. Hier eine verschneite Landschaft und ein einsames Haus. Bei einem Brand in einem Wohnhaus wird ein Toter in seinem Bett aufgefunden. Wie aber festgestellt wird, war der junge Mann bereits tot, bevor das Feuer ausbrach. Kommissarin Elma und ihr Kollegen sind nun mit den Ermittlungen befaßt. Keiner kann sich erklären, wieso der junge Mann umgekommen ist und es wird in seiner Familie und seinem Freundeskreis umfangreich recherchiert. In einem neuen Handlungsstrang geht es um eine Familie, die nach außen hin den Schein wahrt, der Mann und Vater aber immer wieder außereheliche Beziehungen hat. Der Sohn Andri war ein enger Freund des Toten. Die Familie hat zwei kleinere Töchter, die von einem holländischen Au-Pair-Mädchen betreut werden. Aber dann ganz plötzlich möchte das Mädchen die Familie verlassen. Ein Buch, das außerordentlich interessant und sehr spannend ist, läßt es uns doch in das Leben der Isländer schauen. Auch die Kommissare haben so ihre privaten Probleme, besonders auch Elma. Der Chef des Kommissariats ist vor kurzem Witwer geworden, seine Frau starb an Krebs, was ihn sehr mitgenommen hat. Da lange nicht bekannt ist, wie der junge Mann ums Leben gekommen ist und wer das Feuer verursacht ist, kann man vor lauter Ungeduld und Spannung das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Gekonnt werden wir in verschiedene Richtungen gedrängt, so mancher von diesen Personen kann oder könnte ein Mörder und Brandstifter sein. Beim Lesen bekommt man richtig Fernweh und möchte selbst in Island sein. Ein Krimi, der unter die Haut geht und auch uns in die Seele dieser Menschen schauen läßt.

Schwächer als die Vorgänger

Verborgen ist der dritte Teil aus der Reihe "Mörderisches Island”. Das Cover reiht sich ein und hat damit einen Wiedererkennungswert. Handlungsort ist wieder Arkansas, eine Kleinstadt im Südwesten Islands. Nach einem Hausbrand wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden. Elmar und Sævar starten die Ermittlungen. Unfall? Mord? Die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Der Fall ist komplex, zahlreiche Personen sind in das Geschehen involviert, es ist unübersichtlich. Wahrscheinlich ist dies auch der Grund, warum mich dieser Fall nicht so richtig packen konnte. Mir fehlt etwas der Fluss in der Story. Die Lösung war unerwartet, das Ende durch den Epilog leider offen gehalten. Insgesamt aber eine gute Mischung aus Privatleben der Ermittler und Mordermittlung. Sollte es eine Fortsetzung geben, bin ich auf jeden Fall dabei.

Vielschichtiger Krimi

Nach „Verschwiegen“ und „Verlogen“ liegt nun „Verborgen“, der dritte Island-Krimi aus der Feder von Eva Björg Ægisdóttir, vor. Auch ihn habe ich am Stück verschlungen, er steht den beiden Vorgängerbänden in nichts nach.

Der dritte Fall für die Kommissarin Elma Jonsdóttier und ihr Team wirft viele Fragen auf. Nach einem Brand wird Marinós Leiche gefunden und wie sich bald herausstellt, war sein Tod nicht dem Feuer geschuldet. Auch gibt ein Nachbar Hinweise, die nicht so recht einzuordnen sind.

Wer hat den Brand gelegt und warum? Um diese Anfangsfragen ranken sich noch so einige andere Begebenheiten. Kaum wird eine einigermaßen klare Linie sichtbar, kommen neue Erkenntnisse hinzu, auch lassen sich die einzelnen Akteure nicht so recht durchschauen. Es wird eine zweite Leiche eher durch Zufall entdeckt – aber hat dieser Fund mit dem ersten Toten zu tun? Verdächtig machen sich so einige, eigentlich hat es den Anschein, als ob jeder irgendwas zu verbergen hätte. Dies alles spielt sich auf engem Raum ab, die Kleinstadt Akranes ist Schauplatz für diese undurchsichtigen Todesfälle. Eva Björg Ægisdóttir gewährt auch tiefe Einblicke in den Alltag einer Familie, sie versteht es bestens, ihre Leser trotz all den Infos zu verwirren und die Story trotzdem voranzutreiben.

Das Personenregister am Ende des Buches mit den isländischen Namen und den einzelnen Personengruppen war gerade anfangs sehr hilfreich. So konnte ich sowohl die Kommissare als auch den Freundes- und Familienkreis bald gut zuordnen, dem Lesefluss stand nichts mehr im Wege.

Der wendungsreiche Schluss fordert meinen Nerven noch so einiges ab, auch gefallen mir neben der Ermittlungsarbeit die privaten Momente nicht nur von Elma und Sævar, auch Hörður, ihrem Chef, hat das Schicksal viel abverlangt. Sie sind mir mittlerweile vertraut und ich hoffe, dass es für sie noch ganz viel aufzuklären gibt. „Verborgen“ war wiederum ein absoluter Lesegenuss, ein Island-Krimi vom Feinsten, den ich jedem Krimi-Fan wärmstens empfehlen kann.
5 Sterne

Eva Björg Ægisdóttir

Als bei einem Brand in Akranes ein junger Mann ums Leben kommt, sieht alles zunächst nach einem Unfall aus. Doch die Kommissarin Elma und ihr Team stellen fest, dass es sich um Brandstiftung handelt und Marinó ermordet wurde. Bei den Ermittlungen tauchen einige Verdächtige auf und es gibt sogar Hinweise, dass es um zwei Morde gehen könnte. Einige Monate zuvor kam die junge Holländerin Lise nach Akranes, um als Au pair zu arbeiten, doch dann verschwand sie spurlos.
Dies ist bereits der dritte Band aus der Reihe „Mörderisches Island“. Obwohl es ziemlich ruhig zugeht und auch das Private der Kommissare ausführlich beschrieben wird, ist es ein sehr spannender und komplexer Krimi. Wenn man sich erst einmal mit den ungewohnten Namen vertraut gemacht hat, lässt sich das Buch aus schön flüssig lesen.
Nachdem Elmas Beziehung in die Brüche gegangen war, hat sie Reykjavik den Rücken gekehrt und ist in ihre Heimatstadt Akranes zurückgekommen, wo auch ihre Familie lebt. Sie ist eine erfahrene Polizistin mit Durchsetzungsvermögen. Aber auch ihre Kollegen und Ihr Chef Hörður gefallen mir gut.
Die Ermittlungen sind schwierig, es geht einfach nicht voran. Außerdem will jemand unbedingt, dass die Sache nicht aufgeklärt wird und so wird es gefährlich für Elma. Die Perspektivwechsel geben einen guten Einblick und dennoch bleibt es bis zum Ende spannend. Für mich war die Auflösung dann auch überraschend.
Mir hat dieser Island-Krimi sehr gut gefallen.

Mörderisches Island zum Dritten

Schauplatz Island – Akranes
Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus wird die Leiche des 20jährigen Sohnes der Familie Marinó Finnson gefunden. Wie sich herausstellt, war er aller Wahrscheinlichkeit nach schon vor dem Brand tot, dieser diente nur zur Verschleierung. In seinem Blut werden große Mengen von Schlafmittel und auch Alkohol gefunden. Seine Eltern waren zu diesem Zeitpunkt in einem Hotel, die Zwillingsschwester bei ihrem Freund. Bei der Finanzkrise 2008 hatten die Eltern mit Immobilien viel Geld verdient und sich deshalb auch viele Feinde bzw. Neider gemacht. Marinó und seine Clique hatten am Abend eine Party gefeiert, war hier vielleicht der Auslöser für die Taten zu suchen? Kriminalkommissar Saevar und seine Kollegin Elma ermitteln zunächst im engen Umfeld von Marinó. Und dann kommt es zum nächsten Leichenfund. Im Gartenschuppen von Marinós Elternhaus wird die Leiche des Au-pair-Mädchens Lise gefunden. Was ist womöglich bei dieser Party aus den Fugen geraten?

Auch dieser 3. Band ist spannend geschrieben und der Plot ist komplex. Die Autorin beschreibt die Ermittlungsarbeit sehr detailliert und realistisch. Sie legt die Schwächen der Figuren offen bzw. die Geheimnisse, die unter der Oberfläche brodeln und der Fall nimmt immer größere Dimensionen ein. Für etwas Abwechslung sorgen die Einschübe um das Privatleben von Chef Hördurs, sowie der Ermittler Saever und Elma. Das Duo bleibt auch in diesem Fall sympathisch. Als Leser ist man bei der Recherchearbeit voll dabei, folgt falschen Fährten und man kann mit rätseln. Gleichzeitig hat man das Gefühl, daß nichts vorwärts geht. Die Perspektivwechsel halten die Spannung oben und man will unbedingt wissen, was wirklich passiert war. Das Cover paßt perfekt zu den Vorgängerbänden.

Ich hatte unterhaltsame Lesestunden mit diesem 3. Band. Er gefiel mir wieder sehr gut und ich empfehle ihn gerne weiter!

Raffinierter Island-Krimi voller dunkler Geheimnisse

Die kleine isländische Gemeinde Akranes wird von einem Hausbrand erschüttert, bei dem ein junger Mann ums Leben kommt. Kommissarin Elma übernimmt mit ihrem Team die Ermittlungen und stellt schon bald fest, dass es sich um Brandstiftung handelte und der junge Mann nicht durch das Feuer starb. Als unweit des ersten Tatorts eine zweite Leiche entdeckt wird, sieht sich Elma mit einem äußerst komplexen Fall mit verschiedenen Verdächtigen konfrontiert.

„Verborgen“ von Eva Björk Ægisdóttir ist bereits der dritte Band ihrer fulminanten Island-Krimi-Reihe, der mich erneut begeistern konnte. Die Autorin versteht es mit einem düsteren und komplexen Fall von den ersten Zeilen an zu fesseln. Sie zeigt hier wieder ihr beeindruckendes Talent eine komplexe, fesselnde Handlung mit authentisch beschrieben Charakteren, in die man sich sehr gut einfühlen kann, zu verbinden. Die karge Landschaft Islands und das raue Wetter bilden einen atmosphärisch düsteren Hintergrund. Das Buch kann auch gut unabhängig gelesen werden, ich selbst bin auch erst mit dem zweiten Band in die Reihe eingestiegen.

Ich habe mich sehr über das Wiedersehen mit Elma, Sævar und ihrem Chef Hödur gefreut und auf ihre privaten Entwicklungen, die geschickt in die Handlung eingeflochten sind und mich sehr berührt haben. Besonders die sympathische Elma ist mir ans Herz gewachsen und ich habe sie wieder gerne bei den Ermittlungen begleitet. Obwohl Elma diesmal mit ganz persönlichen Problemen zu kämpfen hat, lässt sie nicht locker, um den verzwickten Fall zu lösen. Ihre beharrlichen Nachforschungen bringen sie schließlich auf die richtige Spur, aber zugleich in große Gefahr.

Die Handlung wird aus wechselnden Perspektiven erzählt, die Einblicke in die Ermittlungen und auch in das Umfeld der Opfer (Familie, Freunde) ermöglichen. Am meisten berührt haben mich die Rückblicke in die Vergangenheit des zweiten Opfers. Es ist sehr spannend den Ermittlungen zu folgen, die durch Befragungen, Spurensuche und Recherchen immer neue Erkenntnisse zu Tage fördern. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig und komplex und einige überraschende Wendungen enthüllen so manches Geheimnis der Bewohner. Ich habe es geliebt, mitzurätseln und eigene Vermutungen anzustellen. Am Ende war ich dann doch sehr überrascht von der Auflösung, die schlüssig und nachvollziehbar war. Dass eine Kleinigkeit offen bleibt, hat mich nicht weiter gestört, denn der Fall wurde ja gelöst.

Mein Fazit:
„Verborgen“ ist ein durchweg spannender Island-Krimi, der mich mit seiner raffinierten und wendungsreich gestalteten Handlung und authentischen Ermittlern erneut begeistern konnte. Ich hoffe, dass es einen weiteren Band für Elma und ihr Team geben wird. Ich kann diese Reihe allen Fans skandinavischer Krimis nur ans Herz legen.

Leise, eindringlich und sehr spannend

Marinó verbrennt in seinem eigenen Bett, der Brandherd begrenzt sich auf sein Zimmer im Elternhaus und schnell ist klar, dass es sich um Brandstiftung handelte. Bei den Ermittlungen stellen Elma und Sævar fest, dass Marinó vor seinem Tod im Netz danach gesucht hat, wie man eine Leiche verschwinden lassen kann. Als sie feststellen, dass Lise, das Au-pair-Mädchen der Familie von Marinós Freund Andri, spurlos verschwunden zu sein scheint, schrillen die Alarmglocken. Trotz aller privaten Schwierigkeiten, mit denen Elma aktuell zu kämpfen hat, wirft sie sich mit Feuereifer in die Ermittlungen und gerät damit selbst in größte Gefahr.

Ich liebe diese Krimireihe, weil sie so herrlich unaufgeregt und leise daherkommt. Keine reißerische Action, sondern gute alte Polizeiarbeit gepaart mit einem sehr spannenden Fall und verziert mit Sequenzen aus dem Privatleben der Ermittler. Die Atmosphäre ist typisch nordisch und stimmungsvoll. Der Aufbau ist gut gewählt, weil ich neben dem aktuellen Geschehen, also der Ermittlungsarbeit, auch immer wieder durch kursiv gedruckte Kapitel in Rückblicken Lises Geschichte nach und nach erfahre. Das brachte mich immer wieder dazu mit zu rätseln, wer jetzt wie oder ob überhaupt mit drinhängt. Und ich muss sagen: ich war komplett auf dem Holzweg. Die Auflösung war sehr überraschend und hat mir richtig gut gefallen. Die Wendungen im Lauf der Geschichte haben den Spannungsbogen immer schön weit oben gehalten, waren aber nie to much, sondern einfach fesselnd.

Das Personenregister finde ich gut, weil die isländischen Namen bei uns ja nicht so geläufig sind. Ich hätte es mir jedoch vorne im Buch gewünscht, nicht hinten. Ich schaue bei einem Buch nämlich niemals zuerst hinten rein, das ist für mich ein No Go. Das Cover hat Erkennungswert und reiht sich schön ein.

Ich wäre total happy, wenn diese Reihe noch lange weiterginge. Nicht nur, weil ich Schreibstil und Aufbau jedes Mal so genial finde und mir die Fälle auch total gefallen, sondern auch, weil ich gerne noch mehr von Elma, Sævar, Hörður & Co. erfahren möchte. Hervorragende 5/5 Sterne von mir und eine klare Leseempfehlung an alle Fans nordischer Krimis.

psychologisch tiefgründig mit kriminellen Energien

Das dritte Buch der erfolgreichen Schriftstellerin Eva Björg Aegisdottir reiht sich sehr gut zu seinen Vorgängern.

Kurz zur Geschichte: Bei einem Hausbrand kommt ein junger Mann ums Leben. Nach den ersten Untersuchungen wird Brandstiftung festgestellt. Die grosse Frage, versuchte jemand, einen Mord zu vertuschen oder ist es ein tragisches Unglück. Die Ermittlungen gestalten sich sehr schwierig, da die eventuellen Zeugen teilweise stark alkoholisiert waren. Fehlendes Motiv erschweren das Ganze.

Die Ermittler Elma und Saevar sowie deren Chef, Hördur stehen vor einer grossen Herausforderung. Viel Fingerspitzengefühl seitens Elma führen schlussendlich zur Aufklärung des sehr komplexen Falles. Erschwert wurde nämlich das Ganze zusätzlich, da nach wenigen Tagen im gleichen Haus eine weitere Leiche entdeckt wurde.

Die involvierten Personen wurden alle eindrücklich ihres Charakters sehr gut ausgearbeitet und beschrieben. Nebst dem Fall erfährt man auch in diesem Band viel Privates der Hauptprotagonisten, was überhaupt nicht stört. Das Cover stimmig für einen Island-Kriminalroman. Kein sehr hoher Spannungsbogen, jedoch durchhaltend mit vielen Wendungen bis zum Schluss.

Die 5 Sterne sind verdient. Ich freue mich heute schon auf einen weiteren Fall mit Elma, Saevar und Hördur.

Packend

Bei einem Hausbrand in der Kleinstadt Akranes kommt ein junger Mann, Marinó, ums Leben. Die ganze Stadt ist erschüttert. Doch bald stellt sich heraus, dass es kein Unfall war, sondern Brandstiftung. Kurz vor dem Brand hatte der junge Mann mit seiner Schwester und einigen Freunden eine Party gefeiert. Ist diese womöglich aus dem Ruder gelaufen? Kommissarin Elma und ihr Team nehmen die Ermittlungen auf. Die letzte Online-Recherche des Opfers sieht äußerst verdächtig aus. Marinó hat vor seinem Tod im Netz danach gesucht, wie man eine Leiche verschwinden lassen kann. Auf der Party war auch Lise, ein holländisches Au-pair-Mädchen, das vor einigen Monaten nach Island gekommen war. Die Familie, bei der sie gearbeitet hat, wirkt nach außen perfekt. Doch bald wird klar, dass unter der Oberfläche so einiges brodelt und der Vater der Familie eine Vorliebe für junge Mädchen hat. Doch Lise ist spurlos verschwunden.
Für Elma, Sævar und ihr Team sind die Ermittlungen komplex, da sich einige Beteiligte bedeckt halten oder merkwürdig verhalten.
Als Leser bekommt man durch verschiedene Perspektiven etwas mehr Einblick, doch es bleibt bis zum Schluss spannend, wer aus welchen Motiven wie gehandelt hat.
Auch der dritte Band der isländischen Reihe kann voll überzeugen, weniger mit Action, sondern ehr mit einer ruhigen, dennoch packenden Erzählweise, die die Spannung allmählich entfaltet und die Motive und Abgründe erst nach und nach aufdeckt.

Neues vom Norden

Das Cover hat mich natürlich sofort angesprochen. Und ich liebe Krimis aus dem Norden, insbesondere von Island, weil da immer eine mystische Atmosphäre herrscht in einem klimatisch kühlen Land mit sehr spezieller Natur und wenig Menschen. Da ich die ersten zwei Krimis auch schon gelesen habe, war ich natürlich sehr gespannt.
Alles beginnt mit einem Hausbrand, bei dem ein junger Mann ums Leben kommt. Doch ganz so einfach ist das nicht, der Mann kam nicht durch den Brand ums Leben. Zeit für Elma, diesen Fall genau unter die Lupe zu nehmen. Gleichzeitig erfahren wir wieder etwas mehr zu Elmas Privatleben. Das ist ein positiver Nebeneffekt. Die Geschichte für sich war wieder sehr packend, und es war nie langweilig. Was in diesem Buch etwas zu kurz kommt, meiner Meinung nach, ist die wilde Natur. Der Roman könnte woanders ebenfalls stattfinden. Aber wie immer: Top!

Auch Band 3 gefällt mir gut

In Akranes stirbt bei einem Hausbrand ein junger Mann, auf dessen PC ein Suchlauf entdeckt wird, der bei den Ermittlern die Alarmglocken läuten lässt.

Der dritte Fall der Reihe ist wieder komplexer als zunächst gedacht. Ich mag diese Reihe mittlerweile sehr gerne, auch Elma, die Protagonistin, ist mir inzwischen ans Herz gewachsen. Auf Island, vor allem in einer relativ kleinen Stadt wie Akranes, scheint alles ein bisschen näher, man duzt sich grundsätzlich, was ich sehr sympathisch finde, man kennt sich, Elmas Team wirkt sehr familiär – es ist fast ein bisschen idyllisch, und doch gibt es Gewaltverbrechen, und die Idylle bekommt Löcher, manches ist doch nicht so, wie es scheint und/oder verstrickter als zunächst gedacht. So ist es auch in diesem Fall, und das macht die Reihe so besonders.

Man lernt die mit dem Fall verbundenen Charaktere recht gut kennen, kann sich eine Meinung über sie bilden. Erst nach und nach wird überhaupt klar, wie der eine, die andere überhaupt damit verbunden ist. Auch hier gibt es wieder, wenn auch erst relativ spät und in einem kürzeren Zeitraum, Rückblenden in Vergangenes, allerdings muss man als Leser:in dieses Mal deswegen nicht so viel rätseln, die Verbindung ist schon da. Trotzdem geht es auch hier zu Herzen, hat es doch auch dieses Mal wieder eine tragische Komponente. Miträtseln kann und wird man übrigens trotzdem.

Auch das Leben des Ermittlungsteams spielt hier seine Rolle. Elmas und Sævars Vorgesetzter Hördur hat einen tiefgreifenden Verlust zu verarbeiten, und Elmas Leben wird sich in nächster Zeit gravierend verändern, was auch Sævar betrifft.

Die Auflösung ist nicht einfach und bevor alles gelöst ist, gibt es die eine oder andere Wendung, manche kann man als Leser:in erahnen. Wahrscheinlich wird auch dieses Mal nicht allen das Ende gefallen, auch hier bleiben, auch wenn der Fall gelöst ist, Fragen offen. Ich persönlich kann damit aber leben, so hallt der Roman eben noch etwas länger nach.

Wer Band 1 und 2 der Reihe nicht kennt, kann diesen Roman trotzdem lesen und verstehen, schöner ist natürlich, wenn man die Vorgängerbände gelesen hat, da man dann schon eine gewisse Beziehung zu den wiederkehrenden Charakteren hat.

Mir hat auch der dritte Band der Reihe wieder gut gefallen. Inzwischen kennt man die Charaktere gut, hat eine gewisse Beziehung zu ihnen aufgebaut, auch der Fall ist interessant und wieder komplex. Mir gefällt auch die isländische Atmosphäre gut.

Tolle Ermittlungsarbeit

Bei einem Brand eines Einfamilienhauses in Akranes kommt ein junger Mann ums Leben. Alle sind zutiefst erschüttert und zunächst deutet alles auf Selbstmord hin. Doch im Zuge der Ermittlungsarbeit von Ermittlerin Elma und ihrem Partner stellt sich heraus, dass es sich hier um Brandstiftung handelt. Schnell sehen sie sich mit verschiedenen Verdächtigen konfrontiert. Die letzte Online-Recherche des Brandopfers legt nahe, dass es noch ein weiteres Mordopfer geben könnte. Ein paar Monate zuvor tritt eine junge Frau aus Amsterdam eine Stelle als Au-Pair bei einer Familie an. Alles läuft gut bis sie scheinbar Hals über Kopf abgereist ist.

"Verborgen" ist der 3. Teil der Serie mit Kommissarin Elma. Der Fall kann unabhängig von den Vorgängerbänden gelesen werden, dennoch ist es empfehlenswert, wie bei allen anderen Serien auch, die Vorgänger zu kennen, allein schon für die persönliche Geschichte der Protagonisten.

Kommissarin Elma ist mir bereits aus den Vorgängerbänden schon bekannt und ich finde sie nach wie vor sehr sympathisch. Ihre persönliche Geschichte wurde hier auch toll weiterentwickelt und es ist genauso spannend ihre Geschichte zu verfolgen wie dem eigentlichen Kriminalfall. Auch ihr Partner Saevar wurde gut weiterentwickelt, auch wenn er z.T. noch etwas blass wirkt.

Die Handlung wird aus unterschiedlichen Perspektiven, sowohl der Wechsel zwischen den einzelnen Protagonisten als auch auf unterschiedlichen Zeitebenen, erzählt. Die Spannung ist hier eher ruhig und baut sich doch nur langsam auf. Hier prägen eher die Befragungen und die Ermittlungsarbeit den Fall, was wieder sehr gut gelungen ist. Dennoch hat es einige interessante Wendungen zu bieten und somit wird die Spannung bis zum Schluss gehalten, auch wenn es ganz ohne großen Nervenkitzel ist.

Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und durch die düstere Erzählperspektive wird hier auch eine tolle Atmosphäre geschaffen.

Mein Fazit:
Ein ruhiger Island-Krimi mit einem tollen Mix aus Kriminalfall und persönlichem Unterfangen der Hauptprotagonistin Elma. Ich hatte hier spannende Lesestunden und kann den Krimi nur empfehlen.

Spannung aus Island

Kommissarin Elma und ihr Team bekommt in dem kleinen isländischen Städtchen Arkanes mit einem rätselhaften und tragischen fall zu tun. Ein junger Mann kommt bei einem Wohnungsbrand ums Leben und der Gerichtsmediziner stellt nach kurzer Zeit fest, dass das Opfer beim Brand bereits tot war. Wollte der Täter vielleicht Spuren vernichten? Die Ermittlungen gestalten sich zunächst sehr schwierig, aber nach und nach stößt Elma auf ein immer komplexer werdendes Konstrukt, was auch für sie schnell zur gefahr werden kann...

Die Kriminalromane der isländischen Autorin Eva Björg Aegisdottir haben mich bereits mehrfach begeistert und so bin ich mit viel Vorfreude und einer entsprechenden Erwartungshaltung in ihr neues Werk gestartet. Die erzählt die Geschichte in ihrem gewohnt sehr gut zu lesenden Schreibstil, der mich schnell in die skandinavische Umgebung Islands entführte. Der Spannungsbogen wird mit dem Auffinden des noch jungen Opfers zu Beginn des Buches gut aufgebaut und über die zunächst etwas holprigen und sehr authentisch wirkenden Ermittlungsarbeiten auf einem aus meiner Sicht hohen Niveau gehalten. Wie in den vorgergehenden Bänden gelingt es Aegisdottir hervorragend in die handelnden Personen einzutauchen und ihre Gefühle und Gedanken in den Spannungsprozess mit einzubeziehen. Auch die persönliche Weiterentwicklung der wiederkehrenden Protagonisten verleiht der Reihe einen zusätzlichen Wert und viel Charme. Das Finale rundet das Buch mit einer gut nachvollziehbaren und für mich auch überraschenden Auflösung gelungen ab.

Insgesamt ist "Verborgen" die mehr als gelungene Fortsetzung einer tollen skandinavischen Krimi-Reihe, die mit interessant gezeichneten Personen, clever konzipierten Fällen und dem Erzähltalent der Autorin zu überzeugen weiß. Ich freue mich bereits auf den nächsten fall, empfehle das Buch sehr gerne weiter und bewerte es folgerichtig mit den vollen fünf von fünf Sternen.

Erstklassiger Krimi

Als in der isländischen Kleinstadt Akranes ein junger Mann in seinem Zuhause verbrannte, steht für die Ermittler schnell fest, es handelt sich um Brandstiftung. Doch Marino starb nicht durch das Feuer, er wurde bereits vorher ermordet. Die Kommissare Elma und Saevar stehen vor einem Rätsel, denn die Zahl der Verdächtigen ist groß.
Dieser dritte Teil der isländischen Krimireihe von der Autorin Eva Björg Aegisdottir ist wieder überaus fesselnd geschrieben. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die Story hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen, denn der Kriminalfall wird durch einige Wendungen und die zunehmende Zahl der Verdächtigen immer komplexer. In diesem kleinen Städtchen kennt jeder jeden und scheinbar jeder hat etwas zu verbergen.
Gut ausgearbeitete Charaktere lassen die Figuren vor den Augen des Lesers lebendig wirken. Das Ermittlungsteam arbeitet Hand in Hand und entwickelt sich auch im privaten Bereich immer weiter, jedoch ist dieser hier im dritten Teil eher nebensächlich. Da hätte ich mir gern ein paar mehr Details gewünscht.
Ein clever konstruierter Plot und am Ende war ich überrascht wie alles zusammenhing. Es hat mir großen Spaß gemacht, bei diesem atmosphärischen Krimi mitzurätseln.