Cover von: Verhängnisvolles Lavandou
Amazon Preis: 10,99 €
Bücher.de Preis: EUR 10.99

Verhängnisvolles Lavandou

Der siebte Fall für Dr. Leon Ritter. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 480 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3548064183

ISBN-13: 

9783548064185

Erscheinungsdatum: 

03.05.2021

Preis: 

10,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3548064183

Beschreibung von Bücher.de: 

Duftende Lavendelfelder, azurblaues Meer und ein dunkles Geheimnis.

Schließlich ist es doch noch Sommer geworden in Le Lavandou. Nach einem verregneten Mai genießen die Menschen die Sonne auf den belebten Terrassen der Bistros. Doch eines Morgens wird die Urlaubsidylle jäh zerrissen: Am Strand wurde die Leiche eines Jungen angespült, er trägt ein Kleid und ist wie ein Paket in einer Plastikplane verschnürt. Die Spuren führen Rechtsmediziner Leon Ritter und Capitaine Isabelle Morell bis zu einem katholischen Internat, in dem niemand so recht über die Vergangenheit sprechen will. Es bleibt nicht bei diesem einen Mord, und der Täter ist Leon näher, als er es für möglich hält …

Kriminetz-Rezensionen

Erschreckende Machenschaften in der Idylle

Am Stand von Le Lavandou wird eines Morgens eine Leiche angespült und stört damit die Idylle des Ortes. Der tote Junge trägt ein Kleid und ist verschnürt wie ein Paket. Capitaine Isabelle Morell und Rechtsmediziner Leon Ritter wollen herausfinden, warum der Junge sterben musste. Die Spuren führen zu einem katholischen Internat. Aber sie stoßen auf eine Mauer des Schweigens. Doch dann passieren weitere Morde. Während Polizeichef Zerna keine Zusammenhänge sieht, verlässt sich Ritter lieber auf seine Intuition und bleibt an der Sache dran.

Dies ist der siebte Band aus der Reihe um den Rechtsmediziner Leon Ritter. Bis auf den ersten Band habe ich alle gelesen.

Der Schreibstil ist wie immer flüssig und angenehm zu lesen. Man bekommt auch einen guten Einblick in das Leben in der Provence und somit ein wenig Urlaubsatmosphäre.

Ich mag den unkonventionellen, sympathischen Rechtsmediziner, der sich in Frankreich gut eingelebt hat. Am Tatort hat er einen besonderen Blick für Ungereimtheiten. Wenn ihm etwas auffällt, geht er der Sache nach, auch wenn er damit anderen auf die Füße tritt. Mit Capitaine Isabelle Morell bildet er nicht nur beruflich ein tolles Team, die beiden sind privat liiert. Auch zu Isabelles Tochter Lilou hat er eine gute Beziehung. Mit dem Polizeichef aber kommt es immer wieder zu Schwierigkeiten.

Der Fall ist verzwickt und es gibt Konflikte zwischen Alteingesessenen und Einwanderern. Der Spannungsbogen blieb bis zum Schluss erhalten. Auch war nicht unbedingt vorherzusehen, was hinter allem steckt.

Mir hat dieser spannende und atmosphärische Krimi wieder gut gefallen.

Leon Ritter auf der richtigen Spur

Seit Jahren lebt der Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter in seiner Wahlheimat Südfrankreich. Le Lavandou ist sein Zuhause geworden, dort lebt er mit Partnerin Capitaine Isabelle Morell und deren inzwischen fast erwachsener Tochter Lilou. Ihre Arbeit bringt es immer wieder mit sich, dass Leon und Isabelle gemeinsam an einem Fall arbeiten. So auch bei einen grausamen Fund. Der starke Regen der letzten Tage hat eine Kinderleiche angespült. Der Junge steckte in Mädchenkleidern, wurde grausam misshandelt und missbraucht und in einem Müllsack entsorgt.

Es wird nicht der einzige Leichenfund bleiben, denn es scheint mit dem toten Kind sind alte ungesühnte Verbrechen ans Licht gespült worden, in deren Mittelpunkt ein altes katholisches Internat steht.

Das ist schon der 7. Band von Remy Eyssen um den Rechtsmediziner Leon Ritter und ich habe noch keinen Band ausgelassen. Die Krimis sind in sich vollkommen abgeschlossen, also auch ohne Vorkenntnis genussvoll zu lesen. Ich schätze an dieser Reihe die ideenreichen Plots, die bestens in die Landschaft eingebettet sind. Landschaftsbeschreibungen machen auch den besonderen Reiz aus. Sie sind wohldosiert und vermitteln Atmosphäre, ohne sich in endlosen Beschreibungen von Restaurants, Essensgepflogenheiten usw. zu verlieren, wie es sonst öfters bei diesem Genre ist.

Leons Privatleben mit manchen Komplikationen begleiten den Krimi, aber auch sie sind wohltuend nebensächlich. Sie bereichern die Handlung, runden den Plot ab und zeigen die Entwicklung im Lauf der Reihe. Sie drängen aber in den Vordergrund. Diese ausgewogene Mischung finde ich bei Autor Eyssen immer wieder gelungen.

Die Charaktere sind gut ausgedacht. Bei Ritter sind typisch deutsche Eigenschaften eine gute Symbiose mit seiner Neigung zum französischen Lebensgefühl eingegangen. Isabelle Morell ist eine moderne Frau, die sich in ihrem Beruf gut durchsetzen kann, auch wenn sie immer wieder auf althergebrachtes südliches Machogehabe stößt, wie es Polizeichef Zerna exemplarisch verkörpert.

Alles in allem ein wirklich ausgezeichneter Krimi mit einem spannenden und leider auch aktuellen Plot.

Grausame Morde

»Verhängnisvolles Lavandou« von Remy Eyssen habe ich als Taschenbuch, Verlag Ullstein, mit 512 Seiten gelesen, diese sind in 96 Kapitel eingeteilt. Es ist der 7. Fall für Rechtsmediziner Leon Ritter.

Schon im Prolog ahnt man, dass es eine schlimme Geschichte wird. Weiter geht es 25 Jahre später, als ein toter Junge in einem Kleid am Strand gefunden wird. Es bleibt nicht bei dem einen Toten, es geschehen weitere, sehr grausame Morde und die Ermittler tappen lange im Dunkeln. Capitaine Isabelle Morell, gleichzeitig Lebensgefährtin von Leon Ritter, übernimmt zusammen mit ihren Kollegen die Ermittlungen. Die Toten scheinen in keinem Zusammenhang zueinander zu stehen, aber alles deutet auf denselben Täter hin.

Leon findet bei seinen Untersuchungen viele Details heraus und mit seinem analytischen Denken kommt er den Dingen schon sehr nahe. Wie immer lässt auch dieser Fall ihm keine Ruhe und er geht eigenen Untersuchungen nach.

Die Hauptpersonen, die ich schon aus den anderen Teilen kenne, sind natürlich auch hier wieder dabei. Isabelle und Leon sind mir sehr sympathisch. Neben ihrer Arbeit müssen sie sich noch um ihre 17-jährige Tochter Lilou Sorgen machen, die sich mit einem sehr viel älteren Mann trifft und versucht, zu Hause ihre Grenzen auszuloten.

Polizeichef Zerna hat es nach vielen Jahren immer noch nicht verwunden, dass sich Isabelle für Leon entschieden hat und nicht für ihn, was er Leon auch immer wieder spüren lässt. Leon macht sich auch nicht beliebt bei ihm, weil er Zernas Vermutungen immer widerlegt und auch noch Beweise vorlegen kann.

Lieutenant Didier Masclau ist ein rüpelhafter, unsensibler Polizist, den ich noch nie leiden konnte.

Alle zusammen sind sehr verschieden, agieren aber als Team sehr gut, halten zusammen und lösen natürlich mit viel Kompetenz auch diese Fälle.

Alles spielt vor der Kulisse der französischen Provence, die wunderbar beschrieben wird und man in Urlaubsstimmung kommt. Auch Leons Freunde in der Bar sind toll. Mit der alten Veronique liefert er sich mit den Urlaubern immer mal wieder ein Boulespiel, was sehr amüsant ist.

Durch den guten Schreibstil und auch durch den stetigen Spannungsaufbau konnte ich sehr zügig lesen. Ich finde es immer wieder beeindruckend, wie viel die Rechtsmedizin herausfinden kann.

Auch das Cover ist wieder wunderschön.

Ein sehr spannender Frankreichkrimi mit einer schönen provenzalischen Atmosphäre!

»Verhängnisvolles Lavandou: Leon Ritters siebter Fall« von Remy Eyssen aus dem Verlag Ullstein ist ein Krimi, der am 3.5.2021 erschienen ist. Dieses wunderschöne malerische Cover von der französischen Provinz Le Lavandou täuscht ganz gewaltig, denn der Inhalt hält einen unheimlich spannenden Krimi bereit, der mich von Anfang an in den Bann gezogen hat. Die 512 Seiten stechen auf jeden Fall aus der Masse an atmosphärischen Provinzkrimis, die ich bis jetzt gelesen habe, deutlich heraus. Denn neben Urlaubsfeeling á la Provence mit einer tollen Atmosphäre bietet diese grausame Geschichte eine Menge Spannung. Mich hat, wie anfangs vermutet, kein gemütlicher Frankreichkrimi erwartet. Die ersten paar Seiten haben mir schon eine Gänsehaut beschert, der Spannungsbogen steigt hier unerhört und ich konnte mich wirklich schwer von dem Buch trennen.

Der deutsche Rechtsmediziner Leon Ritter war mir auf Anhieb sympathisch, sein Charakter hat mir in der Geschichte in vielen Situationen gut gefallen. Er ist mutig und neben seinem Job ist er auf der Suche nach Gerechtigkeit. Er liebt seine Arbeit, er ist mit Leib und Seele dabei und er versteht die Sprache der Toten perfekt, deren noch so kleinstes Geheimnis durch akribische Arbeit und intensives Hineinversetzen nicht verborgen bleibt. Auch weitere Protagonisten sowie die Schauplätze werden detailliert beschrieben, sodass ich bildlich die ganze Zeit mit dabei war. Jedoch arten die Beschreibungen nicht aus, es gibt keine unnötigen Längen und Langeweile war für mich hier ein Fremdwort.

Natürlich scheint hier auch die Sonne und die Menschen sind dem beliebten Rosé bei geselligen Runden nicht abgeneigt. Der explizit geschilderte Fall ist aber wirklich sehr spannend und grausam geschildert. Was hier nach und nach ans Licht kam, ist nichts für Zartbesaitete. Der Schreibstil ist extrem spannend, flüssig, überzeugend und gut durchdacht. Außerdem ist die Handlung gut zu verstehen und neben spannenden und extrem schockierenden Szenen hatte ich kurze Einblicke aus Leons Privatleben, wo es dank seiner Stieftochter ebenfalls turbulent zugeht.

Bis zum Schluss habe ich den Täter nicht erraten und somit finde ich die Auflösung sehr gelungen. Die sehr kurzen Kapitel sorgen für ein schnelles Lesetempo und insgesamt finde ich diesen Krimi rundum gelungen. Obwohl dies schon der siebte Teil der Leon-Ritter-Reihe ist, konnte ich diese Geschichte problemlos lesen, ohne die Vorgänger zu kennen. Aber da dieser Teil mir unheimlich gut gefallen hat, wird es nicht bei diesem Krimi bleiben und ich bin auf die Vorgänger jetzt schon sehr gespannt. Mich hat dieser spannende Frankreichkrimi mit seiner schönen provenzalischen Atmosphäre von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt.

Hat mir sehr gut gefallen

Nach einer Regenperiode ist es wieder schön in Lavandou. eine junge Frau, die Selfies am Strand machen will, findet die Leiche eines kleinen Jungen, der in Mädchenkleidern angespült wurde. Gerichtsmediziner Leon Ritter begibt sich mit seiner Partnerin Capitaine Isabelle Morell an die Ermittlungen und entdecken dabei ungewöhnliches.

Dieses Buch ist der 7. Teil einer Serie um den Gerichtsmediziner Leon Ritter, der auf erhebliche Erfolge zurückblicken kann, die er seiner unkonventionellen Arbeitsweise verdankt.

Remy Eyssen hat mit diesem Fall ein Thema aufgegriffen, dass auch heute noch aktuell ist.

Der Autor entwickelt mehrere Handlungsstränge parallel und führ sie allmählich zusammen, was der Spannung in der Geschichte sehr zuträglich ist. Die Handlungsorte und Landschaften beschreibt Remy Eyssen sehr bildhaft und gut vorstellbar. Die Fantasie des Lesers wird angeregt. Besonders die detailgenauen Beschreibungen der Obduktionen hat mir gefallen. Als Gerichtsmediziner geht Leon Ritter ungewöhnliche Wege, man kann ihn fast als Profiler bezeichnen. Die Stimmung zwischen dem Mediziner und dem örtlichen Polizeichef wird sehr anschaulich und nachvollziehbar dargestellt.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und der Spannungsbogen beginnt früh, um sich bis zu Schluss aufrechtzuerhalten.

Mir hat sowohl das Thema als auch die Darstellung der Story sehr gut gefallen, ich gebe diesem Buch 5 Sterne.

Morde in einer französischen Urlaubsgegend

An einem südfranzösischen Strand wird die Leiche eines Jungen gefunden. Der Rechtsmediziner Leon Ritter und Capitaine Isabelle Morell versuchen den Fall zu lösen. Sie stoßen auf ein katholisches Internat. Doch dort gibt man sich zugeknöpft. Gelingt es dem sympathischen Duo, das Verbrechen aufzuklären?

Mir gefallen Remy Eyssens Urlaubskrimis. Die Ermittelnden sind menschlich und sympathisch. Klar, die Tatorte und Opfer werden unbeschönigt beschrieben und sind teilweise brutal zugerichtet. Aber es entschädigt mit den Schilderungen des schönen Südfrankreichs und deren gemütlichen Gepflogenheiten wie beispielsweise das Boulespielen im Chez Miou.

Obwohl es das siebente Buch dieser Reihe ist, braucht man die Kriminalromane nicht alle gelesen zu haben, um mitzukommen. Jeder Fall ist für sich abgeschlossen.

Dr. Leon Ritters 7. Fall

Eine junge Influencerin findet inmitten ihrer traumhaften Fotokulisse am Strand ein störendes Paket. Beim Beseitigen wird der marode Plastiksack an einer Stelle geöffnet und eine Kinderleiche kommt zum Vorschein. Die stellvertretende Polizeichefin Isabelle Morell und ihre Kollegen müssen sich mit diesem Fall beschäftigen und es wird klar, dass es sich um einen ca. 10-jährigen geschminkten Jungen, vermutlich aus Nordafrika, mit einem Sommerkleid handelt. Er wurde durch einen Kopfschuss getötet und hatte vor ca. 3 Wochen eine Blinddarmoperation. Folglich suchen die Beamten erst mal das Krankenhaus, in dem er Junge operiert wurde, und anschließend befragen sie die Verantwortlichen des Flüchtlingsheims. Diese müssen zugeben, dass sie total überbelegt sind und die Kinder kommen und gehen, daher wird ein Verschwinden nicht sofort entdeckt.

Auf der anderen Seite lernt der Leser einen Dekan kennen, der in Kürze Bischof werden soll und alles Schöne sowie den Luxus liebt. Dafür ist er auch bereit, auf Forderungen einzugehen, die nicht mit seinem Glauben vereinbar sind.

Parallel dazu lernt der Leser einige »ehrbare« Bürger kennen, die auf entsetzliche Art ermordet werden, alle mit Mimosenblüten im Mundraum. Welchen Zusammenhang könnte es geben?

Dr. Leon Ritter unterstützt bei den ganzen Nachforschungen natürlich die Beamten auf seine eigene Weise und mit seinem Bauchgefühl, das er nicht immer begründen kann. Es gibt Hinweise von verschiedenen Personen, die u.a. auch in Richtung eines katholischen Internats deuten. Wird es ihnen gelingen, den Täter zu finden und zu stoppen?

Ich bin ein treuer Anhänger von Dr. Leon Ritter und habe schon alle bisherigen Bände gelesen. Wobei ich sagen muss, dass er vorliegende Band für mich eine nochmalige Steigerung ist. Der Autor beschreibt die Landschaft, die Atmosphäre und auch die Bewohner mit viel Herzblut und man möchte am liebsten gleich dorthin reisen. Dr. Leon Ritter ist ein sympathischer Zeitgenosse, der sich nach wie vor gerne im Café mit Einheimischen zum Boulespiel trifft, aber genauso liebt er seine Isabelle und das Zusammenleben mit ihr. Lilou Morell ist mittlerweile im Teenageralter und verliebt sich – nur leider nach Ansicht von Isabelle und Leon in den Falschen. Es ist die Frage, ob und wann Lilou das selbst bemerkt.

Die vorliegenden Morde werden sehr genau beschrieben, es fließt etliches Blut und zart besaitet sollte man nicht unbedingt sein. Am Ende wird auch klar, wie der Prolog zur Geschichte passt und dass der Täter wirklich sehr nah war. Aber der Autor brachte mich auch zum Schmunzeln, u.a. beim Wettstreit auf dem Bouleplatz zwischen Leon/Veronique und den Belgiern. Als Neueinsteiger hat man bestimmt keine Probleme mit der Story, Kenner werden sich freuen, auf bekannte Figuren zu treffen, die hier weiter entwickelt wurden.

Ein fesselnder Provence-Krimi, den ich in einem Rutsch gelesen haben und sehr gerne weiterempfehle!

Spannend wie die Vorgänger

Und wieder geht es für mich nach Lavandou. Jedenfalls literarisch. Bereits das Cover ist auch wie bereits die anderen ein echter Eye-Catcher. Hätte ich es in der Buchhandlung gesehen, ich hätte es auf jeden Fall in die Hand genommen.

Der Autor schafft auch in diesem Band wieder eine glaubwürdige und abwechslungsreiche Geschichte. Die Charaktere sind überzeugend und Leon Ritter und Isabelle Morelli sind sehr sympathisch. Der Täter ist bis zum Ende ein Mysterium. Er schafft es, viele Menschen fast ohne Spuren umzubringen. Der Zusammenhang zwischen den Opfern scheint am Anfang nicht gegeben und die Polizei tappt lange im Dunkeln.

Die ganzen 512 Seiten baut sich immer weiter Spannung auf und man möchte es kaum noch aus der Hand legen. Wie auch schon die Vorgänger ein absolut gelungenes Buch und eine klare Leseempfehlung!

Dämonen der Vergangenheit

Am Strand von Le Lavandou wird die Leiche eines kleinen Jungen gefunden – gefoltert, missbraucht und weggeworfen wie Müll. Eine Katastrophe, denn die Region erwartet die ersten Touristen der Saison. Während die Polizei fieberhaft versucht, das Verbrechen an dem Jungen aufzuklären, geschehen weitere Morde.

Lediglich Rechtsmediziner Ritter ist überzeugt, dass die Gewalttaten zusammenhängen. Doch wo ist der gemeinsame Nenner? Ritter gräbt weit in der Vergangenheit, bis er auf eine ehemalige Internatsschule der katholischen Kirche stößt, die der Ursprung für den Ausbruch an Gewalt sein könnte.

Die Region wird endgültig zum Hexenkessel, als ein hochrangiger katholischer Priester spurlos verschwindet.

Ich bin jedes Mal von Remy Essens Krimis begeistert. Ich finde die Mischung aus beschaulichem Dorfleben, schönen Landschaftseindrücken, Einblicke in Ritters Privatleben und packenden Ermittlungen absolut gelungen, bietet sie doch in meinen Augen spannende Unterhaltung und wohldosierte Gänsehaut.

In diesem Band ist bereits der Prolog nichts für schwache Nerven und bereitet den Leser darauf vor, in welch menschlichen Abgründen Ritter seinen Täter suchen wird. Auch die weiteren Morde sind sehr brutal und der Autor setzt mit seinen Beschreibungen mein Kopfkino in Gang.

Die Identität des Mörders bleibt bis zum Ende unbekannt, obwohl im Laufe der Ermittlungen immer mehr Details über die Hintergründe bekannt werden. Für mich war die Person des Täters eine echte Überraschung.

So düster die Verbrechen sind, gibt es im Buch immer wieder Gelegenheit zu lachen oder in Urlaubsgefühlen zu versinken. Auch Isabell Morells, Ritters Lebensgefährtin und stellvertretende Leiterin der Polizei von Le Lavandou, Problem mit ihrer 17-jährigen Tochter habe ich nicht als störend empfunden, sondern als stimmige Ergänzung und Gelegenheit, etwas Abstand von den aufwühlenden Fällen zu bekommen.

Verlorene Kinder

Ein neuer Fall für die Polizei in Le Lavandou und den Rechtsmediziner Leon Ritter. Am Strand wird ein kleines Kind tot aufgefunden, das brutal misshandelt und ermordet wurde. Dieser Fall geht Leon stark an die Nieren, da es sich um Kinder dreht. Die Polizei steht vor einem Rätsel, aber es steht ein Verdächtiger bereit, der neue Arzt Baladouer, der Kontakt zu dem toten Jungen hatte. Leon und Isabelle sind nicht von seiner Schuld überzeugt, aber der Polizeichef Zerna braucht Ergebnisse.

Dann wird ein Unternehmer tot aufgefunden und es sieht nach einem Unfall aus. Doch Leon ist da anderer Meinung, da die Untersuchungen von einem Mord ausgehen.

Zur gleichen Zeit steht der Dekan, der zum Bischof von Toulon ernannt werden soll, vor einer wichtigen Entscheidung. Er hat 300000 € Schulden und lässt sich auf einen gefährlichen Deal ein.

Die Polizei ist in ihren Ermittlungen sehr begrenzt und findet keinen Hinweis, der sie weiterbringt. Doch Leon lässt das tote Kind nicht zur Ruhe kommen und er sucht nach weiteren Leichen, die er auch findet. Doch bringt die Polizei diese Funde weiter? Doch langsam, aber sicher reihen sich die Spuren aneinander, doch es wird noch weitere Tote geben, bis der Täter endlich gefasst wird.

Ein Mordfall in einer tollen Urlaubsregion und das ist die Stärke dieses Krimis, er verquickt einen sehr spannenden Kriminalfall in einer sehr schönen Landschaft. Das ist Kino für den Kopf vom Feinsten. Auch die Story dieses Krimis ist sehr aktuell und sehr brutal. Mord und Missbrauch ist sehr aktuell und immer wieder in den Schlagzeilen und auch der Missbrauch in katholischen Einrichtungen ist gerade in aller Munde. Dass es hier auch die Täter trifft, ist ein weiteres Spannungselement.

Ansonsten ist in Le Lavandou alles beim Alten. Das Café: Hier wälzen alle Beteiligten  ihre Alltagsprobleme und haben immer wieder Zeit für einen Rosé und ein Spielchen Boule unter Freunden oder mit den Touristen. Auch bei der Polizei ist alles wie immer. Zerna, der möglichst schnelle Ergebnisse will, um gut dazustehen. Masclau der mit seinem Machotum und seiner Fremdenfeindlichkeit auch einen Durchschnittspolizisten abgibt. Isabelle kämpft um ihre Reputation und mit ihrer Tochter Lilou, die mal wieder ihre eigenen Wege geht, und Leon, den die toten Kinder nicht in Ruhe lassen und deshalb auch gerne wieder die Polizei unterstützt. Alles in allem ist hier auch wieder ein guter Spannungsbogen erzeugt, der viele Möglichkeiten des Miträtselns lässt, aber zum Ende doch wieder eine – vielleicht vorhersehbare – Lösung bietet. Der Prolog bildet auf jeden Fall einen Teil einer interessanten Klammer.

Ich liebe die Krimiserie aus der Provence mit ihren sehr sympathischen Hauptdarstellern. Deshalb kann ich auch dieses Buch mit sehr gutem Gewissen empfehlen.

Auch der 7. Band der Reihe gefällt

Ein toter Junge, misshandelt und in ein Kleid gesteckt – Leon Ritter ist sicher, dass das nicht das erste Opfer des Täters sein kann, doch wo sind die anderen Leichen? Dann beginnt eine Mordserie an gut situierten Männern, die zunächst keine Verbindung zueinander zu haben scheinen – und was könnte das Motiv sein?

Der 7. Band um den Gerichtsmediziner Leon Ritter ist ziemlich düster, schon der Prolog zeigt in eine bestimmte Richtung, später vermutet man immer einmal wieder eine Verbindung dazu, ich z.B. habe jeweils gerechnet, wie alt die einzelnen Personen zum damaligen Zeitpunkt waren, doch ganz so einfach macht es uns der Autor nicht, und ich zumindest habe auch tatsächlich bis zur – nachvollziehbaren – Auflösung nicht geahnt, wer Opfer und wer Täter ist. Auch einige Gesellschaftskritik schwingt mit, wenn z.B. gezeigt wird, wie schnell Menschen mit Vorverurteilungen sind.

Leon als Rechtsmediziner sieht und vermutet manchmal mehr als die Polizei, was immer wieder zu Konflikten führt, vor allem, wenn er seine Kompetenzen überschreitet.

Ein Nebenstrang betrifft das Privatleben Leons, der eine Beziehung mit der stellvertretenden Polizeichefin Isabelle Morell hat, deren 17-jährige Tochter Lilou so langsam eigene Wege geht. Natürlich nehmen  auch Land (bzw. die Landschaft der Provence) und Leute (die anderen Bewohner des Ortes, Leons Bekannte außerhalb der Arbeit) ihren Platz ein. Der Privatpart nimmt gerade ausreichend Platz ein, um nicht zu stören und dennoch einen Blick auf das »normale« Leben Isabelles und Leons zu werfen und sie zu authentischen Personen zu machen – gefällt mir.

Der Roman lässt sich gut lesen, ich mag auch die Perspektivwechsel, die dem Leser auch schon mal das Geschehen aus Sicht eines Opfers präsentieren.

Übermäßig spannend ist das Ganze nicht, muss es aber auch nicht sein, denn es punktet mit anderem: einem schlüssigen Fall, authentischen Charakteren und eben dem Ort, an dem es spielt. Man kann die Örtlichkeiten nicht nur bildlich vor sich sehen, man kann sie nahezu riechen.

Der siebte Band der Reihe hat mir gut gefallen und ich freue mich schon darauf, weitere Bände zu lesen – Leseempfehlung für alle Krimifans sowie 4,5 Sterne, die ich – wo nötig – aufrunde.

Hochspannung in Südfrankreich

Mir fehlen die Worte – zum 2. Mal bei diesem Autor. Was er da um den Rechtsmediziner Leon Ritter und seine Freundin Capitaine Isabelle Morell für Story geschrieben hat, ist schon fast genial. Man konnte fast beim Lesen das lausige Wetter vergessen. Man hörte förmlich das Meer rauschen und hat in den Sümpfen mit Mücken gekämpft. Er hat alles gepasst:  Landschaft und Menschen drückten der Handlung nicht den Stempel auf, sondern passten sich ein. Wie die gesamte Handlung einfach Rund ist, der Prolog am Anfang na ja. Bei den Tatverdächtigen hat es mich beruhigt das nicht nur ich oft Falsch lag, sondern auch Leon Ritter.

Wenn Leon Ritter draufsteht, ist auch Leon Ritter drin

»Verhängnisvolles Lavandou« ist ein Kriminalroman von Remy Eyssen, der 2021 bei Ullstein erschienen ist.

Zum Autor:
Remy Eyssen (Jahrgang 1955), geboren in Frankfurt am Main, arbeitete als Redakteur u.a. bei der Münchner Abendzeitung. Anfang der 90er Jahre entstanden die ersten Drehbücher. Bis heute folgen zahlreiche TV-Serien und Filme für alle großen deutschen Fernsehsender im Genre Krimi und Thriller.

Meine Meinung:
Die Serie um den Gerichtsmediziner Leon Ritter und seine neue Heimat in Le Lavandou bietet viel Bekanntes und doch hat sie mich wieder einmal überzeugt, weil es auch Entwicklungen gibt. Lilou, die Tochter seiner Lebensgefährtin, ist nun siebzehn und hat ihren eigenen Kopf, gerade wenn es um ihren neuen Freund geht. Isabelle und Leon haben unterschiedliche Ansichten, wie sie vorgehen sollen.

Dazu gibt es mehrere Tote, die Leon und die Polizei beschäftigen. Einerseits sind es Kinderleichen und dann auch zu Tode gefolterte Männer. Auch ein angehender Bischof mit dunkler Vergangenheit und mächtigen Freunden spielt eine Rolle.

Die Handlung ist komplex gestaltet und wird verschachtelt erzählt. Wieder einmal gibt es Passagen aus der Sicht der Opfer, die das Leiden dieser Menschen verdeutlichen. Die Fälle sind harter Stoff und die Szenen aus dem mediterranen Leben des Ortes mit vertrauten Figuren sorgen für Auflockerung. Leon Ritter versucht die Geheimnisse der Toten zu entschlüsseln und verfolgt eigene Ermittlungsansätze, die ihn auch in Gefahr bringen.

Die Figur Leon Ritter ist sehr komplex gestaltet mit einigen Grautönen, während die übrigen Figuren oft nur skizziert werden. Meist wird die Geschichte aus der Sicht des Gerichtsmediziners erzählt, der sympathisch, kompetent und energisch wirkt.

Das Tempo und die Spannung nehmen immer mehr Fahrt auf und entladen sich in einem kurzen, aber spektakulären Showdown. Die Mischung aus spannender Handlung, mediterraner Atmosphäre und dem mittlerweile vertrauten Kosmos des Ferienortes mit seinen Problemen und Konflikten konnte mich auch diesmal wieder überzeugen.

Fazit:
Der Autor setzt auf die erfolgreichen Zutaten, die er nur wenig verändert. Trotzdem oder vielleicht auch gerade deshalb hat mich auch dieser Fall überzeugt. Die Mischung der einzelnen Komponenten stimmt einfach und bereitet mir großes Lesevergnügen. Deshalb vergebe ich fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung aus.