Cover von: Vermisst
Amazon Preis: 9,99 €
Bücher.de Preis: EUR 9.99

Vermisst

Der fünfte Fall für Kriminalhauptmeisterin Klaudia Wagner. Ein Spreewald-Krimi
Buch
Taschenbuch, 304 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3746636515

ISBN-13: 

9783746636511

Auflage: 

1 (10.03.2020)

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3746636515

Beschreibung von Bücher.de: 

Die Tote im Spreewald.

Als ihr nachts in der Nähe von Lübben ein unbeleuchtetes Auto die Vorfahrt nimmt, kann Kriminalobermeisterin Klaudia Wagner im letzten Moment ausweichen. Doch dabei überfährt sie eine Frau. Klaudia ist am Boden zerstört. Dann die Überraschung: Die Frau galt bereits als tot. In einem Indizienprozess wurde ein Mann als ihr Mörder schuldig gesprochen. Wo aber ist Jennifer Böseke in den letzten zwei Jahren gewesen? Klaudia beginnt zu ermitteln und gerät an eine Frau, die als Spreewaldhexe gilt und die seit der Unglücksnacht einen jungen Mann vermisst, der in ihrem Haus gewohnt hat.

Ein rätselhafter Kriminalroman vor der eindrucksvollen Kulisse des scheinbar idyllischen Spreewalds.

Kriminetz-Rezensionen

Geheimnisvolle Spreewaldkulisse

Kriminalhauptmeisterin Klaudia Wagner war eine Woche bei ihrem pflegebedürftigen Vater. Auf ihrer Heimfahrt mit dem Auto kommt sie in eine heikle Situation und erlebt dann einen Zusammenstoß mit einer Person. Es stellt sich im Nachhinein allerdings heraus, dass die Frau bereits tot war. Ihr Mörder sitzt dafür im Gefängnis. Es geschehen dann noch zwei ungeklärte Todesfälle und Klaudia beginnt in dieser verworrenen Angelegenheit zu ermitteln.

Wie ich im Nachhinein erfahren habe, handelt es sich bereits um den 5. Band einer Reihe. Schade, ich ging damit von falschen Voraussetzungen aus, da das Buch als der erste Band der Spreewald-Ermittlungen angekündigt wurde. Spreewald klingt für mich als Krimi-Schauplatz verlockend durch die düstere, geheimnisvolle Atmosphäre. Diese wurde für mich auch sehr gut und bildhaft beschrieben. Der Plot war durchaus spannend, der Schreibstil flüssig zu lesen und dies auch ohne Vorkenntnisse. Klaudia, ihr Team, die Spreewaldhexe und die anderen Figuren kamen mir aber, aus welchem Grund auch immer, nicht besonders nahe und der Funke wollte nicht so recht überspringen. Vielleicht versuche ich es mit dem ersten Band – Spreewaldgrab – und entscheide dann, ob mich die Reihe packt.

Mörderjagd im Spreewald *****

Kriminalhauptmeisterin Klaudia Wagner ist auf dem Weg nachhause, als sie einen Augenblick abgelenkt ist, ein unbeleuchtetes Fahrzeug aus einem Nebenweg kommt, sie gerade noch ausweichen kann und über ein Gurkenfeld rumpelt. Kurz darauf entdeckt sie dort eine junge Frau – tot. Sie macht sich die schlimmsten Vorwürfe, ist der Meinung, dass sie die Frau überfahren hat. Doch dann die große Überraschung: Die Frau war schon tot. In einem Indizienprozess wurde ihr Mörder vor 2 Jahren verurteilt. Nur, wo war Jennifer Böseke in den letzten beiden Jahren, wenn sie jetzt hier auf dem Feld liegt?

Klaudia Wagner soll sich zwar aus diesem Fall heraus halten, was allerdings gegen ihre Arbeitsauffassung verstößt. Und so geht sie zusammen mit ihrem Team auf Spurensuche.

Dies ist schon der 5. Fall für das Kommissariat in Lübbenau, den ich mit Klaudia Wagner löse. Man kann auch dieses Buch lesen, ohne die vorherigen Bände zu kennen. Ich persönlich beginne immer bei Band 1, um die Entwicklung der Figuren sowohl beruflich als auch privat von Beginn an mitzuerleben. So sind mir KHM Klaudia Wagner, ihre Kollegen KOM Thang Rudnik, KHM Peter Demel, ihre Freundin KHM Wibke Bredau und vor allem Kahnführer Schiebschick richtig ans Herz gewachsen. Alle hier agierenden Figuren, nicht nur die Kommissare, sind sehr detailgenau und menschlich beschrieben. Mit ihren Ecken und Kanten, ihren Gedanken und Gefühlen kann ich sie mir alle sehr gut vorstellen. Ich komme mir vor wie ein Teil von ihnen.

Christiane Dieckerhoff gelingt es mühelos mich in diesen besonders kniffligen Fall, mit dem sich Klaudia und ihre Kollegen sich herumschlagen müssen, ab der ersten Seite hineinzuziehen. Wie oft kommt es schon vor, dass die Leiche bereits seit 2 Jahren tot sein soll, hier aber erst jetzt getötet wurde. Ein großes Verwirrspiel beginnt und endet für mich in einer menschlichen Tragödie. Was bei mir auch immer punktet: Es gibt kein großartiges Blutvergießen. Nur beim Besuch der Leichenbeschau eines jungen Mannes habe ich meinen Geruchssinn ausgeschaltet. Boah, das müsste ich nicht haben.

Der Fall löst sich nach und nach auf, alle losen Fäden verbinden sich und es kommt zu einer schlüssigen Auflösung. Für mich mit einer kleinen Überraschung.

Besonders gut gefallen haben mir auch diesmal wieder die Beschreibungen vom Umland und der Menschen aus dem Spreewald. Wie gerne würde ich mich in einen Kahn setzen und durch die Gegend staken lassen.

Insgesamt habe ich einen spannenden Krimi mit einem interessanten, nicht alltäglichen Fall, ohne viel Blutvergießen gelesen, der mich ab der ersten Seite gefangen genommen hat. Schon heute freue ich mich auf den nächsten Besuch bei meinen Freunden im Spreewald.

Spreewald-Krimi

Inhalt:
Kriminalhauptmeisterin Klaudia Wagner muss auf ihrem Nachhauseweg plötzlich einem unbeleuchteten Fahrzeug ausweichen, welches ihr die Vorfahrt nimmt. Dabei überfährt sie eine Frau. Doch die Frau gilt bereits seit 2 Jahren als tot. Wie kann das sein und wo ist diese Frau seitdem gewesen? Klaudia Wagner und ihr Team beginnen zu ermitteln.

Meinung:
Dieses Buch ist der 5. Teil der Spreewald-Krimi-Reihe aus der Feder von Christiane Dieckierhoff. Obwohl ich die vorangegangenen Teile noch nicht kenne, habe ich mich sehr gut in den Spreewald und in die Charaktere der Protagonisten hineingefunden.

Gut gefallen hat mir hier das Lokalkolorit und die Fähigkeit der Autorin die wirklich sehr verschiedenen Charaktere bildlich darzustellen.

Der Spannungsbogen wurde hier bis zum Schluss gehalten und der Leser wird mit solider Ermittlungsarbeit und spannenden Wendungen unterhalten. Der Schreibstil ist sehr angenehm, wobei auch teilweise der Humor nicht fehlt. Die einzelnen Ermittlungsspuren führen zu einem sehr schlüssigen, aber dennoch unerwartetem Ende.

Fazit:
Dies war zwar mein erster Spreewald-Krimi der Autorin aber sicherlich nicht der letzte, den ich gelesen habe. Daumen hoch.

Eine Frau wird zum zweiten Mal für tot erklärt

»Du bist gegangen, Der Kummer lässt mich verstummen, mein Herz weint. Geblieben ist die Sehnsucht.« (Elvira von Ostheim)

Kriminalhauptmeisterin Klaudia Wagner kann gerade noch mal schlimmeres verhindern, als ihr bei der Heimfahrt von ihrem Vater ein unbeleuchtetes Auto die Vorfahrt nimmt. Erst danach entdeckt Klaudia die tote Frau, die im Schlamm liegt. Hat sie bei diesem Unfall eine Frau getötet? Klaudia, die vom Fall abgezogen wird, erfährt außerdem wenig später, dass die Frau schon tot war, und das nicht erst seit ein paar Tagen. Jennifer Böseke wurde nämlich schon vor 2 Jahren ermordet, denn diese Tat hat ihr Freund gestanden. Seit der Unfallnacht vermisst außerdem Manuela Strahl ihren Mieter Mike Kaprolat, einen Studenten, der in der örtlichen Apotheke arbeitet. War er womöglich der andere Autofahrer, von dem bisher jede Spur fehlt? Diese eigenartige Frau ist eine Kräuterhexe und ihre Geschichte erscheint Klaudia schon etwas sonderbar zu sein. Kann sie wirklich die spüren, ob jemand noch lebt? Und auch Klaudias Alleingänge sollen sie wieder einmal an ihre Grenzen bringen.

Meine Meinung:
Der inzwischen fünfte Fall von Kriminalhauptmeisterin Klaudia Wagner führt mich wieder einmal in die Tiefen des Spreewalds. Das düstere Cover passt hierzu wieder sehr gut, besonders zu den vorangegangenen Krimis, die bei einem anderen Verlag erschienen sind. Der Schreibstil ist interessant, locker, flüssig, spannend und mitunter auch ein wenig mystisch. Sehr verworren beginnt dieser Kriminalfall, mit einem Opfer das, eigentlich schon seit 2 Jahren tot sein soll. Denn ihr ehemaliger Freund Thorsten Gebhardt hatte sie damals im Drogenrausch bei einem Streit getötet. Doch anscheinend war sie danach wohl nicht tot. Jetzt ist nur die Frage, wer hat diese Frau 2 Jahre lang versteckt und warum? Und warum liegt sie nun ausgerechnet nach dieser langen Zeit tot im Schlamm? Alles Fragen, die Klaudia Wagner und ihr Team sehr verwirren. Was sie jedoch sicher wissen, ist, dass Thorsten Gebhardt unschuldig in Haft sitzt. Als weitere Todesopfer dazukommen wird die Geschichte immer mysteriöser und verworrener. Ein Kriminalfall voller Geheimnisse, einer Hexe, Mysterien und jeder Menge Opfer hält mich dieses Mal wieder in Atem. Klaudia Wagner ist wieder einmal voll in ihrem Element und ermittelt natürlich trotz Mahnungen auf eigenen Faust. Dabei kann sie ihre Meniere-Erkrankung gerade noch so in den Griff bekommen. Und auch im Team geht es drunter und drüber, einer geht, wann es ihm passt, der andere würde Klaudia am liebsten bemuttern und ihr Chef würde sie liebend gern vom Fall abziehen. Aber auch diesmal bekommt man die Idylle des Spreewalds sehr gut zu spüren. Da ich das Team schon von Beginn an begleite, waren mir natürlich die meisten Dinge aus dem Privatleben bekannt. Wer jedoch von den Ermittlern mehr erfahren möchte, der sollte die anderen Bücher zuvor lesen. Was mich diesmal ein wenig störte, war, dass Klaudia mal wieder, als Superheldin davonkam, der nichts etwas antun kann. Selbst nach einem schweren Unfall macht sie weiter, als wenn kaum was geschehen wäre. Manchmal ist mir ihre Unverwundbarkeit fast ein wenig zu überspannt dargestellt. Doch trotzdem packte mich dieser besonders eigenwillige Krimi bis zum Ende und hat mich dabei gut unterhalten. Deshalb gebe ich 4 1/2 von 5 Sternen und freue mich auf hoffentlich weitere Krimis aus dem Spreewald.

Mord im Spreewald

Klaudia Wagner kann nachts gerade noch ausweichen, als ihr ein unbeleuchtetes Fahrzeug entgegenkommt, landet dafür aber im Acker. Beim Aussteigen entdeckt sie eine tote Frau. Sie ist erschüttert. Ist sie für deren Tod verantwortlich? Etwas später erfährt sie, dass die Frau schon länger als tot galt. Die Leiche war nie gefunden worden, aber ihr ehemaliger Freund Thorsten Gebhardt hatte den Mord gestanden und sitzt hinter Gittern. Wo war Jennifer Böseke die ganze Zeit? Obwohl Klaudia mit dem Fall nichts zu tun hat, lässt ihr die Sache keine Ruhe und sie ermittelt auf eigene Faust. Dabei trifft sie auf Manuela Strahl, die ihren Mieter vermisst.

Dies ist bereits der fünfte Fall für Klaudia Wagner. Ich habe zuvor "Spreewaldgrab" und "Spreewaldrache" gelesen. Um die Entwicklung der Protagonisten nachvollziehen zu können, ist es sicherlich leichter, wenn man die Vorgängerbände kennt.

Ich mag den Schreibstil der Autorin Christiane Dieckerhoff und die atmosphärische und etwas düstere Darstellung des Spreewalds.

Kriminalhauptmeisterin Klaudia Wagner hat es nicht leicht, da sie sich zurzeit noch um ihren demenzkranken Vater kümmern muss und ihre eigene Krankheit ihr auch zu schaffen macht. Sie ist eine gute Ermittlerin, aber ihre Alleingänge bringen sie in Schwierigkeiten. Aber auch die anderen Charaktere sind sehr gut und interessant dargestellt. Hervorheben möchte ich noch die Kräuterhexe Manuela, die ziemlich eigentümlich ist.

Obwohl ich recht schnell eine Ahnung hatte, wer der Täter ist, habe ich die Zusammenhänge erst ziemlich spät erkannt. Daher blieb die Spannung bis zum Ende hoch.

Mir hat dieser spannende Krimi mit der besonderen Spreewaldatmosphäre gut gefallen.