Amazon Preis: 17,00 €
Bücher.de Preis: 17,00 €

Verschwiegen

Der erste Fall für Polizistin Elma. Ein Island-Krimi
Buch
Broschiert, 368 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3462002589

ISBN-13: 

9783462002584

Auflage: 

1 (12.01.2023)

Preis: 

17,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 15.068
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3462002589

Beschreibung von Bücher.de: 

Im ersten Band ihrer Krimi-Reihe führt uns Eva Björg Ægisdóttir in die isländische Kleinstadt Akranes. Jeder kennt jeden, das Leben verläuft einigermaßen ereignislos, bis eines Tages eine unbekannte Tote die beschauliche Kleinstadtidylle gehörig durcheinanderbringt.

Als in der Nähe des Leuchtturms der isländischen Stadt Akranes die Leiche einer zunächst unbekannten jungen Frau gefunden wird, stellt sich schnell heraus, dass sie keine Fremde in dem kleinen Ort ist.

Polizistin Elma, die selbst in Akranes aufgewachsen und nach dem Ende ihrer Beziehung aus Reykjavík in den Ort ihrer Kindheit zurückgekehrt ist, übernimmt die Ermittlungen zusammen mit ihren Kollegen Saevar und Hördur. Gemeinsam stoßen sie auf ein Geheimnis in der Vergangenheit der Toten, dessen Folgen bis heute nachwirken.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen entdecken Elma und ihr Team nach und nach eine Reihe weiterer, lang verborgener Verbrechen, die die gesamte Community der Stadt erschüttern. Aus den oft bruchstückhaften Erinnerungen von Zeuginnen und Beteiligten müssen sie die Vorkommnisse von damals rekonstruieren. Dabei bleibt nichts so, wie es zunächst scheint, und auch die Ermittlerinnen haben immer wieder mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen.

Ein hochspannender, psychologischer Krimi mit einer enorm überzeugenden Ermittlerin und großartigen Kulisse.

»Verschwiegen« war die Nummer Eins der isländischen Bestsellerliste, Eva Björg Ægisdóttir gilt als die neue Stimme der nordischen Krimiliteratur.

Kriminetz-Rezensionen

Pchycho Krimi

Elma ist nach Akranas zurück gekehrt. Damals ist sie nach Reykjavik gegangen, in die Großstadt um mehr zu erleben, freier zu sein, einen spannenden Job ausüben. Die üblichen Gründe eben warum man eine Kleinstadt verlässt. Es gibt genau so viele allgemein gültige Gründe um zurück zukehren. Eine Trennung, die Familie, es war einfach alles zu viel.
In der kleinen Stadt ist es ruhiger, Verkehrsdelikte und Ruhestörungen, kaum Gewalt. Dann taucht eine unbekannte Tote auf, nach den ersten Ermittlungen steht fest, als Kind hat sie in Akranas gelebt. Niemand kann sich an sie erinnern. Warum ist sie zurück gekommen, wer hat sie ermordet und was war der Grund. Die Ermittlungen gestalten sich schleppend. Anscheinend hat jeder mit denen Elma und Kollegen sprechen etwas zu verschweigen.
Es ist eine andere Art nordischer Krimi, zurückhaltender. Weniger Blut dafür mehr düstere Geheimnisse. Die Protagonisten sind nach außen wohlanständige Bürger aber im Verborgenen tun sich Abgründe auf. Jeder kennt jeden, aber kaum jemand weiß so richtig wie der andere tickt.
In verschiedenen Zeitebenen, heute die Ermittlungen, damals was die Kinder erlebt haben, wird ein unheilvolles Machtverhältnis dargestellt. Nur Elmas Geister bleiben noch im Verborgenen. Vielleicht im nächsten Band. Die Namen waren zu Anfang schwierig, aber man gewöhnt sich daran. Genau wie an dem Schreibstil man muss sich nur darauf einlassen.

Geheimnisse aus der Vergangenheit

Cover: Passend zum Inhalt des Thrillers, Fundort des Todesopfers. Der erste Eindruck ist gelungen.
Inhalt: Die Polizisten Elma kehrt nach einer gescheiterten Beziehung in ihre Heimatstadt Akranes zurück. Fängt dort in der hiesigen Polizeistation zu arbeiten an und es ist alles andere als stressig. Bis eines Tages eine tote Frau beim Leuchtturm gefunden wird. Elma und ihre Kollegen beginnen mit der Arbeit. Schon die ersten Stunden nach der Tat sind aufreibend. Keine Spuren, keine Papiere nichts. Das Rätselraten kann beginnen. Wird es Elma und ihrem Team gelingen, den Fall aufzuklären? Denn die Spuren führen in die Vergangenheit des Opfers. Und wie es so ist, in einer kleinen Stadt weiß jeder von jedem und Geheimnisse begleiten die Einwohner ihr Leben lang. Nur Auspacken will keiner.
Fazit: Mich haben der Titel, der Klappentext und auch das Cover angesprochen, deshalb war ich doch froh das Buch lesen zu dürfen. Wie es dann mal ist, muss/sollte die Langform überzeugen. Die Autorin Eva Björg Ægisdóttir hat mit Sicherheit einen guten Krimi geschrieben, wobei ich der Meinung bin, dass dies noch ausbaufähig ist. Es ist das Erstlingswerk und daher darf der Nachfolgekrimi schon überzeugender sein.
Mir persönlich waren die Abschweifungen in die Vergangenheit etwas zu oft. Daher fand ich auch den Schreibstil nicht so stimmig. Aber das muss jeder Leser für sich selber entscheiden. Wenn mal Spannung aufkam, wurde wieder unterbrochen. Da hat das Lesen keinen Spaß gemacht. Für mich war manches auch etwas zu langatmig. Die Aufklärung des Todesfalles mit aller dazugehörigen Thematik war sehr gut inszeniert, aber es sind etliche Unklarheiten/Ungereimtheiten vorhanden, die einen logischen Ablauf des Krimiendes verhindern. Es bleiben Fragen offen.
Ich gebe aber doch eine positive Leseempfehlung ab und freue mich auf den zweiten Band.

Warum?

Die Kleinstadt Akranes ist Schauplatz des ersten Bandes einer neuen Krimi-Reihe der isländischen Autorin Eva Björg ÄEgisdóttir. Ein beschaulicher Ort, in dem jeder jeden kennt. Der Leuchtturm ist einsam gelegen, genau richtig für zwei Jugendliche. Ihr tête-à-tête wird getrübt durch ein Fellknäuel, das sie tief unten entdecken. Der Schock sitzt tief, als sie auf einem Felsen eine Tote entdecken.

„Wie schnell kannst du zum Leuchtturm kommen?“ Elma hat sich von Reykjavík hierher versetzen lassen, sie ist hier aufgewachsen und nun kehrt sie aus persönlichen Gründen zurück. Mit ihren neuen Kollegen Sævar und Hörður ermittelt sie. Sie sind Typen wie du und ich, Hörður ist tief verwurzelt in Akranes, Sævar ist eher Außenseiter, er und Elma arbeiten gut zusammen, sie verstehen sich, sind auf einer Wellenlänge.

Beschaulich geht es los, Eva Björg Ægisdóttir gewährt ihren Lesern Einblicke in die Familien, beschreibt ihren Alltag und lässt so manch tiefen Blick in deren Gedanken zu. Noch sind es viele Figuren, die eher Oberflächliches verbindet. Man kennt sich eben von klein auf. Zwischendurch blitzt die Vergangenheit auf. Von kleinen Mädchen und deren Freundschaft wird erzählt, die eine wächst behütet auf, die andere ist eher sich selbst überlassen.

Es ist ein leiser, ein düsterer Krimi, der den Menschen hinter dem Verbrechen zeichnet. Das Warum wird hinterfragt und dafür reicht es nicht, nur einen flüchten Blick auf das Heute zu werfen. Immer mehr kristallisiert sich heraus, wie die einzelnen Charaktere miteinander verbunden sind.

Zunächst war ich ob der vielen losen Fäden etwas irritiert, auch konnte ich mit den Rückblicken nicht wirklich etwas anfangen. Aber dranbleiben lohnt sich. Die Autorin geht der Frage nach, ob ein von der Norm abweichendes Verhalten eher angeboren ist oder ob die Umgebung einen dazu macht. Verbrechen spiegeln auch gesellschaftliches Versagen wider, ihr erster Krimi ist diesbezüglich gut gelungen. Verschwiegenheit und wegschauen sind eine toxische Mischung, die sich früher oder später bitter rächen kann.

Das Hineinfinden in die verzweigte Story gestaltete sich anfangs zäh, es waren wie gesagt viele Figuren, die anscheinend nichts miteinander verband. Der einnehmende Schreibstil hat mich weiterlesen lassen und je mehr ich von ihnen allen wusste, desto besser konnte ich Vergangenes mit dem Heute verbinden. Nicht nur die Kommissare waren authentisch, jeder einzelne Charakter war glaubhaft angelegt. Ein spannender Krimi vor malerischer Kulisse mit sympathischen Ermittlern, der mich nach dem etwas holprigen Start dann immer mehr gefangen hat. - 4 Sterne

Zu Gelungen fehlt noch etwas

Angekündigt als Nordic- Noir mit Hochspannung, muss ich leider etwas widersprechen....

Geschichte: Elma stammt aus Akranes, hat sich aber frühzeitig zur Polizei nach Reykjavik abgesetzt und Ihre Verbindungen hinter sich gelassen. Als sie zurückkehrt aus privaten Gründen, stürzt sie direkt in einen Todesfall, der ungewöhnlich wirkt. Eine Frau wird am Leuchtturm in Akranes gefunden, aber sie ist nicht dort umgebracht worden...

Schreibstil/ Personen: Alles dreht sich um die Bewohner von Akranes, Ihre Vergangenheit, alte Schulfreunde, die Partnerschaften die auf der Kippe stehen, die Hintergründe und die Verbandelungen einer Stadt,in der alle irgendwie miteinander verbunden sind. Wer war die Tote ? Warum weiß Ihr Ehemann so gut wie nichts von Ihrer Vergangenheit ? Wieso kehrt Elma wieder nach Akranes zurück ? Es dauert für mich sehr lange um die Beschreibungen der einzelnen Situationen und Personen zu behalten und irgendwie habe ich immer wieder Lust das Buch einfach wegzulegen. Es fällt mir total schwer den Faden zu halten bzw. scheint es so als ob ich mich quäle. Dann plötzlich ab Seite 200 passiert etwas das mich in die Geschichte endlich herein bringt. Ab dem Moment wird das Buch gut und interessant ohne jedoch an der Champions League zu kratzen.

Die Personen wirken authentisch und es könnte durchaus alles so abgelaufen sein, aber es ist nichts was ich jetzt als aufregend bezeichnen würde.

Meinung: Island Noir würde ich bestätigen, da es wieder so eine düstere Stimmung ist, dass ich mich immer wundere, dass die Selbstmordrate nicht durch die Decke geht. Ansonsten bleibt Elma für mich zu blass und kann irgendwie als Heldin für mich keine Akzente setzen. Wie überall gibt es Familien, die fast unantastbar sind. Das Rad wird nicht neu erfunden. Die Schriftstellerin versucht umsichtig eine gute Hintergrundgeschichte aufzubauen, die sich fortsetzen könnte aber der Roman schafft es nicht, mich an ihn zu binden.

Fazit : Im Vergleich zur Hulda Trilogie von Ragnar Jonasson aus Island, landet dieser Roman für mich leider nur im Mittelfeld und wäre vielleicht auf einem Niveau mit einem normalen Regionalkrimi. Von mir Max. 3 Sterne und nur eine Empfehlung für jemand der alles haben muß.

Geheimnisse auf Island

Polizistin Elma zieht nach einer gescheiterten Beziehung von Reykjavík wieder in ihren Heimatort Akranes. Ein beschaulicher kleiner Ort, wo so gut wie jeder jeden kennt und in dem sich nicht viel seit ihrem Weggang verändert hat. Es schein ruhig zuzugehen bis am Leuchtturm eine Frauenleiche gefunden wird. So beginnen sie und ihre Kollegen mit den Ermittlungen und es wird schnell klar, dass es viele Geheimnisse in der Stadt gibt und auch die Ermittler scheinen so ihre eigenen Geheimnisse zu haben.
Als Leser wird man zwischen den gegenwärtigen Ereignissen immer wieder in die Vergangenheit geführt und schnell zeigen sich einige Zusammenhänge.
Allerdings fand ich zu Beginn, dass es zu viele Charaktere waren, die man erst einmal alle auseinanderhalten musste. Was vielleicht auch mit den teilweise nicht ganz geläufigen Namen zu tun hatte. Mit der Zeit fand ich mich dann doch gut zurecht.
„Verschwiegen“ war mein erster Krimi, der in Island spielt und ich habe mich mitgenommen gefühlt. Nach anfänglich leichten Schwierigkeiten hat mir der Schreibstil gefallen und auch das Cover und der Titel sind passend gewählt.
Mein Fazit: ich würde einen zweiten Teil ganz sicher auch lesen.

Bester Krimistoff aus Island…!

Mit „Verschwiegen“ und Eva Björg Ægisdóttir schickt Islands Krimiwelt eine neue Autorin der etwas leiseren Töne zu uns. Das Buch ist kein Thriller, sondern gut geschriebene Krimi-Literatur.  
Die Hauptprotagonistin Polizistin Elma kehrt aus Reykjavik zurück in ihr Heimatdorf Akranes. Belastet mit Erlebnissen aus der Vergangenheit stürzt sie sich in die Arbeit, denn der Tod einer jungen Frau, in dem vermeintlich sonst so verschlafenen Dorf, lässt sie nicht mehr los. Auch weil sie sich an ihre eigenes früheres Leben in dem Dorf erinnert fühlt. So versucht sie zusammen mit ihren neuen Kollegen die Geschichte aufzuklären, was sich als durchaus schwierig erweist, denn gerade wenn man denkt, die Bewohner des eigenen Ortes gut zu kennen, erweist sich das oft als Trugschluss, das macht die Polizeiarbeit komplizierter als gedacht…
 
Eva Björg Ægisdóttir hat hier einen ganz unaufgeregten, aber sehr spannenden Krimi geschrieben. Sehr flüssig und wunderbar lesbar, mit verschiedenen Erzählsträngen und Blicken in die Vergangenheit. Sie hat sehr gut und klar beschriebene Hauptfiguren erschaffen, allen voran die sympathische Elma, sie hat natürlich ein paar Ecken und Kanten, aber es macht Freude, ihr über die Schulter zu schauen. Auch ihre neuen Kollegen Sævar und Hörður sind gut umrissen und zusammen sind sie auf dem besten Weg zu einem guten Polizei-Team. Die Story ist jetzt nicht ganz neu, aber interessant und gut erzählt. Immer neue Wendungen und Verdächtigungen halten die Geschichte durchweg auf einem hohen Spannungslevel.
 
Ich mag eigentlich alles an dem Buch, die Personen, die Spannung, den Ort der Handlung. Für mich ein ganz angenehm entspannter Krimi, der einiges an Tiefe bietet, wegen der Umstände des Mordes an sich und auch weil die klassische Polizeiarbeit interessant beschrieben wird.
Ich kann es auf jeden Fall empfehlen, vor allem wenn man die leise, aber stets spannende Art des nordischen Schreibstils mag…

Bitte warm anziehen - es wird eisig!

In einem isländischen Städtchen, unweit der Hauptstadt entfernt, und doch in einer anderen Welt, wird eine tote Frau gefunden. Und zwar beim Leuchtturm, also hat sich jemand die Mühe gemacht, sie dorthin zu schleppen, denn Selbstmord war es nicht. Polizistin Elma ist selbst in Akranes aufgewachsen, hat aber in Reykjavik gearbeitet und ist erst kürzlich in ihre Heimat zurückgekehrt. Mit Kollegen Hördur und Saevar, mit zweitem sie sich übrigens sehr gut versteht, versuchen sie den Fall zu lösen und wühlen da auch in der unbequemen Vergangenheit.
Mich hat das Cover bereits angesprochen. Und Krimis aus Island versprechen immer gute Unterhaltung. Hier wird wieder schön die Natur beschrieben, so dass eine Strickjacke immer in meiner Nähe ist, da ich mich dank dem Schreibstil gut hineinversetzen kann. Inhaltlich wurde ich nicht enttäuscht. Manche Dinge waren absehbar, andere kamen überraschend. Sehr empfehlenswert.

Reihenauftakt mit Potential

Eva Björg Ægisdóttir nimmt uns mit nach Island, in eine Kleinstadt an der Westküste. Die Polizistin Elma, kehrt nach vielen Jahren in ihre Heimatstadt zurück und muss sofort die Ermittlungen bei der Toten am Leuchtturm übernehmen.

Genau wie Elma auch, hat die Tote eine Vergangenheit in Akranes. Je tiefer Elma und ihr Kollege graben, um so tragischer wird die Geschichte, die dahinter steckt.

Wir haben es hier mit einem klassischen Vergangenheit trifft Gegenwart Fall zu tun. Anfangs wird man von den vielen Personen, die keineswegs alle eine Rolle spielen und den, für unsere Ohren, fremden Namen fast erschlagen. Dazu kommt, dass die Spannung sich nur sehr schleppend aufbaut. Diese Komponenten stören den Lesefluss zunächst sehr. Aber man liest sich ein und auch die häufigen Perspektivwechsel tun dem Storyaufbau gut.

Die Hinweise auf den möglichen Täter*in verdichten sich schnell, aber es bleibt noch genug Raum für Spekulationen. Ein roter Faden ist die Vergangenheit von Elma, sowohl in ihrer Heimatstadt als auch in Reykjavik, wo sie eine schwierige Beziehung durchgestanden hat. Hier wird nur ein Bruchteil zum Ende aufgeklärt und alles weitere wird sich wohl im Folgeband/-bänden klären.

Das Ende ist auch ein Kritikpunkt, der für mich zu einem Stern Abzug geführt hat. Es wirkt etwas überhastet zum Schluss, so als ob es einfach zu viele Handlungsfäden waren, die jetzt einen Abschluss finden mussten. Daher bleiben viele Fragen unbeantwortet. Grundsätzlich muss auch nicht alles erklärt werden, sondern darf gerne der Phantasie des Lesers überlassen bleiben. Hier war es mir persönlich aber zu viel.

Insgesamt hat mich dieser ruhige Krimi aber gut unterhalten.

Verschweigen und verdrängen

In der kleinen isländischen Stadt Akranes kennt jeder jeden. Viele sind nie weggezogen, und so manchen zieht es nach einer gewissen Zeit in Reykjavik oder anderswo wieder zurück ins Kleinstadtidyll. Hier verläuft das Leben in ruhigeren, aber auch langweiligeren Bahnen. Auch die Polizistin Elma ist in den Ort ihrer Kindheit zurückgekehrt. Die Gründe dafür erfährt der Leser erst sehr viel später.
Da es in Akranes kaum zu schweren Verbrechen kommt, gibt es einen umso größeren Wirbel, als die Leiche einer jungen Frau am Leuchtturm gefunden wird. Elma übernimmt zusammen mit ihrem Kollegen Saevar und ihrem Vorgesetzten Hördur die Ermittlungen. Bald stellt sich heraus, dass die Tote, Elisabeth, ihre frühe Kindheit in Akranes verbracht hat und ihr Tod damit in Zusammenhang steht. Elisabeth hatte kurz vor ihrem Tod Kontakt zu einigen Personen in Akranes gesucht und wollte lange Verdrängtes aus ihrer schwierigen Kindheit offenlegen. Offenbar ist sie damit für manche zu einer Gefahr geworden, die beseitigt werden musste…..
Während Elma noch mit ihrer Rückkehr nach Akranes hadert, deckt sie zusammen mit ihrem Kollegen Saevar eine Reihe lang verschwiegener Verbrechen auf. Ihr Chef Hördur hingegen versucht, möglichst wenig Staub aufzuwirbeln, um das gesellschaftliche Netz in der Kleinstadt nicht zu gefährden.
,,Verschwiegen“ ist ein sehr passender Titel. Es stellt sich heraus, dass so mancher Bewohner der Kleinstadt sehr wohl über bestimmte Vorgänge Bescheid wusste, diese aber aus Eigennutz oder zum Schutz ihrer Familie unter den Teppich gekehrt hat.
Der Krimi ist spannend, aber eher ruhig erzählt. Die Handlung ist schlüssig konstruiert, allerdings bleiben am Ende doch einige Fragen ungeklärt. Eventuell werden diese aber im 2. Band, der bald erscheinen soll, geklärt.

Islandfeeling

Polizistin Elma ist nach Jahren in Reykjavik wieder in ihren Heimatort Akranes gezogen, und hat dort auch direkt einen Posten bei der örtlichen Polizei bekommen. Dass sie so bald in einem Todesfall ermitteln müsste, hätte sie allerdings nicht gedacht, und dann stellt sich auch noch heraus, dass die tote Frau, die am Leuchtturm gefunden wurde, nicht nur ermordet wurde, sondern auch in ihrer Kindheit in Akranes gelebt hat.

Ich mag Islandromane, gerade auch von isländischen Autor:innen, sehr, einfach auch wegen der Atmosphäre, die dort oft herrscht. An diesem Roman finde ich schön, dass er einmal nicht in der Hauptstadt spielt, sondern einer anderen isländischen Stadt, die zudem offenbar auch eine Reise wert wäre. Dass Autorin und Protagonistin beide aus dieser Stadt stammen, und z. B. auch das isländische „Du“ beibehalten wurde, macht das Ganze zudem sehr authentisch. Ich fühlte mich beim Lesen schnell, als sei ich selbst mit in Island.

Akranes ist eine kleine Stadt, aber dennoch gibt es dort einige Geheimnisse, so dass viele der Charaktere nicht alles offenbaren, und die Ermittlungen dadurch, und auch durch die naturgemäß engeren Beziehungen in einer Kleinstadt, wo nahezu jeder jeden kennt, beeinflusst werden. Erzählt wird in zwei Zeitebenen, zum einen die aktuellen Ereignisse, zum anderen Rückblenden ins Jahr 1989, die aus Sicht eines Kindes erzählt werden.

Der Fall ist daher nicht einfach zu lösen, als Leser:in ist man den Ermittelnden durch die Rückblenden auch immer etwas voraus, und weiß Dinge, die diese gar nicht kennen können, allerdings wird vieles erst nach und nach klar. Am Ende ist der Fall aber in meinen Augen zufriedenstellend aufgelöst, auch wenn, vor allem für die Polizei, noch Fragen offen bleiben, was aber meiner Meinung nach in der Natur der Sache liegt. Vielleicht wird in den Folgebänden (der Nachfolgeband „Verlogen“ ist für September 2023 bereits angekündigt) manches noch einmal in Gesprächen aufgenommen oder man erfährt, wie es mit manchen Charakteren danach weiterging.

Neben den Rückblenden wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, so lernt man manche Charaktere recht gut kennen. Auch über das Leben in Island erfährt man manches.

Gut gefallen haben mir auch die Karten in den inneren Klappen, sie zeigen Island aber auch die nähere Umgebung von Akranes. Während der Lektüre hatte ich auch Lust, mir Akranes im Internet näher anzusehen.

Mir hat das Debüt der Autorin gut gefallen, ich hatte ein gutes Islandfeeling, und konnte mitfühlen. Auch hat der Roman mir Lust auf den nächsten Band gemacht. Wer sich bei skandinavischen Krimis wohlfühlt, könnte Gefallen an diesem Roman finden.

Solider Krimi

Zum Inhalt:

Als in der Nähe des Leuchtturms der isländischen Stadt Akranes die Leiche einer zunächst unbekannten jungen Frau gefunden wird, stellt sich schnell heraus, dass sie keine Fremde in dem kleinen Ort ist. Polizistin Elma, die selbst in Akranes aufgewachsen und nach dem Ende ihrer Beziehung aus Reykjavík in den Ort ihrer Kindheit zurückgekehrt ist, übernimmt die Ermittlungen zusammen mit ihren Kollegen Saevar und Hördur. Gemeinsam stoßen sie auf ein Geheimnis in der Vergangenheit der Toten, dessen Folgen bis heute nachwirken.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen entdecken Elma und ihr Team nach und nach eine Reihe weiterer, lang verborgener Verbrechen, die die gesamte Community der Stadt erschüttern. Aus den oft bruchstückhaften Erinnerungen von Zeug*innen und Beteiligten müssen sie die Vorkommnisse von damals rekonstruieren. Dabei bleibt nichts so, wie es zunächst scheint, und auch die Ermittler*innen haben immer wieder mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen.

Meine Meinung:

Ich kam gut in die Story,der Schreibstil war gut aber dennoch war es dann doch etwas zäh. Man musste sich erstmal ziemlich viele Namen merken und wie sie zueinander gehören. Mit der Zeit legte es sich und man konnte sie gut auseinander halten. Gut gefiel mir das immer wieder Kapitel von der Toten aus ihrer Vergangenheit kamen und man so erfahren hat wie alles zu ihrem tot kam. Die Ermittlungen waren solide, die Ermittler haben gut zusammengearbeitet und waren zwar sympathisch, aber es blieben leider noch offene Fragen zu manch einer persönlichen Sache, die wie ich annehme in der Fortsetzung thematisiert wird. Die große Überraschung wer der Täter war,blieb leider aus da mein Verdacht zutraf. Alles in allem ist es ein solider Krimi, der leichte Startschwierigkeiten hat.

Island-Krimi

In der isländischen Kleinstadt Akranes ist das Leben eher unaufgeregt, bis in der Nähe des Leuchtturms eine Leiche gefunden wird.
Die Polizistin Elma ist nach dem Ende einer Beziehung wieder in ihrem Heimatort zurückgekehrt und übernimmt die Ermittlungen mit ihren neuen Kollegen Saevar und Hördur. Sie stoßen auf menschliche Abgründe und decken weitere längst vergangene Verbrechen auf.

Dies ist der Auftakt einer Krimiserie der isländischen Autorin. Ihr Schreibstil ist gut zu lesen, allerdings empfand ich die Story anfangs etwas zäh und mehrere Wiederholungen störten die Dynamik. Dadurch konnte ich auch erst spät Zugang zu den Protagonisten finden.

Durch die verschiedenen Rückblenden und den wechselnden Perspektiven gewährt die Autorin Einblicke in düstere Geheimnisse und menschliche Abgründe. Die behandelten Themen Kindesmissbrauch, Vernachlässigung und Alkoholsucht sind nicht immer leicht zu lesen, so ist die Stimmung durchweg düster und beklemmend.

Sehr gut gelungen sind die Beschreibungen der Handlungsorte, man spürte beim Lesen praktisch die kalte Nase und hatte die karge und doch faszinierende Natur Islands vor Augen.

Dieser düstere Krimi macht trotz des etwas holprigen Beginns Lust auf den nächsten Teil.
3,5 von 5 Sternen

Der Funke hat nicht gezündet

Ein Krimi der verheißungsvoll und spannend klingt, aber er konnte mich leider nicht so begeistern.

Die Ermittlerin Elma kehrt in ihre Heimat zurück. Sie tritt hier einen neuen Job an und wird gleich von Erinnerungen eingeholt. Als eine junge Frau tot in der Nähe des Leuchtturms aufgefunden wird beginnen die schwierigen Ermittlungen. Elma und ihre Kollegen stoßen auf Geheimnisse die den Tod der Frau umgeben und die vermeindlich Unbekannte in einem ganz anderen Licht erscheinen lassen.

Der Anfang beginnt zu gemächlich, die Erklärungen zu Orten und Personen sind ziemlich ausschweifend , nehmen dem Krimi die Spannung und sind eher verwirrend und nicht so recht gelungen, wie ich finde. Der Schreibstil mit diversen Wortwiederholungen konnte mich ebenfalls leider nicht so begeistern. Schade, aber da ist noch jede Menge Luft nach oben.

Ruhiger, düsterer Island-Krimi

In der Nähe des Leuchturms des beschaulichen kleinen Städtchens Akranes wird eine Frauenleiche gefunden. Die Polizistin Elma ist selbst in Akranes aufgewachsen und erst seit kurzen wieder zurück in ihrem Heimatort. Sie übernimmt den Fall zusammen mit ihrem Kollegen Saevar und Hördur. Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei der Frauenleiche um keine Fremde in dem Ort handelt. Bei ihren Ermittlungen stoßen sie auf ein Geheimnis aus der Vergangenheit der Toten. Die Folgen daraus wirken jetzt noch nach. Es gestaltet sich schwierig die Vorkommnisse von damals zu rekonstruieren. Es gibt nur bruchstückenhafte Erinnerungen der damaligen Zeugen.

"Verschwiegen" ist der Auftakt in eine neue Island-Krimi-Reihe mit der Polizistin Elma.

Elma ist nach ihrer Trennung von ihrem Freund aus Reykjavík zurück in ihren Heimatort gezogen. Es geht ihr nahe und hat daran sehr zu knabbern, aber als Leser erfährt man nicht was genau vorgefallen ist. Allein die persönliche Geschichte von ihr fand ich schon äußerst spannend und interessant.

Auch der Kriminalfall um die tote Frau gestaltet sich sehr geheimnisvoll. Die Handlung wird auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen erzählt. Der Leser bekommt immer wieder Einblicke in die Vergangenheit der toten Frau und erst nach und nach setzt sich das Puzzle zusammen, was damals vorgefallen ist. Ich habe auf jeden Fall immer mitgerätselt. Durch die vielen Befragungen der mitwirkenden Protagonisten bleibt der Krimi aber eher ruhig und ohne Nervenkitzel.

Der Schreibstil ist sehr flüssig zu lesen und durch die tollen detaillierten Beschreibungen der Handlungsorte konnte ich mir die düstere und karge Landschaft zur Winterzeit in Island sehr gut vorstellen. Die Autorin hat es dadurch auch geschafft eine tolle düstere und geheimnisvolle Atmosphäre zu schaffen.

Mein Fazit:
Ein sehr schöner, ruhiger aber dennoch geheimnisvoller Island-Krimi ohne großartiges Blutvergießen und Nervenkitzel. Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Elma und ihren Kollegen weitergehen wird. Von mir eine klare Leseempfehlung.

Leise und doch gewaltig – ein Island-Krimi, der es in sich hat

Elma kehrt nach dem Ende ihrer langjährigen Beziehung in ihren Heimatort Akranes zurück. Akranes ist ein kleiner Ort, jeder kennt jeden. Elma nimmt in der dortigen Polizeistation ihre Tätigkeit auf. Am selben Tag wird am Leuchtturm eine unbekannte Tote gefunden. Wie sich herausstellt, hat die Tote als Kind selbst in Akranes gelebt, als vernachlässigtes Kind einer verwitweten, alkoholkranken Mutter, bei der Männer ein- uns ausgingen. Warum kam sie nach so vielen Jahren zurück und warum musste sie sterben? Elma, Ihr Chef Hörður und ihr Kollege Sævar steigen in die Ermittlungen ein und graben dabei so manches totgeschwiegenes Geheimnis aus. Dabei stellen sie fest, dass Akranes nicht nur die kleine heile Welt ist und die Leute nicht unbedingt auf gegenseitig aufeinander aufpassen, sondern auch gerne einmal wegsehen.

Dieser Krimi hat mich wirklich gefesselt. Er ist sehr leise und ruhig, hier gibt es keine Action, kein Rumgeballer oder reißerische Polizeiarbeit. Ganz im Gegenteil. Gute alte Ermittlung, Befragungen, Spurensuche. Alles ruhig und gezielt und konzentriert, so dass ich als Leser regelrecht in den Sog gezogen werde. Zwischendurch springen wir in die Vergangenheit, in die Kindheit des Mordopfers und erfahren so immer mehr über sie, die Zusammenhänge und das, was letztlich passiert ist. Das ist teilweise sehr bedrückend und traurig und man leidet regelrecht mit. Hinzukommen die Geister, mit denen die Ermittler selbst zu kämpfen haben. Das ist natürlich auch Teil der Story, steht aber nicht im Vordergrund, sondern ist für meinen Geschmack genau richtig dosiert. Es sind einige Figuren beteiligt, die man erst einmal kennenlernen und auseinanderhalten können muss. Das gelingt aber recht schnell. Der Aufbau und Schreibstil ist so gut, dass ich gar nicht mehr aufhören wollte mit lesen, weil ich unbedingt wissen musste, was hier nur Sache ist. Ich mochte die besondere, nordische Atmosphäre, die Menschen und die Story sehr, für mich hatte alles Hand und Fuß und dennoch wurde ich öfter mal auf eine falsche Fährte gelockt und vom Ende, von der Auflösung echt überrascht.

Das Cover, auch ein bisschen düster und beklemmend, passt hervorragend und gefällt mir sehr gut.

Ein echter Lesegenuss, nicht auf die lockerflockigleichte Art, sondern mit Ecken und Kanten und schwierigen Themen, die auch mal unter die Haut gehen. Unaufgeregt, aber aufregend. Ein Buch, das berührt, fesselt und nachwirkt. Ganz klar 5/5 und Teil 2 ist für mich natürlich ein Must-have.