Cover von: Vier Zwei Eins
Amazon Preis: EUR 14,99
Bücher.de Preis: EUR 14.99

Vier Zwei Eins

Vier Menschen, Zwei Wahrheiten, Eine Lüge. Roman
Buch
Broschiert, 480 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3651025713

ISBN-13: 

9783651025714

Auflage: 

1 (22.08.2018)

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 11.240
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3651025713

Beschreibung von Bücher.de: 

Am Anfang stand der Betrug. Es folgte die Lüge. Dann war es nur noch Feigheit. Und keiner hatte die leiseste Ahnung, in welche Katastrophe uns das alle führen würde.

Im Sommer 1999 erleben Kit und Laura eine totale Sonnenfinsternis in Cornwall. Beide sind jung und verliebt, sie sind fest davon überzeugt, dass sie noch viele solche Naturereignisse gemeinsam beobachten werden.

Im fahlen Dämmerlicht danach, als sich der Schatten auflöst, glaubt Laura etwas gesehen zu haben. Eine brutale Vergewaltigung. Doch der Mann bestreitet alles. Die Frau schweigt. Seine Aussage gegen die von Laura.

Monate nach der Gerichtsverhandlung steht die Frau plötzlich vor Lauras und Kits Tür. Schleicht sich auf merkwürdige Weise in ihr Leben. Nur Kit scheint zu sehen, was Beth Taylor wirklich ist: eine Bedrohung.

15 Jahre später leben Laura und Kit unter falschem Namen an einem geheimen Ort. Keine Kontakte in die sozialen Medien, kein Eintrag im Telefonbuch, nur gelegentliche Telefonate. Etwas liegt noch immer im Dunklen, Laura fürchtet es, und sie ahnt, dass sie nur einen Teil des Bildes sieht. Doch dann steht Beth Taylor plötzlich vor Lauras Tür. Und jetzt drängt die Wahrheit mit aller Macht ans Licht...

Kriminetz-Rezensionen

Geheimnisse bei Sonnenfinsternissen

Kit ist ein Sonnenfinsternisjäger, seine Freundin Laura begleitet ihn 1999 nach Cornwall. Laura trifft auf Beth, die gerade Sex hat. Laura glaubt an eine Vergewaltigung und muss im Prozess gegen den reichen Jamie aussagen, der alles bestreitet. Monate später steht Beth vor Lauras Tür.

Das Cover des Buches ist auffällig und absolut passend gemacht.

Der Schreibstil der Autorin ist insoweit sehr gut, als dass die Orte und Protagonisten perfekt dargestellt werden, allerdings konnte ich für keinen Charakter wirklich Sympathie empfinden. Dies kann aber von der Autorin auch gewollt sein, denn jeder hat in diesem Buch seine Geheimnisse. Die Nebencharaktere wie Mac, Ling oder Richard werden nur oberflächlich beschrieben, sodass man sich nicht wirklich ein Bild von ihnen machen kann.

Der Beginn des Buches (das 1. »Überkapitel«) zieht sich sehr in die Länge, nicht nur, weil natürlich die Protagonisten hier vorgestellt werden, was ja absolut passend ist. Aber leider werden auch seitenlange Erklärungen über Reiserouten und ein Schiff geliefert. Dies nahm jedes Mal den Lesefluss und machte das Buch zum Teil langweilig, dann kamen aber wieder spannende Momente, zu denen im ersten Abschnitt natürlich die »Vergewaltigung« und der Prozess gehörten.

Die Sonnenfinsternisse als Rahmenhandlung fand ich eine gute Idee, auch manche Erklärungen, allerdings wurde auch dies im 1. Abschnitt total übertrieben. Danach entwickelte sich aber eine spannende Story, die die vorgefertigten Meinungen sofort über den Haufen warf, denn überraschende Wendungen konnten hier absolut überzeugen.

Das ganze Buch ist zum einen in verschiedenen Zeitebenen geschrieben (1999 und 2015), zum anderen aus wechselnder Perspektive von Laura und Kit. Beides fand ich total passend und gelungen für dieses Buch. Der deutsche Titel des Buches konnte mich nicht wirklich überzeugen, obwohl er passend ist. Der englische Originaltitel »he said – she said« war hier besser gewählt, würde aber auf Deutsch nicht funktionieren, insoweit ist der deutsche Titel doch nicht so schlecht.

Laut Cover wird das Buch dem Genre »Roman« zugeordnet, das ist clever gemacht, denn oft wird es in den Weiten des Internets auch als Thriller angepriesen, dies wirkt aber nicht wirklich passend. Das Buch ist vielmehr eine Mischung aus Psychodrama, Psychothriller und »Roman«.

Fazit: Wer sich durch teilweise langatmige Erklärungen im 1. Fünftel durcharbeitet, wird mit einer überraschenden und spannenden Story belohnt, der nur am Schluss noch das gewisse Etwas fehlt. 4,5 von 5 Sternen

So viele Lügen

Das junge, verliebte Paar Kit und Laura erlebt die Sonnenfinsternis 1999 in Cornwall. Bei diesem Festival ist die Stimmung gelöst. Dann beobachtet Laura etwas, was nach einer Vergewaltigung aussieht. Aber der Mann bestreitet das und die Frau schweigt. Vor Gericht steht also Aussage gegen Aussage. Monate nach der Gerichtsverhandlung steht die Frau plötzlich vor der Tür. Beth Taylor drängt sich immer mehr in das Leben von Laura und Kit. Die beiden ziehen weg und leben fortan unter einem anderen Namen. Sie achten akribisch darauf, dass sie nicht öffentlich in Erscheinung treten.

Fünfzehn Jahre später ist Kit wieder unterwegs, um eine Sonnenfinsternis zu erleben. Laura ist schwanger und bleibt zu Hause. Dann steht Beth plötzlich wieder vor der Tür. Doch von was fühlen sich Laura und Kit eigentlich so bedroht? Das was bisher im Dunkel blieb, drängt ans Licht.

Die Geschichte wird auf unterschiedlichen Zeitebenen und aus unterschiedlichen Perspektiven abwechselnd erzählt. Von Anfang an ist es spannend, denn man zweifelt ständig, was denn nun die Wahrheit ist. Wer ist Täter? Wer ist Opfer?

Anfangs zieht sich die Handlung ein wenig hin, aber dadurch bleibt Raum, um die Charaktere kennenzulernen. Laura wirkt sympathisch, aber je besser ich sie kennenlernte, umso weniger mochte ich sie. Kit handelt oft wenig überlegt. Auch er ist für mich kein besonders großer Sympathieträger. Beth ist schwer zu durchschauen und daher die interessanteste Person.

Es herrscht eine bedrohliche Atmosphäre und man erwartet ständig, dass irgendetwas Schreckliches passiert. Dabei gibt es auch immer wieder Wendungen, die dafür sorgen, dass es spannend bleibt. Mit dem Ende hatte ich so nicht gerechnet, aber es ist ein schlüssiges Ende.

Ein spannender Thriller.

Paranoia oder begründete Angst?

Laura und Kit sind jung und verliebt, als sie 1999 eine totale Sonnenfinsternis in Cornwall erleben. Es scheint für beide die Liebe ihres Lebens zu sein, dies ist die erste Sonnenfinsternis, die sie zusammen erleben. Doch im fahlen Dämmerlicht danach wird Laura Zeugin einer Vergewaltigung, Kit kommt erst später hinzu. Vor Gericht bestreitet der Vergewaltiger alles, es steht Wort gegen Wort, so dass nicht klar ist, ob er seine Strafe je erhalten wird. Währenddessen sucht die junge Frau Kontakt zu Laura, schleicht sich unmerklich in das Leben der beiden Verliebten. Laura und Kit müssen untertauchen, doch Beth ist immer auf der Suche nach ihnen …

Diese rasante Geschichte wird aus der Perspektive von Kit und Laura erzählt, abwechselnd erfährt der Leser die Sichtweise der beiden Protagonisten. So kann man sehr schnell die Handlung nachvollziehen und die Motive des jeweils Erzählenden erkennen. Schon gleich zu Beginn ist die Gefahr unterschwellig vorhanden, selbst wenn noch nicht alle Einzelheiten aufgedeckt sind. Dabei geben überraschende Wendungen immer wieder neue Einblicke frei, manches wird fraglich, was bisher so sicher erschien. Das ist hervorragend gemacht, es erhöht die Spannung von Seite zu Seite und treibt die Handlung unaufhaltsam voran. Mit allen ungeahnten Konsequenzen, die sich aus vielerlei Geheimnissen heraus bilden. Doch jedes Geheimnis wird seinen Träger irgendwann einholen, den einen früher, den anderen später … Als Leser merkt man, dass da immer noch mehr dahinterstecken muss, und so fragt man sich immer wieder, was denn nun Paranoia und was begründete Angst ist.

Ein Buch, das wahrlich zum Pageturner geworden ist und das ich sehr gerne weiterempfehle.

Ein Strudel aus Eifersucht, Scham und Verzweiflung

Die Basisstory ist schnell erzählt: Ein junges glückliches Pärchen wird Zeuge einer Straftat, die vor Gericht geht. Das Ereignis und sein Rattenschwanz werfen Laura und Kit ziemlich aus der Bahn. Die Entwicklung der Ereignisse hinterlässt vor allem bei Laura Spuren, die sich auch mit Beth, dem Opfer anfreundet.

Die Ereignisse damals werden von Kit und Laura als Rückblick geschildert, abwechselnd mit Episoden aus der Gegenwart. 15 Jahre sind seit Prozessende vergangen. Jeder der vier Hauptbeteiligten (die drei genannten und der Täter) verarbeitet die Dinge anders, vieles bleibt ungesagt.

Man hätte die Geschichte auch ganz anders aufbauen können, aber Erin Kelly entschied sich dafür, die jeweiligen Blickwinkel und Gedanken sehr eindringlich und ungefiltert auf den Leser einprasseln zu lassen. Man kann dem Erzählten nun glauben oder misstrauen, kann jedoch kaum die wahren Abgründe und Verstrickungen der ganzen Geschichte selbst erfassen.

Am Ende ist alles soweit stimmig und auch realistisch, wenn es auch einiges an Überraschungsmomenten gibt. Der Fokus liegt voll darauf, die widersprüchlichen Gefühlswelten der vier Hauptcharaktere zu zeigen, vier Beteiligte und vier Sichtweisen von ein und derselben Zeitspanne. Die psychischen und gesellschaftlichen Folgen kommen voll zum Tragen und beeinflussen einerseits die Denkweise der Protagonisten, erfassen aber auch den Leser überaus eindringlich.

Wer lügt, wer sagt die Wahrheit? Welchen Grund hätte er oder sie dafür, zu lügen? Ein Strudel aus Eifersucht, Scham und Verzweiflung durchzieht das ganze Buch und scheint übermächtig zu werden. Auch wenn manche Abschnitte etwas langatmig wirken, ist es doch eine Kunst, diese Menschen so exakt und ausführlich beschreiben zu können. Ihre Gedanken und Gefühle sind beinahe greifbar und am Ende des Thrillers hat man das Gefühl, sie wirklich zu kennen.

Wie eine Lüge ein ganzes Leben auf den Kopf stellen kann

Laura und Kit haben ein einigermaßen seltsames Hobby: Sie reisen um die Welt, um bei allen totalen Sonnenfinsternissen live dabei zu sein.

Bei ihrer ersten gemeinsamen Sonnenfinsternis im Jahr 1999 treffen sie auf Beth, die gerade von Jamie Balcombe vergewaltigt wurde. Sie rufen die Polizei und sagen auch vor Gericht für Beth aus, wobei Laura ein klein wenig zu weit geht und etwas aussagt, was nicht ganz der Wahrheit entspricht. Jamie wird zur Höchststrafe von 5 Jahren Gefängnis verurteilt, wobei Lauras Aussage eine wichtige Rolle gespielt hat. Daraufhin scheint erst mal alles abgeschlossen zu sein und die beiden gehen wieder ihrem Alltagsleben nach. Kit ist Mitarbeiter an der Uni und arbeitet an seiner Promotion und Laura tritt ihre erste Stelle an und sammelt Spenden für gemeinnützige Organisationen.

Doch dann kommen Briefe von Jamie, in denen er Laura der Lüge bezichtigt. Außerdem wird Laura von Beth kontaktiert: Es steht zu befürchten, dass es zu einer Revision kommt. Die beiden jungen Frauen freunden sich an, was Kit aber gar nicht gut findet, da es der Revision schaden könnte.

Der zweite Handlungsstrang, der parallel zum ersten erzählt wird – beide abwechselnd aus der Perspektive von Laura und Kit – beginnt 2015, als Kit ausnahmsweise alleine aufbricht, um eine Sonnenfinsternis auf den Faröern zu verfolgen, da Laura kurz vor der Entbindung von Zwillingen steht. Inzwischen hat sich das Leben der beiden drastisch verändert. Sie leben unter anderem Namen und verstecken sich vor Beth. Kit hat seine Promotion und seine vielversprechende wissenschaftliche Karriere aufgegeben, während Laura – die immer wieder unter Panikattacken leidet – zwar noch immer Spenden sammelt, sich dabei aber im Hintergrund hält und von zu Hause aus arbeitet. Beide fürchten panisch ein erneutes Zusammentreffen mit Beth, da in der Vergangenheit etwas Schreckliches passiert ist.

Von beiden Seiten nähert sich der Leser nun diesem Ereignis, wobei diese Annäherung unglaublich spannend gestaltet ist. Nach ca. 2/3 des Buches weiß man dann, worum es gegangen ist und kann die Sorgen, die Ängste und das Verhalten der beiden bestens verstehen – bis dann neue Fakten ins Spiel gebracht werden, die alles auf den Kopf stellen und zu einem nervenaufreibenden Finale führen.

Ein unglaublich spannender Roman der in einem unglaublich mitreißenden Stil gecrieben ist und zeigt, dass Vertrauen oft besser ist als eine Lüge und was für Katastrophen entstehen können, wenn man sich falsch und egoistisch verhält. Mir hat dieser spannende Roman ganz ausgezeichnet gefallen.

Die Autorin Erin Kelly sollte man unbedingt weiter verfolgen. Von ihr ist wohl noch einiges zu erwarten.