Cover von: Wahnspiel
Amazon Preis: 14,99 €
Bücher.de Preis: 14,99 €

Wahnspiel

Kriminalroman
Buch
Broschiert, 416 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

342652497X

ISBN-13: 

9783426524978

Auflage: 

1 (01.03.2023)

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 729.759
Amazon Bestellnummer (ASIN): 342652497X

Beschreibung von Bücher.de: 

Lynchjustiz oder grausamer Ritualmord? Der erste Fall für die Heidelberger Kommissare Alex Schwerdt und Sofija Markovic.

Als der Mörder Lukas Schneider vorzeitig aus dem Gefängnis kommt, verwandelt sich das beschauliche Heidelberg in einen Hexenkessel. Ein Online-Mob ruft zur Lynchjustiz auf. Schneider verschwindet. Seine abgetrennte Hand wird mitten in der Stadt gefunden.

Der bizarre Fall zwingt Sofija Markovic, die kompetente, aber menschlich unterkühlte Chefin des Dezernats für Kapitaldelikte, den unkonventionellen Alex Schwerdt zu sich ins Team zu holen. Obwohl Markovic, die von ihren Mitarbeitern »die Kaltfront« genannt wird und der »Nerd« Alex verschiedener nicht sein könnten, können sie bald erste Erfolge vorweisen.

Doch je mehr sie über die Hintergründe der Tat herausfinden, desto rätselhafter wird der Fall – und sie ahnen, dass sie einem alten und grausigen Geheimnis auf der Spur sind …

»Alex Schwerdt und Sofija Markovic. Ein Ermittlerduo, das unterschiedlicher nicht sein könnte. Hochspannung in einem Fall, der den LeserInnen alles abverlangt. Erschreckend. Unvorhersehbar. Packend.« Florian Schwiecker

»Wahnspiel« ist der erste Krimi von Kilian Eisfeld, der als Daniel Wolf historische Romane schreibt, die regelmäßig ganz vorne auf den Bestsellerlisten stehen.

Kriminetz-Rezensionen

Schwerdt & Marković 1 - Loviatar und Incels

Nachdem der Mörder Lukas Schneider vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wird, kommt es zuerst online und dann auch real zu einem Mob, der es nicht nur auf Lukas abgesehen hat, sondern auch auf die Polizei und das Rechtssystem. Schließlich verschwindet Lukas, nur seine rechte Hand wird abgetrennt mitten in der Stadt gefunden. Sofija Marković, die verschiedene Spitznamen wie "Quälic" oder "Kaltfront" bekommen hat, holt daraufhin Alex Schwerdt in ihr Team. Er kam nach der Verhaftung von Lukas Schneider vor über 5 Jahren zur Sitte, aber jetzt ist der "Nerd" wieder da. Gemeinsam mit einem mehr oder weniger guten Team machen sie sich auf der Suche nach Lukas und dem Täter.

Das Cover des Buches kommt eher unscheinbar daher; natürlich ist es schon irgendwie passend, aber doch ein wenig nichtssagend.

Der Schreibstil des Autors ist gut; Orte und Charaktere werden bildhaft beschrieben.

Wahnspiel ist der Debüt Krimi von Kilian Eisfeld, doch der Autor, besser bekannt als Daniel Wolf, ist im historischen Genre längst kein Unbekannter mehr. Für diese Story existieren Triggerwarnungen am Ende des Buches, die man berücksichtigen sollte, da sich die Story auf eine vorangegangene Gewalttat bezieht und zu teilen die Incel- und Rechtenszene streift.

Das Buch beginnt mit dem Mord, den Lukas Schneider begeht und schließlich dessen Verhaftung. Dies macht den relativ umfangreichen Prolog aus. Dann geht es in die Gegenwart, also 5 Jahre und 3 Monate nach der Verhaftung von Lukas. Dies nimmt dann aber wieder einen großen Raum ein, bis es dann nach fast 100 Seiten wirklich losgeht und die Hand gefunden wird. Bis dahin ist es teilweise etwas zäh, auch die Ermittlungen zu Beginn sind etwas langwierig.

Dann nimmt das Buch aber an Spannung und Tempo zu und es beginnt eine ereignisreiche und abwechslungsreiche Jagd nach dem Täter. Bis zum Ende kann hier der Leser mitraten, denn an Verdächtigen mangelt es nicht. Doch letztendlich kann der geübte Krimileser, dann doch relativ früh den Täter identifizieren, nur das wirkliche Motiv bleibt etwas verborgen, obwohl man auch hier viele Hinweise zu Beginn der Kapitel bekommt, die aus Sicht des Täters beschrieben werden.

Das Buch hat eigentlich mehrere Ermittler als Alex und Sofija, die allesamt gut als Hauptperson gelten könnten.

Und dann natürlich Alex, der immer wieder (auch im Klappentext) als Nerd beschrieben ist - ein typischer Nerd ist er nicht, wenn man die Computernerds aus anderen Büchern, Filmen oder Serien hernimmt, er ist halt einfach ein wenig "nerdig".

Da ich sowohl Buch als auch Hörbuch hatte, hörte und las ich parallel, daher möchte ich hier auch kurz das Hörbuch bewerten.

Der Sprecher hat eine angenehme Sprechstimme und ein angenehmes Tempo; er bemüht sich den Personen eine eigene Sprechweise zu geben und die Betonung ist gut. Allerdings passieren ihm doch einige Fehler. Neben wenigen vergessenen Silben spricht Johannes Steck zum Beispiel von 2750 Tagen, die Lukas im Gefängnis verbracht hat. Im Buch (und auch mathematisch korrekt) ist aber von 2057 Tagen die Rede.

Das Auffälligste ist dann aber Sofija, der der Sprecher einen leichten Akzent gibt, der aber auch nicht immer durchgezogen wird. Etwa in der Mitte des Buches wird dann aber erwähnt, dass Sofija in Deutschland aufgewachsen ist und keinerlei Akzent aufweist.

Fazit: Spannender Plot, der etwas benötigt um in die Gänge zu kommen. 4,5 von 5 Sternen für die Leseversion; das Hörbuch bekommt 4 von 5 Sternen.

Dem Wahnsinn auf der Spur

Eine sehr beklemmende Szene bekomme ich gleich mal vorgesetzt. Da schwingt einer einen Baseballschläger, das Gesicht gleicht eher einem glupschäugigen Frosch, die Jeans schlackert um seine dünnen Beine, dazu der schwarze Hoodie… Wer filmt da? Und wer hat diesen Clip ins Netz gestellt? Schon der Prolog lässt Schreckliches ahnen.

Das „Wahnspiel“ hat viele Darsteller, die beiden Hauptakteure werden mir auf der vorderen und der hinteren Innenseite des Umschlags in Stichpunkten vorgestellt. Sofija Marković ist Kriminalhauptkommissarin, sie leitet die spätere Soko und holt zur Verstärkung ihres Teams den Kriminaloberkommissar Alexander Schwerdt dazu. Zwei ganz und gar gegensätzliche Typen, die sich nicht besonders mögen und sich doch ergänzen, auch wenn dies nicht unbedingt auf den ersten Blick sichtbar wird.

Dass Lukas Schneider vorzeitig aus der Haft entlassen wird, passt einer gewissen Klientel so gar nicht. Die Hater sind online unterwegs und nicht nur das, bald auch stehen sie vor seiner Tür, die Bedrohung ist real. Als dann Schneider spurlos verschwindet und durch Zufall seine rechte Hand gefunden wird, nimmt der Wahnsinn seinen Lauf. Der Fall gestaltet sich sehr komplex, auch bleibt es beileibe nicht bei dem einen Vermissten und auch nicht bei dem einen grausigen Fund.

Es ist ein durchaus realistisches Szenario, im Schutze der Anonymität werden Hassparolen und Tötungsphantasien auf die Spitze getrieben. Und nicht nur Schneider bekommt dies zu spüren, auch die Ermittler, allen voran Alex, geraten ins Fadenkreuz. Daneben tritt eine Burschenschaft in den Fokus, so etlichen zwielichtigen Gestalten ist nicht zu trauen bzw. ist ihnen alles zuzutrauen, auch spielt der Rechtsradikalismus mit hinein.

Die umfangreichen Ermittlungen stehen im Vordergrund, ganz klar. Und doch lässt Kilian Eisfeld seine Leser auch ein wenig hinter die privaten Kulissen der Kommissare mit all ihren Schwächen, mit ihren Vorlieben und so manchen Macken blicken. Es sind durchaus auch launige Momente dabei, wenn etwa Alex seine Katze als Massenmörder entlarvt oder Sofija lapidar meint, dass man in die Steckdose greifen sollte, wenn man Spannung haben möchte, schließlich sind sie Beamte. Diese kleinen, humorigen Spitzen lockern das sehr bedrückende, grausame Spiel auf.

Es ist der erste Fall für die Heidelberger Kommissare und auch der erste Kriminalroman aus der Feder von Kilian Eisfeld, dessen historische Romane ich schätze. Diese schreibt er als Daniel Wolf, sehr unterhaltsam, sehr kurzweilig - was auch für diesen seinen ersten Krimi gilt. Ich hoffe, dass das Duo Alex Schwerdt und Sofija Marković bald wieder ermittelt, ich würde mich freuen.
5 Sterne

Ein bizarrer Fall

Als der verurteilte Mörder Lukas Schneider vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wird, beginnt im Internet ein wahrer Shitstorm und die Hater rufen zur Lynchjustiz auf. Kurz darauf verschwindet Schneider spurlos und als seine abgetrennte Hand in einer Baugrube gefunden wird, beginnen die Ermittlungen im Dezernat für Kapitaldelikte. Sofija Markovic und ihr Team können schon bald Erfolge vorweisen, doch der Fall wird immer rätselhafter.
Wahnspiel ist der erste Krimi den der Autor unter seinem Pseudonym Kilian Eisfeld veröffentlicht hat, bereits bekannt ist er als Daniel Wolf mit seinen erfolgreichen historischen Romanen.
Die Story beginnt sehr fesselnd mit einem Mord und der Verhaftung des Täters in der Vergangenheit. In der Gegenwart angekommen entwickelt sich der Fall etwas zäh und die Spannung lässt nach. Dafür lernt der Leser das Ermittlungsteam mit der Chefin Sofija Markovic, böse Zungen nennen sie „Kaltfront“ oder auch „Fallbeil“, und dem sympathischen Nerd Alex Schwerdt näher kennen.
Gefallen haben mir die abwechslungsreichen Polizei-Ermittlungen und die gut gesetzten Dialoge, die brisante Themen wie Rechtsradikalismus, Frauenhass und Cybermobbing behandeln. Interessant war auch das Thema Bruderschaften und Studentenvereinigungen in Heidelberg, die gut in die Geschichte eingearbeitet wurden und von fundierter Recherchearbeit zeugen.
Obwohl Kapitel aus Sicht des Täters immer mal wieder eingestreut werden, bleibt das Motiv lange im Dunkeln.
Fazit: Ein gelungenes Krimidebüt mit einem interessanten Ermittlerteam

Starkes Ende, schwacher Mittelteil.

Inhalt:
Lukas Schneider, der vor etwas mehr als 5 Jahren eine Frau ermordet hat und nach Jugendstrafrecht verurteilt wurde, kommt vorzeitig aus dem Gefängnis frei. Das passt nicht jedem.

Online wird ein Shitstorm losgetreten, der ungeahnte Ausmaße nimmt. Dann passiert es: Schneider verschwindet spurlos. Seine Hand finden Bauarbeiter in einer Grube. Die Heidelberger Kommissare Sofija Marković und Alex Schwerdt ermitteln und geraten bald selbst zwischen die Front des Online-Mobs …

Leseeindruck:
»Wahnspiel« ist das Krimidebüt von Kilian Eisfeld. Als Daniel Wolf hat er bereits historische Romane geschrieben. Meine Neugierde war geweckt. Auch, weil mich der Inhalt angesprochen hat. Es beginnt rasant. Trotzdem wollte ich erst einmal abwarten und später das Gesamtpaket auf mich wirken lassen. Woran lag das? Darüber habe ich mir lange Gedanken gemacht. Einen rasanten Schreibstil mag ich und auch die Figuren wurden ausführlich vorgestellt, so dass ich mir eigentlich ein gutes Bild von ihnen hätte machen können. Doch irgendetwas hat mir gefehlt, um mich voll und ganz in die Protagonisten hineinzuversetzen. Immer konnte ich sie nicht verstehen.

Da ist zum einen Sofija, von ihren Untergebenen als »Kaltfront« bezeichnet. Lange Zeit konnte ich mit ihr gar nichts anfangen. Sie war mir einfach zu kühl, zu beherrscht, scheinbar ohne menschliche Regungen. Erst ganz am Ende hat sie auch einmal Gefühle zugelassen. So von Anfang an und ihre Charakterzeichnung wäre in meinen Augen etwas angenehmer gewesen.

Zum anderen ist da Alex. Ein fähiger Beamter, der auch mal um Ecken denkt. Perfekt, wenn da nicht seine Zockerleidenschaft und seine GoT-Versessenheit gewesen wären. An und für sich nicht schlimm. Allerdings hat das im Laufe des Plots Ausmaße erreicht, die mich persönlich genervt haben.

Auch Kriminalrat Christian Stähle konnte ich bei manchen Wutausbrüchen nicht wirklich verstehen.

In einem möglichen zweiten Band sehe ich aber bei allen Potenzial nach oben.

Der Fall selbst beginnt spannend, zieht sich aber im Mittelteil erheblich. Die Ermittlungen drehen sich im Kreis. Neue Erkenntnisse kommen fast immer aus dem Nichts und verlaufe zudem oft im Sand. Dafür kann der Schluss wieder stark punkten und hat mir richtig gut gefallen. Positiv möchte ich auch das Personenregister am Ende erwähnen. Ich mag so etwas ja. Habe das aber leider zu spät entdeckt, da ich grundsätzlich nicht als Erstes ein Buch von hinten aufschlage. Triggerwarnungen gibt es auch. Diese finden aber auch erst am Ende eine Erwähnung. Nicht ganz so glücklich.

Fazit:
Ich habe mir von »Wahnspiel« durch viele positive Bewertungen mehr versprochen. Der Krimi ist tatsächlich sehr gut recherchiert und spiegelt bestimmt auch authentisch die langwierige und schwere Ermittlungsarbeit wider. Leider ging das meiner Meinung nach auf Kosten des Spannungsbogens. Auch bei den Figuren hat mir das i-Tüpfelchen gefehlt. Sie sind gut ausgearbeitet, keine Frage. Nur kam es mir hier etwas emotionslos vor. Was aber Ansichtssache ist. Macht euch gerne selbst ein Bild zu diesem Krimi.

Die Kaltfront und der Nerd legen einen überzeugenden ersten Auftritt hin

Mit diesem Buch legt der Autor Kilian Eisfeld, der unter dem Namen Daniel Wolf schon einige historische Romane veröffentlicht hat, seinen ersten Kriminalroman vor, in dem er ein ungewöhnliches Ermittlerteam ins Rennen schickt, dass mich gleich auf ganzer Linie überzeugen und begeistern konnte.

Als der verurteilte Mörder Lukas Schneider vorzeitig aus der Haft entlassen wird, schlägt ihm eine Welle des Hasses entgegen, die das sonst so beschauliche Heidelberg in einen wahren Hexenkessel verwandelt. Doch der Mann ist ehrlich um einen Neuanfang bemüht und trotzt den Anfeindungen zunächst. Doch dann verschwindet er auf dem Weg zwischen seiner Arbeitsstelle und der Wohnung seiner Mutter und kurz darauf wird seine abgetrennte Hand in der Innenstadt gefunden. Sofija Marcovic, die Leiterin des Dezernats für Kapitaldelikte mit dem Beinamen „Die Kaltfront“, holt den unkonventionellen „Nerd“ Alex Schwerdt in ihr Team, da er seinerzeit bereits bei der Überführung und Verhaftung von Schneider involviert war. Und das ungleiche Gespann kommt im Laufe ihrer Ermittlungen einem grausigen Geheimnis auf die Spur.

Mit einem packenden Schreibstil und einigen überraschenden Wendungen treibt der Autor seine gut aufgebaute und atmosphärisch dichte Geschichte voran und liefert am Ende eine überraschende, aber doch absolut schlüssige Auflösung, die keine wesentlichen Fragen offenlässt. Der übliche Spagat eines Auftaktbandes, zum einen eine interessante Geschichte zu erzählen, die Lust auf weitere Bände macht, und zum anderen das Setting und die Protagonisten, die diese Geschichten tragen sollen, sorgfältig einzuführen, gelingt insgesamt sehr gut. Die Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen sind durch die Bank gut gezeichnet und vielschichtig angelegt, besonders das Zusammenspiel des Ermittler-Teams, dass durchaus reichlich Konfliktpotential bietet, funktioniert gut und lässt für die Zukunft noch einiges erhoffen. Die Geschichte wird im Wesentlichen aus den wechselnden Perspektiven der Ermittler erzählt, immer wieder eingestreute Passagen aus der Sicht des Täters sorgen für zusätzliche Spannung, ohne dabei bereits zu viel über seine Identität zu verraten. Zudem lockern fein dosierte Ausflüge in das Privatleben der Ermittler das Geschehen immer wieder ein wenig auf, die Krimihandlung steht hier aber immer im Mittelpunkt der Geschichte. Einziger kleiner Kritikpunkt ist das Ende, dass sich nach meinem Geschmack etwas zu sehr hinzieht. Hier wäre weniger vielleicht mehr gewesen. Meine positiven Leseeindrücke konnte dies aber nur unwesentlich trüben.

Wer auf spannende und atmosphärisch dichte Kriminalromane mit ungewöhnlichen Ermittlern steht, wird hier sehr gut bedient und spannend unterhalten.