Cover von: Wasserschlag für Greetsiel
Amazon Preis: 9,99 €
Bücher.de Preis: 9,99 €

Wasserschlag für Greetsiel

10. Fall für Jan de Fries. Krimi
Buch
Taschenbuch, 365 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

2496713908

ISBN-13: 

9782496713909

Erscheinungsdatum: 

06.06.2023

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 43.013
Amazon Bestellnummer (ASIN): 2496713908

Beschreibung von Bücher.de: 

Dramatische Ereignisse in Greetsiel, ein neuer Fall für Jan de Fries von BILD-Bestsellerautor Dirk Trost.

Mit reichem Fang kehren Jan de Fries und seine Freunde von einer Ausfahrt mit der Sirius heim. Sie wollen den Abend gemütlich in Gretas Rettungsschuppen ausklingen lassen, als sie Zeugen einer Kneipenschlägerei werden. Einer der Beteiligten, der Schriftsteller Lars Lundström, wird nur wenig später tot im Greetsieler Hafenbecken gefunden. War es Mord, ein Unfall oder war der Tod des Autors lediglich ein Kollateralschaden?

Als Jan von einer geheimnisvollen Frau gedrängt wird, den Hauptverdächtigen aus der Haft freizubekommen, ahnt er noch nichts von den dramatischen Ereignissen, die mit einer Bombenexplosion im Greetsieler Kutterhafen in Gang gesetzt werden. Jan folgt seinem Ermittlerinstinkt und schnell wird für ihn klar, dass das Leben unzähliger ahnungsloser Menschen auf dem Spiel steht. Wird es dem Anwalt gelingen, die mörderischen Pläne zu durchkreuzen?

Kriminetz-Rezensionen

Dramatisch und spannend bis zum Schluss

Der bereits zehnte Fall für Jan de Fries ist mein erstes Aufeinandertreffen mit ihm, dem ostfriesischen Anwalt. Bald war ich drin im Geschehen und konnte auch ihn einigermaßen einschätzen. Perfekt. Ich mag es, wenn man in Reihen einsteigt und trotz fehlender Vorgängerbände gut vorankommt.

Was geschieht hier? In Gretas Kneipe, dem Rettungsschuppen? Sie ist hin und weg, ist doch ihr Lieblingsschriftsteller Lars Lundström zu Gast. Mit seiner Rebecca-King-Saga hat er sie erobert, sie wartet sehnsüchtig auf den Abschlussband. Aber was muss sie sehen? Der Beststellerautor und Fin Strindberg, der mit seiner Jacht Ghost die Welt umsegelt, geraten heftig aneinander. Greta gerät dazwischen und Jan erteilt den beiden Streithähnen Hausverbot.

Kurz darauf fischt Jan den Schriftsteller mit durchschnittener Kehle aus dem Hafenbecken, ein des Mordes verdächtiger wird festgenommen und nicht genug damit, kommt in Jans Kanzlei eine Frau, die sich Melanie Hinze nennt und ihn beauftragt, diesen Verdächtigen aus dem Gefängnis zu holen. Zeitgleich brennt vor Norderney und Juist ein Transportschiff mit nagelneuen Autos an Bord, die so an die 200 Mio. € insgesamt wert sein dürften.

Wie schon angemerkt, habe ich mich bald gut zurechtgefunden, auch wenn ich mich anfangs ob der vielen Personen auf sie alle, ihre Beziehung zueinander, ihre Eigenheiten und natürlich auch auf diesen Fall konzentrieren musste. Gelohnt hat es sich allemal, ich hab mich nicht nur einmal gefragt, warum dieser mutmaßliche Täter unbedingt inhaftiert bleiben will.

Um einen besseren Überblick über die Örtlichkeiten in und um Greetsiel zu bekommen, habe ich mir Bildmaterial gesucht, so konnte ich mir die komplexe Geschichte um die Aufklärung dieses mysteriösen Mordes noch besser vorstellen. Und doch musste ich meine Gedanken immer wieder neu ordnen, der Fall war ganz schön verzwickt. Jan hat mich sofort mit seiner schon etwas unkonventionellen Art begeistert, wenngleich dies auch zum Teil Motte, seinem Vierbeiner, geschuldet war. Natürlich mischt auch die Polizei etwas mit, wenngleich sie ein wenig holprig daherkommt. Naja – an Jan de Fries kommt keiner ran, er ist die Spürnase schlechthin.

Die durchweg spannende Story bietet unvorhergesehene Wendungen, ein bis zum Schluss spannender Kriminalfall mit Lokalkolorit und einem sympathischen Ermittler mit dem richtigen Spürsinn. Mein später Einstieg in die Jan de Fries-Reihe hat sich allemal gelohnt, ich werde ihm treu bleiben.
4 Sterne

Zwei Bomben in Greetsiel

Nach Dieters Jungfernfahrt mit dem Fischkutter Sirius treffen sich Jan und seine Freunde Onno und natürlich Dieter in Gretas Rettungsschuppen um zu feiern. Hier werden sie Zeugen einer Schlägerei zwischen dem von Greta verehrten Schriftsteller Lars Lundström und dem Weltumsegler Finn Strindberg. Schnell werden die beiden Streithansel des Lokals verwiesen. Greta, die auch einen Schlag abbekommen hat, bittet Jan ihnen zu folgen und darauf zu achten, dass Lundström keinen Blödsinn macht. Kurz darauf entdeckt Jan den Schriftsteller im Hafenbecken treibend und Finn Strindberg lässt sich mit blutverschmierten Händen festnehmen, bestreitet aber die Tat. Auch Jan ist sich sicher, dass der Weltumsegler unschuldig ist.

Für Jan de Fries ist es nun schon der 10. Fall. Ich lerne den ostfriesischen Anwalt hier gerade erst kennen. Und trotzdem bin ich sehr gut in und mit der Geschichte zurecht gekommen. An die vielen neuen Personen mit ihren Eigenheiten und in welchem Verhältnis sie zueinander stehen, musste ich mich erst gewöhnen. Das hat aber sehr schnell und gut geklappt und ich konnte mich direkt auf den „Fall“ konzentrieren. Aber warum will Lundström partout nicht aus der Haft entlassen werden?

Locker-leicht mit einem sich immer weiter aufbauenden Spannungsbogen führt mich Autor Dirk Trost vom 1. bis zum 26. Kapitel durch den Fall, der für Jan und seine Freunde richtig gefährlich wird. Sehr gut gefallen hat mir, dass Jan de Fries aus seiner Sicht erzählt. Was mich noch näher am Geschehen dran sein lässt und ich alles noch besser nachvollziehen kann. HK Doro Oldenburg dagegen hat mich mit ihren Ermittlungen stark enttäuscht. Aber gut – dafür waren Jan und seine Freunde um so erfolgreicher.
Insgesamt hat mir diese sehr komplexe Geschichte gut gefallen. Ich fand sehr schwierig, die ganzen Gegebenheiten zu durchblicken und mit einem solchen Ende habe ich nicht gerechnet.
Durch die tollen Beschreibungen in und um Greetsiel konnte ich mir einen guten Eindruck von diesem Teil der Nordseeküste machen. Ich hatte das Gefühl als Urlauber immer neben Jan und seinen Freunden zu stehen.

Ein spannender Fall voller Dramatik und unvorhersehbaren Entwicklungen und Wendungen mit einem Anwalt, von dem ich gerne noch mehr lesen möchte.

gefährliches Greetsiel

In diesem 10ten Band um den Anwalt Jan de Fries lernen wir Greetsiel mal von einer ganz anderen Seite kennen. NIn diesem 10ten Band um den Anwalt Jan de Fries lernen wir Greetsiel mal von einer ganz anderen Seite kennen. Nicht nur aus der Sicht der Einwohner, sondern diesmal wird das beschauliche Örtchen zu einem gefährlichen Ort, wo auch mal die Touristen in Gefahr geraten. Mir hat dieser Band sehr gut gefallen, denn es war nicht nur spannend, sondern mir gefallen die Beschreibungen des meist normalen Alltagsleben der Protagonisten in dem Ort sehr gut. Als Tourist sieht man immer nur die schönen Seiten, aber das Leben dort ist eben genauso wie an anderen Orten. Allerdings muss man sagen, diesmal ging es dort schon ziemlich heftig zu. Die Beschreibungen, wie die Menschen sich dort gegenseitig helfen sind sehr emotional rübergekommen. Jan und sein Umfeld in Greetsiel werden sehr authentisch dargestellt. Die Menschen sind sehr unterschiedlich in ihren Charakteren und das macht es so abwechslungsreich. Man erlebt sie in ihrem Umfeld und besonders ihr Verhalten in Ausnahmesituationen fand ich interessant. Jan ist mir auf alle Fälle sehr sympathisch und ich finde seine Handlungen immer sehr interessant. Er lässt sich nicht vom äußeren Schein ablenken, sondern geht seinen Instinkten nach. Auch wenn es nicht immer so ganz richtig ist und ich manches mal um ihn zittern musste. Denn er arbeitet nicht so ganz offen mit der Polizei zusammen, er geht halt lieber seinen eigenen Weg. Aber die Resultate sprechen für sich. Und Motte ist natürlich auch ein sehr unterhaltsamer Teil des Buches. Ich finde sein Auftreten und die Beschreibungen um ihn herum immer sehr unterhaltsam und amüsant. Die Handlung in diesem neuen Fall ist spannend und ich habe mitgefiebert. Die Beschreibungen der Personen und der Umgebung sind sehr detailreich und man kann sich alles gut vorstellen. Der Text an sich ist gut und flüssig zu lesen. Man kommt schnell in das Geschehen rein und alles ist gut nachvollziehbar. Irgendwie habe ich durch die Ereignisse mal einen ganz anderen Blick auf Greetsiel bekommen und ich denke bei meinem nächsten Besuch, wird der Inhalt des Buches mir bei den einzelnen Orten sofort wieder in den Sinn kommen. Die Verbindungen, die hier ans Licht kommen, waren für mich sehr überraschend. Der Bezug zur Vergangenheit war interessant und es kamen mir die Bilder aus den Zeitungen von damals wieder ins Gedächtnis. Aber auch wer diese Zeit nicht selber miterlebt hat, wird sich gut einfinden können. Und dann hat man auch einen Bezug zum Titel bekommen, denn den hatte ich so nicht mehr im Gedächtnis. Alles in allem war es ein sehr unterhaltsames und spannendes Buch mit sympathischen Protagonisten und einer schönen Umgebung. Und wer Greetsiel kennt, wird auch die ganzen Orte wiedererkennen und das finde ich bei Regionalkrimis immer besonders gut. Ich kann das Buch mit einem guten Gewissen weiterempfehlen und vielleicht liest man es am Besten gerade auf einem Urlaub in Greetsiel. Hautnah dran, sozusagen.icht nur aus der Sicht der Einwohner, sondern diesmal wird das beschauliche Örtchen zu einem gefährlichen Ort, wo auch mal die Touristen in Gefahr geraten. Mir hat dieser Band sehr gut gefallen, denn es war nicht nur spannend, sondern mir gefallen die Beschreibungen des meist normalen Alltagsleben der Protagonisten in dem Ort sehr gut. Als Tourist sieht man immer nur die schönen Seiten, aber das Leben dort ist eben genauso wie an anderen Orten. Allerdings muss man sagen, diesmal ging es dort schon ziemlich heftig zu. Die Beschreibungen, wie die Menschen sich dort gegenseitig helfen sind sehr emotional rübergekommen. Jan und sein Umfeld in Greetsiel werden sehr authentisch dargestellt. Die Menschen sind sehr unterschiedlich in ihren Charakteren und das macht es so abwechslungsreich. Man erlebt sie in ihrem Umfeld und besonders ihr Verhalten in Ausnahmesituationen fand ich interessant. Jan ist mir auf alle Fälle sehr sympathisch und ich finde seine Handlungen immer sehr interessant. Er lässt sich nicht vom äußeren Schein ablenken, sondern geht seinen Instinkten nach. Auch wenn es nicht immer so ganz richtig ist und ich manches mal um ihn zittern musste. Denn er arbeitet nicht so ganz offen mit der Polizei zusammen, er geht halt lieber seinen eigenen Weg. Aber die Resultate sprechen für sich. Und Motte ist natürlich auch ein sehr unterhaltsamer Teil des Buches. Ich finde sein Auftreten und die Beschreibungen um ihn herum immer sehr unterhaltsam und amüsant. Die Handlung in diesem neuen Fall ist spannend und ich habe mitgefiebert. Die Beschreibungen der Personen und der Umgebung sind sehr detailreich und man kann sich alles gut vorstellen. Der Text an sich ist gut und flüssig zu lesen. Man kommt schnell in das Geschehen rein und alles ist gut nachvollziehbar. Irgendwie habe ich durch die Ereignisse mal einen ganz anderen Blick auf Greetsiel bekommen und ich denke bei meinem nächsten Besuch, wird der Inhalt des Buches mir bei den einzelnen Orten sofort wieder in den Sinn kommen. Die Verbindungen, die hier ans Licht kommen, waren für mich sehr überraschend. Der Bezug zur Vergangenheit war interessant und es kamen mir die Bilder aus den Zeitungen von damals wieder ins Gedächtnis. Aber auch wer diese Zeit nicht selber miterlebt hat, wird sich gut einfinden können. Und dann hat man auch einen Bezug zum Titel bekommen, denn den hatte ich so nicht mehr im Gedächtnis. Alles in allem war es ein sehr unterhaltsames und spannendes Buch mit sympathischen Protagonisten und einer schönen Umgebung. Und wer Greetsiel kennt, wird auch die ganzen Orte wiedererkennen und das finde ich bei Regionalkrimis immer besonders gut. Ich kann das Buch mit einem guten Gewissen weiterempfehlen und vielleicht liest man es am Besten gerade auf einem Urlaub in Greetsiel. Hautnah dran, sozusagen.

Spannend, aber kaum Tiefgang

Buchmeinung zu Dirk Trost – Wasserschlag für Greetsiel

Wasserschlag für Greetsiel ist ein Kriminalroman von Dirk Trost, der 2023 bei Edition M erschienen ist. Dies ist der zehnte Fall für den Anwalt Jan de Fries.

Zum Autor:
Schon als kleiner Junge verbrachte Dirk Trost seine Sommerferien regelmäßig in Ostfriesland. Er schmökerte den Sommer über in den Abenteuergeschichten von Enid Blyton und Erich Kästner und an langen Winterabenden in den »verbotenen« Krimis seines Großvaters, die ganz hinten im Kleiderschrank versteckt waren. Was lag da näher, als selbst Kriminalromane zu schreiben? Es sollte 50 Jahre dauern, bis sich dieser Kindheitstraum erfüllte.

Zum Inhalt:
Jan de Fries und seine Freunde kehren nach erfolgreicher Krabbenfangfahrt in Gretas Rettungsschuppen ein und werden dort Zeugen einer Kneipenschlägerei. Noch in derselben Nacht stößt Jan auf die Leiche eines der Beteiligten im Greetsieler Hafenbecken und der andere Beteiligte der Schlägerei steht blutbefleckt in unmittelbarer Nähe. Von der Frau des Verdächtigen erhält Jan de Fries den Auftrag, ihren Partner zu verteidigen.

Meine Meinung:
Der zehnte Band dieser Serie um den Anwalt Jan de Fries und seine Freunde ist der erste Band, den ich lese. Er ist kurzweilig und spannend geschrieben, hat mich aber auch nicht vom Hocker gehauen. Jan ist fast immer mit seinem Hund Motte unterwegs und erlebt seine Abenteuer an der ostfriesischen Küste. Die Charaktere sind einfach mit nur wenigen Grautönen gezeichnet, passen aber zur Handlung, die allerdings wenig glaubwürdig erscheint. Jan ist der weiße Ritter, der sich allen Gefahren zum Trotz gegen die schlimmen Bösewichte wendet. Zusammen mit seinem Hund wirkt er meist sympathisch. Unschön ist daher, dass er tagelang nicht nach seinem Freund sucht, der für ihn auf Spurensuche ist. Am Ende steht ein nachvollziehbar gelöster Fall und die Beschreibungen der Landschaft laden zum Urlaub ein.

Fazit:
Ein spannender Krimi mit viel Action und Spannung, der aber meist an der Oberfläche bleibt. Deshalb bewerte ich den Titel mit drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten).