Amazon Preis: 14,00 €
Bücher.de Preis: EUR 14.00

Weißbier-Requiem

Der »Sanktus« muss zum fünften Mal ermitteln. Bierkrimi
Buch
Taschenbuch, 314 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3839226023

ISBN-13: 

9783839226025

Auflage: 

1 (08.04.2020)

Preis: 

14,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3839226023

Beschreibung von Bücher.de: 

Eigentlich möchte der Sanktus das Eröffnungswochenende im Bier-Wellnesshotel »Holledauer Hof« mit seiner Familie genießen, doch dann taucht eine Leiche im Pool auf - um kurz darauf wieder spurlos zu verschwinden.

Alfred Sanktjohanser, der den Toten entdeckt hat, macht sich gemeinsam mit seinem Freund Graffiti auf die Suche nach Leiche und Mörder. Alle geladenen Ehrengäste scheinen ein Motiv zu haben und das Weißbier, das der Sanktus als Eröffnungssud in der hauseigenen Brauerei brauen muss, wird zum Totensud …

Kriminetz-Rezensionen

Spannend, interessant und eine Prise Humor – einfach klasse *****

Das Auto bepackt und endlich abfahrbereit. Los geht’s für Alfred Sanktjohanser, den »Sanktus«, seine Frau Kathi, die Kinder Martina und Schorschi und den alten Sanktjohanser in Richtung Hallertau, wo sie sich am Eröffnungswochenende im Bier-Wellness-Hotel »Holledauer Hof« entspannen wollen. Aber wie der Teufel es will, findet der Sanktus am ersten Morgen eine Leiche im Pool. Doch die ist, als die Polizei da ist, plötzlich weg. So deppert, dass er schon fantasiert, kann er doch gar nicht sein. Oder etwas doch?
Zusammen mit seinem Freund Quirin »Graffiti« Himsl startet er die Suche nach dem Mörder. Leicht ist es nicht, denn der Tote war nicht sehr beliebt. Viele Verdächtige unter den Ehrengästen – viele Motive, aber es dauert, bis sich ein kleiner Lichtstreifen des Erkennens am Horizont zeigt.

»Weißbier-Requiem« ist nach »Schlachtsaison« mein zweiter Krimi um den Brauer und Hobbydetektiv Alfred Sanktjohanser, den alle nur unter dem Namen »Sanktus« kennen. Der unverwechselbare Schreib- und Erzählstil und der Lachtränen fördernde Humor machen das Lesen auch bei diesem Buch zu einem Genuss. Trotzdem gleitet das Buch nicht ins Kitschige ab, sondern hat einen sehr traurigen Hintergrund.

Der Fall, bei dem der Sanktus diesmal die Kommissarin Sabine »Bine« Schranner unterstützt ist sehr vielschichtig, sehr gut durchdacht und konstruiert und führt mich bis hinunter ins ehemalige Jugoslawien. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich durchblickt habe, was hier alles im Argen liegt und wo mich die Ermittlungsreise hinführen würde.

Ich lerne die verschiedensten Personen kennen, die sich im Laufe der Geschichte immer weiter entwickeln. Ich sehe sie mit ihren verschiedensten Charakteren und ihren Ecken und Kanten bald bildhaft vor Augen. Besonders angetan hat es mir der Wirt Bhupinder mit seinem indischen Akzent. Mein Kopfkino, das sich ab der ersten Seite eingeschaltet hat, hat sich an einigen Stellen fast überschlagen. Einfach klasse.

Ein interessantes, sehr unterhaltsames und kurzweiliges Buch für alle, die München und das Bier lieben, die die Feinheiten der Braukunst kennenlernen und die einen spannenden Fall lösen wollen.

Frisch gezapft und gemordet

Konrad Haslinger will sein erstes Bier-Wellness-Hotel eröffnen und zu diesem Anlass ein frisch gebrautes Weißbier kredenzen. Doch da sein Braumeister ausfällt, soll Alfred Sanktjohannser, kurz der Sanktus, einspringen. Als kleines Dankeschön darf er mit Familie anreisen und gleich die Annehmlichkeiten genießen. Doch daraus wird nichts. Denn schon am ersten Festabend spürt Sanktus große Spannungen unter den Gästen und am Morgen sieht er den Haslinger tot im Pool treiben. Doch bis er die Polizei informieren kann, ist die Leiche spurlos verschwunden.

Also muss wieder einmal der Sanktus ran! Zusammen mit seinem Spezl, dem Graffiti, begibt er sich auf Spurensuche.

Der neue Krimi um den Bierspezialisten Sanktus und seine ganz besonderen Ermittlungsmethoden – süffig wie eh und je. Wieder ein ausgefuchster Plot um Bier und Brauwesen und die Eitelkeiten hinter der vorgeschobenen Trachtenseligkeit. Der Autor kennt sein Thema und es macht Spaß, mit ihm den Dialektausflügen zu folgen, ob das Fränkisch eines Polizeibeamten oder die bodenständige bayrische Mundart von Sanktus und seinen Freunden ist. Wer nicht alles versteht, muss nicht verzweifeln: Im Anhang gibt es eine ausführliche Worterklärung.

Für manche Leser ist vielleicht der besondere Sprachstil gewöhnungsbedürftig, denn ganz wie im Gespräch wird manchmal auf das Verb verzichtet. Das ergibt eine sehr unmittelbare, originelle Sprache bei den Dialogen und da nur sehr dosiert eingesetzt – auch Sprachspaß.

Der Sanktus hat ja nun schon einige Fälle lösen können und ist im Lauf der Jahre nicht nur zum Ehemann und Vater, sondern auch zum erfolgreichen Craft-Brauer geworden und in seinem Bierwerkel würde ich nur allzu gern mal seine Sorten verkosten. Allerdings muss man nicht die Vorläufer kennen oder in Chronologie lesen, um mit dem Weißbier-Requiem seinen Krimispaß zu haben.

Ein saubere Weißbier-Folge ... wieder superlecker;)

Diesmal wird der Sanctus in der Holledau gebraucht. Er soll dort mit einem Weißbier-Sud glänzen, zur Eröffnung eines neuen Bier-Wellness-Hotels, eine weitere Errungenschaft von so einer geldigen und prominenten Münchner Gastro Familie. Eigentlich ist so ein Promi-Ding so gar nicht dem Sanctus seine Welt, aber er hat nicht aus können und ein verlängertes Wellness-Wochenende mit seinen Lieben ist ja auch nicht zu verachten:) wenn’s denn für lau ist! Doch dummerweise fängt das Wochenende schon mit Bad Vibrations an, es liegt Streit in der Luft und dann auch noch eine Leiche im Pool …

Auch im fünften Band »Weißbier-Requiem«, von Autor und Brauer Andreas Schröfl, geht das Morden munter weiter! Der Sanctus scheint die mordlustige Gesellschaft nur so anzuziehen!

Natürlich kommen auch wieder seine ganzen speziellen Spezeln zum Einsatz, wie der Drengler, der Bihubinder, der Graffiti, eben die ganzen liebgewonnenen Figuren der vorangegangenen Geschichten;) Wenn dann dem Sanctus seine Spürnase mal Fährte aufgenommen hat, dann lässt er nicht mehr locker, auch wenn die Leiche wie vom Erdboden verschluckt scheint!

Der Schreibstil ist verwegen wie immer;) sodass es den Leser immer mitten in die Ermittlungen zieht, sozusagen live dabei im Hotel, natürlich mit ganz viel Witz und Lokalkolorit, damit kein Auge trocken bleibt!

Auch dieser neue Sanctus-Krimi ist wieder eine runde Sach oder eine »gmahte Wiesn« wenn man den Sanctus fragen würde. Absolut spritzig und erfrischend anders, schmackhaft wie ein frisch eingeschränktes kaltes Weißbier in unterhaltsamer Runde:) Also einfach sauguart!khaft wie ein frisch eingeschränktes kaltes Weißbier in unterhaltsamer Runde:) Also einfach sauguart!

Bier-Wellness

Sein Ruf als sehr guter Bierbrauer eilt ihm voraus, als Sanktus gebeten wird, für die Eröffnung eines Bier-Wellness-Hotels einen eigenen Sud zu brauen und die Gäste mit dem guten Hopfenwasser bei guter Laune zu halten. Dafür darf er kostenlos mit seiner Familie ein verlängertes Wochenende in dem Wohlfühltempel verbringen. Aber wer den Sanktus kennt, der weiß, dass er allzu schnell über Leichen stolpert. Und so ist es auch bei seinem kurzen Urlaubs-Trip. Er findet am frühen Morgen die Leiche des Gastwirts, die kurze Zeit später auch schon wieder verschwunden ist. Kurz darauf gibt es auch schon die ersten Lebenszeichen vom vermeintlich Toten und Sanktus versteht die Welt nicht mehr …

Das »Weißbier-Requiem« ist bereits der fünfte Band um den sympathischen und urbayrischen Bierbrauer und Ex-Polizisten Sanktus. Die ersten vier Bände haben mir schon viel Spaß gemacht, so dass ich mich narrisch auf den neuen Fall gefreut habe. Schnell war mir auch wieder klar, dass mich der Autor Andreas Schröfl nicht enttäuscht. Mit seinem temperamentvollen und aus dem Leben gegriffenen Schreibstil vermischt er gekonnt die notwendige Spannung eines Kriminalromans mit einer sehr guten Portion Humor zu einem Regionalkrimi mit höchstem Unterhaltungswert. Er arbeitet dabei gerne mit der regionalen Mundart, ohne dies zu übertreiben und verleiht dem ganzen Geschehen damit einen angenehmen Lokalkolorit. Den Charme erhält die Reihe aber eindeutig durch seine Protagonisten, die durch die Bank für gute Laune sorgen. Nichtsdestotrotz bekommt es der Sanktus mit seinem Umfeld diesmal mit einem äußerst kniffligen Fall zu tun, der den Beteiligten schon alles abverlangt. Auch der Leser erhält immer wieder die Möglichkeit eigene Überlegungen bezüglich Täterschaft und Tathintergründe anzustellen, denn an Verdächtigen mangelt es wahrlich nicht. So bleibt »Weißbier-Requiem« bis zum finalen Show-down ein großes Lesevergnügen.

Insgesamt ist das Buch aus meiner Sicht eine gut gelungene Fortsetzung einer tollen Krimi-Reihe mit interessanten Protagonisten, wohldosiertem Lokalkolorit und hohem Unterhaltungswert. Ich empfehle den Kriminalroman daher gerne weiter und bewerte ihn mit den vollen fünf von fünf Sternen.