Cover von: Der weiße Panther
Amazon Preis: 10,99 €
Bücher.de Preis: 10,99 €

Der weiße Panther

Der zweite Fall für Fred Lemke
Buch
Taschenbuch, 448 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

354806311X

ISBN-13: 

9783548063119

Erscheinungsdatum: 

30.08.2021

Preis: 

10,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 354806311X

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein historischer Krimi, angesiedelt im Berlin der Nachkriegszeit.

Harry's Ballroom – Wer Geld hat und gerne feiern geht, kennt diesen Ort im Berlin der 50er-Jahre. Die Bar ist ein Magnet für Touristen und Partyhungrige, ein Tummelplatz für Stars und Sternchen. Bis Harrys Barkeeper ermordet wird.

Fred Lemke und Ellen von Stain ermitteln und nehmen schon bald den Besitzer, Harry Renner, ins Visier. Wollte er seine im KZ ermordeten Eltern rächen? Oder hat Harry recht und galt der Anschlag ihm, dem erfolgreichen Juden? Je mehr sie über den Verdächtigen und das Opfer herausfinden, desto größer wird der Fall und desto gefährlicher und skrupelloser die politischen Mächte, mit denen es die beiden jungen Kommissare zu tun bekommen. Geht es in diesem Fall um weit mehr als einen Mord?

Kriminetz-Rezensionen

Fred Lemke ermittelt

Das Berliner Nachtleben ist 1958 quirlig und aufregend. Wer auf sich hält und das nötige Geld hat, geht gern in Harry’s Ballroom feiern. Der Treff für Stars und Sternchen und erlebnishungrige Touristen. Dann wird der Barkeeper nach dem Dienst vor dem Lokal erschossen. Die Waffe ist ungewöhnlich: eine Armbrust. Rasch gerät der Besitzer der Bar, Harry Renner, in Verdacht, doch Fred Lemke, der jüngste Zugang in der Dienststelle, hat Zweifel.

Unmittelbar nach der erfolgreichen Lösung seines ersten Kriminalfalls ist Fremd Lemke wieder gefordert. An seiner Seite die undurchschaubare Ellen von Stain, an deren Loyalität Fred immer noch ein wenig zweifelt. Zudem hat er es auf der Dienststelle nicht leicht, jüngster Mitarbeiter in der Probezeit und noch nicht Kommissar, ist seine Stellung nicht gesichert. Gegen die alt eingefahrenen, im Denken noch in den 40er-Jahren verharrenden Vorgesetzten hat er einen schweren Stand. Besonders, wenn seine Ermittlungen in politische Kreise reichen. Da hält das alte Netzwerk noch sehr fest zusammen. Der Kalte Krieg ist im geteilten Berlin besonders zu spüren und Fred sitzt zwischen den Fronten.

Wieder ist es dem Autor gelungen, Berlin in den 50er-Jahren lebendig werden zu lassen. Der Autor glänzt auch in diesem Band wieder mit genauer Kenntnis des Zeitbilds. Das macht den Krimi, genau wie den ersten Band »Der Petticoat-Mörder« so unverwechselbar und spannend. Weil ich inzwischen die Hauptfiguren Fred und Ellen ein wenig besser kenne und der Fall unmittelbar an den Vorläufer anschließt, hat mich dieser Krimi noch mehr begeistert. Die Protagonisten sind vielschichtig gezeichnet, man lernt sie noch ein wenig besser kennen und ihre Handlungsweise erschließt sich immer mehr aus ihren Persönlichkeiten. Wobei Ellen von Stain noch ein wenig geheimnisvoll erscheint. Warum hält der Polizeidirektor die Hand über sie und stattet sie mit vielen Sonderrechten aus? Zwar profitiert Fred davon, ist aber immer auch ein wenig irritiert. »Sie ist eine von den Guten, weiß es aber noch nicht.« Das sagt Fred einmal zu einem Kollegen und mir scheint das auch ein Schlüsselsatz zum Verständnis ihres Charakters.

Das Buch ist wieder eine gelungene Mischung aus Kriminalroman und sorgfältig recherchierter Zeitgeschichte. Beiden Genres wird der Autor dabei bestens gerecht.

Dieser historische Krimi gehört zu den besten, die ich in letzter Zeit gelesen habe, und ich kann den Autor nur wärmstens empfehlen.

Interessante Ermittlungen im Berlin der 50er Jahre

Wer in den 50er Jahren in Berlin feiern will, trifft sich im Harry’s Ballroom. Eines Nachts wird der Barkeeper des Nachtclubs mit einer Armbrust erschossen. Fred Lemke und Ellen von Stain ermitteln und der Fall nimmt schnell unerwartete Dimensionen an.

Mit diesem Krimi zeichnet Leonard Bell ein gut recherchiertes Bild der Zeit. Berlin ist geteilt, die Polizei kämpft mit vielerlei Schwierigkeiten, die sowohl in den politischen Umständen als auch den Vorbehalten der Ermittler untereinander begründet sind. Der Protagonist Fred Lemke steht im Grunde zwischen den Stühlen. Seine Kollegin Ellen von Stain ist unnahbar und wird von höchster Stelle protegiert. Kollege Leibnitz hält sich schüchtern zurück und versucht dennoch, Lemke zu unterstützen. Dem Autor gelingt es, den Personen interessante Profile zu geben, die sich allmählich ergänzen. Berlins Nachtleben, die Stars und Sternchen beleben den Roman ebenso wie die realistischen Schilderungen der Schwierigkeiten, in die Lemke und von Stain geraten, als sie sich über die Gesetze der Zeit hinwegsetzen und ihren Sektor verlassen, um zu ermitteln. Es ist gut nachvollziehbar, dass fast jeder sein Päckchen aus der Vergangenheit mit sich trägt und alte Rechnungen nicht immer beglichen sind. Die schillernde Person des Nachtclubbesitzers Harry Renner gibt Stoff für vielerlei Spekulation, der Autor legt gekonnt Spuren, die zum Rätseln anregen.

Mir gefällt der lockere Schreibstil, der dennoch in die Zeit der Handlung passt. Der Krimi springt direkt ins Geschehen und der Spannungsbogen ist gekonnt arrangiert. Mir hat dieser Ausflug nach Berlin im Jahr 1958 gefallen, ich gebe diesem Buch 5 Sterne.

Gute Unterhaltung

Schon das Cover dieses Buches ist ein richtiger Eyecatcher und führt uns in die 50er Jahre. Ich persönlich liebe diese Zeit und verschlinge alles, was damit zusammenhängt.

Dies ist der zweite Band um den jungen Kriminalassistenten Fred Lemke und die Sonderermittlerin Ellen von Stain. Die Bar Harrys Ballroom ist das »Inlokal« zur damaligen Zeit, in dem sich Filmgrößen wie z.B. Hildegard Knef und dergleichen aufhalten. Doch dann wird der kultige Barkeeper Gottfried beim Verlassen der Bar mit einer Armbrust getötet. Für Lemke und von Stain beginnen nun die Ermittlungen und Recherchen, die aber nicht mit den erlaubten Mitteln stattfinden, was natürlich den Vorgesetzten des Duos ein Dorn im Auge ist.

Die Suche nach dem Mörder und der Ursache führt sie in den Ostteil von Berlin, was damals aber nicht ungefährlich war. Der Letzte, der Gottfried lebend gesehen hat, ist Zeltinger, ebenfalls Barbesitzer und Politiker. Auch Gottfrieds Chef, ein charismatischer Mann, wird verdächtigt. Auf der Suche nach dem Täter werden alte Begebenheiten hervorgeholt. Juden kommen ebenso ins Gespräch wie KZ-Aufseher. Der Ostteil von Berlin mit ihren Vopos.

Der Autor versteht es gekonnt, uns die Geschichte Berlins zu dieser Zeit näherzubringen. Gekonnt vermischt er reale Personen mit seiner Fiktion. Mir gefallen vor allem die einfachen Ermittlungsmethoden, die zu dieser Zeit nur möglich waren. Durch dieses Buch wird man Zeuge dieser Zeit, die einesteils noch gemütlicher, aber durchaus beschwerlicher war.

Die zwei Hauptprotagonisten geben dem ganze das gewisse Etwas. Fred, ein blasser, schüchterner und introvertierte 23-jähriger, der erst seit kurzem bei der Kripo ist und bisher sein Leben als Laternenanzünder gefristet hat und die adelige. vornehme, versnobte und sehr reiche Ellen. Ein wahrlich mehr als gutes Zusammenspiel.

Ich hoffe, dass auch bald der nächste Band erscheint. Gute Unterhaltung ist da schon vorgesehen.