Cover von: Wie aus dem Nichts
Amazon Preis: EUR 12,99
Bücher.de Preis: EUR 12.99

Wie aus dem Nichts

Roman
Buch
Taschenbuch, 368 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3492308732

ISBN-13: 

9783492308731

Erscheinungsdatum: 

02.11.2016

Preis: 

12,99 EUR
Amazon-Bestseller-Rang: 338.964
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3492308732

Beschreibung von Bücher.de: 

Dana kann von ihrem Versteck aus hören, wie ihr Freund Alex erschossen wird. Starr vor Angst beobachtet die Inhaberin einer Alibi-Agentur, wie ein Mann mit Fuchsmaske kurz darauf die Wohnung verwüstet und dann einfach wieder verschwindet. Zunächst ist Dana überzeugt, dass Alex sterben musste, weil er als Enthüllungsjournalist zu viele Fragen stellte, doch die polizeilichen Ermittlungen ergeben schnell, dass er nicht der war, der er vorgab zu sein ...

Kriminetz-Rezensionen

Solide Krimiunterhaltung

Dana Rosin, 33 Jahre, Inhaberin einer Alibi-Agentur, arbeitet seit kurzem undercover als Haushälterin bei dem betagten Robert Eichinger. Angestachelt wurde sie dazu von ihrem neuen Freund, Alex Wagatha, der als Enthüllungsjournalist eine große Story witterte. Sie ist gerade bei Alex zu Besuch als es an der Wohnungstüre klingelt. Da ihr Freund noch doppelgleisig fährt und seiner Noch-Freundin Biggi keinen reinen Wein eingeschenkt hat, versteckt sich Dana. Aus ihrem Versteck beobachtet sie, daß bei einem erneuten Klingeln ein Mann mit Fuchsmaske die Wohnung betritt und ohne viel Federlesens die beiden erschießt und auch ihr sehr nahe kommt. Anschließend verwüstet er die Wohnung und entdeckt dabei Danas Handtasche und ihren Ausweis. Wie sich später herausstellt, handelte es sich aber nicht um Biggi, sondern um die Nachbarin Rike.

Kriminalkommissarin Corinna Altenburg und ihr Kollege Leo Parsinger nehmen die Ermittlungen auf. Mittlerweile wurde auch noch in Danas Wohnung eingebrochen. Leider stellt sich gleich zu Beginn heraus, daß Alex nicht der war, für den er sich ausgegeben hat. Er litt an Pseudologie, d.h. er war ein zwangshafter Lügner. Das erschwert die Nachforschungen der Polizei und Dana weiß nicht mehr, was bei den Erzählungen von Alex Wahrheit oder Lüge war. Zum Glück hat sie ihren Onkel und einige Freunde, die sie moralisch unterstützen. Zusätzlich zu den Problemen rund um Alex, hat sie durch ihre Alibi-Agentur nicht nur Freunde gemacht, sondern sie wird auch von einer Stalkerin verfolgt. Die erschossene Nachbarin Rike Jordan war vor ihrem gewalttätigen Ehemann nach München untergetaucht, Jürgen Kunze gilt damit als Verdächtiger. Und eine weitere neue Erkenntnis - Alex hatte Dana bei ihrem undercover-Einsatz tatsächlich zu seinem leiblichen Vater geschickt.

Die Autorin legt also diverse Fährten aus, aber als Krimileser weiß man nach ungefähr der Hälfte wer aller Wahrscheinlichkeit nach als Täter in Frage kommt.

Durch die Fuchsmaske fand ich das Cover absolut passend zum Titel. Sabine Kornbichler setzt die Reihe ihrer Kriminalromane solide fort. Der Schreibstil ist wie immer flüssig, durchaus spannend, aber ohne große Action und Blutvergießen. Die Figuren werden sehr gut charakterisiert, so daß man als Leser ein genaues Bild vor Augen hatte. Die Idee Pseudologie in den Mittelpunkt zu stellen fand ich interessant und dadurch hebt sich das Buch etwas ab von den oftmals bekannten Themen. Wer es gerne etwas ruhiger mag, ist mit diesem Buch gut beraten!

Wie aus dem Nichts

Den Buchtitel und das Cover fand ich interessant. Nachdem ich dann den Klappentext gelesen hatte, musste ich das Buch einfach lesen, und wurde nicht enttäuscht. Einmal angefangen, lässt sich das Buch nur noch schwer aus den Händen legen.

Was ist Wahrheit und was Lüge? Was war Echt und was nicht? Dana weiß nicht, wie ihr geschieht, nachdem Alex ermordet wurde, war denn wirklich alles nur gelogen?

Nach dem unglaublichen Mord an Alex versucht Dana, der Polizei zu helfen, wo sie nur kann, denn sie möchte den Fuchsmann hinter Gittern sehen. Leider wird sie von den Beamten nicht wirklich Ernst genommen.

Was den Fuchsmann angeht, da tappt man eine ganze Weile im Dunkeln, wer ist er? Ein Bekannter? Ein Fremder? Ist er beauftragt worden? Wenn ja, von wem? Und warum musste Alex sterben? Alles Fragen, die aufkommen, und die zum Ende hin auch beantwortet werden.

Spannung ist von Anfang an gegeben, und zieht sich mal mehr, mal weniger durch die ganze Geschichte, zum Showdown hin wird wieder mächtig Spannung aufgebaut. Ich fand den Showdown gelungen, auch wenn's teilweise vorhersehbar war, hat er mir gefallen.

Dana ist eine sympathische Frau, sie steht mitten im Leben, ist ein wenig naiv, hat tolle Freunde um sich, ist selbstständig und hat sich ihre eigene Alibi-Agentur aufgebaut. Wie es zu dieses Agentur kam, die nicht bei allen gut ankommt, erfährt man im Laufe der Geschichte, denn schon in jungen Jahren musste Dana einiges einstecken. Ich habe richtig mit ihr mitgefiebert.

Alle Charaktere in dieser Geschichte wurden sehr gut ausgearbeitet und wirken authentisch. Jeder hat seine Ecken und Kanten. Wir bekommen zu jeder Person das passende Bild geliefert und lernen sie im Laufe der Geschichte auch ein wenig näher kennen. Die Beschreibungen der Schauplätze fand ich auch gelungen, detailliert, nicht zu ausschweifend, man bekommt gleich ein Bild vor Augen.

Der Schreib- und Erzählstil hat mir gefallen, locker, angenehm und flüssig zu lesen. Dana erzählt ihre Geschichte aus der Ich-Perspektive. Die 363 Seiten wurden in 28 unterschiedlich lange Kapitel unterteilt.

Da ich mit "Wie aus dem Nichts" ein paar schöne und spannende Lesestunden hatte, kann ich das Selberlesen nur empfehlen.