Cover von: Wintersterben
Amazon Preis: 15,00 €
Bücher.de Preis: 15,00 €

Wintersterben

Thriller
Buch
Broschiert, 384 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3365001182

ISBN-13: 

9783365001189

Auflage: 

1 (22.11.2022)

Preis: 

15,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3365001182

Beschreibung von Bücher.de: 

In den Walliser Alpen wird eine grausam zugerichtete Leiche gefunden. Da sich der Tote als ehemaliger deutscher BKA-Beamter erweist, schaltet sich Interpol ein und schickt ihre beste Ermittlerin: Valeria Ravelli.

In der eisigen Abgeschiedenheit der Berge stößt sie bei ihren Nachforschungen auf eine Mauer aus Schweigen. Ein mächtiges Areal der Wälder rund um das Dorf Steinberg ist abgeschottet und dient als privates Winterquartier für eine Gruppe schwerreicher Geschäftsleute. Gemeinsam mit einem neuen Kollegen folgt Valeria den weit verzweigten Spuren eines wahnhaften Mörders, dessen Taten zurück in die Vergangenheit reichen. Doch was sie nicht ahnt: Sie selbst ist längst in sein Visier geraten.

»Auf blutrünstige Details kann Martin Krüger verzichten, denn bei ihm funktioniert der Horror über das Ungewisse und die Vorstellungswelten der Lesenden.« Kulturnews, über den vorhergehenden Roman des Autors.

Kriminetz-Rezensionen

Der zweite Fall für Valeria Ravelli

Und auch hier geht es um ein einsames Dorf, in dem ein Toter gefunden wurde. Ein ehemaliger Polizist, ermordet und vor seinem Tod auch gefoltert. Warum? Was hat er in dem Dorf gewollt, was hat er gesucht oder gewusst? Gemeinsam mit einem neuen Kollegen sucht Valeria nach Antworten, sie gehen verschiedenen Spuren nach und manchmal fühlt Valeria sich an ihre Vergangenheit erinnert. Es wird wohl nie leichter werden.

Der Autor schafft es, eine beklemmende, ja gruselige Atmosphäre zu schaffen. Seine Schauplätze liegen einsam in den Bergen, umgeben von tiefen Wäldern. Die Menschen, die dort leben, mögen keine Fremden und vor allem keine Polizei, sie machen es unter sich aus. Dass die Monster manchmal nicht aus ihrer Mitte sind und dadurch die Probleme sich nicht einfach so lösen lassen, diese Erkenntnis kommt oft zu spät. Die Ermittlerin Ravelli muss wieder ihren Schlaf und Seelenfrieden opfern, um zu verhindern, dass es noch mehr Tote gibt.

Ich mag diese verschlossene Figur, sie trägt ihre Gefühle nicht nach außen. Fast jeder kennt ihr Schicksal, trotzdem lässt sie sich nicht auf Nähe ein. Sie braucht keine Hilfsmittel, um mit ihren persönlichen Problemen klarzukommen. Sie hat welche und das Thema ist beendet.

Die Verbrechen berühren die Nerven, weil sie so perfide sind. Ungefähr ab der Mitte hatte ich eine Ahnung, um was es geht, das tat der Spannung aber keinen Abbruch. Wer und Wie, das war die Frage, die erst am Ende aufgelöst wurde.

Ein sehr gefährlicher Fall in den Schweizer Bergen – spannend!

Ein gefährlicher Psychopath hält ein ganzes Dorf in seiner Macht. Tiefe, abartige menschliche Abgründe tun sich dem Leser auf, in einer spannungsvoll geschilderten Winterszenerie. Interpol kommt in diesem 2. Band als Teil einer Trilogie zum klaren Ende, was eindeutig für mehr Spannung ohne Pause zum Ausruhen verheißt.

Die Charaktere rund um die Ermittlerin Valerie sind in ihrer kreativen Vielheit klar umrissen, die Wortwahl ist treffend gewählt, inhaltlich passen die einzelnen Erzählstränge schlüssig aufeinander. Wie es in kleinen Dorfgemeinschaften mit dem engstirnigen Flair zugeht, wird auch eindeutig herausgestellt.

Das Cover gibt die winterliche, isolierte dörfliche Gemeinschaft in den Bergen klar wieder, passend zum Buchinhalt.

Insgesamt eine spannende Lektüre.

Der zweite Fall um eine unkonventionelle Ermittlerin

Steinberg liegt sehr abgelegen, eine Enklave mitten in den Walliser Alpen. Tief drin in einer Höhle hat ein Pilzsammler eine Leiche gefunden. Sie liegt schon länger dort, Folterspuren sind sichtbar.

Interpol schickt Valeria Ravelli, sie soll gemeinsam mit ihrem Kollegen Colin Bain den Tod eines ehemaligen Ermittlers aufklären. Ein schlecht ausgeleuchtetes Foto zeigt den Toten – sein Gesicht verzerrt von Schmerz, der Ausdruck in seinen Augen sagt aus, dass er eine Geschichte zu erzählen hat. Ravelli und Bain sind sich einig, dass er die Akten durchgeht, während sie vor Ort ihre Fühler ausstreckt. Bald ist Valeria mittendrin, jedoch sind die Dorfbewohner nicht sehr gesprächig. Noch dazu verschwindet eine junge Frau – hängen dieser Vermisstenfall und der Tote in der Höhle zusammen? Ihr Instinkt sagt ihr, dass sie auch diese Spur weiterverfolgen sollte.

„Die Wespen, die dieses Nest bewachen, fangen an zu stechen.“ Die einheimische Bevölkerung nennt diesen Ort, an dem der Tote gefunden wurde, die Gotteshöhle. Valeria hat das Gefühl, dass in dem Dorf eine ganze Menge nicht stimmt und sie könnte durchaus recht haben.

Schon das Cover stimmt ein in diesen unwirtlichen Landstrich, man spürt direkt das frostige Umfeld und dieser kalte, düstere Backround bezieht sich nicht nur auf das Äußere.

Es ist der zweite Fall um Valeria Ravelli, den ersten Teil kenne ich nicht, ich hatte aber nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben, auch wenn ich die berufliche und private Vorgeschichte der Protagonistin nicht kenne. Der Fall ist in sich abgeschlossen, was ich sehr zu schätzen weiß. Die Charaktere werden nach und nach eingeführt. Es sind Dorfbewohner, die ihr argwöhnisch oder auch sehr wohlwollend gegenübertreten und es gibt einen, der sich um die Obduktion und die Spurensicherung kümmert. Zweifel sind bei jedem gegeben, denn nichts ist so, wie es den Anschein hat. Dies wird zunehmend klar und doch bleibt ein Rest Misstrauen bis zum Schluss.

Valerias Alleingänge sind schon irreal, ich habe mich beim Lesen des Öfteren gefragt, ob zu so einem undurchsichtigen und auch für den Ermittler äußerst gefährlichen Fall ein lonesome Cowboy in die Höhle des Löwen geschickt wird. Zwischendurch verfolgen Valeria Albträume, die Vergangenheit – ihre Vergangenheit? – wabert immer mal wieder durch. Haben diese Erinnerungen mit dem ersten Fall zu tun? Ich habe es nicht herausfinden können, ein kleiner Anhaltspunkt wäre super gewesen.

Martin Krüger erzählt eine dichte Geschichte, durchgängig spannungsgeladen. Das Szenario um die Auflösung war dann doch etwas zu sehr bemüht. Gut zu lesen mit einem kinoreifen Showdown. - 4Sterne -

Valeria Ravelli ermittelt wieder

Als in den Walliser Alpen, gleich nahe des kleinen Dorfes Steinberg, eine Leiche gefunden wird, ist Interpol alarmiert. Schließlich handelt es sich bei dem Toten um einen ehemaligen BKA-Ermittler, der bei seinen Nachforschungen einer großen Sache auf der Spur zu sein schien. Deshalb wird die Ermittlerin Valeria Ravelli erneut in ein abgelegenes Bergdorf geschickt, um die Geheimnisse rund um Gress´ Tod zu lüften und den Mörder zu finden. Doch in dem Dorf ist nichts, wie es auf den ersten Blick wirkt, und schnell tun sich große Abgründe auf.

Vorab: Wintersterben ist der zweite Band (Teil 1: Waldeskälte) rund um die Ermittlerin Valeria Ravelli. Meiner Meinung nach kann man ihn aber problemlos lesen, ohne den ersten Teil zu kennen.

Valeria Ravelli ist zweifellos die Hauptperson in diesem Krimi. Sie ist eine gestandene Frau, die sich von nichts und niemandem Angst einjagen lässt und keiner Herausforderung aus dem Weg geht. So sympathisch sie das macht, so irrational handelt sie dadurch auch. Verstärkung anfordern? Nicht bei ihr. Sie ist eine Einzelgängerin, die oft aus einem Instinkt heraus agiert und sich dadurch gerne selbst in Gefahr bringt.
Ähnlich wie in dem ersten Buch rund um die Ermittlerin ist das Umfeld hier sehr düster geschildert. Das Dorf ist voller Geheimnisse, man kann niemandem trauen. Ich hatte schnell ein gutes Bild von der Umgebung, auch wenn sie sehr austauschbar mit der Szenerie des ersten Krimis wirkte.
Ravelli ermittelt unerschrocken, aber Kommissar Zufall hilft hier schon überraschend oft. Das fand ich schade, als hätte man die Ermittlungsarbeit ein wenig abkürzen wollen.

Spannend war der Ausflug in Ravellis Vergangenheit. In Alpträumen kann man immer wieder stückweise etwas daraus erfahren, und auch ihr verschwundener Bruder spielt eine Rolle. Ich hätte mir allerdings gewünscht, mehr über ihn herauszufinden. Ich denke, er wird in den nächsten Bänden eine größere Rolle spielen.

Der Showdown war überaus ereignisreich, gegen Ende wurde noch viel Neues offenbart, das sich gut in die Story einfügt.

Grauen in den Bergen

Valeria Ravelli ist eine der besten Ermittlerinnen von Interpol. Deshalb wird auch sie geschickt, als irgendwo in den Walliser Alpen eine Leiche gefunden wird. Der Tote war früher BKA-Beamter und hat in den Fällen von verschwundenen Mädchen recherchiert. In dem abgelegenen Ort stößt Valeria nicht nur auf eine Mauer aus Schweigen, sondern auch auf eine Leiche und die ersten Anschläge auf sie lassen nicht lange warten. Zur selben Zeit ermittelt Valerias Kollege Colin Bain eine Spur in den Schweizer Großstädten. Beiden ist schnell klar, dass sie niemandem trauen können und sie jederzeit in Gefahr schweben.

Okay, ich habe das zwar geschrieben mit der Klarheit, dass sie in Gefahr schweben, aber obwohl Valeria selbst das immer wieder betont, scheint ihr das meistens am A... vorbeizugehen, so wie sie sich permanent noch mehr als nötig in Gefahr bringt. Sie vergisst ständig ihre Waffe, steigt ohne Rückendeckung in diversen Bergen/Tunneln/Häusern herum, lässt sich von Verdächtigen von Pontius zu Pilatus schicken und hält auch sonst nicht viel von eigener Sicherheit. So, wie sie sich oft genug anstellte, ist mir bis zum Schluss des Buches nicht klargeworden, warum sie als Zugpferd von Interpol gilt. Das lässt mich an dieser Behörde glatt ein bisschen zweifeln. Womit ich auch nur schwer zurechtkam, war der Schreibstil. Das einig Gute daran fand ich den fast durchgängig vorhandenen unterschwelligen Horror. Ansonsten war er mir zu distanziert und das Wechseln in 2. Person Singular Präsens während des Denkens riss mich jedes Mal wieder aus dem Lesefluss. Außerdem wurde sich gerade bei diesen Denkvorgängen ständig wiederholt. Auch die Logik fehlte mir ein bisschen, gerade zum Schluss, wo plötzlich das gesamte Polizeiballett auftaucht. Warum? Wer hat sie benachrichtigt? Und warum sollten sie? Mehr kann ich ohne zu spoilern nicht schreiben, aber das war auch nicht die einzige Sache, die mich gestört hat.

So fand ich zwar die eigentliche Idee gut und auch die unheimliche Atmosphäre in dieser Gegend, aber der Rest konnte mich nicht überzeugen. 2,5/5 Punkten.

Gruselige Kälte

Das Buch sprach mich aufgrund des düsteren Covers und einer Leseprobe zunächst an: Tief in den Waliser Alpen wird ein ehemaliger Fremdenlegionär ermordet aufgefunden. Er folgte einer Spur verschwundener Mädchen. Die Kommissarin des LKA, Valeria Ravelli, und ihr Kollege Bain sollen das Verbrechen aufklären - jedoch so inoffiziell wie nur möglich. Über eine lange Strecke hin baut der Autor eine unheimliche Atmosphäre auf, die beinahe an einen Horrorfilm erinnert. Das Finale nimmt dann vergleichsweise wenig Raum ein. Das Ende wirkt dennoch überfrachtet und endet mit einem Cliffhanger, der vermutlich Lust auf eine Fortsetzung machen soll.
Ein solider Thriller, der mir persönlich jedoch in weiten Teilen ein wenig zu abwegig erscheint, der zu viele bereits da gewesene Klischees bedient und bei dem es mir nicht gelang, wirklich mit der Ermittlerin warm zu werden.