Cover von: Wittgensteiner Schatten
Amazon Preis: 12,00 €
Bücher.de Preis: EUR 12.00

Wittgensteiner Schatten

Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 192 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

374080954X

ISBN-13: 

9783740809546

Erscheinungsdatum: 

15.10.2020

Preis: 

12,00 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 374080954X

Beschreibung von Bücher.de: 

Schnitzeljagd mit einem Mörder.

Nach einem Fehltritt beim BKA wird Caroline König zurück in ihre Heimat Bad Laasphe im Wittgensteiner Land versetzt. Dort soll sie den letzten Fall ihres verstorbenen Vaters neu aufrollen. Der Täter Robert Hellmar hat vor zehn Jahren in der Umgebung vier Frauen ermordet - und ist plötzlich bereit, sich zu seinem Motiv zu äußern. Doch so einfach macht er es Caroline nicht. Er schickt sie auf eine nervenaufreibende Suche nach neuen Hinweisen, die sie weit zurück in ihre eigene Vergangenheit bringt …

Kriminetz-Rezensionen

Geständnis eines Mörders

Die Rückkehr ins Elternhaus ist für Caroline König ein Scheitern. Nach einer indiskutablen Fehleinschätzung von ihrer Dienststelle, dem BKA,  einstweilen beurlaubt, bezieht sie ihr ehemaliges Mädchenzimmer. Bad Laasphe hat sie nach dem Tod des Vaters überstürzt verlassen, genau so überstürzt, wie sie ihre Beziehung zu Alex beendete.

Der letzte Fall des Vaters war die Überführung des Serienmörders Robert Hellmar, allerdings wies der Fall viele Fragen auf und nur den letzten Mord an Hellmars Frau konnte Caros Vater ihm nachweisen. Nun will der todkranke Häftling mit Caro sprechen und sie steigt in den alten Fall ihres Vaters ein.

Der Krimi ist sehr interessant aufgebaut und rollt Motiv und Fall von hinten auf. Denn Caro kann sich auf ausführliche Notizen und Akten stützen, doch allmählich schleicht sich ein Zweifel ein. War das wirklich alles so glasklar, wie ihr Vater es beschrieb oder könnte er womöglich Spuren übersehen haben? Zudem findet sie die Person Hellmar trotz anfänglicher Abscheu interessant und sie geht auf ihn ein. Für jedes Detail, das er ihr erzählt, gibt sie ein wenig von sich preis. Das wird zu einem fesselnden Katz-und-Maus-Spiel.

Ich fand diesen Plot sehr spannend aufgebaut und merkte, dass es mir wie Caro ging. Allmählich wuchs in mir die Sympathie für den Täter und es kamen Zweifel an der Ermittlung auf.

Die Figuren – allen voran – Caro, haben mir sehr gut gefallen. Ihre Persönlichkeiten wurden vielschichtig angelegt und wirkten sehr authentisch auf mich. Oft finde ich Ermittler, deren Privatleben den Fall überlagern, nervig. Aber hier gehörten die privaten Ereignisse um Caro und vor allem die Ermittlungen ihres Vaters ganz unmittelbar zur Geschichte und das fand ich sehr reizvoll.

Den Schreibstil der Autorin fand ich lebendig und flüssig zu lesen. Ihr gelingt es, den Spannungsbogen gleichmäßig hochzuhalten und damit hat sie mich von der ersten Seite an gepackt. Caro König hat auch in Bad Laasphe Potential für weitere Fälle.

Auch dieses Mal ist dem Emons Verlag mit dem Titelfoto ein stimmiges Cover gelungen. Mit den erleuchteten Fenstern wirken die Fachwerkfassaden geheimnisvoll, das passt zum Thema, denn auch im Roman lauern hinter schönen Fassaden Geheimnisse.

Die Wahrheit eines Mörders

Am Anfang des Buches erlebt man die Protagonistin Caro am Scheideweg ihres Lebens. Nach einem gravierenden Fehler beim LKA Wiesbaden wird sie vom Dienst suspendiert und quartiert sich erst einmal bei ihrer Mutter ein.

Sie trifft auf ihre Jugendliebe Alex, jetziger Polizeichef, der sie mit einem Fall aus der Vergangenheit betreut. Ein verurteilter Serienmörder, der lebensgefährlich erkrankt ist, will kurz vor seinem Tode die Gründe seines Handelns erläutern. Es war der letzte Fall, der von ihrem Vater bearbeitet wurde und der diesen letztendlich das Leben gekostet hat.

Die Geschichte wechselt dann ständig zwischen den Begegnungen des inhaftierten Robert Hellmar und Caro, sowie der Vergangenheit aller Beteiligten, in welcher der Schlüssel zu den Taten liegt.

Durch den sehr emotionalen Schreibstil kommt man den einzelnen Figuren sehr nahe, großes Kopfkino.

Obwohl ich es normalerweise nicht so sehr mag, wenn ein Krimi zu viel Privatleben der Ermittler enthält, war es hier genau die richtige Dosis, um die Geschichte verstehen zu können.

Die Autorin hat es sehr gut verstanden, den Spannungsbogen von Anfang an hochzuhalten. Es gab stückchenweise neue Erkenntnisse und zum Schluss eine halbwegs überraschende Wendung. Ich würde mich sehr freuen, wenn es ein Wiedersehen mit den Protagonisten geben würde.

Fazit:
Ein spannender Krimi, den ich sehr gerne gelesen habe und weiterempfehle.

Ein spannender Debüt-Krimi

Nachdem sie sich einen argen Patzer geleistet hat, wird Kommissarin Caroline König, 28, beim BKA Wiesbaden suspendiert. Sie kehrt in ihre alte Heimat Bad Laasphe zurück. Aber auch hier wartet Arbeit auf sie. Sie soll den letzten Fall ihres Vaters wieder aufnehmen. Robert Hellmar, der vor 10 Jahren in der Umgebung drei Frauen erwürgt und eine ertränkt hat, will sich, bevor er seinem Krebsleiden erliegt, zu seinen Motiven äußern, die bisher im Dunklen liegen. Caroline hat es aber nicht einfach mit ihm. Täglich gibt er nur kleine Puzzleteile preis, die sie auch in ihre eigene Vergangenheit bringen, mit der sie sich auseinandersetzen muss.

Autorin Sandra Halbe lässt in ihrem Krimidebüt Caroline, die ich von Anfang an mochte, in der Ich-Form erzählen. So bin ich noch näher am Geschehen dran und in ihren Gedanken drin.

Der sehr emotionsgeladene Erzählstil bringt mich den Menschen, die ich hier kennenlerne, sehr nahe und ich fühle mit jedem Einzelnen mit. Besonders hat es mir auch Caros Mama angetan. Wie ihr ergeht es wohl vielen Müttern, die sich damit abfinden müssen, dass die Kinder eigene Wege gehen und nur noch ab und zu zu Besuch kommen.

Sandra Halbe hat hier für mich genau die richtige Dosis an Privatem gefunden, so dass es nicht von den Ermittlungen nach dem Tatmotiv ablenkt. So lerne ich Caro sowohl im Privaten als auch im Beruflichen kennen und finde es toll, ihre Entwicklung hautnah mit verfolgen zu können.

Die Spannung, die sich ab der ersten Seite verbreitet, hält sich durchgehend hoch. Wobei ich auch die private Geschichte Caros sehr spannend und interessant finde. Dazu kommen die Einblicke in das Städtchen Bad Laasphe und Umgebung, die der Geschichte den lokalen Anstrich geben.

In kurzen Kapiteln begleite ich Caro fast täglich ins Gefängnis zu Robert Hellmar, den ich so auch näher kennenlerne. Er, der vier Frauen ermordet hat, verunsichert mich zusehends. Kann ich einen Serienmörder sympathisch finden? Ja, denn genau so ist es mir hier ergangen. Warum das so ist, findet ihr beim Lesen des Krimis bestimmt selbst heraus. Robert Hellmar nimmt mich mit seiner ruhigen Art und wie er mit Caro umgeht, schnell für sich ein. Und ich finde es schade, dass er von seiner Krankheit schon so gezeichnet ist.

Zwischendurch lese ich immer wieder von einer jungen Frau, die in der Schule von Mitschülern gehänselt und gemobbt wird. Wie passt das in diese Geschichte hinein?

Stück für Stück kommen Caro und ich dem Motiv des Täters näher. Dass die Geschichte dann aber eine solche Wende nimmt, hätte ich nicht gedacht. Gänsehautfeeling! Ist aber nachvollziehbar und für mich absolut vorstellbar. Trotzdem war ich erst mal platt. Aber genau solche Stücke schreibt das Leben. Und davon zu lesen, liebe ich.

Ein spannender Regio-Krimi ohne viel Blutvergießen und Action, eine sympathische Ermittlerin in einem ganz normalen Umfeld und ein Fall, der genau so passiert sein könnte, haben mir unterhaltsame Lesestunden geschenkt. Ich würde mich sehr freuen, wenn Caroline König in Bad Laasphe weiter ermitteln würde. Die Autorin Sandra Halbe werde ich mir jedenfalls mal merken.