Die Wurzel des Bösen

Sommerdahls fünfter Fall
Buch
Gebundene Ausgabe, 480 Seiten
Übersetzer: 

Verlag: 

ISBN-10: 

3855352046

ISBN-13: 

9783855352043

Erscheinungsdatum: 

20.08.2015

Preis: 

19,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 560.468
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3855352046

Beschreibung von Bücher.de: 

»Bücher, bei denen man vergisst, im Bus an der richtigen Haltestelle auszusteigen.« NDR Christianssund, eine Woche vor Weihnachten: Während die Bewohner der beschaulichen Küstenstadt letzte Geschenke besorgen, wird der erfolgreiche Bauunternehmer Peter Münster-Smith erstochen in seiner Firma aufgefunden. An Verdächtigen besteht kein Mangel: Die Liste der Menschen, die von Münster-Smith abhängig waren, ist lang. Der Unternehmer hatte viel Geld, von dem er sich Freunde und Geliebte kaufte. Als Privatermittler Dan Sommerdahl von dem Fall erfährt, winkt er zunächst ab, denn er hat mit der Ordnung seines turbulenten Privatlebens genug zu tun. Doch schnell wird klar, dass die Polizei nicht weiterkommt. Notgedrungen begibt sich Dan auf Spurensuche, die bei ihm selbst beginnt - denn er war einer der Letzten, denen Münster-Smith lebend begegnet ist ...

Kriminetz-Rezensionen

Weihnachten ist auch nicht mehr das, was es mal war …

Der schillernde Bauunternehmer Peter Münster-Smith, der erstochen in seiner Firma aufgefunden wurde, stellt sich recht schnell vor allem als Bad Boy heraus. Er legte reihenweise Frauen flach, gerne auch mal die Frauen von Geschäftspartnern und er führte seine Geschäfte so gar nicht nach den Gesetzen. Das bietet auf jeden Fall schon mal einen großen Kreis an Verdächtigen, denen man mal auf den Zahn fühlen sollte.

Zahnarzt gesucht
Hier kommt dann der verschwundene Zahnarzt Peter Johnstrupp ins Spiel. Seine Ehefrau Benedicte hatte wohl ebenfalls ein Verhältnis mit Münster-Smith, was ihn ganz oben auf die Liste der Verdächtigen setzt. Als der Zahnarzt partout nicht wieder auftauchen will, beauftragt die Ehefrau einen Detektiv um ihn zu finden und hier kommt dann Dan Sommerdahl ins Spiel.

Etwas Wärme
Mit Dan Sommerdahl taucht auch endlich ein bisschen was Menschliches, Warmes in der Geschichte auf. Der Krimiplot ist bis hierhin und weiterhin wirklich spannend konstruiert, aber er kann mich einfach nicht packen. Ich finde ihn zu kühl, zu distanziert geschildert – alle Charaktere, um die es innerhalb dieses Plots geht, sind mir herzlich egal.

Schicksal
Nicht dass ich mit Dan Sommerdahl und seinen Problemen nun mitfiebere. Aber immerhin werden diese Probleme, die durchaus vielen bekannt sein werden, mit einer gewissen Wärme und einer guten Portion Mitgefühl geschildert und so habe ich zumindest eine Person in diesem Buch, deren Schicksal mich tatsächlich interessiert.

Das letzte Drittel
Im letzten Drittel habe ich dann als Leser auch mal das Gefühl, dass die beteiligten Personen aus dem Beginn des Buches, tatsächlich eine Geschichte zu erzählen haben und aus Fleisch und Blut sind. Für mich war das allerdings dann doch zu spät, um noch so etwas wie Jagdfieber oder echtes Interesse zu entwickeln. Ich bin offensichtlich kein Mensch, der an skandinavischen Krimis Spaß hat – schade drum.

Meine Fazit
Die Wurzel des Bösen hat einen durchaus spannenden und gut konstruierten Krimiplot – aber ich fand dazu einfach keinen Zugang dazu. Ich fand die Geschichte für meinen Geschmack zu kühl und zu distanziert.