Cover von: Das Zeichen
Amazon Preis: 9,99 €
Bücher.de Preis: 9,99 €

Das Zeichen

Der dritte Arne Stiller Thriller
Buch
Taschenbuch, 432 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

2496709684

ISBN-13: 

9782496709681

Erscheinungsdatum: 

18.01.2022

Preis: 

9,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon Bestellnummer (ASIN): 2496709684

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein Zeichen so rätselhaft wie der Tod – ein mysteriöser Fall für den Dresdner Kryptologen Arne Stiller von Bestsellerautor Elias Haller.

»Die Leiche ist … – um ehrlich zu sein, hat da drin der Teufel persönlich gewütet.«

Mit knappen Informationen wird Kryptoanalytiker Arne Stiller zum Tatort des Mordes an einem wohlhabenden Dresdner gerufen. Als er dort eintrifft, versteht er, warum seine Kollegen das Haus kein zweites Mal betreten wollen: Der Eigentümer liegt nicht nur gefesselt und blutüberströmt in seinem Bett, der Täter hat seinem Opfer auch das Gesicht vom Schädel geschnitten. Trotz aller Widerwärtigkeit gilt Stillers Aufmerksamkeit einem an die Wand gemalten Symbol, bei dessen Bedeutung sogar er an seine Grenzen stößt.

Kurz darauf taucht auf einem gestohlenen Handy ein Video mit einem zweiten Mord auf. Doch das Muster des Serienkillers erkennt Stiller erst, als ein drittes Opfer und weitere Symbole entdeckt werden …

Kriminetz-Rezensionen

Kryptische Zeichen

Als Kryptoanalytiker Arne Stiller zu einem Tatort gerufen wird, zeigt sich ihm dort ein furchtbares Bild und die Kollegen wollen möglichst schnell weg. Der Toten wurde grausam zusammengeschlagen und was noch schlimmer ist, ihm wurde das Gesicht entfernt. Ein Symbol an der Wand hat gleich Stillers Aufmerksamkeit, aber er kann es nicht entschlüsseln. Als wenig später ein Handyvideo auftaucht, bei dem es wieder zu so einem schrecklichen Mord kommt, ahnt Arne, dass ein Serientäter am Werk ist. Doch was verbindet die Opfer?

Dies ist der dritte Band der Reihe um den Kryptoanalytiker Arne Stiller.

Der Autor Elias Haller schreibt sehr packend. Es geht sehr grausam zu bei diesem Fall, so dass starke Nerven gefragt sind.

Arne Stiller ist nicht gerade ein Mensch, der einem sehr sympathisch ist, dafür ist er zu eigenwillig und nimmt zu wenig Rücksicht auf andere. Die Weisheiten Armakunis, die er ständig loslässt, nerven andere immer wieder. Trotzdem gefällt er mir als Ermittler sehr gut, denn beharrlich bleibt er dran, bis der Fall geklärt ist. Seine Kollegin Inge Allhammer hat es nicht leicht mit ihm, sie hat auch ihre eigenen Probleme. Stillers Kollege Nathan Schuster, der vorübergehend die Kommissariatsleitung hat, überträgt ihm die Verantwortung für diesen Fall und sichert ihm Unterstützung zu. Doch Nathan ist nicht besonders engagiert und von sich eingenommen. Er behindert die Klärung eher, als dass er hilfreich ist. Die Antipathie zwischen Arne und Nathan ist gewaltig.

Es ist ein komplexer Fall, der Arne einige Schwierigkeiten bereitet und so braucht es seine Zeit, bis er Zusammenhänge erkennt. Auch wenn ich glaubte, dem Täter auf der Spur zu sein, so konnte ich mir bis zum Schluss nicht sicher sein, denn es gibt immer wieder Wendungen, welche die Spannung hochhalten.

Mich hat dieser sehr spannende und fesselnde Thriller wieder gut unterhalten.

Schlangenträger-Morde

»Das Zeichen« von Elias Haller, Verlag Edition M, habe ich als Taschenbuch mit 431 Seiten gelesen, diese sind in 90 Kapitel eingeteilt. Es ist der 3. Fall für Arne Stiller.

Dieser arbeitet als Kryptologe beim Dresdner K11 und wird von seinem stellvertretenden Kommissariatsleiter Nathan Schuster zu einem Tatort beordert. Ein wohlhabender Dresdner wurde grausam zugerichtet in seinem Haus gefunden. An der Wand ein Zeichen mit Blut geschrieben, was Arne Rätsel aufgibt. Aber zu dessen Auflösung ist er schließlich da. Still und heimlich bekommt er von Nathan die Rolle des Ermittlungsleiters zugeschoben. Dann taucht ein Video der Tat auf und es gibt weitere furchtbare Morde mit geheimnisvollen Zeichen.

Zu den anderen Taten möchte ich nicht mehr verraten.

Es dauert eine ganze Weile, bis Arne die Zusammenhänge herausfindet, die in die Vergangenheit weisen. Damals hat eine Gruppe von Menschen eine junge Frau ermordet, die als Prostituierte arbeitete und damit nicht in ihre heile christliche Welt passte.

Arne ist in diesem Fall ziemlich auf sich allein gestellt. Seine Kollegin Inge Allhammer ist auf Kurzzeit gesetzt, da sie sich noch von ihrem letzten Fall erholen muss und von Nathan hat er sowieso keine Hilfe zu erwarten. Allerdings soll Inge immer wieder Aufgaben erledigen, obwohl sie nicht voll einsatzfähig ist, was sich dann auch rächt. Arne ist ja eh schon ein schwieriger Mensch, aber mit seinem Unverständnis und seiner Rücksichtslosigkeit gegenüber Inge übertrifft er sich selbst. Kein Wunder, dass er die Frauenbeauftragte am Hals hat. Ich hoffe, dass sich Inge wieder erholt, ich mag sie sehr. Sie lässt sich von Arnes Grummelei nicht unterkriegen, arbeitet gut und effizient. Sie hat mir hier richtig gefehlt.

Und was soll man über Nathan sagen? Er ist mit seiner Chefrolle überfordert, tut sich schwer, Entscheidungen zu treffen und wimmelt sich Arbeit ab, was hier schwerwiegende Folgen hat. Falls es Schwierigkeiten gibt, will er diese Arne in die Schuhe schieben. Solch einen Chef wünscht man keinem. Er ist unsympathisch und faul.

Auch die anderen Charaktere waren sehr authentisch dargestellt.

Das Buch war wieder grandios. Ein bzw. mehrere schwierige Fälle mit Blutsymbolen, grausam verstümmelte Tote, ein fauler Chef und ein Ermittlungsleiter, der sich von Armakuni und JALTA SINN leiten lässt. Die Handlung führt den Leser immer wieder auf falsche Spuren, ich hatte immer wieder andere Verdächtige. Das Ende war dann sehr tragisch und für mich war der Täter völlig überraschend.

Der Schreibstil ist gewohnt sehr gut, die Kapitel relativ kurz und die Spannung war von der ersten Seite an vorhanden und steigerte sich sogar noch. Auch das Cover passt zu den Vorgängerbüchern und zur Handlung.

Es war wieder ein grausam toller Lesegenuss.

Das Zeichen

»Das Zeichen« ist der dritte Band aus der Arne-Stiller-Reihe und dieser verspricht äußerst aufregende Lesestunden. Der Schreibstil ist wie gewohnt leicht und flüssig zu lesen. Es gibt mehrere Perspektivenwechsel, sowohl zwischen den Opfern, Ermittlern als auch den Täter selbst, ohne deren Identität zu ahnen (dies bleibt auch so bis zum bitteren Ende). Das macht den Verlauf unglaublich spannend.

Es geht um eine Mordserie in Dresden, deren Opferkreis irgendetwas gemeinsam haben muss, doch alle schweigen (der eine oder andere dann leider für immer). Die Tathergänge sind ziemlich heftig und blutig, also nix für schwache Nerven. Selbst Arne kommt an seine Grenzen. Die vorhandenen Zeichen am Tatort bleiben auch für ihn lange im Dunkeln. Aber Arne beißt sich an jedem Detail fest und stellt am Ende den Täter, dessen Identität mir fast die Augen aus dem Kopf rollen ließen (passend zum Verbrechen).

Elias Haller kreiert tolle Figuren, allen voran natürlich Arne, der diesmal sogar ein wenig verliebt ist und es auf urkomische Weise zeigt. Ich hoffe, diesbezüglich gibt es noch Fortschritte. Dann natürlich Inge, Dr. Schweitzer und der involvierte Personenkreis der aktuellen Verbrechen. Des Weiteren streut er immer seinen typischen Haller-Humor ein, der den Handlungsverlauf angenehm auflockert und den Leser zwischendurch schmunzeln lässt.

Insgesamt ist es ein Top-Thriller. 90 knackige Kapitel prasseln auf den Leser ein und bereiten absolutes Lesevergnügen auf hohem Niveau. Ich bin wieder richtig begeistert und gebe eine klare Kaufempfehlung mit voller Punktzahl.

Einfach klasse

Dies ist der dritte Fall mit dem Kryptologen Arne Stiller. Das Buch kann aber auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger gelesen werden. Ich kannte die vorherigen Teile schon und war total begeistert. Deshalb hatte ich auch große Erwartungen an diese Lektüre. Und ich muss sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Wieder einmal hat mich der Autor sofort in den Bann gezogen.

Der Schreibstil ist leicht, locker und flüssig. Die Seiten flogen nur so dahin. Einmal angefangen mit Lesen wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen. Auch die kurzen Kapitel haben dazu beigetragen, dass sich die Lektüre sehr angenehm lesen lässt.

Ich freute mich Arne Stiller wieder zutreffen. Natürlich begleitete ich ihn eine Weile und erlebte dabei viele interessante Momente.

Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben. Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen. Es gab viele unterschiedliche Charaktere, welche bestens ausgearbeitet wurden. Besonders sympathisch fand ich wieder Arne Stiller und habe ihn gleich in mein Herz geschlossen. Aber auch alle anderen Figuren waren interessant.

Elias Haller hat hier wieder einen grandiosen Thriller erschaffen. In mir war Kopfkino. Vor meinen Augen sah ich die Opfer, die Ermittler und die Verdächtigen. Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei. Durch die fesselnde und packende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen. Ich habe mitgelitten, mitgefiebert und mitgebangt. Immer wieder gab es unvorhersehbare Wendungen. Toll fand ich auch die vielen ständigen Perspektivwechsel. So konnte ich mich in die jeweilige Person hinein versetzen und sie verstehen. Die Handlung blieb durchweg einfach interessant und aufregend. Zu keiner Zeit wurde mir langweilig. Fasziniert haben mich auch die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze. So hatte ich das Gefühl, selbst an diesen Orten zu sein und alles mitzuerleben. Viel zu schnell war ich am Ende des Buches angekommen.

Auch den Abschluss fand ich einfach genial und sehr gelungen.

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es passt perfekt zu dieser Geschichte. Schon beim ersten Anblick bekommt man Lust zum Lesen. Für mich rundet es das brillante Werk ab.

Wieder einmal hatte ich viele lesenswerte und aufregende Stunden mit diesem Buch. Natürlich vergebe ich glatte 5 Sterne und freue schon auf ein weiteres Werk aus der Feder von Elias Haller.