Cover von: Zimmer 19
Amazon Preis: EUR 14,99
Bücher.de Preis: EUR 14.99

Zimmer 19

Der zweite Fall für Tom Babylon. Thriller
Buch
Broschiert, 464 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3548289150

ISBN-13: 

9783548289151

Erscheinungsdatum: 

30.08.2019

Preis: 

14,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 6.730
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3548289150

Beschreibung von Bücher.de: 

Der neue Thriller von Marc Raabe!

Schlüssel 17 war auf Platz 7 der LITERATUR-Spiegel-Bestsellerliste.

Ein Snuff-Film sprengt die Eröffnungsveranstaltung der Berlinale. 1800 Stars und Prominente sehen einen Mord vor laufender Kamera. Das Opfer: die Tochter des regierenden Bürgermeisters Otto Keller. Der Täter droht: Bei diesem Mord wird es nicht bleiben.

Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln unter Hochdruck. Doch eine Gruppe von Prominenten um Otto Keller mauert. Der Bürgermeister hat etwas zu verbergen. Noch am Tatort stößt Tom Babylon auf eine verängstigte Zeugin: Sie ist elf Jahre alt und stumm - und ihre Ähnlichkeit mit Toms vermisster Schwester Viola reißt alte Wunden auf.

Die Ereignisse überschlagen sich, als die Tochter eines weiteren Berliner Prominenten entführt wird. Plötzlich stellt Sita Johanns fest, es gibt eine Verbindung zwischen ihr und den Opfern: Ein furchtbares Ereignis in ihrer Jugend - und die Zahl Neunzehn.

Kriminetz-Rezensionen

Extrem gut gelungene und spannende Fortsetzung

Tom, Sita und Bene sind zurück. Und wie.

Auf der Eröffnungsveranstaltung der Berlinale wird ein Snuff-Film gezeigt, Opfer ist die Tochter des regierenden Bürgermeisters. Die alte SoKo Dom übernimmt auf Wunsch des Bürgermeisters die Ermittlungen. Alle sind wieder dabei und die alte Befindlichkeiten teilweise noch nicht ausgeräumt.

Dann geht es Schlag auf Schlag:
Bei der Sichtung des Filmes erkennt Tom den Tatort und auch, dass die am Tatort angebrachte Zahl
-19- vom Täter stammen muss. Wieder eine Zahl. Und was hat die Zahl diesmal zu bedeuten?
Sita erkennt zu ihrem Entsetzen, dass über die Zahl 19 eine Verbindung zwischen ihr und dem Opfer besteht; diese Zahl hat in ihrer Jugend eine besondere - schreckliche - Rolle gespielt.
Bei der Überprüfung der Videoaufnahmen der Gäste entdeckt Tom ein Mädchen, dass seiner Schwester Vi unheimlich ähnlich sieht. Wer ist diese Mädchen? Und wer der alte Mann, der bei ihr ist?
Und es verschwinden weitere Mädchen …… alle aus dem weiteren Umfeld des Bürgermeisters. Warum mauern die Prominenten? Was haben sie zu verbergen?

Marc Raabe versteht es wieder einmal, mich als Leser in seinen Bann zu ziehen. Erneut spielt sich die ganze Geschichte innerhalb weniger Tage ab, was für eine entsprechend rasante Handlung sorgt.
Erneut wird die Vergangenheit mit einbezogen …. diesmal geht es um Sitas schreckliche Erlebnisse in ihrer Jugend. Diese Erlebnisse verquickt der Autor geschickt mit der Gegenwart und wer die handelnden Personen mag wird über die Wendungen begeistert sein. Ich bin es auf jeden Fall zu 100% und es ist schrecklich, dass ich jetzt wieder 1 Jahr auf die Fortsetzung warten muss, zumal der Fall an sich natürlich ohne offene Fragen aufgelöst wird, Toms persönlichen offenen Punkten aber erneut offen bleiben.

Der Autor gibt zwischendurch immer wieder Hinweise auf den ersten Fall „Schlüssel 17“ und Toms Vergangenheit. Ich würde aber empfehlen, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, um die Gefühle und Handlungsweisen von Tom zu verstehen bzw. nachvollziehen zu können. So zeigt z.B. Tom Sita seine Garage: Ein immenser Vertrauensbeweis, den man evtl. aber nur verstehen kann, wenn man Toms Vergangenheit ausführlich kennt.

Spannende Fortsetzung

Inhalt übernommen:

Auf der Eröffnungsveranstaltung der Berlinale wird zum Entsetzen aller ein Snuff - Film gezeigt. Das Opfer: die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller. Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln unter Hochdruck. Doch eine Gruppe von Prominenten um Keller mauert.
Was hat der Bürgermeister zu verbergen? Und wer ist die Zeugin, die aussieht wie Tom Babylons vor Jahren verschwundene Schwester?
Die Ereignisse überschlagen sich, als ein weiterer Mord passiert. Plötzlich stellt Sita Johanns fest, es gibt eine Verbindung zwischen ihr und den Opfern: Ein furchtbares Ereignis in ihrer Jugend und die Zahl Neunzehn.

Meine Meinung:
Wie auch im vorigen Buch nimmt die Geschichte von Anfang an Fahrt auf und bleibt bis zum Schluss durchgehend spannend.
Diesmal erhält man tiefe Einblicke in die Vergangenheit der Psychologin Sita. Bei den Ermittlungen stellt sich schnell heraus, dass die heutigen Ereignisse,mit der Vergangenheit der DDR und den üblen Machenschaften der damaligen Funktionäre,zusammenhängen.
Für die Ermittler beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, in dem sich auch die Leserin gefangen sieht.
Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und habe es innerhalb kürzester Zeit förmlich verschlungen.
Was mir nicht so gut gefällt ist, dass es zum Schluss noch offene Fragen gibt und man bis zum nächsten Band auf die Antwort warten muss.

Eine Zahl mit viel Geschichte dahinter

Auf der Eröffnung der Berliner Filmspiele wird statt dem erwarteten Film ein Snuff-Film vorgespielt: 1800 Stars und Prominente sehen einen Mord vor laufender Kamera. Das Opfer ist die Tochter des regierenden Bürgermeisters. Und bei diesem Mord wird es nicht bleiben, droht der unbekannte Täter. Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln unter Hochdruck, doch viele Hinweise führen zu undurchdringlichen Mauern. Am Tatort trifft Tom eine junge Zeugin, die vor der Polizei flieht und auf bestürzende Weise seiner vermissten Schwester Viola ähnelt. Aber auch Sita wird von den Geistern ihrer Vergangenheit heimgesucht, denn sie muss entdecken, dass die Geschehnisse auch etwas mit Ereignissen aus ihrer Erinnerung zu tun haben. Über allem steht die Zahl 19, die am Tatort vorgefunden wurde, nur welche Bedeutung hat sie?

Wie ein Sog zieht den Leser diese Geschichte in ihren Bann, und Autor Marc Raabe lässt dem Leser kaum Zeit zum Luftholen: Rasant treibt er seine Geschichte voran, und die gut 500 Seiten schmelzen dahin wie Butter an der Sonne. Die Suche nach der Zahl 19 erweist sich als keine einfache Aufgabe, und am Schluss wird der Grund dafür sonnenklar. Zwischen dem Snuff-Film und dem Ergebnis über die gesuchte Zahl 19 liegen unvorhergesehene Verwicklungen, schweißtreibende und nicht immer regelkonforme Ermittlungen sowie Erinnerungen voller Schrecken. Die Handlungsfäden aus der Vergangenheit sind gut ausgearbeitet und halten bittere Erkenntnisse bereit. Unbeendet ist jedoch der Handlungsstrang um Viola, der sich schon durch den ersten Band der Geschichte zieht, und es bleibt die Hoffnung auf eine Auflösung im nächsten Buch.

Diese Geschichte hat mich sehr schnell fesseln können und ich habe sie in kürzester Zeit inhaliert. Sehr gerne empfehle ich das Buch weiter und vergebe alle 5 möglichen Sterne.

Rasant und spannend

Zu der Eröffnungsveranstaltung der Berliner Filmfestspiele sind nur geladene Gäste gekommen. Sie erleben einen Schock, denn statt des erwarteten Films wird ein Snuff-Video gezeigt. Das Opfer in diesem Film ist die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller. Für Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Dr. Sita Johanns wird es ein Wettlauf gegen die Zeit, denn der Täter hat mit weiteren Opfern gedroht. Merkwürdigerweise stoßen sie bei ihren Ermittlungen auf eine Mauer. Hat der Bürgermeister etwas zu verbergen? Warum ist die junge Zeugin, die Toms verschwundener Schwester Viola ähnelt, vom Tatort geflüchtet? Dann erkennt Sita, dass die Geschichte etwas mit ihr zu tun hat, denn es gab in ihrer Jugend ein traumatisches Ereignis, bei dem die Zahl „19“ eine Rolle spielte.

Schon der Vorgängerband „Schlüssel 17“ hat mir sehr gut gefallen, daher musste ich auch dieses Buch unbedingt lesen.

Der Schreibstil ist gut zu lesen und packend. Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die sich erst mit der Zeit zusammenfügen.

Tom Babylon ist ein Ermittler, an dem man sich reiben kann. Er will seine Fälle auf jeden Fall lösen, auch wenn er sich dabei nicht immer regelkonform verhält. Trotzdem finde ich ihn sympathisch. Aber auch Sita Johanns ist eine sympathische Person, der genau wie Tom Babylon eine problematische Vergangenheit hat, die Auswirkungen bis in die Gegenwart hat. Inzwischen sind sie zu einem guten Team geworden.

Es gibt immer wieder neue Verwicklungen, die dafür sorgen, dass die Spannung erhalten bleibt und erst am Ende fügen sich alles schlüssig zusammen und man erfährt, wer der Täter ist.

Ich kann diesen spannenden Thriller nur empfehlen und bin schon gespannt, wie es weitergeht, denn eine Frage blieb unbeantwortet.

Mein Geheimnis - dein Geheimnis

Dieser Thriller ist der zweite Band mit Tom Babylon als Ermittler und da des Öfteren auf „Schlüssel 17“ Bezug genommen wird, ist es ratsam, in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Bei der Eröffnung der Berlinale wird statt des Eröffnungsfilms ein Snuff-Film gezeigt - mit der Tochter des Regierenden Bürgermeisters als Opfer. Da Sinja Schauspielschülerin ist, stellen sich die Ermittler natürlich gleich die Frage, ist der Film echt oder war alles nur gestellt? Da die Tochter nicht auffindbar ist, beginnt eine rasante Suche.

Es kommt das SOKO-Team vom Fall Dom zum Einsatz. Mit dabei der Ermittler Tom Babylon, mittlerweile Vater geworden, beim LKA Berlin derjenige mit den meisten Dienstaufsichtsbeschwerden und er ist immer noch überzeugt davon, dass seine seit vielen Jahren verschwundene Schwester lebt. Tom glaubt auf dem Film die Örtlichkeit zu erkennen, nur die Zahl 19 passt nicht dazu – er kommt ins Grübeln. Ihm steht vertrauensvoll die Psychologin und ehemalige Analystin der OFA, die Halbkubanerin Dr. Sita Johanns zur Seite. Die Leitung bekommt auch dieses Mal Toms Erzrivale Jo Morten. Ferner kreuzen Figuren aus Band 1 den Weg und es mischen sich diverse Personen aus der Politik im Hintergrund ein, meist um das Team zurückzupfeifen. Um das Tempo voranzutreiben gibt es noch einige Leichen, Einbrüche, versteckte Safes mit fragwürdigem Inhalt und die Töchter einer bestimmten Personengruppe kommen in bedrohliche Gefahr. Denn zwei Mädchen sind schon wieder verschwunden.

Die Story spielt auf zwei Zeitebenen. Zum einen in der Gegenwart auf der Suche nach Sinje und in der Vergangenheit. Hier wird auf das Geheimnis von Sita eingegangen und sie selbst erkennt mit Schrecken einen Zusammenhang durch die Zahl 19.

Am Ende wird der Fall gelöst und der Leser erfährt was es unglaubliches mit „Zimmer 19“ auf sich hat. Aber auch in diesem Band bleiben einige Fragen offen. Die bereits bekannten Personen wurden weitergeführt und sind mir dadurch noch vertrauter geworden. Allen voran Tom und Sita. Der Strang um Sitas Vergangenheit ging mir beim Lesen richtig unter die Haut. Jo Morten ist mir zwar nach wie vor unsympathisch, aber ich habe etwas Verständnis für ihn bekommen.

Für mich war Band 2 eindeutig eine Steigerung. Er war komplex, temporeich, spannend und ich habe ihn richtig gehend verschlungen.

Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

Zweiter Fall für Tom Babylon

Es dauerte fast 200 Seiten, bis ich mit dem Buch warm wurde. Wenig Spannung, viele Rückblicke auf den ersten Fall und immer wieder Toms Gedanken an seine verschwundene Schwester Viola. Er hat doch jetzt Frau und Kind und sollte nach 20 Jahren langsam anfangen zu vergessen. Irgendwie nervte es mich. Dann wurde es besser und die Geschichte bereitete mir noch einige spannende Stunden.

Während im ersten Fall die Vergangenheit von Tom eine große Rolle spielte, erzählt hier der zweite Erzählstrang Erlebnisse aus der Jugend der Psychologin Sita. Es spielt auf zwei Zeitebenen, und zwar im Jahre 2001 und 2019.

Bei der Eröffnungsfeier der Berlinale zeigt ein Snuff-Film die Ermordung der Tochter des Berliner Bürgermeisters Otto Keller. Bald darauf ist noch ein junges Mädchen verschwunden und es gibt einen Toten. Tom Babylon vom LKA hat es nicht leicht mit seinen Ermittlungen, denn eine Gruppe Prominenter, allen voran Otto Keller mauert. Was haben sie zu verbergen? Plötzlich stellt Sita Johanns fest, es gibt eine Verbindung, zu ihr und der Zahl 19. Sie muss mit Tom zusammenarbeiten, wollen sie den Fall lösen.

Hier packt der Autor ein brisantes Thema aus der DDR-Vergangenheit an, Zwangsadoption. Tom und Sita arbeiten wieder super zusammen. Jeder lässt dem Anderen seine Geheimnisse. Beide gefallen mir in ihrer Art.

Am Schluss bleibt eine Frage offen, klärt sich in Band 3 dann endlich die Frage was vor 20 Jahren mit Toms kleiner Schwester geschah? Ein gut zu lesender Thriller, den ich gerne empfehle.

Und ewig grüßt der Stasi-Klüngel

Der zweite Fall von Sita Johanns und Tom Babylon. Während der Berlinale, bei der Eröffnungsvorstellung, bekommen die Zuschauer Grauenvolles präsentiert: einen Snuff-Film, dessen Hauptakteurin die Tochter des regierenden Bürgermeisters ist. Es sieht aus, als würde sie ermordet werden, doch eine Leiche wird nicht gefunden. Die Ermittlungen treten auf der Stelle, bis weitere Töchter hoher Politiker und Geschäftsleute verschwinden. Was verbindet diese mächtigen Männer? Dazu kommt, dass Sita das vage Gefühl hat, dieser Fall könnte mit ihrer Vergangenheit zu tun haben, doch wer sollte sich nach all diesen Jahren jetzt an ihre Fersen heften?

Ach, Marc Raabe und ich. Das wird wohl keine tiefe Freundschaft mehr werden. So rasant und meist fesselnd, wie er zu schreiben versteht, all seine furchtbaren Isso-Momente verderben immer wieder das Lesevergnügen. Da sind Leute, die sich einen Haufen Stress machen, um andere Leute zu jagen – nur um ein paar Seiten später plötzlich einfach so in deren Wohnung aufzutauchen. Woher kannten sie die geheime Adresse? Egal, isso! Wäre ja langweilig, sich darüber groß Gedanken zu machen.

Alle Leute in Berlin – das selbst um die Jahrtausendwende über drei Millionen Einwohner hatte – kennen sich und/oder haben eine gemeinsame Vergangenheit. Zufällig arbeiten die später auch alle mehr oder weniger im selben Job und da auch noch in derselben Abteilung. Hat so ein Karl-May-Feeling, nur ohne Großherzöge oder ähnliches.

Raabes heißgeliebter DDR-Klüngel darf auch nicht fehlen. Das war schon in Teil 1 recht abenteuerlich und wird hier nicht besser.

Und dann etwas, das meinen Lesefluss immer wieder massiv unterbrach: der oftmalige Wechsel zwischen erzählendem Präteritum und Präsens, selbst innerhalb von Szenen. Ist es ein Fehler im netgalley-ebook oder ein beabsichtigtes Stilmittel des Autors? Eine Schlamperei des Lektorats? Ich weiß es nicht, nur dass es mich enorm unruhig machte, aber in einer unguten, unspannenden Art. Muss nicht sein. Sollte zum guten Schreibhandwerk gehören, so was zu vermeiden.

Tolle Fortsetzung

Voller Erwartungen blickt das Publikum bei der Eröffnung der Berlinale auf den ersten Filmbeitrag und wird geschockt von einem brutalen Snuff-Film. Das Opfer in diesem Film ist die Tochter des sich im Publikum befindlichen Bürgermeisters. Handelt es sich um eine Fiktion oder wurde die junge Frau wirklich getötet? Tom Babylon beginnt mit den Ermittlungen und stößt schon beim Vater des vermeintlichen Opfers auf Widerstände. Verheimlicht der Bürgermeister Details aus seiner Vergangenheit, die die Rettung seiner Tochter behindern? Mit den Recherchen wird der Fall immer undurchsichtiger ...

»Zimmer 19« ist der zweite Band um den geradlinigen und sympathischen Ermittler Tom Babylon. Ich bin mit dem Buch als Quereinsteiger in die Reihe gestartet und hatte zu keiner Zeit Verständnisprobleme. Der Autor Marc Raabe erzählt die Geschichte in einem temporeichen und sehr flüssig zu lesenden Schreibstil, der mich schnell in den Bann zog. Der Spannungsbogen wird gleich zu Beginn des Buches mit der spektakulären Szene bei der Eröffnung der Berlinale aufgebaut und mit überraschenden Wendungen und spannenden Ermittlungen auf einem aus meiner Sicht sehr hohen Niveau gehalten. Auch die sehr interessant und lebendig charakterisierten Hauptprotagonisten tragen zum hohen Unterhaltungswert des Thrillers bei. Marc Raabe entwickelt im Verlauf des Buches eine sehr raffinierte und zugleich komplexe Geschichte, die dem Leser immer wieder die Möglichkeit gibt, eigene Theorien bezüglich Täterschaft und Tathintergründe anzustellen, und dann aber in dem fulminanten Finale doch noch zu überraschen weiß.

»Zimmer 19« ist für mich eine packender und völlig überzeugender Thriller, der sich gerade durch das erzählerische Geschick des Autors und den charismatischen Protagonisten zu einem echten Page-Turner entwickelte. Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter und bewerte es mit den vollen fünf von fünf Sternen.

Spannender zweiter Fall

Die Eröffnungsveranstaltung der Berlinale wird mit einem Snuff-Film gesprengt. Zahlreiche Besucher sehen vor laufender Kamera einen Mord. Das Opfer: Sinje Keller, die Tochter des amtierenden Bürgermeisters Otto Keller. Es stellt sich die Frage, ob der Film echt ist oder nur gespielt. Tom Babylon vom LKA Berlin ermittelt wieder gemeinsam mit seiner Kollegin, der Psychologin Sita Johanson, unter Hochdruck. Doch eine Gruppe von Prominenten um Keller mauert. Verbirgt der Bürgermeister vielleicht etwas? Als eine 11-jährige Zeugin, die Toms verschwundener Schwester Viola ähnelt, auftaucht, reißt dies wieder alte Wunden bei Tom auf. Als dann auch noch ein zweiter Mord geschieht, überschlagen sich die Ereignisse. Zudem stellt Sita plötzlich fest, dass es eine Verbindung zwischen ihr und den Tätern sowie Opfern geben könnte. Ein einschneidendes Erlebnis in ihrer Jugend und die Zahl 19. Wie hängt das alles miteinander zusammen?

Nachdem ich bereits den ersten Teil »Schlüssel 17« gelesen hatte, war für mich klar, dass ich auch »Zimmer 19« lesen will, da noch nicht alle Fragen beantwortet wurden. Und auch bei diesem zweiten Teil wurde ich nicht enttäuscht. Er hat mir sehr gefallen.

Den Schreibstil finde ich sehr angenehm und flüssig zu lesen und was ich besonders mochte, war, dass es zwischendurch immer wieder mit Humor und dem Berliner Dialekt aufgelockert wurde. Das hat mir beim Lesen sehr gefallen.

Das Buch hat zudem auch eine angenehme Kapitellänge und alle Kapitel sind betitel mit den Orts- und Zeitangaben. Das finde ich sehr gut, denn das erleichtert die Orientierung und man weiß immer, wo man sich gerade befindet.

Neben der Handlung erfährt man zudem auch etwas zur deutschen DDR-Geschichte, das fand ich teilweise schon sehr heftig, wie das damals so abgelaufen ist. Außerdem wird die Psychologin Sita Johanson dieses Mal mit ihrer Vergangenheit sehr detailreich beschrieben, so konnte man sich auch immer besser in sie hinein versetzen.

Viele offene Fragen wurden beantwortet, doch einige sind immer noch unbeantwortet geblieben, daher warte ich nun gespannt auf einen Folgeband.

Jedem, dem Schlüssel 17 gefallen hat, wird auch dieses Buch gefallen. Für mich hat das Buch jedenfalls 5 Sterne verdient.

Sita's Trauma

»Dann weißt du, dass es einen Gott gibt« … »du hast mich gemacht. Und jetzt sieh, was euch erwartet.«

Mit diesen Worten endet der wohl verstörendste Eröffnungsfilm der diesjährigen Berlinale. Die grausame Wahrheit jedoch ist, dass dieser Film, in dem ein junges Mädchen erst vergewaltigt und dann ermordet wird, kein Produkt eines Filmemachers ist, sondern ein Snuff-Porno und das Opfer ist die Tochter des Bürgermeisters. Tom Babylon vom LKA soll unter der Mitarbeit der Psychologin Sita Johanns die Ermittlung übernehmen. Beide stoßen jedoch zu Beginn der Ermittlungen auf eine Mauer des Schweigens. Der Vater des Opfers weigert sich nähere Auskünfte zu geben, Toms Vorgesetzte sind diesbezüglich auch keine Hilfe und Sita hat immer wieder Flashbacks in ihre Jugendzeit, sie spürt instinktiv, dass dieser Fall auch mit ihrem eigenen Leben in Verbindung steht.

Neben der Hauptstory verlaufen parallel zwei weitere Geschichten, die die Handlungen im Hauptteil wesentlich beeinflussen.

Die Psychologin Sita steht im Fokus einer dieser Parallelgeschichten. Sitas Jugendzeit wird intensiv beleuchtet, dabei steht ein ganz besonders traumatisches Ereignis im Vordergrund. Auch das Verschwinden von Toms kleiner Schwester greift der Autor im 2. Fall der beiden Ermittler wieder auf. Er setzt sogar eine Doppelgängerin als Zeugin ein, was Tom zwischenzeitlich enorm ablenkt. Trotz dieser Fülle an Erzählsträngen und dem stetigen Wechsel zwischen allen, gelingt es Marc Raabe außerordentlich gut, einen temporeichen, spannungsgeladenen und fesselnden Thriller zu kreieren. Ich habe förmlich an den Seiten geklebt.

Eigentlich bin ich kein Fan von ewigen Wiederholungen traumatischer Ereignisse, die der Protagonist durch unendlich viele Fortsetzungen schleift, da dies jedoch erst Band zwei einer Thrillerserie ist, hoffe ich, dass der Autor spätestens im vierten Band die Wahrheit über den Verbleib von Toms Schwester aufklärt.

Zum Wahrheitsgehalt über die Motivation des Täters bzw. die Hintergründe die zu dieser Tat geführt haben, befürchte ich, dass dies nicht nur der Fantasie des Autors entspringt, sondern dass es tatsächlich solche Machen- und Seilschaften gab.

Fazit: Spannungsgeladen und temporeich mit dem dazugehörigen Cliffhanger der neugierig auf Teil drei macht.

FÜNF STERNE PLUS!!!

»ZIMMER 19«von Marc Raabe aus dem Ullstein-Verlag ist für jeden Extremthrillerfan ein absolutes MUSS!!!!

Als die Tochter des regierenden Bürgermeisters Otto Keller in einem Suff-Film vor Stars und Prominenten brutal abgeschlachtet wird, sind die Teilnehmer der Berlinale mehr als geschockt. Aber dies ist nur der Anfang, denn der extrem brutale und gestörte Täter droht mit weiteren Morden. Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln unter Hochdruck, denn ausgerechnet ein elfjähriges stummes Mädchen ist Zeugin dieser brutalen Szene und für Tom wird es doppelt interessant. Ein fruchtbares Ereignis der Opfer verbindet Sita und die Zahl 19 ist ein erschreckender Teil.

Wie auch seine Vorgänger hat »Zimmer 19«mich absolut begeistert und überzeugt, die Spannung wird von Seite zu Seite höher und es fällt hier schwer, das Buch an die Seite zu legen.

Der Schreibstil des Autors ist extrem spannend, er hat es sofort geschafft, mich ab der ersten Seite zu unterhalten, nach kurzer Zeit war ich mittendrin und ich war oft auf sehr positiver Art geschockt aufgrund der grausamen und brutalen Art dieses Thrillers. Das ist ein großes Plus für den Autor, denn er schreibt keine halben Sachen.

Das Cover ist auch sehr ansprechend, die Zahl 19, die Feder und der rote Hintergrund sind zwar schlicht, aber ich sah hier schon die düstere und spannende Atmosphäre.

Ich wurde hiermit wieder nicht enttäuscht und der Thriller war in kurzer Zeit gelesen. Tolle detaillierte Informationen und Beschreibungen sind hier perfekt geschrieben, ich empfehle ihn dringend weiter.

5 Sterne plus für diesen atemberaubend spannenden und schockierenden Thriller!!!