knappenpower's Rezensionen

Cover von: Die Früchte, die man erntet

Die Serie um Sebastian Bergmann ist Kult, darüber muss man nicht diskutieren.

Aber diesmal ist es anders als in den Büchern zuvor.

Zum einen sind seit den letzten Geschehnissen 3,5 Jahre vergangen, während die vorherigen 6 Bücher insgesamt in einem Zeitraum von 1,5-2 Jahren angesiedelt waren. Das bedeutet, dass die Autoren den Charakteren Zeit gegeben haben, sich zu entwickeln und auch, sich zu verändern. Ob einem diese Entwicklung gefällt, muss...

Cover von: Die Frau aus der Nordsee
Rezension zu: Die Frau aus der Nordsee

Ich bekenne mich als Fan von Anna Johannsen und zwar sowohl, was die Bücher um Lena Lorenzen angeht, als auch die Serie um Enna Anderson. Und das hat seinen guten Grund: Im Gegensatz zu anderen Autoren verliert sich Frau Johannsen nicht in endlosen, meist seitenlangen Schilderungen der Umgebung. Natürlich wird die Gegend beschrieben, ist ja schließlich auch sehr schön da oben im Norden. Aber die Schilderungen werden auf ein Minimum begrenzt, gerade so, dass es...

Cover von: Die Verlorenen
Rezension zu: Die Verlorenen

Da ich die Hunter-Serie komplett gelesen hatte, war ich mit dem guten Schreibstil des Autors vertraut. Das, was er zu Papier bringt, ist normalerweise ganz nach meinem Geschmack.

Das Buch hat – was sehr ungewöhnlich ist – keinen Prolog. Daher kann man zu Beginn keine Rückschlüsse auf die Handlung und das Ende ziehen. Ich finde das vorteilhaft, weil man sich so vollkommen auf die Handlung konzentrieren kann, ohne zu überlegen, wie der Prolog da reinpasst...

Cover von: Narbenherz
Rezension zu: Narbenherz

Ich habe bereits das erste Buch (Leichenblume) gelesen, das sehr persönlich ist und in dem die Charaktere extrem gut und nachvollziehbar beschrieben wurden. Die Story war klasse und ich wusste lange nicht, worum es genau geht und was am Ende passiert, obwohl genug Anhaltspunkte vorhanden waren. Dementsprechend waren meine Erwartungen an das zweite Buch »Narbenherz« natürlich sehr hoch. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Auch das zweite Buch ist wieder sehr...

Rezension zu: Schuld! Seid! Ihr!

Ein neuer Autor ist wie immer spannend. Wie schreibt er (flüssig oder zäh)? Lässt er mich als Leser miträtseln oder serviert er mir die Lösung auf einem Silbertablett? Wie nahe bringt er mir die handelnden Personen und vor allem die Geschichte? Schafft er es, die Spannung zu halten und mich zu fesseln?

Herr Thode hat das alles geschafft. Sein Schreibstil ist flüssig, obwohl die sehr kurzen Kapitel zu Anfang ungewohnt waren (aber man gewöhnt sich schnell...

Cover von: Todeswelle
Rezension zu: Todeswelle

Es ist mittlerweile wie »nach Hause kommen«, wenn ein neuer Teil einer Serie von Katharina Peter veröffentlicht wird. Da werden nicht wild die Charaktere gewechselt, sondern man findet im harten Kern immer wieder die gleichen Personen vor, die einem im Laufe der Serie dann auch immer mehr ans Herz wachsen. Wie Familie halt.

Dieses Mal fängt das Buch extrem harmlos an … ein Beschattungsauftrag für Emma mit einem sehr hohen Gehalt, aber ohne weitergehende...

Cover von: Kleine Engel
Rezension zu: Kleine Engel

Ich habe mich erneut an einen für mich neuen Autor gewagt. Vorab hatte ich gelesen, dass der Autor mit seinem Konzept für dieses Buch die Thriller-Schule von Sebastian Fitzek gewonnen hat. Dadurch war die Messlatte der Erwartungen von Anfang an natürlich sehr hoch gelegt. Aber ich wurde nicht enttäuscht.

Die »Fitzek-Schule« hat man dem Buch dann auch angemerkt. Es gibt Kapitel aus der Sicht der Ermittler und solche aus der Sicht des/der Täter/s/in. Diese...

Rezension zu: Hundstage für Beck

Ein neuer Autor ist für mich immer sehr spannend. Wie ist sein Schreibstil? Komme ich damit klar? Wie bringt er die Charaktere und die Story rüber? Kann man sich mit beiden identifizieren und ist mittendrin oder »liest man einfach«?

Bei Tom Voss passt alles:
Das Buch ist richtig flüssig geschrieben und hat keine unnötigen Brüche, was ich sehr angenehm empfand. Der Schreibstil ist so einnehmend, man könnte das Buch theoretisch in einem Rutsch...

Ich habe mich sehr auf die Fortsetzung der Reihe gefreut und wurde überrascht. Die Autorin lässt sich immer wieder etwas Neues einfallen und spult nicht den üblichen Ablauf einfach herunter.

Sehr interessant fand ich, dass diesmal Pia sehr nah am Team dran ist, da sie in den letzten Büchern eigentlich für die PC-Recherche zuständig war. Diesen Part hat diesmal ein neues Mitglied im Team übernommen. Auch werden die Bücher, was die Ermittler angeht, immer...

Rezension zu: VANITAS - Rot wie Feuer

Der mittlerweile dritte Band um Caro, die »Blumenhändlerin«.

Ich mag Caro und ich mag die Bücher. Und das, obwohl es eigentlich gar kein »richtiger« Krimi ist, aber die Bücher sind trotzdem richtig spannend.

Man weiß nie, woran man mit Caro ist. Was ist Einbildung und was ist tatsächlich Gefahr bzw. wo droht diese? Wo fängt Vorsicht an und wo Verfolgungswahn? Wird man verrückt, wenn man sich immer verstecken muss oder schärft es die Sinne?

...

Cover von: Nordwestzorn
Rezension zu: Nordwestzorn

Und zwar vollständig, was mir als Leser natürlich sehr gut gefällt. Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn Charaktere laufend wechseln.

Der zweite Band hat mir allerdings nicht so sehr gefallen wie der erste Band. Nicht, was das Privatleben der Ermittler angeht. Das wurde – wie ich finde – sehr gut fortgesetzt. Anna ist wie immer anstrengend *grins* und Norbergs Privatleben wird immer stressig. Ich bin mal gespannt, wie lange es bei den beiden dauert, bis...

Cover von: Wisting und der See des Vergessens

Habe ich beim letzten Buch noch so einiges zu meckern gehabt, hat mir der neue Roman wieder richtig gut gefallen, denn diesmal war es wieder richtig spannend.

Zu Beginn habe ich noch gedacht: »Bitte nicht schon wieder. Wisting wird von dritter Seite eingespannt und wegen seiner bekannten Unnachgiebigkeit für deren Interessen benutzt und Line rutscht da so mit rein und pfuscht ihm ins Handwerk.«

Oder doch nicht?

Der Fall war diesmal überaus...

Cover von: Fester Grund
Rezension zu: Fester Grund

Ich hatte als Quereinsteiger mit Teil 2 begonnen. Schon da hatte ich Schwierigkeiten, in das Buch zu finden, da so gut wie überhaupt nicht auf das erste Buch eingegangen wurde. Zumindest nicht, was die handelnden Personen angeht. Diesmal – hatte ich gedacht – bin ich besser gerüstet. Pustekuchen.

Natürlich hatte ich noch ein bisschen was im Hinterkopf, aber 1 Jahr ist eine lange Zeit, in der man viel vergisst, zumal, wenn man viele Bücher liest. Und die...

Cover von: Die Küstenkommissarin – Der Tote am Leuchtturm

Ein neuer Autor ist immer wieder spannend. Wie ist sein Schreibstil? Verständlich? Zu banal? Zu kompliziert?

In diesem Fall sowohl als auch. Teilweise ist es sehr einfach geschrieben und teilweise werden Wörter verwendet, die ich erst nachschlagen musste. Wie z.B. »Buhnen«. Nicht jeder kennt sich an der Küste aus und deshalb wäre eine kurze Erklärung schön gewesen.

Ansonsten war es erst mal nicht meins. Die Abschnitte sind sehr kurz und enden...

Cover von: Mörderfinder
Rezension zu: Mörderfinder

Max ist endlich wieder da.

Das Buch fängt – wie gewohnt – schon spannend an. Obwohl ich Abschnitte aus der Sicht von anderen Personen als der Ermittler nicht mag, gefallen mir diese hier sehr gut. Sie sind – wie das gesamte Buch – atmosphärisch sehr dicht und haben mir ein ums andere Mal eine Gänsehaut beschert. Außerdem waren diese Einschübe zum besseren Verständnis nötig und haben - im Gegensatz zu anderen Büchern - nicht mehr verraten, als sie müssen...

Cover von: Mordsand
Rezension zu: Mordsand

Ich gestehe: Ich mag Frida, Bjarne, Jo und Milan. Und sie werden von Buch zu Buch sympathischer, weil ich die Serie von Anfang an gelesen habe und entsprechend auch ihre Geschichte und ihren Hintergrund natürlich ausführlicher kenne, als es für Quereinsteiger in einem Folgebuch erzählt werden kann.

Der Fall beginnt diesmal sehr mysteriös; eine uralte und eine aktuelle Leiche und das ausgerechnet fast direkt vor Fridas Haustür. Viele Theorien, aber nichts...

Rezension zu: Nordwesttod

… dann kann es nur gut gehen ☺

Ich kenne die Autorin aus einer anderen Serie um eine sehr eigene Kommissarin und einen noch eigeneren Staatsanwalt. Da war ich natürlich gespannt, ob sie auch einen Spagat hin zu »normalen« Leute hinbekommt. Mein Fazit nach dem Buch: Sie kann!

Das Buch ist – wie immer – flüssig und leicht zu lesen / zu verstehen ist. Die Charaktere Norberg + Anna sind sehr gut gezeichnet und die Umgebung so anschaulich – aber nicht...

Cover von: Ankermord
Rezension zu: Ankermord

Ich bin ein Fan der Serie um Romy und Jan, weil die Bücher nicht zu den »seichten« Regio-Krimis gehören. Die Fälle sind durchdacht und mit Windungen und Wendungen nicht leicht zu lösen. Dazu noch die charakterlich so unterschiedlichen Kommissare … Eine überaus gelungene Mischung.

Diesmal hat man zwar sehr schnell eine Ahnung, worauf das Ganze hinauslaufen könnte, aber man kommt immer wieder ins Grübeln, ob der erste Gedanke auch wirklich richtig war. Denn...

Ein – für sich persönlich – neuer Autor ist ja immer so eine Sache: Gefällt einem der Schreib- und Erzählstil? Wie baut er/sie die Geschichte auf? Spannend oder nicht? Lässt er/sie den Leser rätseln oder wird zu früh zu viel verraten? Nimmt das Privatleben der Hauptperson einen großen oder kleinen Stellenwert ein?

Für mich hat Anna Schneider voll ins Schwarze getroffen. Der Schreib- und Erzählstil ist flüssig und nicht zu kompliziert. Die Beschreibung der...

Rezension zu: Die Toten auf Helgoland

Habe ich beim letzten Buch noch »gemeckert«, dass die Geschehnisse um Groll so stiefmütterlich behandelt wurden und eigentlich viel mehr Raum benötigt hätte, so hat mich dieses Buch wieder vollkommen gepackt und begeistert.

Als Leser der Serie ist es natürlich immer wieder schön, »alte Bekannte wiederzutreffen«. Man ist im Thema und kann die Bemerkungen zu Warnke und Groll ohne Probleme den dazugehörigen Vorgängen zuordnen.

Richtig gut an den...

Seiten