knappenpower's Rezensionen

Cover von: Enna Andersen und die Tote im Mai

Der zweite Fall für die Cold-Case-Abteilung (Cold Cases liegt ja voll im Trend) und diesmal hat die Autorin mich noch mehr gefesselt und überzeugt als im ersten Teil, von dem ich auch schon begeistert war.

Das Team – 3 Kommissare, die gezwungenermaßen zusammenarbeiten und eigentlich ganz woanders sein wollen, also eher eine Zweckgemeinschaft – ist überaus sympathisch mit all den persönlichen Macken:

  • Enna: Nach einer Auszeit nach einem
  • ...
Rezension zu: Der Giftmord

Eine neue Serie meiner Lieblingsautorin, diesmal in der Ich-Form aus Insas Sicht geschrieben, und wieder hat sie es geschafft, mich zu begeistern und eine überaus sympathische Kommissarin kreiert: Insa – 41 Jahre alt – 3 Kinder – den Ehemann in den Wind geschossen. Um Abstand von der Trennung zu bekommen, kehrt sie auf den Hof ihrer Eltern zurück, wo sie zwar ein eigenes Haus bewohnt, jedoch die Familie irgendwie immer anwesend ist. Typisch Ptak. Und gerade das...

Cover von: Todeswall
Rezension zu: Todeswall

Ich mag die Bücher von Katharina Peters sehr. Sowohl vom Schreibstil als auch von der Darstellung/Charakterisierung der handelnden Hauptpersonen trifft sie genau meinen Geschmack. Egal, ob es sich dabei um Emma Klar, Romy Beccare oder Sara Pirol handelt.

»Todeswall« ist der mittlerweile 5. Fall für Emma Klar, eine ehemalige BKA-Kommissarin, die aufgrund ihrer persönlichen Vergangenheit mittlerweile als Privatermittlerin arbeitet, aber immer noch über sehr...

Cover von: Die Hornisse
Rezension zu: Die Hornisse

Wer ist die Hornisse?

Eine berechtigte Frage, die ich erst ziemlich zum Ende lösen konnte. Und dass, obwohl es – im Nachhinein gesehen – im Verlauf der Geschichte einen eindeutigen Hinweis gab. Aber den habe ich wohl nicht realisiert ☺

WAS ZÄHLT DAS LEBEN DEINER LIEBEN? Diesen Spruch finden die Ermittler auf der Leiche eines Rockstars.

Für alle Tom-Babylon-Fans war jetzt eigentlich schon alles klar, zumal noch 2 - 3 kleinere Hinweise...

Cover von: Amissa
Rezension zu: Amissa

Es ist natürlich einfacher, ein Buch eines Autors, den man schon kennt, zu lesen als ein Buch von einem unbekannten Autor, da man den Stil kennt. Und in diesem Fall ist es ein typischer Winkelmann: Von Anfang an gleich »rein in die Vollen«. Spannung aufbauen ohne großes Vorgeplänkel. Keine Zeile mit unnützen Beschreibungen verschwenden … Spannung von der ersten bis zur letzten Seite.

Jan und Rica werden überaus sympathisch dargestellt und obwohl immer...

Cover von: Wenn das Licht gefriert
Rezension zu: Wenn das Licht gefriert

Dies ist das erste Buch des Autors für mich gewesen und als reine Krimileserin, die an Ermittlerteams gewöhnt ist, bin ich mit gemischten Gefühlen an die Sache rangegangen. Ganz umsonst, wie sich herausgestellt hat.

Der Autor hat es geschafft, mich von Beginn an sowohl mit der Tat als auch mit seiner Schilderung der Krankheit und vor allem der Situation der Angehörigen – hier die Ehefrau – zu packen. Das Buch ist durch seine sehr detaillierten...

Cover von: Das Extrawurscht-Manöver

Auch der dritte Teil der Serie um den ehemaligen, zu Unrecht entlassenen Polizisten und der kernigen Polizistin, die bei der Sitte arbeitet, aber viel lieber zur Mordkommission wechseln möchte, hat mich wieder restlos überzeugt.

Man merkt, dass der Autor weiß, wovon er schreibt. Dies liegt vor allem daran, weil die humorigen Übertreibungen, die sich durch das ganze Buch ziehen, genau richtig gesetzt sind. Leser mit ausgeprägtem Kopfkino werden so manches...

Rezension zu: Mord in Holtland

Dr. Josefine Brenner, Rechtsmedizinerin »im Ruhestand«, hat es endlich geschafft: Sie ist von Düsseldorf nach Ostfriesland umgezogen. Und weil ihr der Ruf vorauseilt, in jedem noch so kurzen Urlaub in Ostfriesland über eine Leiche zu stolpern, können sich die Leser auf einiges gefasst machen.

Dies ist – nach der Spinngruppe – schon die zweite Krimi-Reihe, die ich von Susanne Ptak lese … und zwar mit Genuss.

Die Krimis sind nicht übermäßig lang und...

Rezension zu: Bluthölle

Was soll ich schreiben, ohne Gefahr zu laufen, dass es den Anschein macht, dass ich für meine Bewertung bezahlt werde? ☺

Das Buch ist der HAMMER. Einmal angefangen kann man einfach nicht aufhören, weil der Spannungsbogen nie abfällt. Eine absolute Leseempfehlung. Allerdings sollte man – wie bei Christ Carter üblich – über nicht allzu schwache Nerven und ein nicht allzu ausgeprägtes Kopfkino verfügen.

Von Anfang an ist man in der Geschichte drin....

Cover von: White Sleep
Rezension zu: White Sleep

Da ich den Autor erst spät entdeckt habe, habe ich den ersten und zweiten Teil direkt hintereinander lesen können. Deshalb war ich von Anfang an »im Thema«, auch was die private Seite der Charaktere anging. Ich kann daher nicht beurteilen, ob es zwingend erforderlich ist, diesbezüglich die Bücher in Reihenfolge zu lesen.

Wie auch im ersten Buch ist es dem Autor gelungen, mich von Anfang an zu fesseln und die – teils beklemmende – Stimmung authentisch zu...

Rezension zu: Der Tote auf Amrum

Ich liebe die Bücher um Lena und Johann. Sie sind einfach und schnell zu lesen, aber trotzdem nicht anspruchslos. Man kann mitraten und miträtseln, ohne den Überblick zu verlieren.

Gleich zu Anfang geht es »rein in die Vollen«. Ob das Quereinsteiger wohl überfordert? Als Serienleser weiß man natürlich, wer in den Büchern wer ist und wer was früher einmal gesagt oder getan hat. Aber wenn man die Bücher vorher nicht gelesen hat, stelle ich mir das zunächst...

Cover von: Halligmord
Rezension zu: Halligmord

Eine neue ist immer wie eine Überraschungstüte … und diesmal war sie prall gefüllt.

Gleich zu Anfang ist man mittendrin. Kein Rumgeschreibsel, keine ausschweifenden Erzählungen, sofort ein Rückblick und ein Schädelfund. Ganz nach meinem Geschmack.

Die Rückblicke sind genau an der richtigen Stelle eingebaut und das Ende ein Showdown á la Agatha Christie. Perfekt.

Und die Protagonisten sind sehr humorvoll beschrieben. Minke und ihr Bruder …...

Cover von: Bornholmer Schatten
Rezension zu: Bornholmer Schatten

Nach Romy Beccare und Hannah Jacob beginnt mit »Bornholmer Schatten« eine neue Serie um Sarah, eine junge, noch unerfahrene Ermittlerin. Sarah ist von Haus aus vermögend; der Vater ist Jurist und Steuerberater und ist neben seiner Tätigkeit als Uni-Dozent in seiner eigenen, von seinem Vater gegründeten Kanzlei tätig, die Mutter betreibt ein Fitness-Studio. Sarah selbst war als Nachfolgerin ihres Vaters »vorgesehen«, hat aber das Studium (Wirtschaft und Justiz)...

Rezension zu: Ich bin dein Tod

Tino Dühnfort hat es getan: Er hat die Mordkommission verlassen und ist ein Stockwerk höher in die Operative Fallanalyse gewechselt. Eigentlich sein großer Wunsch, da er „das Ganze“ sehen will, tiefer in die Fälle eindringen will und von dem ganzen Kleinkram, den eine Ermittlung mit sich bringt, weg will. Aber es ist nicht so einfach. Er ist nicht mehr Chef … er kann nicht mehr bestimmen, wo es lang geht … er muss sich einfügen und mit den neuen Kollegen...

Cover von: Blutige Düne
Rezension zu: Blutige Düne

Wenn man als Kommissarin schon mal Urlaub machen möchte …

Statt Party gibt es Arbeit. Erst wird der Geschäftsführer (Ex-Rocker) einer »Bar« gefoltert und aufgehängt aufgefunden. Aber auf Grund eines Tattoos wird eine Verbindung zum organisierten Verbrechen gezogen und das LKA übernimmt – sehr zum Ärger und Unwillen von Liv und Hennes.

Kurze Zeit später wird auf einen jungen Umweltschützer ein Messerangriff verübt, den dieser überlebt, und Liv ist...

Cover von: Marta schläft
Rezension zu: Marta schläft

Romy Hausmann ist anders … Romy Hausmann ist gut … mehr noch, genial.

Sie scheint ihren Stil fortzuführen: Kurze, knappe Kapitel, die aus der Sicht verschiedener Personen beschrieben werden. Nicht objektives Erzählen, sondern die subjektive Schilderung der Gedanken und Gefühle der jeweiligen Personen, was es dem Leser schwer macht zu unterscheiden, was Fakt ist und was »nur« Empfindungen sind.

Fast jedes Kapitel endet mit einem Cliffhangern, bei...

Rezension zu: Letzte Spur Ostsee

Es hat diesmal etwas länger gedauert, bis ich im Buch »drin« war. Die Kapitel sind kurz und knapp, springen in der Geschichte immer hin und her und sind eher oberflächlich. Es war dadurch für mich schwierig, mich in die Geschichte und die Personen hineinzuversetzen. Ab etwa Seite 100 wurde es dann besser und die Geschichte auch flüssiger.

Die Idee mit der »Stimme im Kopf« finde ich einen tollen Einfall. Das hat das Ganze etwas aufgelockert, obwohl ich mit...

Cover von: Schiffsmord
Rezension zu: Schiffsmord

Ich liebe diese Serie und ihre Ermittler:

Romy – die sich von ihren Emotionen, die sie nur sehr schwer in den Griff bekommt, und ihrem Bauchgefühl leiten lässt und mit dem Kopf durch die Wand will, wobei sich das im Laufe der Serie gebessert hat … leider ☺

Jan – der eigentlich kühle Kopf, der Romy liebt und versucht, ihrer Emotionen Herr zu werden und ihr Vorgehen in die Vorschriften zu pressen oder Informationen – auch durch „Kollegenaushorchen“...

Die Reihe um Kommissar Wisting (und seine Tochter Line) gibt es schon länger und sie hat eine große Fangemeinde. »Wisting und der fensterlose Raum« ist der zweite Teil der »Cold Cases«-Reihe, in der Wisting zwar ebenfalls als Ermittler tätig ist, es sich aber grundsätzlich um ältere, unaufgeklärte Verbrechen handelt (das Thema ist ja z.Zt. sehr beliebt).

Am Stil hat sich jedoch nichts geändert: Das Buch ist sehr gut zu lesen – man fliegt förmlich durch...

Rezension zu: Tiefer Fall

Eine fiktive Inselgruppe in der Nordsee. Sehr weitläufig mit langen Wegen und der Abhängigkeit von Fähren. Mitten im Winter bei Schnee und Sturm.

Ein Toter bringt die Ermittlerin Karen, die eigentlich noch im Krankenstand ist, zurück auf die Insel Noorö, auf der Verwandte von ihr wohnen und auf der sie teilweise ihre Kindheit verbracht hat. Eine Insel, auf der die Bewohner früher von Kohle gelebt haben und nach Schließung der Gruben teilweise vor dem...

Seiten