Aktenzeichen 1 KL-So 59/42: Die Ermittlungsakte Cäzilie Bauer: Dokumentation eines Verbrechens

Ein Mord im Jahr 1942. Der Ort des Geschehens ein Bauernhof in Oberbayern. Die Täterin eine junge Magd.

Spannung – etwas anders als in einem Krimi.

Krimis zogen mich schon immer in den Bann, doch ob fiktiv oder auf wahren Fällen basierend, bleiben sie erfundene Geschichten. Als Archivarin, die fast täglich mit historischen Akten von Polizei und Staatsanwaltschaft arbeiten darf, merkte ich bald, dass die Realität kaum an Spannung zu übertreffen ist. Und so wollte ich einen Mord einmal anders aufarbeiten. Das Ergebnis ist meine erste Dokumentation eines Verbrechens.

Das Buch bietet die Gelegenheit, die Originalakten der Ermittler ungefiltert zu lesen. Sie werden nicht nur in einen Mordfall mit hineingenommen, sondern Sie erleben live die Aufklärung des Verbrechens. Von der Auffindung der Leiche bis zur Hinrichtung der Täterin im Gefängnis Stadelheim in München.

Als Archivarin ist mir bewusst, dass eine solche Mordakte – wenn auch authentisch und spannend – oft unübersichtlich ist. Daher habe ich für Sie den Fall so strukturiert, dass der Gang des Geschehens leicht nachvollzogen werden kann.

Der Historikerin in mir reichte das jedoch nicht. Ich wollte mehr wissen, z.B. über die Familie der Täterin, über ihren Verteidiger, den anklagenden Staatsanwalt, ihren Richter. Dafür habe ich zum Teil bisher noch unberücksichtigte Quellen ausgewertet und die manchmal menschlich sehr bewegenden Erkenntnisse in Hintergrundkapiteln zusammengefasst. Diese Hintergründe, z.B. auch zu Besonderheiten aus der NS-Zeit, ermöglichen es Ihnen, die Geschehnisse in den Zeitumständen einzuordnen und spannende Einblicke zu gewinnen ...

Ein Anliegen ist es mir, dass Sie sich selbst ein Bild machen können. Wie beurteilen Sie die Angeklagte, die Zeugen? Deshalb lässt das Buch den Gang des Geschehens sich selbst aus den Quellen heraus erzählen. Sie lesen nicht nur einen wahren Kriminalfall, sondern können nachverfolgen, wie z.B. die Ermittler oder der Verteidiger gearbeitet haben.

Die Recherche an dem Buch hat mir soviel Freude und Spannung beim Aufdecken bereitet, dass ich bereits die Dokumentation eines nächsten Verbrechens plane: Ein nie aufgeklärter Mord am Starnberger See in den 1950er Jahren, der auch das Milieu von Geheimdiensten streift.

Nähere Informationen können Sie unter www.wahre-verbrechen-hautnah.de finden.

Ich hoffe, Sie haben viel Freude beim Lesen.