Amrumer Familien-Bande

Amrumer Familien-Bande

Auf einer Sandbank vor Amrum wird das Segelboot von Investor Sven Olufsen entdeckt; er selbst ist verschwunden. Ein Fall für Mordermittler Hark Petersen? Eigentlich nicht, wären da nicht diese merkwürdigen Spuren: Die Jolle scheint im Meer mit einem Auto kollidiert zu sein. Schon auf dem Weg zur Insel überschlagen sich für Petersen die Ereignisse und lassen keinen Zweifel daran, dass die Mordkommission hier gefragt ist. Immobiliengeschäfte jenseits von Moral, üppige Erbschaften und Erpressung bieten ein breites Geflecht an Motiven. Doch die deutlichsten Spuren führen tief in die Vergangenheit.

Dies ist der erste von zwei neuen Küsten-Krimis von Jan Rolfsmeier alias Jörg Rüdiger. Der zweite hat den Titel „Amrumer Familien-Erbe“. Es sind Krimis wie ein Urlaub am Meer: Unaufgeregt spannende Entspannung in einer herrlichen Insellandschaft. Und immer wieder ein neuer Blick und neue Überraschungen.
Im ersten Band, „Amrumer Familien-Bande“, deckt der Husumer Mordermittler Hark Petersen die Hintergründe um das Verschwinden des Amrumer Immobilienhais Sven Olufsen auf, eines Freundes aus Kindertagen auf der Insel. Dessen Segelboot war den Spuren zufolge auf hoher See mit einem Volvo kollidiert. Der Fall nimmt schnell eine explosive Entwicklung, mit weiteren Morden in der Amrumer Immobilien-Szene. Dabei scheint sich alles um die Familie Olufsen und das Thema „Volvo“ zu drehen. Der Täter lässt Hark Petersen und seinen jungen Assistenten Leif Hansen von hier nach dort über die Insel hetzen, für deren Schönheiten sie dabei oft nur einen Seitenblick übrig haben können. Handfeste Unterstützung erfahren die Mordermittler durch das professionell arbeitende Team der Inselpolizei. Hilfreiche Einblicke in das Inselleben erhält Petersens zudem von seiner bemerkenswerten Tante Lizzy, die ihm Amrum seit frühester Kindheit zur zweiten Heimat gemacht hatte. Das Finale des Buches ist rasant und durchaus ungewöhnlich und legt schon den Grundstein für den zweiten Band der Reihe.

Im zweiten Band, „Amrumer Familien-Erbe“, wird die Familie Olufsen erneut von einem Mörder heimgesucht. Diesmal trifft es den Fahrradverleiher Peer Olufsen, der aus dem ersten Band als reicher Erbe hervorgegangen war. Und wieder gibt es Hinweise auf einen Volvo. Schnell merkt Hark Petersen jedoch, dass ihn hier jemand an der Nase herum führt. Denn nichts von dem, was passiert, scheint einen Sinn zu ergeben. Aber was wirklich hinter all den Geschehnissen steckt, bleibt ihm und dem Leser lange verborgen. Selbst als für den Kommissar schließlich alles ganz offensichtlich wird, bleibt die Frage: Wie soll er das nun beweisen.

Hark Petersen ist ein Kriminalkommissar, bei dem einmal nicht die eigenen psychischen Problemen im Vordergrund stehen. Er nimmt den Leser mit in die nordfriesische Inselwelt und macht Lust, sie auf seinen Spuren mit eigenen Augen zu entdecken. Der Leser taucht ein in das Leben auf der Insel und genießt bei der Mörderjagd die vielen Seitenblicke auf die Landschaft und das Inselleben. Die Geschichten sind erfreulich plausibel, und der Autor verzichtet darauf, den Leser in ständiger Aufregung zu halten. „Amrumer Familien-Bande“ und „Amrumer Familien-Erbe“ sind also keine Thriller, sondern tatsächlich „Krimis wie ein Urlaub am Meer“.

Beide Krimis sind als eBook (8,49 €) und Taschenbuch (8,90 €) bei Amazon, als eBook für Tolino sowie als Taschenbuch im Buchhandel erhältlich. Nähere Infos und wirklich ausführliche Leseproben auf www.kuesten-krimi.de.

Der Autor: „Jan Rolfsmeier“ ist ein Pseudonym, unter dem der Redakteur, Journalist und Buchautor Jörg Rüdiger seine Amrum- und Küsten-Krimis veröffentlicht. Jörg Rüdiger alias „Jan Rolfsmeier“ begann seine redaktionelle Laufbahn bei der Dithmarscher Landeszeitung in Heide. Er leitete als Chefredakteur Fachzeitschriften im Lebensmittelsektor und arbeitete als freier Journalist sowie als Autor von Studien für die Welternährungsorganisation.