Die Gewinnerin der Krimi-Ausschreibung und damit die Stipendiatin der Mörderischen Schwestern 2022 ist: Maike Möller-Engemann für ihren Beitrag »Femizide«

Maike Möller-Engemann. Foto: © Tim Engemann

Maike Möller-Engemann hat mit »Femizide« ein ganz heißes Eisen angefasst. »Femizide« ist ein weiblicher Kriminalroman mit Ensemblestruktur, der das Schicksal dreier Protagonistinnen mit frauenspezifischen Gewaltgeschichten auf unerwartete Weise verbindet und sie in der Mission vereint, einen Femizidtäter vor Gericht des Mordes zu überführen.

Maike Möller-Engemann *1981 lebt und arbeitet in Berlin als Autorin und Theatermacherin.

Die Kunst des Schreibens und des Theaters beschäftigt sie bereits lebenslang. Schon als Teenager schrieb sie Gedichte und Kurzgeschichten und verschlang jede Menge Bücher. Als Dozentin vor allem im Kinder- und Jugendtheater tätig, arbeitete sie in vielen Kontexten des kreativen Schreibens mit Jugendlichen und schrieb zwischen 2012 und 2019 zahlreiche Theateradaptionen und Jugendtheaterstücke, die auch zur Aufführung kamen, so unter anderem am Performancezentrum Dresden Hellerau. Seit 2012 als leitende Choreographin und Darstellerin für das Theaterkollektiv »Panzerkreuzer Rotkäppchen« tätig, wird sie für selbiges im Jahr 2023 ihren ersten Auftrag als Autorin verwirklichen. Kreatives Schreiben unterrichtete sie im Jahr 2022 zum ersten Mal auch im universitären Kontext.

Maike bezeichnet sich selbst als Textmaschine. Ihre Tätigkeiten in London, Paris, München, New York, Minneapolis, Seattle, Kyoto, Tokyo, Seoul, New Delhi, Chennai, Rudraprayag und ihre Auszeichnungen können hier gar nicht einzeln aufgeführt werden.

Mit ihrem Arbeitsstipendium fördern die »Mörderischen Schwestern« jährlich eine Schriftstellerin unabhängig von Alter, Wohnort und bisherigen Veröffentlichungen bei der Arbeit an einem Kriminalroman oder einer Sammlung eigener Krimikurzgeschichten. Es wird dem Vereinszweck folgend ausschließlich an Frauen vergeben. Die Förderung soll vor allem Frauen mit familiären Verpflichtungen helfen, sich auf das Schreiben zu konzentrieren.



Für Presseanfragen (Bild/Interview/weitergehende Informationen) kontaktieren Sie bitte:
Dr. Rosemarie Benke-Bursian (Pressesprecherin) via rosemariebenek@web.de
oder die Pressestelle via presse@moerderische-schwestern.eu
Weitere Informationen finden Sie unter www.moerderische-schwestern.eu

V.i.S.d.P.: Mörderische Schwestern e.V., Friedbergstraße 41, 14057 Berlin

Über den Verein:

Vereinszweck der Mörderischen Schwestern e.V. ist die Förderung der von 
Frauen verfassten deutschsprachigen Kriminalliteratur. Gegründet 1997, ursprünglich als deutschsprachiges Chapter der Sisters in Crime, Inc, hat der Verein inzwischen über 450 Mitglieder, vorwiegend Autorinnen, Profis aus der Buchbranche und Wissenschaftlerinnen.