Interview mit Ostfriesenkrimi-Autorin Sina Jorritsma

Ostfrieslandkrimi Friesenwürger von Sina Jorritsma

Mit »Friesenwürger« ist ein neuer Band aus der Reihe »Mona Sander und Enno Moll ermitteln« erschienen. Aus diesem Anlass haben wir Sina Jorritsma ein paar Fragen gestellt.

»Friesenwürger« heißt Ihr neuer Ostfrieslandkrimi. Würden Sie uns mit eigenen Worten erzählen, worum es in Ihrem neuen Buch geht?

Auf Borkum wird mitten im Naturschutzgebiet eine junge Frau von einem Maskierten angegriffen und gewürgt. Zum Glück ist die Polizei schnell zur Stelle, der Täter kann jedoch unerkannt entkommen. Meine Inselkommissare Mona Sander und Enno Moll ermitteln mit Hochdruck, doch bald kommt es zu weiteren Angriffen. Bisher ist kein Mord geschehen, was sich aber noch ändern wird. Hinzu kommt, dass auch Mona Sander vom Aussehen her dem »Beuteschema« des Maskenmannes entspricht ...

Wie reagiert Monas Freund Jan Lummer darauf, dass ein Serientäter sein Unwesen auf Borkum treibt und ausgerechnet seine Freundin diesen jagen muss?

Jan Lummer ist bestürzt und würde Mona am liebsten rund um die Uhr bewachen, bis die Gefahr vorbei ist. Das geht natürlich nicht, denn sie will den Würger ja verhaften und vor Gericht stellen lassen. Schon gibt es den ersten ernsthaften Konflikt in der noch jungen Liebesbeziehung der beiden. Bleibt zu hoffen, dass es nicht zum Bruch zwischen den beiden kommt. Wir wissen ja alle, wie launisch und unberechenbar Mona Sander ist.

Welche Borkum-Schauplätze erwarten die Leser in Ihrem neuen Roman?

Ich habe mich bei dem ersten Angriff auf das Ostland konzentriert, den dünn besiedelten Teil der Insel. Dort gibt es kaum Wohnbebauung, stattdessen große Naturschutzgebiete. In dieser schönen Dünenlandschaft kann sich natürlich auch ein Verbrecher auf die Lauer legen, der Übles im Schild führt. Außerdem werden Mona und Enno auch unweit des Fährhafens ermitteln, wo es viele Gewerbegrundstücke und wenig Wohnhäuser gibt.

Beim Titel Ihres neuen Krimis musste ich spontan an eine Edgar-Wallace-Verfilmung aus den 1930er Jahren denken. Lassen Sie sich manchmal auch von Krimi-Klassikern inspirieren?

Auf jeden Fall! Ich finde, dass eine Krimiautorin zumindest die wichtigsten Klassiker unseres Genres kennen sollte, ob es nun die Sherlock-Holmes-Romane von Sir Arthur Conan Doyle oder die zahlreichen Krimis von Edgar Wallace sind. In Deutschland gibt es ja die bekannten Verfilmungen von Wallace-Romanen, in denen meist Joachim Fuchsberger und Eddie Arent mitspielten. Ich habe tatsächlich noch vor Kurzem einen Edgar-Wallace-Krimi gelesen, nämlich »Der Derbysieger«. Wenn man selbst eine spannende Geschichte erzählen will, ist es hilfreich zu sehen, wie andere das schaffen.

Das Interview wurde geführt auf www.ostfrieslandkrimi.de.