Interview mit Ostfrieslandkrimi-Autorin Sina Joritsma

Der neue Ostfrieslandkrimi »Juister Taucher« von Sina Jorritsma

Ein neuer spannender Kriminalfall erwartet die Kommissare der Insel Juist in dem Ostfrieslandkrimi »Juister Taucher«. Dazu haben wir der Autorin einige Fragen gestellt!

»Juister Taucher« heißt Ihr brandneuer Ostfrieslandkrimi. Würden Sie uns mit eigenen Worten erzählen, worum es in Ihrem neuen Buch geht?

Der rätselhafte Tod eines Tauchercrew-Mitglieds ruft die Juister Kommissare Antje Fedder und Roland Witte auf den Plan. Zunächst ist unklar, ob das Opfer nicht vielleicht durch einen Unfall ums Leben gekommen ist. Doch je tiefer die Ermittler graben, desto unheimlicher werden ihre Erkenntnisse. Ein mysteriöser Mörder, dessen Identität niemand kennt, scheint Juist unsicher zu machen. Die Inselpolizisten müssen ihn fassen, bevor er noch einmal zuschlagen kann. Werden sie es schaffen? Diese Frage wird in »Juister Taucher« beantwortet.

Passend zum Titel spielt das Tauchen an verschiedenen Stellen eine Rolle im Buch. Und Juist ist durchaus ein spannendes Gebiet für Taucher; man sagt, dass hinter der Insel verschiedene Schriffswracks liegen. Wie kamen Sie auf dieses Thema, haben Sie selbst auch einen Bezug zum Tauchsport?

Nein, ich persönlich fühle mich an Land wohler, auch wenn ich gern mal in der Nordsee schwimmen gehe. Ich las etwas über das Wrack der Mongabara. Dieses britische Handelsschiff ist vor Jahrzehnten unweit von Juist gesunken und wird in meinem Roman kurz erwähnt. Bevor ich einen Krimi beginne, stelle ich mir meist die Frage: Was wäre, wenn …? In diesem Fall überlegte ich, ob hinter einem harmlosen Tauchgang nicht stattdessen üble Absichten stecken könnten. Die Antwort auf diese Frage findet sich in »Juister Taucher«.

Es gibt Gerüchte auf Juist, dass es zwischen den beiden Ermittlern Antje Fedder und Roland Witte nun doch gewaltig gefunkt hat. Ist da etwas dran?

Dazu möchte ich mich nicht äußern … nur so viel: Es gibt den starken Wunsch, dass Antje und Roland mehr sein könnten als nur Polizeikollegen. Wer auf eine Liebesbeziehung zwischen ihnen hofft, verrate ich noch nicht. Ob die beiden wirklich stärkere Gefühle füreinander hegen? Wer weiß. Womöglich möchte ja jemand Schicksal spielen. Auf jeden Fall ist das Thema Liebe immer noch akut.

Wie geht es 2020 weiter mit Witte & Fedder? Können sich Ihre Leser auf weitere spannende Juist-Krimis freuen?

Auf jeden Fall! Als nächster Krimi mit Antje Fedder und Roland Witte steht bei mir »Juister Düne« auf dem Plan, ein Roman um einen geheimnisvollen Leichenfund. Weiter geht es mit »Juister Hochzeit«, in dem der schönste Tag im Leben brutal gestört wird. In »Juister König« müssen die Inselpolizisten sich mit einer seltsamen Sekte herumärgern. »Juister Geld« beginnt als ein scheinbarer Raubüberfall, aus dem ein Mord wird. Und schließlich darf in »Juister Tango« noch ganz kriminell das Tanzbein geschwungen werden.

Das hört sich sehr spannend an, dann wünschen wir Ihnen viel Spaß bei der Arbeit und weiterhin viel Erfolg!

Das Interview wurde geführt auf www.ostfrieslandkrimi.de.