Interview mit Thorsten Siemens

Foto: Thorsten Siemens

Thorsten Siemens

geb. am: 23.10.1979

Hobbys: Schreiben, Lesen, Joggen, Fußball

Ich lebe mit meiner Frau, meinen beiden Kindern und unseren Meerschweinchen in Sande (Landkreis Friesland). Schon in der Schule habe ich lieber Aufsätze geschrieben, als irgendwelche Bücher zu lesen. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis ich mich irgendwann an mein erstes eigenes Buch wagen würde. Als ich dann per Zufall die Möglichkeiten des Self-Publishings entdeckt habe, konnte es endlich los gehen.

Am 21.04.2015 habe ich dann meinen ersten Friesland-Thriller “RACHE” veröffentlicht. Es folgten die Thriller “UnSchuldig”, “Blutiger Vorsatz”, “Krähenkeller” und “Dein Fleisch, mein Blut”. Alle Thriller spielen in meinem Heimatort Sande bzw. in der Seehafenstadt Wilhelmshaven.

Seit 2018 stehe ich beim Klarant-Verlag unter Vertrag. Meine bis dahin veröffentlichten Friesland-Thriller wurden professionell lektoriert und mit einem neuen Cover ausgestattet. Neben meinen Friesland-Thrillern werde ich zukünftig auch Ostfrieslandkrimis für den Verlag schreiben.

Carmen Vicari von CarmensBücherkabinett.de hat Thorsten Siemens einige Fragen gestellt:

Carmen Vicari: Lieber Thorsten,

Zunächst einmal vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst und mir zu einem kleinen Interview bereitstehst.

Vor kurzem ist der erste Teil einer neuen Ostfrieslandkrimireihe von Dir erschienen. Magst Du kurz erzählen, um was es in „Wangerooger Hinterhalt“ geht?

Thorsten Siemens: Eigentlich will Hauptkommissar Onno Renken den Tag nutzen, um seiner neu eingetroffenen Kollegin, Oberkommissarin Theda Saathoff, ihr neues Zuhause zu zeigen. Doch als der ehrenamtliche Seehundretter Lübbo eine Leiche am Ostende von Wangerooge entdeckt, stellt dies die Tagesplanung der beiden Kommissare komplett auf den Kopf. Wer hat Lisa Neumann an ihrem 30. Geburtstag getötet und was hat das Ganze mit den geheimnisvollen Postkarten zu tun, die ein anonymer Absender der jungen Frau in den vergangenen Monaten zugeschickt hat?

Carmen Vicari: Woher kommen die Ideen für Deine Krimis?

Thorsten Siemens: Meist stammen die Ideen aus meinem Alltag. Ich hatte schon immer eine sehr lebhafte Fantasie, die mich jeden Tag leider auch an potentielle (wenn auch sehr unwahrscheinliche) Gefahren denken lässt. Diese Ideen schreibe ich mir dann sofort in mein Handy oder Notizbuch und kombiniere sie dann bei der Planung eines neuen Romans zu einer (hoffentlich) spannenden Geschichte. So mache ich sozusagen in einer Art Selbsttherapie etwas Gutes aus meinen täglichen Ängsten.

Carmen Vicari: Wie sehen Deine Recherchearbeiten aus? Läufst Du die Wege Deiner Protagonisten ab?

Thorsten Siemens: Früher habe ich oft den Schauplatz meines nächsten Ostfrieslandkrimis besucht. Manchmal habe ich diese Recherchearbeit auch mit einem Kurzurlaub verbunden. Da ich in einer Urlaubsregion lebe und der Meinung bin, dass man nicht immer weit fahren muss, um sich einen erholsamen Tapetenwechsel zu gönnen, war das eine gute Gelegenheit, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden.

Da meine aktuelle Ostfrieslandkrimi-Serie nur noch auf Wangerooge spielt, nimmt der Aufwand für die örtliche Recherche natürlich deutlich weniger Zeit in Anspruch.

Carmen Vicari: Schreibst Du nur Krimis oder bewegst Du Dich auch in anderen Genres?

Thorsten Siemens: Angefangen habe ich als Self-Publisher und Thriller-Autor. In dieser Zeit habe ich fünf Bücher veröffentlicht. Als dann der Klarant-Verlag mir die Möglichkeit bot, eine Krimireihe zu schreiben, die in meiner alten ostfriesischen Heimat angesiedelt ist, habe ich dann das Genre „gewechselt“. Wobei sich meine Thriller-Leidenschaft passagenweise auch in meinen Ostfrieslandkrimis wiederfinden lässt.

Carmen Vicari: Hast du Rituale beim Schreiben? Wie sieht ein ganz normaler Tag bei Dir aus?

Thorsten Siemens: Da ich hauptberuflich noch immer als Bankkaufmann arbeite und zudem meine Frau, die Kinder sowie Haustiere, Haus und Garten nicht zu kurz kommen sollen, habe ich in der Regel einen fixen Tag, den ich hauptsächlich dem Schreiben widme. Wenn ich dann am Wochenende, im Urlaub oder ungewöhnlicherweise an einem Wochentag noch die ein oder andere Stunde „frei“ haben sollte, setzte ich mich dann ebenfalls an den Schreibtisch. Da das Schreiben für mich ein Hobby ist, das einfach nur Spaß macht, empfinde ich es nie als Arbeit, wenn ich am Computer sitze.

Carmen Vicari: Was ist bis jetzt der schönste Moment in Deiner bisherigen Zeit als Autor gewesen?

Thorsten Siemens: Das ist eine wirklich schwere Frage. Es gab in den letzten Jahren wirklich viele Highlights. Mein erster Autorenvertrag war natürlich ein Meilenstein. Mein erstes Buch in einer Buchhandlung zu entdecken oder den ersten Artikel über mich in der Zeitung zu lesen, gehört ebenfalls dazu. Auch über den persönlichen Kontakt mit begeisterten Leser*Innen (z. B. auf Lesungen) freue ich mich immer sehr.

Was mich aber tatsächlich jeden Tag aufs Neue freut und auch ein wenig stolz macht, ist das Bewusstsein darüber, dass Menschen ihre wertvolle Freizeit mit meinen Büchern verbringen. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar.

Carmen Vicari: Und zu guter Letzt: An was arbeitest Du gerade?

Thorsten Siemens: Ich habe gerade den zweiten Band meiner neuen Ostfrieslandkrimi-Reihe fertiggestellt und werde jetzt mit der Ausarbeitung des Exposés für Band 3 beginnen.

Carmen Vicari: Lieber Thorsten, vielen Dank für Deine Zeit und das interessante Interview.

Thorsten Siemens: Vielen Dank, dass du mir die Gelegenheit gibst, mich dir und deinen Followern vorzustellen.