Julia Brunjes im Interview zu »Frühlingsmord auf Langeoog«

Ostfrieslandkrimi-Autorin Julia Brunjes im Interview zu ihrem neuen Buch »Frühlingsmord auf Langeoog«.

Interview zum Buch »Frühlingsmord auf Langeoog«

1. »Frühlingsmord auf Langeoog« heißt Ihr neuer Ostfrieslandkrimi. Worum geht es in Ihrem neuen Buch?

Julia Brunjes: Ubbo Bekaan betreibt eine Buchhandlung auf Langeoog. Nachdem die Buchhandlung Bekaan in den frühen Morgenstunden zu brennen beginnt, kann der Brand zwar schnell gelöscht werden, bevor das Gebäude großen Schaden nimmt. Doch die beiden Inselermittler Fenja und Jonte werden kurz darauf von den Feuerwehrleuten hinzugezogen, da sie einen Toten gefunden haben. Der Sanitäter sah allerdings sofort, dass das kein Fall für ihn war. Schnell ist klar, dass die Brustverletzung des Toten nach einer heftigen Wunde aussieht und er schwerlich an einer Rauchvergiftung gestorben sein kann. Die Tatwaffe steckt aber nicht mehr im Körper. Bei dem Toten handelt es sich um den Besitzer des Ladens, Ubbo Bekaan. Hat hier Ubbo Bekaans Mörder versucht, seine Spuren zu verwischen?
Die beiden Polizisten beginnen die Ermittlung.

2. Könnte die Tatwaffe der entscheidende Hinweis auf den Mörder sein?

Julia Brunjes: Von der Tatwaffe fehlt anfangs jede Spur. Klar ist nur, dass das Mordopfer eine große Wunde in der Brust hat. Als dann endlich klar wird, womit er getötet wurde, ist das nicht unbedingt hilfreich für die beiden Ermittler …

3. Wie kam es, dass Ubbo Bekaans Lebenstraum, eine eigene Buchhandlung zu eröffnen, zu einem Albtraum wurde?

Julia Brunjes: Nicht jeder Traum ist wunderbar, wenn man ihn auslebt. Seinen eigenen Laden zu haben, ist für manche ein Lebenstraum, aber dann bleiben doch die Fragen: Ist der Laden am richtigen Ort, und ist es ein Produkt, das die Leute haben wollen? Eine Ferieninsel wird zwar gut besucht, aber das vor allem im Sommer. Wie kommt man dann als Ladenbesitzer über den Winter?
Letztlich ist ein Ladenbesitzer ein selbstständiger Geschäftsmann, und das heißt, er muss selbst und ständig arbeiten. Das war vielleicht etwas, das die Familie Bekaan sich so nicht vorgestellt hat.

4. Kommissarin Fenja Bruns wird von dem neuen Fall aus ihren morgendlichen Yoga-Übungen gerissen. Glauben Sie, dass Entspannungsübungen für eine Polizistin besonders wichtig sind?

Julia Brunjes: Es muss sicherlich kein Yoga sein oder Joggen wie bei Jonte, allerdings glaube ich schon, dass Menschen mit stressiger Arbeit eine Form von Ausgleich brauchen.
Manche finden die in einem Hobby, andere in einer Sportart, aber wenn man bei seiner Arbeit unter so hohem Druck steht wie unsere Inselermittler, braucht man das.

Das Interview wurde geführt auf www.ostfrieslandkrimi.de.