Krimi-Bestenliste April 2021

Image of Die Experten: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
Platz 1 (Vormonat: 1)
Merle Kröger: Die Experten
Suhrkamp, 688 Seiten, 20 €
Kairo, BRD, 60er Jahre. Rita Hellberg, 17, ist mit Vater, Flugzeugingenieur bei Hitler und nun bei Nasser, und neurotischer Mutter unter die »Experten« geraten. Erste Liebe, Orient, Nazis, Anschläge, im Hintergrund BRD, Israel. Geschichte stört Gegenwart. Dokumente, Fotos, Zitate – lies, verstehe das. Kolossal.
Image of Blacktop Wasteland: Kriminalroman
Platz 2 (Vormonat: - )
S. A. Cosby: Blacktop Wasteland
Aus dem Englischen von Jürgen Bürger
ars vivendi, 320 Seiten, 22 €
Virginia. Schulden, Arztrechnungen, Billigkonkurrenz – Beauregard Montages Perspektiven verengen sich. Dabei will er nur gut zu Frau und Kindern sein und Duster fahren. Als schnelles Geld winkt, fackelt er nicht lange, hat aber seine Rechnung ohne die Partner gemacht. Letzter Ausweg Gewalt.
Image of Vor Gericht: Ein alter Fall von Kriminaldirektor a. D. Manz (Red Eye)
Platz 3 (Vormonat: - )
Matthias Wittekindt: Vor Gericht – ein alter Fall von Kriminaldirektor a.D. Manz
Kampa, 318 Seiten, 19,90 €
Dresden, Berlin. Kriminaldirektor a.D. Manz ist recht zufrieden mit sich und seinem Ruhestand. Bis er noch einmal zu einem 30 Jahre zurückliegenden Fall aussagen soll. Ein Revisionsverfahren: Fast alles, was Manz für sicher und fest gehalten hatte, beginnt zu bröckeln. Seine Ehe, der Fall, die Gewissheit.
Image of Montecrypto: Thriller
Platz 4 (Vormonat: - )
Tom Hillenbrand: Montecrypto
Kiepenheuer & Witsch, 448 Seiten, 16 €
Kalifornien, wherever. Bitcoin-Guru Hollisters Flieger hat sich in Luft aufgelöst. Gerüchte um ungeheure Krypto-Schätze wecken die Gier von Erben, Geheimdiensten und Erbschleichern. Privatermittler Dante ist ihnen kaum ein Bit voraus. Schwindelnde Jagd um Macht, Geld, Globus. Ein Mausklick – und du bist tot.
Image of Winter Traffic: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
Platz 5 (Vormonat: 2)
Stephen Greenall: Winter Traffic
Aus dem Englischen von Conny Lösch
Suhrkamp, 494 Seiten, 16,95 €
Sydney, 1994. Detective Inkremental Sergeant Mick Rawson ist Legende. Ein rücksichtsloser, versoffener Polizist mit hohen Wettschulden und mächtigen Feinden. Seine Chance: ein Überfall auf einen Geldtransporter. Alltags-Epos eines gebrochenen Helden, gegen alle Erwartungen erzählt. Eine Herausforderung.
Image of Gestapelte Frauen: Roman
Platz 6 (Vormonat: 3)
Patrícia Melo: Gestapelte Frauen
Aus dem Portugiesischen von Barbara Mesquita
Unionsverlag, 252 Seiten, 22 €
Acre, West-Brasilien. Femícidio. Die namenlose Ich-Erzählerin, Anwältin, erforscht die Urteilsfindung über Frauenmorde: zu viele, gestapelt in ihrem Notizbuch. Eine 14-jährige Indigene wird von drei Upperclass-Jungs vergewaltigt und zerstückelt. Mordermittlung, gellende Anklage, Rachephantasie. Femizid.
Image of Was bisher geschah (und was niemals geschehen darf): Roman
Platz 7 (Vormonat: 8)
Orkun Ertener: Was bisher geschah (und was niemals geschehen darf)
Fischer Scherz, 334 Seiten, 20 €
Köln, Berlin, Hamburg, London. Paul erlebt seit dem Unfall bei der rituellen Abischlacht jeden einzelnen Tag neu. Kindheitsfreund Finn fremdelt mit ihm, bis Khalil, der dritte inmitten, per Brief mit Islamistischem oder so droht. Max Annas: »Jung zu sein ist wie ein Thriller.« Und dieser geht ab.
Image of River Clyde: Kriminalroman (suhrkamp taschenbuch)
Platz 8 (Vormonat: - )
Simone Buchholz: River Clyde
Suhrkamp, 230 Seiten, 15,95 €
Hamburg, Glasgow. Disruption allerorten. Chastity nimmt bei ihren schottischen Ahnen eine Auszeit von der Strafjustiz, ihre verlassenen Kumpels von der Polizei reden sich mit Vornamen an und üben Achtsamkeit in der »Blauen Nacht«. Trauer. Hamburger Immobilienhaie sind dagegen winzige Fischlein.
Image of Die zweite Schwester
Platz 9 (Vormonat: - )
Chan Ho-kei: Die zweite Schwester
Aus dem Englischen von Sabine Längsfeld
Atrium, 592 Seiten, 25 €
Hongkong. Nga-Yees selbstloses Motto: alles für Siu-Man. Und das in der kapitalistischen Hölle Hongkong. Als ihre gemobbte kleine Schwester aus dem Fenster springt, will Nga-Yee nur noch Rache. Und verbündet sich mit dem genialen Fiesling N. Ein Mantel- und Degenstück, transponiert nach Fernost ins Cyber Age.
Image of Der heilige King Kong: Roman
Platz 10 (Vormonat: - )
James McBride: Der heilige King Kong
Aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence
btb, 448 Seiten, 22 €
Brooklyn 1969. Diakon Cuffy, den alle nur Sportcoat nennen, ist ein Kind Gottes, ein versoffenes. Seit Jahren nährt er sich von selbstgebranntem »King Kong«, überlebt alles, und schießt auf den 19-jährigen Dealer Deems, natürlich vorbei. Das löst allerhand aus, vor allem das wundersame Fabulieren McBrides.
An jedem ersten Freitag des Monats geben 18 Literaturkritiker und Krimispezialisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Kriminalromane, die ihnen am besten gefallen bekannt. Die Krimibestenliste wird präsentiert von Deutschlandfunk Kultur.
 
Die Jury: Tobias Gohlis, Sprecher der Jury | Volker Albers, »Hamburger Abendblatt« | Andreas Ammer, »Druckfrisch«, BR | Gunter Blank, »Rolling Stone« | Thekla Dannenberg, »Perlentaucher« | Hanspeter Eggenberger, »Tages-Anzeiger« | Fritz Göttler, »Süddeutsche Zeitung« | Jutta Günther, »Radio Bremen Zwei« | Sonja Hartl, »Zeilenkino«, »Culturmag«, »Deutschlandfunk Kultur« | Hannes Hintermeier, »Frankfurter Allgemeine Zeitung« | Alf Mayer, »Culturmag«, »Strandgut« | Kolja Mensing, »Deutschlandfunk Kultur« | Marcus Müntefering, »Der Spiegel« | Ulrich Noller, »Deutschlandfunk Kultur«, »Deutschlandfunk«, SWR, WDR | Frank Rumpel, SWR | Ingeborg Sperl, »Der Standard« | Sylvia Staude, »Frankfurter Rundschau« | Jochen Vogt, »NRZ«, »WAZ«