Krimi-Bestenliste Juli 2024

Image of Wage es nur! (Pulp Master)
Platz 1 (Vormonat: 2)
Megan Abbott: Wage es nur!
Aus dem Englischen von Karen Gerwig
Pulp Master, 342 Seiten, 16 €
Cheerleading: wilde Mädchenträume, hartes Training, Zickenkrieg und Manipulationen. Addy und Beth waren beste Freundinnen. Bis Coach Colette Beth als Captain der Cheerleader entmachtete. Und Addy ihre neue Vertraute wurde, in Liebes- und Todesdingen. Und Beth immer radikaler. High-school-Noir mit bittersüßer Note.
Image of Der Auftrag der Zwillinge: Thriller | Warmherzig und knallhart – Delpha Wade ermittelt endlich wieder (Ein Job für Delpha)
Platz 2 (Vormonat: - )
Lisa Sandlin: Der Auftrag der Zwillinge
Aus dem Englischen von Andrea Stumpf
Suhrkamp, 366 Seiten, 17 €
Beaumont, Texas 1973. 14 Jahre hat Delpha Wade abgesessen. Auf Bewährung assistiert sie in einem Detektivbüro. Der Auftrag der Zwillinge bringt sie und Tom Phelan auf die Spur eines Justizskandals. Sein Ursprung: gnadenlose Kommerzialisierung des Gefängnissystems. Witzig, renitent und tief-ernst: Delpha kommt voran.
Image of Jenseits des Grabes: Kriminalroman (Kommissar Adamsberg ermittelt, Band 10)
Platz 3 (Vormonat: 3)
Fred Vargas: Jenseits des Grabes
Aus dem Französischen von Claudia Marquardt
Limes, 526 Seiten, 26 €
»Louviec«, Bretagne. Die Opfer halten ein Ei in der Hand und sind vom Floh gestochen, ein seltenes Messer steckt in ihrer Brust. Verdächtigt wird ein Urneffe Chateaubriands. Adamsberg eilt herbei, es ist sein zehnter Fall. Auf einem Dolmen träumend kreist er Täter ein, die gouvernementale Großrazzia greift vorbei.
Image of Maror: Thriller | Die Geschichte Israels als Krimi-Epos | Platz 1 der Krimibestenliste
Platz 4 (Vormonat: 1)
Lavie Tidhar: Maror
Aus dem Englischen von Conny Lösch
Suhrkamp, 639 Seiten, 22 €
Israel. Vier Jahrzehnte Unterweltgeschichte. Serienmörder, Drogenhandel, Attentate, Raub, Vergewaltigung. Meisterlich kalt serviertes Verbrechens-Epos eines »normalen Staats«, wie ihn sein Gründer Ben Gurion ersehnte. Im Hintergrund Inspector Cohen, immer einen Bibelspruch auf den Lippen, Mord in der Tasche.
Image of City in Ruins: Thriller | SPIEGEL-Bestseller | »Der beste Gangster-Thriller seit Der Pate.« Steve Cavanagh zu »City on Fire« (Die City on Fire-Saga, Band 3)
Platz 5 (Vormonat: 5)
Don Winslow: City in Ruins
Aus dem Englischen von Conny Lösch
HarperCollins, 447 Seiten, 24 €
Las Vegas. Nach Flucht aus Rhode Island, nach Hollywoodglanz und -kater ist Danny Ryan bigger denn je im Casinobetrieb. Alles wäre gut, gäbe es nicht die Neider, die Zurückgebliebenen, die Verletzten der Vergangenheit. Danny muss kämpfen, mit neuen Verbündeten und alten Methoden. Bis Schluss ist. Bye, Don!
Image of Seltsame Sally Diamond
Platz 6 (Vormonat: - )
Liz Nugent: Seltsame Sally Diamond
Aus dem Englischen von Kathrin Razum
Steidl, 341 Seiten, 26 €
»Carricksheedy«. Neuseeland. Dass Sally nicht lügen kann, sich mit Leuten schwertut, liegt daran: Ihre Mutter wurde gekidnappt, Sally wuchs als Gefangene auf. Ihr Adoptivvater stirbt, sie verbrennt seine Leiche. Das ist nur der Anfang erschütternder Entdeckungen, kranker Verwicklungen. Nugent: eine Klasse für sich. Verstörend.
Image of Wenn die Nacht endet: Kriminalroman | Ausgezeichnet mit dem Schwedischen Krimipreis 2023
Platz 7 (Vormonat: 4)
Christoffer Carlsson: Wenn die Nacht endet
Aus dem Schwedischen von Ulla Ackermann
Kindler, 461 Seiten, 24 €
Skavböke, Halland. Jugendlieben, Jugendstreit: Nach einer Party 1999 ist Mikael, 18, erschlagen. Der verdächtige Killian taucht ab, sein Busenfreund Sander ist verwirrt. Alle drei waren hinter Felicia her. Ein Erdrutsch löscht den Tatort aus, nicht aber quälende Erinnerungen. Vertrauen, Freundschaft, Lügen – was gilt?
Image of Hitman: Thriller (Die Kapstadt-Serie, Band 5)
Platz 8 (Vormonat: 10)
Mike Nicol: Hitman
Aus dem Englischen von Meredith Barth
btb, 478 Seiten 14 €
Kapstadt. Surfer, Dealer und Gelegenheitsdetektiv Fish Pescado und seine schwangere Freundin, Anwältin und Ex-Agentin Vicki Kahn können nicht entspannen. Mord an Populisten, Republik in Gefahr, Geheimdienstkabalen aus der Zeit des Widerstands. Fossile blecken die Zähne – und wollen nicht wissen, wie Olof Palme umkam.
Image of In den Farben des Dunkels: Roman | Der neue SPIEGEL-Bestseller des Autors von »Von hier bis zum Anfang«
Platz 9 (Vormonat: - )
Chris Whitaker: In den Farben des Dunkels
Aus dem Englischen von Conny Lösch
Piper, 589 Seiten, 24 €
»Monta Clare«. Alabama. Der 13-jährige Patch, einäugig geboren, rettet Misty, wird selbst entführt, lange gefangen gehalten. Sein Trost in der Dunkelheit: Grace. Nach Befreiung durch die beharrliche Saint widmet er sein Leben der Suche nach Grace, malt die Gesichter entführter Mädchen. Gewalt, Wahn, Romantik, großes Ding.
Image of Die Schnellimbissdetektivin (Ariadne)
Platz 10 (Vormonat: - )
Liza Cody: Die Schnellimbissdetektivin
Aus dem Englischen von Iris Konopik
Ariadne (Argument), 351 Seiten, 18 €
London. Bei der Metropolitan Police gefeuert, ohne Wohnung, vom Ex terrorisiert – Hannah schuftet in der Imbissbude und als Underdog-Detektivin. Zermürbend viel am Hals: entführte Hunde, geklaute Kartoffeln, eine verlorene Stiefschwester, toxische Männer, Lügen, Selbstbetrug, Covid. Ironisch, witzig, bissig wie immer: Cody.
An jedem ersten Freitag des Monats geben 18 Literaturkritiker und Krimispezialisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Kriminalromane, die ihnen am besten gefallen bekannt. Die Krimibestenliste wird präsentiert von Deutschlandfunk Kultur.
 
Die Jury: Tobias Gohlis, Sprecher der Jury | Volker Albers, »Hamburger Abendblatt« | Gunter Blank, »Rolling Stone« | Katrin Doerksen, »Frankfurter Allgemeine Zeitung«, »Kino-Zeit«, »Deutschlandfunk Kultur« | Hanspeter Eggenberger, »krimikritik.com« | Fritz Göttler, »Süddeutsche Zeitung« | Jutta Günther, »krimi-frauen.de« | Sonja Hartl, »Zeilenkino«, »Crimemag«, »Deutschlandfunk Kultur« | Hannes Hintermeier, »Frankfurter Allgemeine Zeitung« | Alf Mayer, »Culturmag«, »Strandgut« | Kolja Mensing, »Deutschlandfunk Kultur« | Marcus Müntefering, »Der Spiegel« | Ulrich Noller, »Deutschlandfunk«, »SWR«, »WDR« | Frank Rumpel, »SWR« | Ingeborg Sperl, »Der Standard« | Sylvia Staude, »Frankfurter Rundschau« | Jochen Vogt, »NRZ«, »WAZ«