Krimi-Bestenliste Juni 2019

Image of Berlin Prepper: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
Platz 1 (Vormonat: - )
Johannes Groschupf: Berlin Prepper
Suhrkamp, 236 Seiten, 14,95 €
Berlin. 30 000 Hasskommentare löscht Onlineredakteur Walter Noack pro Schicht, als Prepper vorbereitet auf jede Katastrophe. Unvorbereitet wird er fast totgeschlagen, gegen die reale Hasswelt braucht es mehr als die Deletetaste. Der Ernstfall ist jetzt. Neues Subgenre: Berlin braun.
Image of Ballade einer vergessenen Toten (Ariadne)
Platz 2 (Vormonat: - )
Liza Cody: Ballade einer vergessenen Toten
Aus dem Englischen von Martin Grundmann
Ariadne im Argument-Verlag, 416 Seiten, 22 €
London, Las Vegas, achtziger Jahre, heute. Elly, absolutes Gehör, Komponistin für die halbe Popwelt, mit fünfzehn Jahren bestialisch ermordet. Amy rekonstruiert ihre Geschichte: kindliches Genie in wahnwitziger Musikindustrie. Egoistische Schwestern, bizarre Mütter, scheinmächtige Kerle. Faszinierend.
Image of Deckname Flamingo: Roman
Platz 3 (Vormonat: - )
Kate Atkinson: Deckname Flamingo
Aus dem Englischen von Anette Grube
Droemer, 336 Seiten, 19,99 €
London 1940, 1950, 1981. Der Flamingo ist ein Tscheche, der Fuchs ein Mr. Smith. Julia Armstrong von den Kindersendungen der BBC hat eine Vergangenheit in den schattigen und blutigen Falten von Weltkrieg und Kaltem Krieg. Kunstvolles Pastiche der großen Spionageliteratur aus weiblicher Perspektive.
Image of Die zweite Welt (Ariadne)
Platz 4 (Vormonat: 6)
Christine Lehmann: Die zweite Welt
Ariadne im Argument-Verlag, 256 Seiten, 13 €
Stuttgart, 8. März. Tumbe Kerle drohen, die Demo am Frauentag in ein Blutbad zu verwandeln. Lisa Nerz und die superschlaue muslimische Nachbarstochter Tuana jagen die Attentäter in den Hassdünsten des Netzes und auf Stuttgarts Straßen. Furioses Paradebeispiel eines feministischen Diskurskrimis.
Image of Wonder Valley
Platz 5 (Vormonat: - )
Ivy Pochoda: Wonder Valley
Aus dem Englischen von Sabine Roth und Rudolf Hermstein
Ars vivendi, 400 Seiten, 18 €
Los Angeles, Südkalifornien. Im Beifußdunst wurde auf der Aussteiger-Ranch im Wonder Valley vergessen und verdrängt. Vier Jahre später: Ein nackter Mann joggt durch den Morgenverkehr. Und wird zum Objekt von Erinnerungen, Vergeltungs- und Erlösungsphantasien. L. A.: Sehnsuchtsort im Kaleidoskop.
Image of Fiona: Wo die Toten leben (Fiona Griffiths, Band 5)
Platz 6 (Vormonat: 7)
Harry Bingham: Fiona – Wo die Toten leben
Aus dem Englischen von Kristof Kurz und Andrea O’Brien
Rowohlt, 526 Seiten, 10 €
Wales. Im Totenhaus liegt eine weibliche Leiche, super gepflegt, nur ihre Beine sind nicht rasiert. Das weckt Fionas Spürsinn. Der führt sie in ein Höhlensystem, eine Folterscheune und ein Kloster. Sehr fiese Erfahrungen. Aber Fiona ist die taffste Frau im Krimikosmos. Beste Unterhaltung. Unwiderstehlich.
Image of Der Mann, der Sherlock Holmes tötete: Roman
Platz 7 (Vormonat: - )
Graham Moore: Der Mann, der Sherlock Holmes tötete
Aus dem Englischen von Kirsten Riesselmann
Eichborn, 480 Seiten, 22 €
London, 1900, 2010.Wer das verschwundene Tagebuch Conan Doyles von 1900 findet, wird Star der Sherlock-Kennergemeinde. Harold, jüngstes Mitglied des Clubs, wird nach dem Mord am renommiertesten Sherlockian zum Detektiv und stößt auf Doyles verborgenes Verbrechen. Raffinierter Leckerbissen.
Image of Murder Swing: Thriller (suhrkamp taschenbuch)
Platz 8 (Vormonat: - )
Andrew Cartmel: Murder Swing
Aus dem Englischen von Susanna Mende
Suhrkamp, 526 Seiten, 9,95 €
London. Ungeheure Summen, etliche Morde - das ist der Sammlerkonkurrenz eine seltene Jazz-Platte von Easy Geary wert. Der Vinyl-Detektiv, mittellos mit Katzen, aber Kenner, spürt ihr nach, an seiner Seite die rätselhafte Nevada Warren. Super Mix aus Comic, Krimi und Groteske, heiter bis jazzig.
Image of Asphaltdschungel: Roman (Lenos Polar)
Platz 9 (Vormonat: 4)
Joseph Incardona: Asphaltdschungel
Aus dem Französischen von Lydia Dimitrow
Lenos Polar, 340 Seiten, 22 €
Autoroutes de France. August, Schweiß, Angst, Ferien. Pierre jagt den Serienmörder, dem seine kleine Lucie zum Opfer fiel. Ein weiteres Mädchen verschwindet. Pascal ist taub und unsichtbar – Einen Raststättenkoch nimmt niemand wahr. Blut, Gewalt und Wut – unerhört dicht und plastisch beschrieben.
Image of River of Violence: Roman (bold)
Platz 10 (Vormonat: 10)
Tess Sharpe: River of Violence
Aus dem Englischen von Beate Schäfer
Bold, 524 Seiten, 14,90 €
Nordkalifornien. Abgerichtet wie ein Kampfhund ist Harley aufgewachsen, Tochter von Gewaltherrscher und Drogenboss Duke McKenna, Mordzeugin mit acht Jahren. Der Herrscher ist siech, und Harley hetzt die, die nach der Macht geifern, aufeinander. Niemals mehr Opfer! Von jetzt an geht die Gewalt von Frauen aus.
An jedem ersten Sonntag des Monats geben 19 Literaturkritiker und Krimispezialisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Kriminalromane bekannt, die ihnen am besten gefallen haben. Die Krimibestenliste ist eine Kooperation der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung mit Deutschlandfunk Kultur.
 
Die Jury: Tobias Gohlis, Sprecher der Jury | Volker Albers, »Hamburger Abendblatt« | Andreas Ammer, »Druckfrisch«, BR | Gunter Blank, »Rolling Stone« | Thekla Dannenberg, »Perlentaucher« | Hanspeter Eggenberger, »Tages-Anzeiger« | Fritz Göttler, »Süddeutsche Zeitung« | Jutta Günther, »Radio Bremen Zwei« | Sonja Hartl, »Zeilenkino«, »Polar Noir« | Hannes Hintermeier, »Frankfurter Allgemeine Zeitung« | Peter Körte, »Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung« | Kolja Mensing, »Deutschlandfunk Kultur« | Marcus Müntefering, »Spiegel Online« | Ulrich Noller, »Deutsche Welle«, WDR | Frank Rumpel, SWR | Margarete von Schwarzkopf, Literaturkritikerin | Ingeborg Sperl, »Der Standard« | Sylvia Staude, »Frankfurter Rundschau« | Jochen Vogt, »NRZ«, »WAZ«