Der Perückenmacher

Der Perückenmacher

Der Perückenmacher,
ein historischer Krimi aus dem Paris des 18. Jahrhunderts.

Paris, 1715. Die Stadt ist im Aufruhr nach dem Tod von Ludwig XIV. und dem Beginn der Regentschaft von Philipp II. von Orléans. In dieser Zeit des Umbruchs wird ein grausamer Mord aufgedeckt: Der berühmteste Perückenmacher der Stadt, Cesar Guillaume Camus, wird erstochen am Ufer der Seine gefunden. Seine Perücke ist ihm vom Kopf gerissen worden.

Wer hat den Perückenmacher getötet? Und warum? Das sind die Fragen, die den privaten Ermittler Samuel de Beauroglie und seine Assistentin Raphaela beschäftigen, die mit dem Fall betraut werden. Sie stoßen auf eine Spur, die sie in die dunklen und gefährlichen Abgründe der Pariser Gesellschaft führt. Denn Camus war nicht nur ein Meister seines Handwerks, sondern auch ein rücksichtsloser Egoist, der sich viele Feinde gemacht hatte. Er verkehrte in Bordellen und Spielhöllen, wettete auf Hahnenkämpfe und betrog seine Kunden und Geliebten. Er war ein Mann, der vielen Hörner aufsetzte – und dafür einen hohen Preis bezahlte.

Der Perückenmacher ist ein spannender und atmosphärischer historischer Krimi, der den Leser in das Paris des 18. Jahrhunderts entführt. Das Buch zeichnet ein lebendiges Bild einer Epoche, die von politischen Intrigen, sozialen Konflikten und kulturellen Umwälzungen geprägt war. Es ist ein Roman, der die Leidenschaften und Laster, die Hoffnungen und Ängste, die Liebe und den Hass seiner Figuren einfängt. Ein Roman, der den Leser bis zur letzten Seite fesselt.