Spiel mit demTod – ein Spreewaldkrimi

Sie spielen das Ermittler-Team im Spreewaldkrimi: Christian Redl und Thorsten Merten. Foto: © Jürgen Schmid, Kriminetz

Der Spreewaldkrimi ist in der Gegenwart angekommen! Im neunten Teil der Reihe, Spiel mit demTod, hält in der globalisierten Welt die Auswirkung von einem geografisch weit entfernten Krieg Einzug in den wie verzaubert wirkenden Wald, in dem Mythen und Sagen lauern. Der im Afghanistan-Krieg traumatisierte Timo versteckt sich im Wald, er hält das „normale“ Leben nicht mehr aus und will seine Ruhe haben. Als seine Ex-Freundin, die seine aufflammenden Flashbacks nicht mehr ertrug, bei einer Explosion gemeinsam mit ihrem neuen Freund ums Leben kommt, fällt der Verdacht sofort auf ihn. Kommissar Krüger begibt sich auf die Suche nach Timo, geleitet von einer inneren Person. Denn auch Kommissar Krüger leidet an Flashbacks. Sein eigener Vater kam psychisch schwer angeschlagen aus dem Zweiten Weltkrieg zurück. „Die glücklichsten Jahre meiner Kindheit waren die, wenn mein Vater in der Psychiatrie war.“ Doch es gab keine Heilung für den Vater, unentrinnbar steuerte die Familie damals auf die Katastrophe zu.

Mit großem Einfühlungsvermögen gelingt es Krüger, Timo zu finden und an ihn heranzukommen. Währenddessen laufen die Ermittlungen weiter, in eine andere Richtung. Der Getötete war Sorbe – ist das Motiv hierin zu suchen? Eine völkische Gruppe geistert durch den Spreewald, giert mit langen Fingern nach Beute. Da sind welche offen für die Fänger, die scheinbar einfache Antworten bieten.

Vom Team des Spreewald-Krimis waren zur Premiere des Films auf die Ludwigshafener Parkinsel im Rahmen des Festivals des deutschen Films angereist: Drehbuchautor Thomas Kirchner, Regisseur Helmut Christian Görlitz, die Schauspieler Christian Redl, Thorsten Merten, Rick Okon, Christian Kuchenbuch, Jan Pohl, Michael Witte, Produzent Wolfgang Esser und Redakteur Pit Rampelt (ZDF).

Beim sich an die ausverkaufte Vorführung (1200 Gäste) anschließenden Publikumsgespräch gab es Einblicke in die Dreharbeiten: Rick Okon erzählt von der Begegnung mit dem Spreewald, bei der eine ganz besondere Stimmung aufkomme. Hauptdarsteller Christian Redl schöpft das Potential der Figur aus seiner Fantasie, er sucht dafür nicht in sich selbst.

Regisseur Helmut Christian Görlitz sieht die völkische Gruppe im Film diffus und etwas widerspiegelnd, was wir heute in leichterer oder heftigerer Form in der Gesellschaft finden. Und dann verrieten sie noch, dass demnächst auf Facebook ein alternatives Filmende zu sehen sei. Im August 2016 beginnen die Dreharbeiten für den 10. Spreewaldkrimi.

Voraussichtlicher Sendetermin „Spiel mit dem Tod“ im ZDF: 31. Oktober, 20.15 Uhr

Ein Interview mit Thomas Kirchner könnt ihr hier auf Kriminetz lesen.

Das Film-Team von "Spiel mit dem Tod" bei der Ankunft auf dem roten Teppich in Ludwigshafen. Foto: © Jürgen Schmid, Kriminetz
Filmgespräch zu "Spiel mit dem Tod". Auf dem Bild, links beginnend: Julia Teichmann (Moderation), Wolfgang Esser, Thorsten Merten, Jan Pohl, Christian Görlitz, Rick Okon, Pit Rampelt, Thomas Kirchner, Christian Redl, Rüdiger Suchsland (Moderation). Foto: © Jürgen Schmid, Kriminetz