Cover von: Schmerzmacher
Amazon Preis: EUR 10,99
Bücher.de Preis: EUR 10.99

Schmerzmacher

Der sechste Fall für Clara Vidalis. Thriller
Buch
Broschiert, 416 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3426521121

ISBN-13: 

9783426521120

Erscheinungsdatum: 

03.09.2018

Preis: 

10,99 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 11.136
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3426521121

Beschreibung von Bücher.de: 

Hauptkommissarin Clara Vidalis findet sich in einem Albtraum wieder, als mehrere Tötungsdelikte, die als Suizide getarnt sind auftauchen, in denen die DNS von Ingo M. sichergestellt wird - desselben Ingo M., der vor über zwanzig Jahren ihre kleine Schwester missbraucht und ermordet hat. Und dessen sterbliche Überreste in der Berliner Rechtsmedizin seziert wurden. Wie kann es sein, dass ein Toter mordet, wieder und wieder? Und warum hat sich sein Modus Operandi, die Handschrift jedes Mörders, so verändert? Die Wahrheit ist handfester und zugleich entsetzlicher, als Clara es sich in ihren dunkelsten Nächten ausgemalt hat.

Kriminetz-Rezensionen

Schmerzmacher

Inhalt:
Hauptkommissarin Clara Vidalis findet sich in einem Albtraum wieder, als mehrere Tötungsdelikte, die als Suizide getarnt sind, auftauchen, in denen die DNS von Ingo M. sichergestellt wird – desselben Ingo M., der vor über zwanzig Jahren ihre kleine Schwester missbraucht und ermordet hat. Und dessen sterbliche Überreste in der Berliner Rechtsmedizin seziert wurden. Wie kann es sein, dass ein Toter mordet, wieder und wieder? Und warum hat sich sein Modus Operandi, die Handschrift jedes Mörders, so verändert? Die Wahrheit ist handfester und zugleich entsetzlicher, als Clara es sich in ihren dunkelsten Nächten ausgemalt hat.

Meine Meinung:
»Schmerzmacher« ist schon der sechste Fall für die Hauptkommissarin Clara Vidalis. In der Handlung vom letzten Teil bis jetzt wurde eine große Zeitspanne übersprungen, in der sich für Protagonistin Clara sehr viel ereignet hat. Sie hat sich mittlerweile von dem Verlust ihres Babys erholt und ist doch noch Mutter einer kleinen Tochter geworden. Ein Zeitsprung, der nur wenig Erklärung findet, dafür aber jede Menge Fragen aufwirft.

Doch bevor der Leser nachgrübeln kann, was sich in den letzten Monaten ereignet hat oder wie die traumatisierte Polizistin mit ihrem Verlust umgegangen ist, wird er in eine rasante Ermittlung katapultiert, die mit einer Reihe an rätselhaften Suiziden ihre volle Aufmerksamkeit verlangt.

Im Fall muss sich Clara stark mit ihrer schmerzvollen Vergangenheit auseinandersetzten. Denn die DNA von Ingo M, dem Mörder ihrer geliebten Schwester, taucht wieder auf und sorgt für große Verwirrung. Er ist eigentlich schon länger tot und das reißt natürlich auch alte Wunden auf. Aber auch noch ein alter Täter aus dem ersten Band der Reihe tritt wieder in Erscheinung, nämlich der Namenlose. Veit Etzold hat zwar alle wichtigen Infos dazu nochmal mit einfließen zu lassen, aber es wäre besser, wenn man „Final Cut“ gelesen hat.

Erzählt wird die Geschichte auch wieder aus mehreren Perspektiven. Dabei gibt es auch noch Rückblicke in die Vergangenheit bzw. die Gedankenwelt des Täters, in der einige grausame Sachen ans Licht kommen.

Auch diesmal spielt die Politik wieder eine größere Rolle in seinem Thriller. Hier geht es um die Bankenkrise, die DDR und die Zeit ihrer Auflösung, um Erpressung und Machtausübung.

Fazit:
Wer gute Thriller mag und sich nicht vom politischen Hintergrund abschrecken lässt, dem wird »Schmerzmacher« auf jeden Fall zusagen.

Dieses Buch bekommt 4 Sterne von mir.