Kriminetz Krimi Rezensionen zu No name

Cover von: Zerrissen
Rezension zu: Zerrissen

Das Cover ähnelt den Vorgänger-Bänden, schwarz, grau mit rotem Titel. In diesem True-Crime-Thriller hat der Rechtsmediziner vom BKA für Extremdelikte, Fred Abel, viele verschiedene Tote auf seinem Sektionstisch. Es wäre sicher besser gewesen, hätte man sich nur auf den wichtigsten Fall konzentriert, die anderen tauchten ja eh kaum wieder auf.

Die Nichte seiner Kollegin wurde mit schweren Hirnverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Gelingt es Abel zu...

Rezension zu: Der Nachtwandler

Ein Mann, der seit Kindesbeinen an schlafwandelt. Der glaubte, er hätte es im Griff. Und plötzlich verstörende Bilder auf seiner Kamera findet.

Sebastian Fitzek greift ein Thema auf, dass eigentlich jeden betreffen kann. Wer weiß schon wirklich, was er tut, während er schläft. Oder besser, will man das wirklich wissen?

Mit jeder Menge Cliffhangern und Plottwists hält der Autor den Leser gut bei der Stange. Man wird auf schaurige Art und Weise...

Cover von: Die Republik
Rezension zu: Die Republik

Ich muss zugeben, dass mir das Lesen von »Die Republik« unerwartet schwerfiel. Ich lese gelegentlich mal Science Fiction, aber das ist dann alles in sehr weit entfernt Zukunft oder aber in den Tiefen des Weltraums und ich kann nicht wirklich etwas damit verbinden, weil es weit weg von meiner Lebensrealität ist. Bis zum Beginn dieses Romans war mir nicht bewusst, wie wichtig diese Distanz beim Lesen für mich ist.

Kerngeschichte
Der...

Cover von: Zwei fremde Leben
Rezension zu: Zwei fremde Leben

Als ich die Buchbeschreibung zu »Zwei fremde Leben« gelesen habe, war mir klar, dieses Buch muss ich lesen. Einerseits bin ich selbst in der DDR aufgewachsen, war aber zur Wiedervereinigung 10 Jahre alt, habe also nicht wirklich viel mitbekommen. Und anderseits hat mich das Thema (Zwangs-) Adoption schon seit einiger Zeit beschäftigt.

Beim Lesen ist einiges aus meinen kindlichen Erinnerungen aufgetaucht bzw. aus Erzählungen von Familie und Bekannten. Für...

Cover von: Fräulein Gold: Scheunenkinder

Schon im ersten Buch hat mir die junge Hebamme Hulda Gold gut gefallen und daher wollte ich natürlich wissen, wie es ihr weiter ergeht.

Hulda ist eine selbständige Hebamme, die den Frauen helfen will. Dafür nimmt sie jede Strapaze auf sich. Dieses Mal führt sie ihre Arbeit ins arme Berliner Scheunenviertel, wo sie sich um eine junge werdende Mutter in einer jüdischen Familie kümmern soll. Tamar ist eine junge Armenierin, die in die Familie eingeheiratet...

Cover von: Der Todesbruder
Rezension zu: Der Todesbruder

»Warum die Hölle im Jenseits suchen? Sie ist schon im Diesseits vorhanden, im Herzen der Bösen.« (Jean-Jacques Rousseau)

Eine grausame Mordserie erschüttert Berlin, der Täter richtet seine Opfer allesamt mit einem brutalen Ritual. Sein erstes Opfer finden die Ermittler Victor Puppe und Kenji (Ken) Tokugawa vom LKA 11 in einer ehemaligen Eisfabrik. Dort wurde ein hochrangiger Geistlicher bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Auffällig am...

Rezension zu: Moabit

Haftanstalt Moabit, 1927: Christian Ritter ist einer der wenigen nicht korrupten Wärter. Eines Tages wird er Zeuge eines Kampfes zwischen Schränker Adolf Winkler vom Ringverein Berolina, der nur noch wenige Tage abzusitzen hat, und einem neuen Häftling, der Winkler offenbar gnadenlos töten möchte. Ritter geht dazwischen.

Die Kurzgeschichte ist nicht nur ein Prequel zur gesamten Gereon-Rath-Reihe, sondern insbesondere zum siebten Band, der den Vorfall noch...

Cover von: Zerrissen
Rezension zu: Zerrissen

Autor:
Michael Tsokos wurde 1967 in Kiel geboren. Er ist Professor für Rechtsmedizin und ein Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er das Institut für Rechtsmedizin der Charité. Er hat bereits mit Autoren, wie Fitzek und Gößling zahlreiche Thriller verfasst. Viele der Bestseller, an denen er beteiligt war, wurde bereits für das Fernsehen verfilmt. Bei »Zerrissen« handelt es sich um den vierten Teil der Reihe um den Rechtsmediziner Fred Abel...

Cover von: Zerrissen
Rezension zu: Zerrissen

»Zerrissen« von Michael Tsokos habe ich als Taschenbuch mit 400 Seiten gelesen. Diese sind in 119 Kapitel eingeteilt, die mit Ort, Datum und Zeit überschrieben sind.

Schon der Beginn des Buches war grausam, gruselig und traurig. In einem Boxsack wird, ausgerechnet von Abel’s altem Freund Moewig, eine Leiche gefunden. In der Pathologie des Klinikums wacht eine Tote auf und Dr. Heumann, der den Tod festgestellt hat, hat nun ein Verfahren am Hals. Weiter...

Cover von: Zerschunden
Rezension zu: Zerschunden

Der Berliner Rechtsmediziner Fred Abel macht Jagd auf einen Serienkiller. Der Serienkiller schlägt europaweit immer in der Nähe von Flughäfen zu. Er ist schwer zu fassen, denn er ist schnell und unberechenbar. Seine Opfer sind alleinstehende, wehrlose Frauen, auf deren Körper hinterlässt seine ganz persönliche Signatur. Hauptverdächtiger in dem Fall ist ein alter Freund von Abel, dessen kleine Tochter im Sterben liegt. Abel glaubt an seine Unschuld und macht...

Cover von: Fräulein Gold: Schatten und Licht

Aus dem Landwehrkanal wird die tote Prostituierte Rita gezogen. War es Suizid oder Mord?

Die 26-jährige Hulda Gold steht als Hebamme im Mittelpunkt dieses Romans. Sie ist in ihrem Bezirk rund um den Bülowbogen bekannt und beliebt, denn sie steht den Frauen bei der Geburt vertrauensvoll zur Seite ohne Rücksicht auf die Uhrzeit und die Bezahlung. Als eine Schwangere von ihrer toten Nachbarin Rita berichtet, hört sie interessiert zu. Seltsamerweise begegnen...

Cover von: Zerrissen
Rezension zu: Zerrissen

Der vierte Band der Fred-Abel-Reihe beginnt mit einem spannenden Prolog und anschließend wird Fred Abel zu einem Fall von Kindesmisshandlung hinzugezogen. Im weiteren Verlauf eröffnen sich neben dem Rechtsmedizininstitut weitere Schauplätze mit Toten und den dazugehörigen Ermittlungen.

Das Buch ist eine Mischung aus True Crime und Fiktion. Der Alltag der Rechtsmedizin wird relativ detailliert und authentisch beschrieben. Aufgrund der verschiedenen...

Cover von: Zerrissen
Rezension zu: Zerrissen

»Zerrissen« ist der vierte Band der Fred-Abel-Reihe von Michael Tsokos, die Fortsetzung der Trilogie »Zerschunden«, »Zersetzt« und »Zerbrochen«. Auch diesmal ist dem Autor und Rechtsmediziner, der seit 2007 das Institut für Rechtsmedizin der Charité und das Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin in Berlin leitet, ein wunderbares Werk gelungen. Die Kombination aus Spannung und den vielen interessanten Eindrücken/Fakten aus der Arbeit eines...

Cover von: Zerrissen
Rezension zu: Zerrissen

Die Geschichte startet mit der kleinen Siara Zhou, die auf der Kinderintensivstation der Berliner Charité liegt. Siara ist die Nichte von Abels Kollegin Sabine Yao und innerlich verflucht Abel, dass ausgerechnet er Bereitschaft hat. Trotzdem untersucht er sie ebenso vorsichtig wie gründlich und lässt sich nicht von persönlichen Gefühlen in die Irre führen, auch wenn ihm das sehr schwerfällt.

Leichennahme der Rechtsmedizin
Ziemlich...

Cover von: Das Vermächtnis
Rezension zu: Das Vermächtnis

Prinzessin Reema besucht die Schweizer Schule unter einer falschen Identität, nicht nur soll nicht bekannt werden, dass sie Tochter des Saudischen Thronfolgers Khalid ist, sie schwebt auch in Lebensgefahr. Doch aller Schutz reicht nicht aus, denn die Entführer haben Verbündete hinter den Mauern der Bildungsanstalt. Kronprinz Khalid ist verzweifelt, so sehr, dass er den besten Mann für den Job anheuert: Gabriel Allon, Chef des israelischen Geheimdienstes. Über...

Cover von: Der Todesbruder
Rezension zu: Der Todesbruder

Der mittlerweile dritte Teil nach »Der Todesmeister« und »Die Todesbotin« kann trotz der beiden Vorgeschichten mühelos auch einzeln gelesen werden. Gerade am Anfang scheinen die wechselnden Orte ohne Vorkenntnisse eher zu verwirren, aber das erledigt sich relativ schnell …

Geschichte: In einer alten, leerstehenden Fabrikanlage wird eine Leiche gefunden, die bis zur Unkenntlichkeit verbrannt wurde. Die Mordwaffe, ein aus sehr alten Teilen zusammengesetzter...

Cover von: Der Todesbruder
Rezension zu: Der Todesbruder

»Todesbruder« von Thomas Elbel aus dem Verlag Blanvalet ist der dritte Band einer Thrillerserie. Ich kenne die Vorgänger zwar nicht, in diesem Band bin ich trotzdem gut ohne Vorwissen klargekommen. Mit Vorwissen hätte man einige Situationen und Protagonisten vielleicht etwas besser verstehen können, was ich jetzt nicht unbedingt schlimm fand. Dafür werden die Vorgänger nachgeholt, denn »Todesbruder« hat mir sehr gut gefallen.

Dies ist wieder ein Thriller...

Cover von: Terrorland
Rezension zu: Terrorland

Ohne großes Vorgeplänkel startet die Geschichte gleich mit der Explosion des Busses richtig durch. Der einsetzende Medienrummel und die öffentliche Aufmerksamkeit bringen erst einmal die üblichen Verdächtigen wie z.B. Geheimdienste, IS-Attentäter und andere politische Fanatiker ins Spiel. Das BKA und das Team um de Bodt stehen noch recht ratlos da, denn keiner kann ein Motiv hinter der Tat entdecken.

Kompetenzen
Während die Behörden...

Cover von: Der Tote und der Taucher
Rezension zu: Der Tote und der Taucher

Theo, ein junger Psychologiestudent lebt in einer Wohngruppe für Menschen mit Behinderung. Der Tod des Mitbewohners Mike erschüttert alle, er war zwar an ALS erkrankt, aber am Tag vorher noch munter und beim gemeinsamen Karaokeabend bester Laune. Theo ist entsetzt, wie oberflächlich der Arzt einen natürlichen Tod konstatiert, obwohl einige Ungereimtheiten ins Auge fallen.

Zusammen mit seinen Mitbewohnern will er mit der »Soko Handicap« ein wenig tiefer...

Cover von: Der Petticoat-Mörder
Rezension zu: Der Petticoat-Mörder

Berlin 1958: Fred Lemke, ein ehemaliger Laternenanzünder, wird als Kriminalassistent der Kreuzberger Kriminalpolizei zugeteilt und bekommt es direkt mit einem Mordfall zu tun. Am Ufer des Rixdorfer Teiches wurde eine Leiche gefunden, sein Vorgesetzter möchte es am liebsten als Raubmord direkt zu den Akten legen, aber bei Lemke erwacht der Ermittlerinstinkt. Schnell scheint ein Tatverdächtiger festzustehen, aber Lemke will den Fall weiter untersuchen und so...

Seiten