Kriminetz Krimi Rezensionen zu No name

Cover von: Chicago
Rezension zu: Chicago

Mike Hodge hat sich in seiner Funktion als Lokalreporter der Chicago Tribune nicht immer nur Freunde gemacht. Er ist in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts als investigativer Journalist bekannt, der auch vor einer Konfrontation nicht zurückschreckt. Als seine Freundin vor seinen Augen ermordet wird, fällt er in eine persönliche Krise, da er die Schuld für den Tod bei sich selber sieht. Vorangetrieben von dem Wunsch, den verantwortlichen Täter zur Strecke zu...

Cover von: Ich bin die Angst
Rezension zu: Ich bin die Angst

Der Anarchist verdankt seinen Namen einem großen Symbol, das er an jedem Tatort hinterlässt – ein großer Kreis mit einem „A“ darin. International ist das das Zeichen für Anarchie und wird gern vielfältig verwendet. Dabei hat der Täter ansonsten eigentlich nichts Anarchisches an sich, wenn man mal davon absieht, dass er sehr grausam mordet. Von seiner Mordlust mal abgesehen führt er ein biederes, braves Familienleben und liebt seine Frau und seine beiden Kinder...

Cover von: Chicago
Rezension zu: Chicago

Ein Buch, das in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts spielt. Der Erste Weltkrieg war zu Ende, viele Männer haben während des Krieges in Frankreich gekämpft und reden noch immer davon. So auch Mike Hodge, Lokalreporter der Chicago Tribune. Die Stadt wird von mehreren Gangs regiert, u.a. auch von Al Capone, dem berühmt berüchtigte Gangster. Sie führen untereinander Krieg, gegen die Schwarzen, die Iren, die Italiener. Mike ist am Zahn der Zeit und berichtet...

Cover von: Ich bin die Nacht
Rezension zu: Ich bin die Nacht

Macus Williams leidet unter dem, was er getan hat und akzeptiert dankbar die Chance, die sich ihm auftut, als er von seiner Tante eine kleine Farm in Asherton erbt. Als urplötzlich seine Nachbarin brutal ermordet aufgefunden wird, deutet alles auf Francis Ackerman Jr. hin – einen psychopathischen Killer, der gerne Spielchen mit seinen Opfern spielt. Gegen seinen Willen landet Williams so in einem undurchsichtigen Spiel um Mord. Korruption, Selbstjustiz und einer...

Rezension zu: Missetaten

Diese Thriller hat es in sich. An Grausamkeiten ist er fast nicht zu überbieten.

Ein Spaziergänger findet eine Leiche, bei der der Darm entnommen wurde und neben dieser platziert wurde. Kurz darauf findet man eine weitere Leiche, der ebenfalls ein Organ entnommen wurde und dann verschwindet auch noch ein 12-jähriges Mädchen, das auf dem Weg zum Arzt war. Was eine Besonderheit ist, alle diese Menschen waren auf dem Weg zum oder zurück vom Arzt.

FBI-...

Rezension zu: Blutschatten

Meine Meinung und Fazit:
Man mag es kaum glauben, aber es ist für mich das erste Buch von Kathy Reichs, ich habe mich bisher noch nicht an die Brennan-Reihen getraut, weil es schon so viele Teile sind.

Gefallen hat mir die lockere, witzige Sprache, oftmals auch sehr sarkastisch und derb. Hier vermute ich, dass Sunday Night so reagiert, um ihre innere Angst und ihr Leiden zu überspielen. Interessanter Charakter und eine schlimme Kindheit, hier bin...

Rezension zu: Blutschatten

Sunday Night lebt allein und zurückgezogen. Sie hat sich dazu entschieden, da sie in der Welt bereits mehrfach schwer enttäuscht wurde. Ihre einzigen Kontakte stellen ein Eichhörnchen namens Bob und ihr Ziehvater dar. Dieser konfrontiert Sunday auch mit einem länger zurückliegenden Fall, bei dem die Polizei nicht weiterkommen zu scheint. Ein fünfzehnjähriges Mädchen ist seit einem terroristischen Anschlag spurlos verschwunden und die Polizei geht davon aus, dass...

Rezension zu: Blutschatten

Zum Inhalt:
Sunday Night lebt in einem selbst gewählten Exil, als sie die Bitte ihres Ziehvaters erreicht: Sie soll für eine sehr reiche alte Dame deren Enkelin suchen, welche vor einem Jahr spurlos verschwand, nachdem unter anderem ihre Mutter und ihr Bruder bei einem Bombenanschlag getötet wurden. Gestählt durch ihre Vergangenheit bei Militär und Polizei und mit ihrem Bruder an der Seite geht Sunday auf die Suche und sieht sich bald einem Netz von...

Rezension zu: Blutschatten

Da ich die Bücher der Autorin rund um Brennan Tempe sehr gerne gelesen habe, wollte ich natürlich wissen, wie die eine neue Serie mit Sunday Night startet.

Sunday Night ist eine junge Frau mit bewegter Vergangenheit. Sie muss als Kind schreckliche Erfahrungen gemacht haben und dann einen Berufsstart mit Hindernissen. Sie lebt sehr isoliert, hat keinerlei soziale Kontakte, liebt nur ein Eichhörnchen, das sie regelmäßig füttert und hat ein sehr vertrautes...

Rezension zu: Geboren, um zu töten

Inhaltsbeschreibung:
5 Jahre, unzählige Opfer und ein Serienkiller, der auch nach seinem Tod nicht ruht ...

Tue nichts Böses, sonst wird er dich bestrafen. Zuerst wird er einen Menschen entführen, den du liebst. Dann wird er dir ein Ohr des Opfers in einem weißen Geschenkkarton schicken. Daraufhin ein Auge, dann die Zunge. Du kannst versuchen, ihn zu stoppen, aber du wirst es nicht schaffen. Denn er ist der Four Monkey Killer, und...

Rezension zu: Geboren, um zu töten

Sam Porter wird von seinem Kollegen Nash zu einem Unfall gerufen. Ein Fußgänger wurde von einem Bus erfasst. Der Busfahrer erzählt, dass ihm der Mann vor den Bus gesprungen ist. Das Opfer hatte ein Päckchen bei sich.

Päckchen dieser Art kennen die Ermittler. Seit fünf Jahren hat die Polizei damit zu tun. Der Täter entführt Menschen, und schickt den Hinterbliebenen jeweils drei dieser Päckchen, im ersten befindet sich ein Ohr, im nächsten ein Auge und zum...

Rezension zu: Geboren, um zu töten

Ein verrückter Serienmörder treibt in Chicago sein Unwesen, sieben Opfer bisher, dazu insgesamt 21 Päckchen mit grausamen Inhalten ... immer das gleiche Schema!

Als Porter und sein Kollege Nash erneut zu einem Tatort gerufen werden, taucht dort wieder ein solches Päckchen auf, daneben die Leiche eines Mannes und ein mysteriöses Tagebuch. Ist der Getötete etwa der schon so lange gesuchte „Four Monkey Killer“!? Doch zu wem gehören dann die abgetrennten...

Cover von: Ich bin die Nacht
Rezension zu: Ich bin die Nacht

... und manchmal ist das Leben der Preis

Zum Inhalt:
Marcus war Polizist, durchlebt gerade eine Sinnkrise und erbt in dieser Situation ein Haus. Kurz nach seinem Einzug treibt der Serienmörder Francis Ackerman junior sein Unwesen in Marcus’ neuer Umgebung. Leider erweisen sich die dortigen Gesetzeshüter als wenig hilfreich bei der Durchsetzung von Recht und Ordnung, so dass Marcus dazu genötigt wird, sich auf seine kämpferischen Fähigkeiten zu...

Cover von: Ich bin die Nacht
Rezension zu: Ich bin die Nacht

Francis Ackerman junior ist ein brutaler, bestialischer Massenmörder. Seine Opfer müssen entsetzlich leiden, nachdem er mit ihnen „ein Spiel“ gespielt hat. Die Regeln sind schräg, der Gewinner immer er. Der ehemalige Polizist Marcus Williams landet in Dimmit County, weil seine Tante, die ihn nach dem Tod seiner Eltern großgezogen hatte, ein Haus vererbt hat. Schnell wird er in die Geschehnisse hineingezogen. Immer öfter kreuzen sich die Wege von Francis und...

Cover von: Ich bin die Nacht
Rezension zu: Ich bin die Nacht

Schon das Äußere des Buches ist etwas ganz Besonderes, tiefschwarz und auch die Buchränder sind schwarz und mit weiß ist der Titel in Großbuchstaben draufgedruckt. Das Buch handelt von dem irren, aber sehr intelligenten Serienmörder Francis Ackermann junior. Dieser wurde von seinem Vater zur Bestie erzogen.

Schon auf den ersten Seiten des Buches werden wir mit brutalen Morden konfrontiert und mit den schrecklichen psychologischen Spielchen des...

Cover von: Ich bin die Nacht
Rezension zu: Ich bin die Nacht

"Gut gemacht. Gehen wir jetzt zu einem anderen Spiel über. Nennen wir es : "Mach´s dir leicht oder mach´s dir schwer". Du darfst entscheiden, wie du sterben willst." (Auszug aus dem Buch)

Der Wolf: Francis Ackerman junjor, von seinem Vater missbraucht für ein Experiment, durch das er ein Monster geschaffen tat. Jetzt ist Francis Ackerman jun. als Serienmörder unterwegs um Menschen zu töten, doch zuvor gibt er ihnen die...

Cover von: Porkchoppers
Rezension zu: Porkchoppers

Es ist das Gütezeichen von Ross Thomas, hochpolitische Kriminalromane zu schreiben. Laut den Nachbemerkungen des erstklassigen Übersetzers Jochen Stremmel handelt es sich bei dem im Berliner Alexander Verlag erschienenem „Porkchoppers“ um den ersten Roman von Thomas, der in der auktorialen Erzählsituation geschrieben ist. Alle vorigen Romane waren in der Ich-Erzählsituation geschrieben. Dieses Novum ist dem Gegenstand des Romans geschuldet. Den schmutzigen...

Cover von: Die stille Frau
Rezension zu: Die stille Frau

Ein überaus beeindruckendes Cover: Ein Paar in schwarz-weiß gehalten, nur die Fingernägel der Frau sind knallrot. Eine Story über ein Ehepaar, wunderbar geschrieben, ruhig, mit ein wenig Poesie. Und dennoch ist es ein Thriller.

Das Buch liegt gut in der Hand, hat kurze Kapitel und die Schrift ist sehr gut zu lesen. Die Kapitel sind jeweils unterteilt unter "Sie" und "Er". Sie - Psychologin in Teilzeit, er - Selfmademan und Bauunternehmer. Sie stammt aus...

Cover von: Shining Girls
Rezension zu: Shining Girls

Inhalt:
Chicago zur Zeit der Großen Depression. Lee Harper findet einen Schlüssel, der ihn zu einem rätselhaften Haus führt. Jedes Mal, wenn er nun das Haus verlässt, findet er sich in der einer anderen Zeit wieder. Nach jedem Mord verschwindet der Serienmörder wieder in einer anderen Zeit und ist somit für die Polizei nicht zu fassen. Doch dann passiert ihm ein Fehler. Kirby überlebt seinen Mordanschlag schwer verletzt. Als angehende...

Cover von: Der Verrat
Rezension zu: Der Verrat

Im Rahmen einer Lesechallenge bei Lovelybooks habe ich diesen Roman gewonnen und vom Droemer-Knaur-Verlag zur Verfügung gestellt bekommen. Ich war sehr gespannt auf das Buch, da ich schon sehr lange ein Fan der Autorin bin, die 2010 den Daimond Dagger für ihr Lebenswerk erhielt. Val McDermid gilt damit als Grande Dame der Krimiautorinnen und hat weltweit (ihre Romane erscheinen in mehr als 40 Sprachen) über zehn Millionen Bücher verkauft.

Das Cover...

Seiten