Cover von: Im Schatten der Zypressen
Amazon Preis: EUR 10,90
Bücher.de Preis: EUR 10.90

Im Schatten der Zypressen

Der zweite Fall für Schriftstellerin Alexandra Hüttenstätter. Kriminalroman
Buch
Taschenbuch, 256 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3740802871

ISBN-13: 

9783740802875

Erscheinungsdatum: 

15.03.2018

Preis: 

10,90 EUR
Schauplätze: 
Amazon-Bestseller-Rang: 364.091
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3740802871

Beschreibung von Bücher.de: 

Ein rasanter Krimi im Kunstmilieu vor malerischer Kulisse.

Schriftstellerin Alexandra Hüttenstätter wird entführt. Im Tausch für ihre Freiheit fordern die Kidnapper ihren ehemaligen Geliebten, den Kunstdieb Angelo, als Geisel. Bevor dieser sich ausliefern kann, gelingt es Alexandra, sich zu befreien - und sich an die Fersen ihrer Peiniger zu heften. Denn diese haben einen Raubüberfall auf eine große Tizian-Ausstellung im Friaul geplant. Gemeinsam mit Kommissar Medeot und Angelo begibt sich Alexandra tief in die Schattenwelt der norditalienischen Kunstszene - und auf die Jagd nach einem legendenumwobenen Phantom.

Kriminetz-Rezensionen

Zinsen auf ewig

Das Cover von „Im Schatten der Zypressen“ erweckt sofort Sehnsucht nach Italien. Ein einsamer Weg, gesäumt von Zypressen, darüber ein wunderbares Wolkenbild mit Licht und Schatten. Andrea Süssenbacher führt den Leser mit ihrem zweiten Kriminalroman in das verträumte Städtchen Cormòns im Friaul.

Dort wird am hellichten Tag ein Supermarkt überfallen. Die maskierten Männer können mit der Beute flüchten, doch die Tasche mit dem Geld wird bald gefunden. Erst ein genauer Blick auf die Überwachungskamera zeigt, mit diesem dreisten Ablenkungsmanöver gelang es den Tätern, eine Frau zu entführen. So haben sie die Polizei, angeführt von Kommissar Medeot, einige Zeit genarrt und einen erheblichen Vorsprung gewonnen. Die Kidnapper fordern im Tausch gegen ihre Geisel, die Schriftstellerin Alexandra Hüttenstätter, den Kunstdieb Angelo. Das ist nicht ohne Brisanz, denn Angelo und Alexandra war einmal ein Paar, nur hat sie sich von ihm getrennt, als sie von seinen kriminellen Machenschaften erfuhr. Aber Alexandra gelingt die Flucht und zusammen mit dem Kommissar will sie bei der Auflösung mitmischen.

Mir hat bei diesem Krimi vor allem der italienische Charme gefallen. Über die Ermittlungsmethoden des Kommissars kann man sicher geteilter Meinung sein, er erschien mir oft leichtgläubig und vertraut meist darauf, dass alle Zeugen die Wahrheit sagen. So mussten ihm Alexandra und ihr notgedrungen erneut Verbündeter Angelo ihm immer wieder auf die Sprünge helfen, aber gemeinsam schafft es das Trio. Nebenbei darf der liebenswerte Kunstfälscher immer wieder seinen Charme versprühen und bei Alexandra auf eine neue Chance hoffen.

Eine amüsante, wirklich kurzweilige und spannende Geschichte mit dem interessanten Hintergrund von Kunst- und Dokumentenfälschung. Als Krimi hat mich das Buch allerdings nicht restlos überzeugt. Ich runde deshalb 3,5 Sterne auf 4 auf.