Cover von: Mutterliebe
Amazon Preis: 13,00 €
Bücher.de Preis: 13,00 €

Mutterliebe

Justiz-Krimi
Buch
Taschenbuch, 432 Seiten

Verlag: 

ISBN-10: 

3365002685

ISBN-13: 

9783365002681

Auflage: 

1 (25.04.2023)

Preis: 

13,00 EUR
Amazon-Bestseller-Rang: 502.051
Amazon Bestellnummer (ASIN): 3365002685

Beschreibung von Bücher.de: 

Nirgends bist du sicherer als in den Armen deiner Mutter.

Ein Ausflug mit Mama in den Wald. Dichte Bäume, eine Lichtung mit verwunschenem Teich. Mama gibt uns Tee zu trinken. Ich werde müde, Mama drückt mich – immer fester, ihre Hände legen sich um meinen Hals. Ich kann nicht atmen, will ich sagen, doch es geht nicht. Was tust du nur, Mama?

Ein kleines Kind, brutal im Wald erstickt. Die Mutter auf der Anklagebank.

Gerichtsreporterin Kiki Heiland zweifelt an der Schuld der Angeklagten und recherchiert auf eigene Faust. Und was die junge Journalistin aufdeckt, hätte niemand erwarten können.

Kriminetz-Rezensionen

Die Gerichtsreporterin

Sylvia Bentz steht vor Gericht und wird angeklagt ihren Sohn getötet und ihre Tochter schwer verletzt zu haben. Ein klarer Fall, wie es scheint und das Urteil steht eigentlich schon fest. Kiki Holland, eine Gerichtsreporterin, wohnt diesem Prozess bei und macht sich so ihre eigenen Gedanken. Sie ist von der Unnahbarkeit der Täterin überrascht und fragt sich immer wieder, was denn nun das Motiv dieser Tat sein soll. Irgendwie ist ihr der Prozess und die Art und Weise der Gerichtsverhandlung zu glatt. Also beschließt sie für ihre Reportage eigene Ermittlungen anzustellen und es tauchen einige Ungereimtheiten auf, die sie näher untersucht. Für sie ist das Urteil noch längst nicht klar, aber ob das auch das Gericht so sieht?
„Mutterliebe“ von Kim Selvig ist ein Justizkrimi, mit einem hohen Psycho Anteil. Eine Mutter, die ihre Kinder ermordet oder sie ermorden will. Was muss da alles zusammenkommen. Damit befasst sich auch dieser Justizkrimi. Schon das Cover, auf dem eine Frau dargestellt wird, in der sich eine Justizgebäude, so stell ich es mir vor, widerspiegelt. Die Beschreibung der Täterin passt auf dieses Cover und das heißt, es wird eine Identifikation hergestellt. So mit einem Bild ausgestattet geht es nun in den Roman und er fängt an wie erwartet. Alles deutet auf die Mörderin hin und es gibt keine Zweifel. Die Täterin, Sylvia Bentz, wird als kontrollierte, aber auch sehr depressive Frau dargestellt und ihr „Werdegang“ wird immer wieder in Zeitbeschreibungen kursiv, erläutert. Die zweite Hauptperson, Gerichtsreporterin Kiki Holland, aber macht sich an ihre eigenen Ermittlungen, da sie so ein „Bauchgefühl“ hat. Ich finde das ist für Journalist:innen sehr wichtig. Kiki lebt das und sie wird in diesem Buch fast über sich herauswachsen. Sehr authentische Beschreibung dieser Person, deren Gefühlsleben auch ein besonderer teil dieses Buches ist. Ihr bester Freund Torte ist ihr immer eine Stütze, beruflich und privat, eigentlich ist er immer da, wenn es brennt. Doch auch ihr neuer Freund Tom, passt zu ihr. Auch hier Hut ab für diese sehr einfühlsamen Beschreibung dieser Beziehung. Ein kleines Highlight dieser Beschreibung ist natürlich das passende Auto; Enzo, ein kleiner, roter Fiat. Hier ist die Detailtreue seht interessant. Diese Kiki lässt im Verlaufe des Romans keine Chance aus, sich ein Bild der tat und der Täterin und deren Motiv zu machen. Ich war fasziniert, wie die Autorin diese Story entwickelt hat und ich habe an der Authentizität dieses Krimis keine Zweifel. Die Spannung in diesem Krimi besteht darin, dass die Entwicklung der Person Sylvia sehr gut bis zum Ende beschrieben wird und die Details, die zu Tage treten, die Spannung ausmachen.
Dieser Justizkrimi hat mich von Anfang an gefesselt und es ist nicht nur die Hauptdarstellerin, und wie sie hier beschrieben wird, sondern auch die komplexe Story, die sich hier bietet, Also mich hat dieser Krimi total überzeugt.

Interessant, aber zu durchsichtig

Ich habe bislang von Kim Selvig noch keine Bücher gelesen und war entsprechend gespannt. Ich finde ihrem Schreibstil flüssig und angenehm leicht zu lesen mit nicht zu langen Kapiteln.

Das Buch geht gleich in die Vollen mit dem ersten Gerichtstag ohne viel Vorgeplänkel. Kiki Holland, ihres Zeichens Gerichtsreporterin, hat eigentlich ein paar Tage frei, muss aber für eine erkrankte Kollegin einspringen. Ohne die Möglichkeit einer ausreichenden Recherche bei einem Fall, den sie eigentlich gar nicht haben wollte. Trotzdem ist sie die einzige Person im Gerichtssaal, die sich das fragt, was wichtig ist: Warum? Und weil es ihr keine Ruhe lässt, fängt sie an, selbst zu recherchieren und ihre Nase in Dinge zu strecken, die nach und nach immer gefährlicher werden.

Zwischen den Schilderungen werden immer wieder Passagen in kursiver Schrift eingefügt, die … ja was genau schildern? Ist es ein Rückblick? Erinnerungen an das, was geschehen ist? Wenn ja, von wem? Der Angeklagten? Oder ist das nur die Annahme der Staatsanwaltschaft, was geschehen sein müsste? Wessen Gedanken sind das, wenn es kein Rückblick ist?
Der Leser bleibt insoweit im Unklaren und der Spannungsbogen beginnt bereits.

Trotz eingeschobener kurzer Rückblicke zu Beginn eines jeden Kapitels ist man auf dem gleichen Kenntnisstand wie Kiki, da die Rückblicke Geschehnisse um Sylvia nur kurz anreißen und nur auf ihren körperlichen und seelischen Zustand eingehen, diesen jedoch nicht erklären. Allerdings sind Kikis Recherchen so eindeutig, dass man den Grund der Taten und damit das Ende des Buches sehr früh ahnen kann. Für mich leider zu früh.

Auch werden die Recherchen gegen Ende etwas arg „abenteuerlich“; egal in welche brenzliche Situation Kiki durch ihre halsbrecherischen Aktionen gerät, immer ist urplötzlich ein Helfer da. Eigentlich so gar nicht mein Fall, aber das tat dem Lesevergnügen im Großen und Ganzen keinen Abbruch. Trotzdem gibt es hierfür und für die vorhersehbare Auflösung von mir einen Stern Abzug.